Geschwindigkeit der Website

Die Geschwindigkeit der Website ist unglaublich wichtig – niemand will eine langsam geladene Website durchsuchen. Tatsächlich zeigen aktuelle Daten, dass 50% der Nutzer erwarten, dass eine Website in weniger als 2 Sekunden geladen wird. Die Forschung zeigt auch, dass für jede zusätzliche Sekunde der Seitenladegeschwindigkeit Ihre Konvertierungen um bis zu 20% sinken können.

Geschwindigkeit ist auch wichtig für SEO. Die Standortgeschwindigkeit ist ein kleiner Rankingfaktor im Algorithmus von Google. Wenn Ihre Seiten schneller geladen werden, ist es wahrscheinlicher, dass Benutzer mehr Seiten besuchen und eher auf Ihre Inhalte verlinken. Schließlich, wenn Sie eine riesige Website haben, werden die Spider von Google in der Lage sein, mehr Seiten in der vorgegebenen Zeit zu crawlen, die für das Crawlen Ihrer Website zur Verfügung steht.

Es gibt drei wichtige Faktoren, die Sie beachten müssen, um die Seitengeschwindigkeit im Auge zu behalten. Sie müssen auf „time to first byte“ achten, oder wie lange es dauert, bis der Server auf die erste Informationsanfrage reagiert.

Als nächstes möchten Sie sich die gesamte Downloadzeit für die Seite ansehen, oder wie lange es dauert, bis alle Seitenelemente vollständig heruntergeladen sind. Schließlich müssen Sie sich die gesamte Renderzeit ansehen – wie lange es dauert, alles herunterzuladen, was für die Seite benötigt wird, und es bis zur visuellen Fertigstellung zu rendern.

Wir empfehlen die Verwendung von webpagetest.org – Sie können einen Test durchführen, der die Geschwindigkeit der Seitenauslastung analysiert und die Ergebnisse in einer leicht verständlichen Wasserfallgrafik anzeigt. Wenn Sie Ihre Website gegen Mitbewerber testen, können Sie mehrere Websites gleichzeitig ausführen, um zu sehen, wie sie im Vergleich stehen – und Sie können sogar ein Video aufnehmen, das zeigt, was die Benutzer sehen, wenn die einzelnen Websites belastet werden.

Wenn Sie Probleme mit der Seitenladegeschwindigkeit haben, müssen Sie feststellen, was die Ursache für die langsame Geschwindigkeit ist. Wenn Sie eine langsame Reaktionszeit haben oder statische Objekte langsam heruntergeladen werden, müssen Sie sich mit der Verbesserung Ihres Cachings oder der Verwendung eines Content Delivery Network befassen.

Wenn dynamische Seiten langsam geladen werden, werfen Sie einen Blick auf den Seitencode. Wenn Sie ein Problem mit Ihrer visuellen Rendergeschwindigkeit haben, werfen Sie einen Blick auf die externen Ressourcen. Oftmals können Plugins oder Ressourcen von Drittanbietern Ihre Website drastisch verlangsamen.

Auch die PageSpeed Insights von Google können ein hilfreiches Werkzeug sein. Obwohl es die tatsächliche Ladegeschwindigkeit nicht wie webpagetest.org benotet, analysiert es Ihre Website nach Best Practices und bietet Vorschläge zur Verbesserung der Geschwindigkeit.

Die Kundenreise und die Art der Inhalte, die in jeder Phase produziert werden sollen.
von Emily Rodgers am 6. August 2019

Mit dem ständig wachsenden Volumen an neuen digitalen Touchpoints, die von Jahr zu Jahr zunehmen, beschäftigen sich Marketingspezialisten aus allen Branchen damit, wie sie das Publikum mit den richtigen Inhalten zur richtigen Zeit am richtigen Ort und am richtigen Ort erreichen können.

Die Customer Journey
Die Customer Journey ist der Weg, den ein Kunde vom ersten Bewusstsein an durch die Vielzahl von Interaktionen mit Ihrer Marke auf dem Weg zur Konversion und darüber hinaus geht. Es stellt die vollständige persönliche Erfahrung einer Person dar, Ihr Kunde zu sein. Jeder Kunde geht einen etwas anderen Weg, aber alle haben die gleichen Grundstufen:

Bewusstsein

Der Käufer erfährt von Ihrer Marke, ist sich aber möglicherweise nicht bewusst, warum er Ihre Dienstleistungen benötigt.

Rücksichtnahme

Der Käufer betrachtet seine Optionen, recherchiert aber immer noch andere Möglichkeiten und entdeckt seine Schwächen.

Entscheidung

Der Käufer ist bereit, einen Kauf abzuschließen, muss aber überzeugt werden, dass Sie die beste Wahl sind.

Aufbewahrung

Der Käufer hat einen Kauf getätigt, ist aber möglicherweise nicht bereit, Wiederholungskäufe zu tätigen.

 

Die Möglichkeiten einer Marketingstrategie, die auf einem klaren Verständnis der Kundenreise basiert, sind vielfältig:

  • Verbesserte Markenerfahrung
  • Bessere Lead-Nährung
  • Gezielteres Content-Marketing
  • Besserer Kundenservice
  • Erhöhte Retention
  • Markenvertretung

Die Auseinandersetzung mit der Kundenreise Ihres Unternehmens erfordert die Erfassung, Anwendung und Organisation von Daten und Erfahrungen.

Das Ziel ist es, eine Inbound-Marketingstrategie zu entwickeln – um Inhalte zu erstellen, die Kunden dazu bringen, Ihre Website zu besuchen, unabhängig davon, in welcher Phase der Reise des Käufers sie sich befinden.

Warum Content Marketing der Schlüssel ist
In der heutigen Zeit ist die Reise des Käufers eher ein Sieb als ein Trichter. Es ist immer noch nützlich für die Analyse von Kauftrends, aber es ist naiv anzunehmen, dass Sie die Aufmerksamkeit eines Kunden während des gesamten Kaufprozesses behalten.

Sie verlieren einige Kunden auf halbem Weg und können andere an der Schwelle zu ihrer Entscheidung aufgreifen; 60% Ihrer Kunden befinden sich bereits in der Überlegungsphase, bevor sie Kontakt mit Ihrem Verkaufsteam aufnehmen.

Hier kommen die Inhalte ins Spiel.

Inhalt ist das neue Verkaufsgespräch. So erreichen Sie Ihr Publikum, auch wenn es nicht zu einer Beratung kommt. Sorgfältig gestaltete Inhalte sollten als Leitfaden dienen und den Kunden tiefer in die Reise des Käufers führen, ohne dass er es überhaupt merkt…..

Wo man den richtigen Einblick findet

Um eine detaillierte Kundenreise zu erstellen, benötigen Sie klare Zielgruppenpersönlichkeiten – ein Verständnis dafür, wer Ihr Publikum ist, welche Motivationen, Interessen und Schmerzpunkte es hat. Ein Ausgangspunkt ist es, mit Ihren internen Teams zu sprechen – vom Vertrieb bis zum Sozialbereich. Was sind die gemeinsamen Motivationen hinter der Interaktion eines Kunden mit ihm? Welche Fragen oder Probleme haben sie?

Zusätzlich zu den Personas gelten Daten als grundlegend für das Verständnis der Kundenreise und können durch den Einsatz von CRM-Systemen, Analyseplattformen und Social Listening Tools gesammelt werden.

Zuordnung von Inhalten zur Reise des Käufers
Es gibt heutzutage unzählige Arten von Inhalten. Einige Arten von Inhalten funktionieren in bestimmten Phasen, aber andere Arten sind allgegenwärtig.

So funktioniert beispielsweise der vertrauenswürdige Blog-Post in jeder Phase der Reise des Käufers gut. Kurze, aktuelle Blog-Posts sind großartig darin, neue Leads in die Spitze des Trichters zu bringen. Lang gestreckte, tiefgehende Beiträge können die Nutzer in der Überlegungs- oder Entscheidungsphase ansprechen. Ein ständig aktualisierter Blog mit relevanten Branchennachrichten wird Ihr Publikum dazu verleiten, regelmäßig vorbeizuschauen und die Kundenbindung sicherzustellen.

Andere Medien (z.B. Videos und interaktive Inhalte) sind ebenfalls flexibel und können auf praktisch jede Bühne angewendet werden.

Hinweis: Obwohl die folgende Liste umfassend sein soll, wird es viele unerwähnte Übergänge geben; viele Arten von Inhalten können für mehr als eine Phase der Reise des Käufers erstellt werden.

Sensibilisierung

Inhalte, die sich in der Bewusstseinsphase an potenzielle Kunden richten, sollten einen lauten und positiven ersten Eindruck hinterlassen. Oftmals entwerfen Sie Inhalte für völlig Fremde, was bedeutet, dass sie schnell ihre Aufmerksamkeit erregen und sie dann dazu verleiten müssen, weiter zu lesen, zu beobachten oder zuzuhören.

Wir sind nicht mehr auf Fernsehwerbung und stationäre Geschäfte angewiesen, um unsere Kunden auf ein Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam zu machen. Dank des Internets kann das Bewusstsein von jedem Gerät auf jeden mit einer Internetverbindung übertragen werden. Dies ist sowohl eine Hilfe als auch ein Hindernis, denn mit dem Aufkommen des Internets ist eine Welle in jeder Marke gekommen, die um die Aufmerksamkeit ihres Publikums wetteifert, zusammen mit einer Reihe von anderen, was die Bewusstseinsbildung umso schwieriger macht.

In diesem Fall sollten die Sensibilisierungsinhalte darauf abzielen, Ihr Publikum (oder beides, idealerweise) zu unterhalten oder zu informieren. Hoch visuelle, prägnante und interaktive Inhalte gewinnen tendenziell die größte Aufmerksamkeit. Wenn möglich, ist dies auch die Zeit, einige ihrer Schmerzpunkte offen zu legen, die du lindern kannst.

Der Inhalt der Bewusstseinsphase beinhaltet:

  • Blog-Posts (kurz)
  • Wettbewerbe
  • Wettbewerbe
  • Kuratierte Listen
  • Redaktionelle Inhalte
  • Facebook- oder Youtube-Videos
  • Werbegeschenke
  • Gast-Blog-Posts
  • Infografiken
  • Instagramm-Posts / Twitter / Reddit-Posts
  • Geförderte Beiträge
  • Interaktive Lookbooks
  • Live-Events
  • Medienberichterstattung
  • Memes
  • Quiz

Berücksichtigung

Kunden in dieser mittleren Phase verstehen ihre Schwachstellen und suchen nach Lösungen. Sie möchten Inhalte erstellen, die Ihre Leads dazu bringen, über den nächsten Schritt nachzudenken, was bedeutet, tiefere Inhalte zu produzieren als die Inhalte der Bewusstseinsphase. Dieser Inhalt kann unterhaltsam, informativ, überzeugend oder überzeugend sein, oder er kann eine beliebige Anzahl dieser Elemente kombinieren.

Beispielsweise liefern Demo-Videos und Anleitungen sowohl pädagogische Fakten als auch überzeugende Argumente, während Fallstudien für überzeugende und überzeugende soziale Beweise sorgen.

Ihr Ziel hier sollte es sein, Fragen zu beantworten, Einwände zu überwinden und Ihr Publikum mit allen Informationen auszustatten, die es für einen Kauf benötigt. Sie wollen auch Vertrauen in Ihre Marke aufbauen, damit Ihre Lösung ein Konkurrent bleibt, wenn Ihr Kunde kaufbereit ist.

Der Inhalt der Betrachtungsphase beinhaltet:

  • Analystenberichte
  • Blog-Posts (lange Form)
  • Kataloge
  • Fallstudien
  • Unternehmens-/Branchennachrichten
  • Datenblätter
  • Demo-Videos
    E-Books
  • E-Newsletter
  • Fachkundige Führer
  • Foren
  • Kostenlose Muster
  • Anleitungen
  • Interaktive Demos
  • Fotogalerien
  • Podcasts
  • Produktbewertungen
  • F&A
  • Ressourcen-Seiten
  • Slideshares
  • Vlogs
  • Webinare
  • Whitepaper

Entscheidung

Dies ist Ihre letzte Chance, einen Verkauf nach Ihren Wünschen zu gestalten, nachdem sich ein Käufer gebildet hat und bereit ist, einen Kauf abzuschließen. Die Inhalte in dieser Phase zielen darauf ab, Ihr Publikum zu überzeugen oder zu überzeugen. Du weißt bereits, dass sie interessiert sind – du willst nur ihren Geist beruhigen.

Sozialnachweise, wie z.B. Nutzerbewertungen und Kundenstimmen, gehen in dieser Phase einen langen Weg. Inhalte, mit denen Ihre Kunden die Kosten genau kalkulieren können und der ROI ist ebenfalls leistungsstark, und hier kommen interaktive Lösungsplaner und Taschenrechner zum Einsatz.

Ihr Ziel ist es, alle letzten Einwände zu überwinden und verweilende Risikogefühle zu lösen. Sie wollen zweifelsfrei beweisen, dass Ihre Lösung ihr Problem löst und zeigen, warum sie die Lösungen Ihrer Wettbewerber übertrifft.

Der Inhalt der Entscheidungsphase umfasst:

Blog-Posts (ausführlich)

  • Befürwortungen von Prominenten und Einflüssen
  • Checklisten
  • Konsultationen
  • Kundenstimmen
  • Demos
  • Kostenvoranschläge und Angebote
  • Funktionsanleitungen
  • Kostenlose Testversionen
  • Anleitungsvideos
  • Microsites
  • Leistungsberichte
  • Preisanleitungen
  • Produktvergleiche
  • Ratings
  • Referenz-Checklisten
  • Rezensionen
  • ROI-Rechner
  • Lösungsplaner
  • Trendberichte
  • Webinare
  • Aufbewahrung

Schließlich ist eine der am meisten übersehenen Phasen im Content-Marketing die Phase, die passiert, nachdem Sie einen Verkauf landen. Wenn Ihre Kunden eine positive Erfahrung gemacht haben, sollten sie nicht mehr sehr überzeugend sein – aber Sie müssen genügend Wert schaffen, damit sie zurückkehren wollen. Dies bedeutet, dass ein dauerhaft wertvolles Inhaltserlebnis erhalten bleibt.

Der Inhalt der Aufbewahrungsphase umfasst:

  • Apps
  • Community-Foren
  • Wettbewerbe
  • Unternehmens-/Branchennachrichten
  • Wettbewerbe
  • E-Newsletter
  • Erweiterungen
  • Treuerabatte
  • Plug-Ins
  • Geplante Blog-Posts
  • Umfragen
  • Benutzergenerierte Inhalte

 

Wie Sie Ihre Inhalte verwenden

Nun, da Sie einige Ideen haben, welche Arten von Inhalten es gibt, lassen Sie sie nicht zu einem „One then done“ Deal werden. Nehmen Sie Ihre langgezogenen Assets und verwandeln Sie sie in Material, das ein breiteres Publikum erreicht und mehr als eine Phase der Reise des Käufers umfasst.

Zum Beispiel können Sie ein E-Book oder Whitepaper nehmen und:

Blockiere die Inhaltsbereiche für eine Reihe von Blog-Posts.
Verwandeln Sie die Statistiken in eine Infografik.
Kleben Sie die auffälligsten Informationen in ein Quiz.
Oder Sie können Ihre Webinare neu gestalten, wenn Sie…..

In einer Video- oder Podcast-Serie das gleiche Thema aus einem anderen Blickwinkel betrachten.
Machen Sie aus Ihren Schwerpunkten ein interaktives Assessment.
Erstellen Sie einen umfassenden Q&A-Bereich, der sich mit den Anliegen Ihres Publikums befasst.
Und mit Ihren Produktspezifikationen und Preisblättern können Sie jederzeit…..

Bieten Sie umfassende Taschenrechner an.
Erstellen Sie Kunden-Checklisten.
Verwandeln Sie die Informationen in eine vergleichende Bewertung oder einen Blogbeitrag.
Mit so vielen verfügbaren Optionen und so vielen Möglichkeiten zur Wiederverwendung sollte Content-Marketing nie langweilig sein. Aber um es klarzustellen, nicht jeder Inhalt reicht aus….

Sie benötigen gut produzierte, hochwertige Inhalte, die Ihre Kunden gezielt ansprechen und sie ermutigen, in die nächste Phase des Entscheidungstrichters zu gehen. Hochwertige Inhalte sind Inhalte, die eine Lücke in Ihrer Branche schließen, einen Bedarf decken und die Pain Points Ihrer Kunden ansprechen. Unabhängig davon, für welche Art von Inhalten Sie sich entscheiden, stellen Sie sicher, dass die Qualität Ihre oberste Priorität ist.

 

Was ist alles im SEO Audit? Lesen Sie in Kürze welche Tools ihre SEO Agentur in Frankfurt nutzt und welche Faktoren im SEO Audit Beachtung finden. Bis dahin Viele Grüße aus Frankfurt!

Google Ads & Facebook Remarketing

Remarketing mit Google Ads und Facebook ist eine großartige Möglichkeit, Ihre Marke immer wieder vor interessierte Augen zu bekommen und Ihren strategischen Online-Ansatz erfolgreicher zu gestalten. Dies ist eine zweite Werbemöglichkeit, eine Gelegenheit zum Cross-Selling oder eine Gelegenheit, Ihr Publikum mit Ihren Content-Marketing-Bemühungen zu fördern.

Umgekehrt ist Remarketing bei Bedarf eine Möglichkeit, die Ausrichtung auf Zielgruppen auszuschließen und Werbekosten nur für neue Augen zu erhalten.

Google begann bereits 2010 mit dem Remarketing-Angebot für Display-Werbung. 2013 wurde Remarketing in der Suchmaschinenwerbung veröffentlicht. 2012 startete Facebook mit der Remarketing-Version Custom Audiences.

Überraschenderweise sehe ich jedoch nur wenige neue Kunden, die das Remarketing voll ausnutzen – oder sogar wissen, was es ist.

Was ist Remarketing?

Remarketing, auch Retargeting genannt, ist eine Art von Online-Werbung, mit der Anzeigen für Personen geschaltet werden, die Ihre Website oder eine bestimmte Webseite besucht haben und möglicherweise ein bestimmtes Verhalten aufweisen (z. B. keine Conversion in ein Ziel für die Website-Conversion).

Angenommen, Sie haben gerade ein Produkt bei Amazon angesehen, aber keinen Kauf getätigt. Wenn Sie eine andere Website besuchen, die Display-Werbung (oder Facebook) verwendet, kann Amazon Remarketing verwenden, um Ihnen eine Anzeige mit demselben Produkt zu zeigen, das Sie nicht gekauft haben, und Sie zum Kauf anzuregen.

Sie können Remarketing jedoch auch verwenden, um Zielgruppen mithilfe von E-Mail-Adressen zu erstellen, die Sie von Ihren aktuellen Kunden oder durch Lead-Generierung gesammelt haben. Das ist die einfache Version. Tauchen wir also etwas tiefer ein.

 

Wie funktioniert Remarketing?

Um Remarketing für Ihre Website einzurichten, müssen Sie Ihrer Website zunächst einen kleinen JavaScript-Code hinzufügen. Es hat keinen Einfluss auf die Leistung Ihrer Website und Ihre Besucher wissen nicht einmal, dass sie dort ist. Jedes Mal, wenn Sie einen neuen Besucher erhalten, wird auf Ihrer Website ein anonymer Browser-Cookie abgelegt.

Wenn Ihre Besucher eine andere Website besuchen, weiß Ihr Remarketing-Anbieter, wann eine Anzeige von Ihrer Website geliefert werden muss.

Warum sollten Sie Remarketing verwenden?

Das Schöne am Remarketing ist, dass unsere Zielgruppen genau das sind, was ich als „rücksichtsvolles“ Publikum bezeichne. Sie wissen, wer du bist. Mit Remarketing können Sie eine digitale Strategie entwickeln, bei der Ihre Marke immer vor diesen spezifischen Webbenutzern steht, wenn diese:

  • Besuchen Sie eine Website, auf der Display-Werbung verfügbar ist.
  • Führen Sie eine Stichwortsuche in einer Suchmaschine durch.
  • Sehen Sie sich ein YouTube-Video an.
  • Verwenden Sie eine Social Media-Site (z. B. Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter, Pinterest).

Aus persönlicher Erfahrung hat Remarketing immer eine bessere Leistung erbracht als generisches Targeting. Wir leben in einer Zeit, in der jeder beschäftigt und leicht abgelenkt ist. Remarketing ist daher eine großartige Möglichkeit, Ihre Marke in den Köpfen Ihrer Kunden und potenziellen Kunden zu positionieren.

Erste Schritte mit Remarketing auf Google Ads & Facebook

Mit den oben genannten Plattformen ist es ganz einfach, Ihre Remarketing-Bemühungen zu implementieren. Werfen wir einen Blick darauf, wie Sie auf einigen gängigen Plattformen loslegen können. Wir werden uns nicht mit dem Einrichten für alle verfügbaren Remarketing- und Retargeting-Plattformen befassen, aber einige der folgenden Beispielprozesse geben Ihnen ein allgemeines Verständnis dafür, wie einfach es ist, diese Zielgruppen zu aktivieren.

 

Google-Anzeigen

Website-Besucher-Remarketing

Denken Sie daran, dass Sie die Zielgruppe in Google Analytics generieren, aber in Google Ads bereitstellen. Stellen Sie daher zunächst sicher, dass Sie Ihr Google Ads-Konto mit Ihrem Google Analytics-Konto verknüpft haben.

  • Erstellen Sie in Ihrem Google Analytics-Administrator in eine Zielgruppe für das Targeting.

Sie können eine vordefinierte Zielgruppe, eine benutzerdefinierte Liste basierend auf bestimmten Verhaltensweisen oder eine intelligente Liste erstellen. Smart Lists eignen sich ideal für Websites mit 10.000 Seitenaufrufen pro Tag oder mehr als 500 monatlichen Transaktionen. Hierbei handelt es sich um die maschinelle Lernhilfe von Google, die eine Zielgruppe generiert, die davon abhängt, wer in Zukunft voraussichtlich konvertiert.

Für die meisten digitalen Werbekunden ist eine benutzerdefinierte Zielgruppe mit zielgerichteten Verhaltensweisen der richtige Weg. Das folgende Beispiel gilt für alle Benutzer mit Ausnahme derjenigen, die bereits eine Conversion erziel haben.

Sie können dann festlegen, wie lange die Mitgliedschaft dauern soll, um jemanden in dieser Zielgruppe zu halten, je nachdem, wann er die Site besucht hat. Sie können bis zu 540 Tage auswählen, möchten dieses Fenster jedoch wahrscheinlich näher am 30-90-Tage-Bereich halten.

Benennen Sie als Nächstes Ihre Zielgruppe und klicken Sie auf das Kästchen, um Google Ads zu verbinden. Besuchen Sie in Google Ads auf der Hauptnavigationsregisterkarte Tools den Abschnitt Audience Manager.

In der Liste auf der folgenden Seite werden Sie identifiziert zuvor erstelltes Publikum. Klicken Sie auf das Kästchen neben Ihrer Zielgruppe und Sie wissen, dass Sie diese Zielgruppe zu gewünschten Kampagnen oder Anzeigengruppen hinzufügen können.

 

Zielgruppen-Remarketing

In Google Ads wird Remarketing besser als Customer Match bezeichnet. Zum Glück ist dies auch ein einfacher Prozess als das Einrichten von Remarketing für das Publikum.

Klicken Sie im gleichen Audience Manager-Bereich, den wir in Google Ads besucht haben, auf das Pluszeichen und wählen Sie dann Kundenliste.

Als Nächstes haben Sie die Möglichkeit, Ihre CSV-Datei mit Kunden- / Lead-Daten basierend auf E-Mail, Telefon, Name, Land, Postleitzahl hochzuladen und zu wählen, ob gehashte oder nicht gehashte Daten hochgeladen werden sollen.

Jetzt können Sie Ihre Kunden-Match-Liste auf Kampagnen oder Anzeigengruppen anwenden. Schützen Sie Ihre Anzeigen automatisch vor Mitbewerbern, Bots, Klickfarmen und anderen Formen von Klickbetrug. Einfaches Setup. Starten Sie noch heute Ihre kostenlose Testversion.

Hurra! Sie sind alle in Google Ads eingefügt.

Nachdem Sie erfolgreiche Kampagnen eingerichtet und verwaltet haben, können Sie erweiterte Angebote wie dynamisches Remarketing nutzen, sofern dies für Ihr Unternehmen oder Ihre Werbezwecke relevant ist.

 

Facebook

Website-Besucher-Remarketing

Ähnlich wie wir Remarketing für die Google-Anzeigensuche und -anzeige aktiviert haben, werden wir unsere Initiative von zwei Punkten aus starten, der Website und der Facebook-Anzeigenplattform.

Erstellen Sie zunächst ein Facebook-Pixel für Ihre Website. Besuchen Sie hierzu den Bereich „Events Manager“ im Facebook Business Manager. Wählen Sie, um eine / eine andere Datenquelle zu erstellen. Hier werden Sie aufgefordert, den Code entweder manuell oder über den Google Tag Manager einzugeben.

Sobald Sie Ihr Pixel bereitgestellt haben, sollten Sie beginnen, Aktivitäten zu sehen. Damit Facebook die Nutzer Ihrer Website sehen kann, müssen wir bestimmte Zielgruppen für unsere Facebook-Werbung erstellen.

Aus der Asset-Bibliothek können wir auswählen, ob basierend auf dem Website-Traffic eine neue Zielgruppe erstellt werden soll.

Jetzt können Sie Zielgruppen erstellen, die auf denen basieren, die Ihre Website besucht haben oder die bestimmte Website-Abschnitte besucht haben oder nicht besucht haben.

Sie müssen auch das Zeitfenster von bis zu 180 Tagen für die Erfassung der Zielgruppen auswählen.

Das obige Beispiel zeigt die Erfassung des gesamten Site-Traffics, jedoch nur derjenigen, die die Conversion-Seite nicht erreicht haben. Jetzt können Sie diese Zielgruppe auf Ihre Targeting-Kampagnen anwenden. Darüber hinaus können Sie Ihre Zielgruppe gezielt ansprechen und durch benutzerdefinierte Conversions analysieren. Meiner Meinung nach ist Facebook seit langem führend in der Breite der verfügbaren Targeting-Funktionen für soziale Werbung.

Nachdem Sie das Remarketing eingerichtet haben, können Sie die Möglichkeiten der Offline-Zielgruppenverfolgung untersuchen (z. B. Besuche speichern, Anrufe tätigen usw.). Es ist auch erwähnenswert, dass das obige Beispiel-Setup für das Remarketing in anderen populären Netzwerken (z. B. LinkedIn, Twitter) ähnlich sein wird.

 

Zielgruppen-Remarketing

Für diesen Vorgang müssen wir erneut zur Objektbibliothek zurückkehren, insbesondere zur Registerkarte Zielgruppen. Sie werden sich dafür entscheiden, eine Zielgruppe zu erstellen, wie wir es zuvor getan haben. Dieses Mal wählen Sie jedoch Kundendatei. Von hier aus können Sie Ihre TXT- oder CSV-Datei wie bei der Einrichtung von Suche und Anzeige hochladen.  Je mehr Daten Sie bereitstellen können, desto besser ist im Allgemeinen die Übereinstimmungsfähigkeit Ihrer Zielgruppe. Auch dieser Prozess wird auf anderen Social-Media-Plattformen ähnlich sein.

Strategische Verwendungen

Sie haben die Einrichtung abgeschlossen, jetzt beginnt der wahre Spaß. Wie Sie Ihre Remarketing-Strategien einsetzen, hängt von Ihren Geschäftsanforderungen ab.

Bekanntheit und Förderung von Inhalten

Remarketing für soziale Zielgruppen, die in der Vergangenheit Blog- / Ressourceninhalte angesehen haben.
Remarketing an aktuelle Kunden zur Bereitstellung von Mehrwert für Ressourcenmaterialien.
Erstellen Sie eine Zielgruppe, die Ihren vorherigen Videocontent für zukünftige YouTube InStream-Werbung angesehen hat.

Der Umsatz

Remarketing aller Site-Benutzer, die die Site betreten, aber keinen Kauf abgeschlossen haben.
Remarketing an alle aktuellen Kunden, um über neue Produkte oder Cross-Selling-Möglichkeiten zu informieren.

Omni-Channel-Verstärkung

Durchsuchen und Anzeigen von Remarketing speziell für diejenigen, die beliebte soziale Kanäle verwendet haben, die in der Vergangenheit eine Omni-Channel-Beziehung hatten, die zu Conversion-Zielen führte.

Omnikanal- / Gerätefokus

Konzentrierte Remarketing-Bemühungen auf bestimmte frühere Verkehrskanäle und Werbung für bestimmte soziale Netzwerke oder Suchen / Anzeigen, um potenziell starke Omni-Channel-Beziehungen zu verstehen.
Werbung auf diejenigen ausrichten, die Ihre App in der Vergangenheit verwendet haben.

Tropfentheorie

Remarketing für diejenigen, die aufgrund früherer Marketingbotschaften / Kampagnen von Suchmaschinen und sozialen Medien auf der Website angekommen sind.

 

Ausschluss

Schließen Sie frühere Website-Besucher aus, die Werbung für das Publikum schalten, um sicherzustellen, dass Sie nur dann neue Augen bekommen, wenn eine neue Such- oder Aufklärungskampagne durchgeführt wird.

Fazit

Ich habe zwar nur einige opportunistische Netzwerke für die Einrichtung sowie einige Verwendungsbeispiele behandelt, aber Sie können hoffentlich eine Vielzahl von Variationen finden, die von diesen Beispielen abweichen, um mehr qualifizierten Datenverkehr zu Ihrer Site zurückzuleiten.

Nenn mich einen „Ad Geek“, aber ich liebe dieses Zeug! Es ist extrem einfach zu implementieren und kann zu einer viel besseren Rendite im Vergleich zu herkömmlichen digitalen Werbemaßnahmen führen. Ich bin der Meinung, dass es nicht ausreichend genutzt wird und niemand die zweite Chance des Marketings ablehnen sollte.

Facebook Lead Ads gibt es schon seit einigen Jahren, aber ihre Nützlichkeit wird immer wichtiger, da die Verbraucher weiterhin mobiloptimierte Lösungen einsetzen. Facebook Lead Ads lösen zwei spezifische Probleme für Werbetreibende:

Die Conversions von Mobilgeräten sind in der Regel gering. Die meisten Nutzer nutzen Facebook nicht, um nach Produkten zu suchen.

Die Lead-Anzeigen von Facebook bestehen aus Anzeigenkopien und einem Lead-Formular, das auf Facebook oder Instagram gehostet wird. Mit dem Lead-Formular können Werbetreibende E-Mail-Adressen und andere persönliche Informationen sammeln das kann später für das Remarketing verwendet werden.

Diese Fallstudie über das Unternehmen Ladder ergab, dass die Kosten pro Lead um 80 Prozent gesunken sind, nachdem sie die Lead-Akquisition in ihrer Facebook-Werbekampagne genutzt hatten. Hier möchte ich einige Tipps geben, wie mein Team bei LSEO mithilfe von Facebook Lead Ads die Conversions für unsere Kunden steigern konnte.

 

 

Aufbau Ihrer Kampagne:

  1. Informieren Sie sich über das Wesentliche
  2. Mit Facebook können Sie ab der Ersteinrichtung das Marketingziel Ihrer Kampagne bestimmen.
  3. Um eine Lead-Anzeigenkampagne einzurichten, müssen Sie:
  4. Laden Sie die Datenschutzbestimmungen Ihres Unternehmens hoch.
  5. Füllen Sie eine Liste mit Fragen aus, um Kunden zu fragen.
  6. Wählen Sie aus, welche Informationen Sie sammeln möchten.
  7. Definieren Sie Ihre Marketingbotschaft.
  8. Richten Sie das Targeting für Ihre Kampagne ein.
  9. Beachten Sie beim Einrichten Ihrer Lead-Kampagne Folgendes:
  10. Nutzen Sie Lookalike-Zielgruppen Ihrer bestehenden Kunden.
  11. Richten Sie die Terminplanung für die Nachverfolgung ein.
  12. Verwenden Sie das manuelle Bieten für Leads mit geringerem Wert.
  13. Fügen Sie das Facebook-Pixel zu Ihrer Website hinzu.
  14. Richten Sie das Conversion-Tracking auf Ihrer Website ein.
  15. Erstellen Sie separate Anzeigen für separate Geräte.
  16. Integrieren Sie Ihr CRM, um Leads zu erfassen.

 

Planen Sie die Ausführung von Kampagnen, wenn Kunden auf Facebook am aktivsten sind. Diese Anzeigen richten sich an verschiedene Kundensegmente. Sie sollten sich also auf das Hyper-Targeting für Ihre am besten qualifizierten potenziellen Kunden konzentrieren. Wenden Sie sich nicht mit mehreren Lead-Anzeigen an dieselbe Zielgruppengruppe. Andernfalls verringern Sie die Anzeigenpräsenz.

 

2. Alles beginnt mit dem Targeting

Um Ihren CPL zu reduzieren und nur Ihre qualifiziertesten Leads zu erreichen, habe ich empfohlen, Lookalike-Zielgruppen von bestehenden Kunden anzusprechen, die Ihre Website besucht oder in der Vergangenheit mit anderen Anzeigen interagiert haben.

Dies ist wichtig, da Sie keine Käuferpersönlichkeiten erstellen, die Ihrer Meinung nach einen Käufer interessieren und möglicherweise Ihr Budget verschwenden.

Es ist jedoch wichtig, Ihren bestehenden Kundenstamm so zu segmentieren, dass Sie nicht auf unqualifizierte Lookalikes oder potenzielle Kunden mit geringer Wertschöpfung abzielen.

Segmentieren Sie nach den folgenden Grenzen, um eine personalisiertere und klarer definierte Käuferpersönlichkeit zu erhalten:

  • Interessen.
  • Gerät.
  • Ort.
  • Einkommen.
  • Besetzung.

Es gibt andere psychografische Grenzen, die Sie je nach Ihrer Nische in Betracht ziehen könnten. Zum Beispiel sollten Blumenlieferdienste in Betracht ziehen, Menschen anzusprechen, die in einer neuen Beziehung stehen.

Analysieren Sie Daten von Personen, die auf anderen Kanälen entweder organisch oder durch Remarketing konvertiert wurden, und definieren Sie anhand dieser Daten, auf welche Grenzen Sie abzielen möchten.

Welcher Inhalt und welche Nachrichten überzeugten sie, diesen nächsten Sprung zu machen?

Welche demografischen Daten können wir von diesen Kunden sammeln?

Lead-Anzeigen sind interessant, weil Sie ein breites Netz werfen möchten, aber keinen leeren Haken haben möchten.

Je mehr Zielgruppen Sie ansprechen, desto weniger leistungsstark sind Ihre Anzeigen und desto höher sind Ihre Kosten.

Mit Lead Ads möchten Sie drei primäre Gruppen ansprechen:

  • Mobile Benutzer
  • Lookalike-Zielgruppen
  • Vorherige Website-Besucher

 

Erstellen Sie ein Value-Laden-Angebot

Jetzt ist es an der Zeit, Ihr individuelles Angebot oder Verkaufsangebot zu wählen.

  • Welchen Bedarf füllen Sie?
  • Warum ist Ihre Lösung einzigartig?
  • Was geben Sie Ihren Kunden zurück?
  • Wenn Ihnen jemand persönliche Informationen gibt, müssen Sie ihm als Anreiz etwas zurückgeben.
  • Dies kann eine Reihe von verschiedenen Optionen umfassen, darunter:
  • Ein monatlicher Newsletter-Service
  • Kostenloses Versicherungsangebot
  • Gutscheine oder Rabatte auf Produkte oder Dienstleistungen
  • Vorbestellungen
  • Kostenlose Proben oder Demos

Wenn Ihr Unternehmen die Lead-Akquisition als primäres Marketingziel verwendet, ist es wahrscheinlicher, dass Sie Besucher im oberen oder mittleren Bereich ansprechen, um ein Bewusstsein zu schaffen oder einen ersten Kontakt mit einem potenziellen Interessenten herzustellen. Dies bedeutet, dass Ihr Anzeigenexemplar informativer sein sollte, als strikte Einkaufsabsichten zu berücksichtigen.

Wenn Sie ein oder mehrere Angebote erstellt haben, müssen Sie Ihren Wert potenziellen Kunden gegenüber bekannt machen, damit diese ihre Skepsis überwinden können.

Für B2C-Unternehmen funktionieren Coupons und Rabatte oft am besten.

Einige andere Ideen sind:

Befristete Angebote

Kostenlose Demos

Frühzeitiger Zugriff auf Inhalte

Wöchentliche oder monatliche Angebote und Rabatte

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Benutzer durch den Anmeldevorgang führen.

Einige Nutzer sind der Meinung, dass ein Klick auf Ihre Anzeige ausreicht, um einen Rabatt zu erhalten oder auf Ihre Website zu gelangen. Es ist jedoch wichtig anzugeben, dass sie ihre Vorteile erst nach Ausfüllen des Anmeldeformulars erhalten.

 

Design ist gleichbedeutend

Die meisten Menschen sind hauptsächlich visuelle Lernende. Wir behalten Bilder mit einer viel schnelleren Rate als Text.

Aus diesem Grund habe ich die folgenden Vorschläge für herausragende Lead-Anzeigenkopien gemacht:

Stellen Sie sicher, dass die Bilder markenästhetisch sind.

Präsentieren Sie jemanden, der mit Ihren Produkten interagiert.

Verwenden Sie Schwerpunkte und die Tiefe des Raums, um Ihre Produkte in den Mittelpunkt zu rücken.

Stellen Sie sicher, dass Bilder für Text und CTAs relevant sind.

Nutzen Sie kurze Video-Advertorials für mehr Engagement und mehr Klicks.

Im Auftrag von Facebook durchgeführte Forschungen von Nielsen stellen die Leistungsfähigkeit von Videos ins rechte Licht – 74 Prozent des Gesamtwerts einer Werbekampagne können innerhalb der ersten 10 Sekunden eines Videos verdient werden.

 

Vereinfachen Sie Ihre Formulare

Leider hat Facebook kürzlich seine Kontextkarte entfernt. Daher wird sie jetzt nur noch über Ihrem Lead-Formular angezeigt.

Verwenden Sie diese Immobilie, um ein kurzes und prägnantes Wertversprechen zu erstellen, das jemanden dazu verleitet, die Anmeldung für das Lead-Formular abzuschließen.

Erklären Sie einfach, was Sie anbieten, und bestätigen Sie erneut, warum

jemand sollte sich anmelden. Sie müssen keine Machtworte verwenden, sondern nur Ihren Wert demonstrieren.

Im Allgemeinen möchten Sie, dass Ihr Anmeldeformular so kurz und übersichtlich wie möglich ist. Fordern Sie nur relevante Informationen an, z. B. eine E-Mail-Adresse oder / und eine Telefonnummer.

Während Sie bis zu 15 Fragen stellen können, ist es weniger wahrscheinlich, dass Sie eine Conversion erhalten, je mehr Fragen Sie stellen.

 

Follow Up

Nun zum wichtigsten Schritt des Prozesses. Verwenden Sie „Terminplanung“ und eine klare Sprache, um den Benutzern mitzuteilen, wann sie eine Folge-E-Mail oder einen Anruf erwarten sollten.

Binden Sie Ihr CRM- oder MailChimp-Konto in Ihre Werbekampagne ein, damit Sie potenzielle Kundeninformationen für die weitere Kontaktaufnahme sammeln können. Implementieren Sie von hier aus Remarketing- und E-Mail-Kampagnen mit personalisierten Angeboten, die Anreize für weiteres Engagement und weitere Conversions bieten. Ein CRM hilf Ihnen auch dabei, das manuelle Abrufen von Informationen aus Lead-Formularen zu reduzieren.

Fazit

Facebook-Lead-Anzeigen zielen nicht darauf ab, den Umsatz zu steigern, sondern bieten gezielte Interessenten für Ihren Verkaufstrichter. Lead-Anzeigen eignen sich besonders für die Ausrichtung mobiler Nutzer auf Facebook, die nicht beabsichtigen, ein Produkt auf dieser Plattform zu kaufen.

Dieser Ansatz kann effektiver sein als die meisten anderen Kampagnenziele, um neue Verkaufsziele zu generieren. Das Einrichten von Lead-Anzeigen ist unglaublich einfach und sehr effektiv. Der nächste Schritt besteht darin, Ihre Fähigkeiten im Bereich digitales Marketing zu nutzen, um diesen Sprung vom potenziellen zum zahlenden Kunden zu fördern.

 

Leitfaden für Facebook-Remarketing

Meine schöne Mutter, die „technologisch herausgefordert“ ist, erzählte mir von den Cole Haan-Stiefeln, die sie online gefunden hatte und die ihr im Internet folgten. „Es war so komisch. Ich habe sie in den letzten zwei Wochen drei Mal auf Facebook gesehen und sie bestellt. Ich dachte, es muss Schicksal gewesen sein „, sagte sie.

Ich hatte nicht das Herz, ihr zu sagen, dass es kein Schicksal war, sondern Remarketing. Wir alle sind der Macht des Remarketings zum Opfer gefallen. Tatsächlich bin ich oft Beute, obwohl ich genau weiß, was diese hinterhältigen Werbetreibenden vorhaben.

 

Was ist Remarketing?

Für diejenigen von Ihnen, die noch nicht mit Remarketing vertraut sind, funktioniert das Verfolgen Ihrer Leads im Internet mit verwandten Angeboten. Wenn ein Benutzer Ihre Website besucht, wird er „gekocht“ oder getaggt. Um diese Besucher wiederzuerkennen, wird auf der Seite, die der Nutzer besucht, ein Code platziert, der Ihre Anzeigen dazu veranlasst, diesem gekochten Nutzer im Web zu folgen, sei es auf einer Social-Media-Website oder auf verschiedenen Websites im Internet. Wenn Sie also Anzeigen auf den Seitenleisten oder Top-Bannern anderer Websites des neuen Restaurants sehen, das Sie gerade auf Pottery Barn angesehen haben, ist dies kein Zufall oder „Schicksal“, sondern ein Remarketing.

Remarketing gibt es in vielen Formen und Größen. Mit Google Ads (ehemals Google AdWords) können Werbetreibende über ihre Plattform Remarketing-Listen mit einer Reihe von Regeln erstellen. Sie können alle Website-Besucher oder Besucher ansprechen, die eine bestimmte Seite Ihrer Website aufgerufen oder eine bestimmte Aktion ausgeführt haben. Dann veranlasst Google, dass Ihre Anzeigen auf Websites im gesamten Google Display-Netzwerk denselben Besuchern angezeigt werden.

Was ist Facebook Remarketing?

Facebook-Remarketing funktioniert ähnlich wie Google Ads-Remarketing. Statt jedoch Ihre Anzeigen auf Websites im Display-Netzwerk zu schalten, werden Ihre Anzeigen auf Facebook geschaltet. Facebook bezeichnet Remarketing auch häufiger als „Benutzerdefinierte Zielgruppen“. Das Konzept ist dasselbe: Jemand besucht Ihre Website oder interagiert mit Ihrer Marke. Er wird mit einem Code versehen, den Sie implementieren, um sie zu verfolgen Ihr Facebook-Feed Ihre Anzeige erscheint, um sie daran zu erinnern, was sie vermissen.

Aber es gibt tatsächlich ein paar verschiedene Arten von Facebook-Remarketing, einschließlich Kundenlisten, Website-Traffic und App-Aktivitäten.

 

Kundenliste

Eines der mächtigsten Tools, das Facebook zu bieten hat, ist die Möglichkeit, personalisierte Anzeigen für eine Liste von Kontakten zu schalten, die Sie bereits erworben haben. Mit Kundenlisten ähneln Facebook-Anzeigen eher dem E-Mail-Marketing, indem sie auf bestimmte Personen mit personalisierten Nachrichten abzielen. Egal, ob E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder sogar Facebook-Benutzer-IDs: Sie können eine Liste mit Kontakten aus Ihrem CRM abrufen oder wo immer Ihre Kundendaten gespeichert sind, diese direkt auf Facebook hochladen und Personen mit Anzeigen ansprechen, die für sie relevant sind befinden sich in Ihrem Verkaufstrichter.

Website-Traffic

Dies ist die Art von Remarketing, mit der Sie wahrscheinlich am besten vertraut sind und das Anzeigen für Personen liefert, die Ihre Website innerhalb eines festgelegten Zeitraums besucht haben. Sobald Sie auf allen Seiten Ihrer Website ein Facebook-Pixel platziert haben, können Sie bestimmte Zielgruppen mit Filtern einrichten, die auf den besuchten Seiten basieren. Wenn Sie beispielsweise Laufbekleidung verkaufen, Ihre Facebook-Anzeigen jedoch auf Personen ausgerichtet sein sollen, die nach Turnschuhen suchen, können Sie eine Zielgruppe einrichten, in der Anzeigen nur für Personen geschaltet werden, die Seiten mit dem Keyword „Turnschuhe“ in der URL besucht haben.

App-Aktivität

Schließlich können Sie basierend auf der App-Aktivität ein Targeting durchführen. Wenn Sie eine etablierte App haben, ist dies in der Regel eine gute Option, und es gibt mehrere Möglichkeiten, relevante Anzeigen basierend auf dem Nutzerverhalten für die richtigen Personen zu schalten. Wenn beispielsweise jemand einen Einkaufswagen in Ihrer App verlässt, können Sie ihn mit demselben Produkt und demselben speziellen Rabattcode als Ziel auswählen. Sie können Personen erreichen, die Ihre App vor kurzem geöffnet, einen Kauf abgeschlossen (zum Upselling) oder ein bestimmtes Level in einem Spiel erreicht haben.

Warum sollte ich auf Facebook Remarket?

Warum würdest du nicht?

„Remarketing ist Leben“, sagte der WordStream-Gründer Larry Kim, als ich ihn nach seinen Gedanken fragte. „Ihre niedrigsten hängenden Früchte können mithilfe der benutzerdefinierten Zielgruppen von Facebook und der Remarketing-Taktik für Website-Besucher konvertiert werden. Es ist lächerlich großartig und du wärst dumm, es zu ignorieren. “

Immer noch nicht überzeugt? Mit der aktiven monatlichen Nutzerbasis von Facebook, die größer ist als die der chinesischen Bevölkerung, und 22 Milliarden Anzeigenklicks pro Jahr gibt es unzählige Möglichkeiten, mit Facebook-Anzeigen mehr Umsatz zu erzielen.

Man denke nur an den Dating-Pool. Es ist angenehmer, ein zweites Date mit jemandem zu haben, mit dem Sie bereits einen angenehmen Abend verbracht haben, als mit einem Blind Date, das viel einschüchternder ist und das die Wahrscheinlichkeit von Schuppenbildung erhöht. Gleiches gilt für die Werbung. Wenn jemand Ihre Website bereits besucht, Ihr E-Book heruntergeladen oder sich mit Ihrer App beschäftigt hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er mit Ihrer interagiert

Werbung und Kauf von Ihrer Marke sind viel höher als wenn sie Ihre Marke zum ersten Mal auf Facebook gesehen haben. In der Tat erhalten Facebook Remarketing-Anzeigen 3X mehr Engagement als normale Facebook-Anzeigen!

Unabhängig davon sollten Sie auf Facebook werben, was Remarketing auf Facebook zu einem Kinderspiel macht.

Wie fange ich mit Facebook Remarketing an?

Um mit dem Remarketing-Login in Ihrem Facebook Ads Manager-Konto zu beginnen, wählen Sie die Dropdown-Liste „Extras“ und dann „Zielgruppen“.

Wählen Sie dann „Zielgruppe erstellen“ und „Benutzerdefinierte Zielgruppe“.

Auf dem nächsten Bildschirm können Sie den Typ der Remarketing-Liste auswählen, den Sie aus den drei oben erläuterten erstellen möchten: Kundenliste, Website-Traffic oder App-Aktivität.

Kundenliste

Zum Importieren einer Kundenliste können Sie entweder Ihre Kundenliste kopieren und einfügen oder eine Datei hochladen, die E-Mails, Telefonnummern und / oder Facebook-Benutzer-IDs (oder IDs für mobile Werbetreibende) enthält. Facebook hat auch eine Integration mit MailChimp, wenn Sie Ihre Liste über den E-Mail-Server hochladen möchten.

Website-Verkehr

Bevor Sie den Website-Verkehr ausrichten können, müssen Sie Ihr Facebook-Pixel auf allen Seiten Ihrer Website erstellen und installieren (HINWEIS: Wenn Sie in der Vergangenheit ein benutzerdefiniertes Pixel für die Zielgruppe installiert haben, können Sie diesen Schritt umgehen). Dies ist ein einmaliger Schritt, da für jedes Anzeigenkonto nur ein Pixel zum Remarket für Besucher zulässig ist (und erforderlich ist). Um das zu tun …

Wenn Sie nicht für das Platzieren von Code auf Ihrer Website verantwortlich sind, wenden Sie sich an Ihren Webmaster oder Entwickler und lassen Sie ihn das Pixel zwischen den <head> -Tags auf jeder Seite Ihrer Website platzieren. Das Remarketing des Pixels beginnt erst, wenn Sie eine Zielgruppe erstellen, die an eine Werbekampagne gebunden ist.

Kehren Sie nun zum Bildschirm „Benutzerdefinierte Zielgruppe erstellen“ zurück und wählen Sie „Website-Traffic“. Auf dieser Seite können Sie die Parameter festlegen, die der Website-Besucher erfüllen muss, um Remarketing zu erhalten. Zum Beispiel jeder, der Ihre Website besucht hat oder nur Leute, die Seiten besucht haben, die das Wort „Schuhe“ in der URL enthalten. Nennen Sie Ihre Zielgruppe (z. B. „Schuhkäufer“, „Alle Besucher“, „Besuchte Lead-Gen-Seiten“) und erstellen Sie sie!

Sobald Sie Ihre benutzerdefinierten Zielgruppen eingerichtet haben, müssen Sie sie entweder auf bereits erstellte Anzeigensätze anwenden oder neue Anzeigensätze erstellen, die Sie an die Zielgruppen Ihrer Kunden binden. Wenn Sie mit der Kampagne, dem Anzeigensatz und dem Anzeigenerstellungsprozess nicht vertraut sind, lesen Sie dieses Handbuch.

 

5 Best Practices für Facebook-Remarketing

Nachdem Sie den Wert von Facebook-Remarketing verstanden haben und wissen, wie Sie es einrichten, ist es wichtig, sicherzustellen, dass Sie es besser machen als Ihre Konkurrenz. Befolgen Sie diese fünf bewährten Vorgehensweisen, um Facebook-Remarketing-Kampagnen durchzuführen, die der Conversion würdig sind.

#1 Kaufe Follower mit Remarketing-Listen

Möchten Sie die Beliebtheit Ihrer Seite erhöhen? Unabhängig davon, ob es sich um Kennzahlen handelt, die Sie versuchen, Ihrem Chef zu gefallen, oder um die Legitimität Ihrer Marke in Bezug auf soziale Netzwerke. Es ist immer großartig, hohe Follower-Zahlen zu haben, aber diese organisch zu steigern, kann eine Herausforderung sein. Glücklicherweise können Sie mit Facebook bezahlte Kampagnen mit dem Hauptziel durchführen, Seitenpromoter zu gewinnen (siehe Bild unten).

Larry rät jedoch, dass Sie niemals Follower kaufen sollten, es sei denn, dies geschieht durch Remarketing! Warum? Weil Sie Ihre „Super-Fans“ erreichen möchten, um die höchstmöglichen Engagement-Raten zu erzielen, was zu höheren Relevanz-Scores, günstigeren Klicks und einer besseren organischen Sichtbarkeit führt.

Wenn Sie Google Ads-Werbetreibender sind, wissen Sie wahrscheinlich, wie sich der Qualitätsfaktor auf Ihren Anzeigenrang und den Preis auswirkt, den Sie pro Klick zahlen. Facebook hat eine ähnliche Metrik namens Relevanz-Score, die bestimmt, wie viel Sie bezahlen und wie oft Ihre Anzeigen Ihrer Zielgruppe gezeigt werden. Der Haupteinflussfaktor für den Relevanzfaktor sind die Engagement-Raten, die wahrscheinlich viel höher sind, wenn Sie Ihre Anzeigen Facebook-Markentreuen zeigen.

Sie möchten nicht, dass ein Haufen mürrischer Leute, die die Türkei hassen, an Ihrem Erntedankfest teilnehmen, oder? Gleiches gilt für Facebook-Seiten wie. Sie möchten, dass Ihre Facebook-Fans Markenbotschafter sind, die sich wahrscheinlich mit Ihren Inhalten befassen, damit jeder Beitrag eine hohe Relevanz hat, was zu günstigeren Klicks und mehr Sichtbarkeit führt. Bewerben Sie Ihre Seite am besten bei Personen, die Ihre Marke bereits über Remarketing kennen!

Dann gibt es den zusätzlichen Bonus der organischen Sichtbarkeit. Wenn einer Ihrer Facebook-Fans Ihre Seitenbeiträge auch „mag“, wird dieser Beitrag wahrscheinlich dem Facebook-Freundesnetzwerk des Benutzers angezeigt, wodurch die Möglichkeit besteht, aus dieser organischen Sichtbarkeit kostenlose Likes und Follower zu gewinnen.

 

#2 Remarketing für Personen, denen Ihre Seite bereits gefallen hat

Nachdem Sie die Follower haben, müssen Sie sicherstellen, dass sie Ihre Posts sehen und mit ihnen interagieren. Gehen Sie mit Tipp 1 noch einen Schritt weiter, indem Sie Ihre verstärkten Posts an Ihre Facebook-Follower weiterleiten. Dies ist eine vollständige Beweismethode, da diese Personen nicht nur bereits mit Ihrer Marke interagiert haben, sondern auch mit Ihrer Marke auf derselben Plattform interagiert haben, mit der Sie Remarketing betreiben, Facebook.

 

Wenn ein Nutzer Ihre Seite gemocht hat, hat er offensichtlich eine gewisse Markentreue und die Wahrscheinlichkeit, dass er sich auf Ihre Posts einlässt, ist viel höher. Dies führt wiederum zu höheren Relevanzwerten und einer höheren organischen Reichweite.

 

# 3 Überlagern Sie Ihre benutzerdefinierten Zielgruppen mit den Targeting-Optionen von Facebook

Die Granularität, die Sie mit den Targeting-Optionen von Facebook erzielen können, ist absolut umwerfend. Wenn Sie Ihr Publikum gut kennen, werden Sie keine Probleme haben, es zu finden, wenn Sie verschiedene Variationen von Mutterpersönlichkeiten an den spanischen Ministerpräsidenten richten. Während es wichtig ist, nicht zu detailliert zu werden und Ihre Reichweite zu begrenzen, ist es umso wichtiger, Ihr Budget nicht über eine übergroße Arena von Facebook-Nutzern zu strecken, da dies Ihre Sichtbarkeit einschränkt und zu niedrigeren Relevanzwerten (und einer geringeren Rentabilität) führt.

Nehmen wir an, Ihr Remarketing-Publikum grenzt an die größere Seite. Möglicherweise haben Sie eine Liste mit über 1.000 Kontakten hochgeladen, aber Sie müssen nur 150 US-Dollar ausgeben. Anstatt hier und da einen Dollar zu streuen, werden Sie effektiver, wenn Sie diese Liste mit demografischem Targeting kombinieren, um die am besten auf dem Markt verfügbaren, einkaufsbereiten Zielgruppen anzusprechen.

Es geht nur darum, das richtige Verhältnis zwischen Budget und Zielgruppengröße zu finden. Wenn Sie jedoch zusätzlich zu Ihren benutzerdefinierten Zielgruppen mit Layering-Targeting-Optionen experimentieren, erhöhen Sie wahrscheinlich Ihre Relevanz und weisen Ihr Budget einer Zielgruppe zu, die mit höherer Wahrscheinlichkeit Conversions erzielt.

#4

Denken Sie strategisch über Ihr Ziel nach, wenn Sie Zeitrahmen festlegen und Anzeigenzeitpläne erstellen

Werbetreibende müssen vorsichtig sein, ihre Remarketing-Zielgruppe zu ermüden, aber gleichzeitig müssen sie aggressiver sein, wenn die Kaufzyklen länger sind oder Sonderangebote begrenzt sind. Die Lebensdauer einer Facebook-Anzeige ist in der Regel von kurzer Dauer. Sie wird jedoch so lange geschaltet, bis das Budget erschöpft ist. Denken Sie an das Ziel Ihrer Anzeige. Gibt es einen zeitlich begrenzten Rabatt für Esszimmergarnituren für Black Friday? Führen Sie dann die Anzeige für die Zeit des Verkaufs ohne Frequency Caps aggressiv zu einer Remarketing-Liste, die auf der Zielseite Ihres Restaurants angezeigt wurde, aber nicht konvertiert wurde. Wenn Sie lediglich versuchen, Ihre Seite für Website-Besucher zu promoten, handelt es sich möglicherweise um eine fortlaufende Anzeigengruppe, in der Sie die Kopie und die Bilder von Zeit zu Zeit ändern, um Ihre Anzeigen auf dem neuesten Stand zu halten.

Ähnlich wie bei Google Ads können Sie auch Anzeigenzeitpläne einrichten, um Ihre Anzeigen an bestimmten Wochentagen und zu bestimmten Tageszeiten zu schalten, anstatt die ganze Woche über rund um die Uhr. Wenn Sie ein SaaS-Unternehmen sind und von Montag bis Freitag von 9 bis 5 Uhr ein höheres Traffic- und Conversion-Volumen feststellen, erstellen Sie einen entsprechenden Anzeigenzeitplan.

Die Moral der Geschichte ist, wenn Sie Ihre Anzeigensets einrichten, strategisch, wenn es um Timing und Planung geht, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

# 5

Finden Sie neue Kunden, indem Sie Lookalike-Zielgruppen auf benutzerdefinierte Zielgruppen aufteilen

Lookalike-Zielgruppen ermöglichen es Ihnen, eine relevante Zielgruppe zu klonen, um Ihre Reichweite auf eine völlig neue Reihe von Leads auszudehnen. Dies ist eine unglaublich leistungsstarke Methode, um Ihre Reichweite zu vergrößern und ein unerschlossenes Publikum zu finden. Was gibt es Schöneres, als Ihre Remarketing-Liste zu klonen? Diese Leute haben bereits konvertiert, indem sie ein E-Book heruntergeladen oder Ihr Blog abonniert haben. Sie wissen, dass diese Liste „in-market“ ist. Vielleicht haben Sie sie bereits konvertiert und müssen nach neuen Möglichkeiten suchen. Indem Sie identische Zielgruppen über Ihr benutzerdefiniertes Publikum schichten, findet Facebook Leads, die in Bezug auf Make-up ähnlich sind und wahrscheinlich an Ihren Produkten oder Angeboten interessiert sind.

 

Möglichkeiten, wie Facebook- und Google-Anzeigen besser zusammenarbeiten

In vielen Fällen behandeln Vermarkter und Marken ihre Werbekanäle als getrennte Kräfte und messen sie gegeneinander, um zu sehen, welche ihnen die besten Ergebnisse bringen. In den meisten Fällen ist es Google oder Facebook. Aber eigentlich gibt es eine bessere Sichtweise.

Anstatt über Google im Vergleich zu Facebook nachzudenken, versuchen Sie, in Bezug auf Google PLUS Facebook zu denken.

Jeder dieser Hauptmarketingkanäle hat seine eigenen Vor- und Nachteile, aber wenn sie als eine der größten Marketingkräfte behandelt werden, werden sie noch leistungsfähiger als getrennte Kanäle und können Ihnen definitiv überlegene Marketingergebnisse bringen (insbesondere, wenn Ihre Konkurrenten bestehen bleiben) zum „vs“ -Ansatz).

Das Geheimnis besteht darin, die Leistung jedes dieser Kanäle voll auszuschöpfen und jeden Kanal dem anderen helfen zu lassen.

Hier sind ein paar Möglichkeiten, um loszulegen.

 

Provozieren Sie Markensuchen mit Facebook und schließen Sie den Deal mit Google

Mit einer gezielten Kampagne auf Facebook erzielen Sie nicht nur hervorragende Ergebnisse, indem Sie ein kaltes Publikum erreichen und umwandeln, sondern können auch die Anzahl der Personen erhöhen, die auf Google nach Ihrem Markennamen suchen. In diesem Fall haben Sie die einmalige Gelegenheit, das Geschäft abzuschließen, wenn Sie sich nach Ihrer Anzeige auf Facebook erkundigen und mehr über Ihre Marke erfahren möchten.

Sie werden überrascht sein, wie viele Personen direkt zu Google gehen und nach einer Anzeige auf Facebook nach Ihrem Markennamen suchen, anstatt direkt darauf zu klicken. Die Werbung auf Facebook führte zu einem Anstieg der Markensuchen bei Google um 34%.

Hierfür gibt es eigentlich eine sehr einfache Erklärung. Viele der Personen, die Ihre Facebook-Anzeigen sehen, haben möglicherweise Interesse an dem Angebot, möchten jedoch mehr über Ihr Unternehmen und Ihre Verkäufe erfahren. Anstatt auf die Anzeige zu klicken, verlassen sie daher Facebook und suchen nach Ihrem Markennamen, um die gewünschten Informationen zu erhalten.

Alles, was Sie tun müssen, ist, Ihren Markennamen als Keyword in Ihren Suchkampagnen zu verwenden und das Messaging mit Ihren aktuellen Facebook-Anzeigen abzugleichen. Wenn Sie dies tun, wird Ihr kaltes Publikum auf Facebook genau das finden, wonach es bei Google gesucht hat. Es stärkt Ihre Marketingbotschaft und zeigt Zuverlässigkeit.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt: „Warum sollte ich meinen Markennamen als Keyword verwenden, wenn meine Website bei Google bereits an erster Stelle steht?“ Die Antwort darauf ist sehr einfach. Durch die Ausrichtung Ihres Markennamens als Keyword können Sie Ihre Nachrichten besser auf CTR und Conversions testen und mit den Aussagen in Ihren Facebook-Anzeigen abgleichen.

Hier ist ein Beispiel aus einem Live-Test, in dem genau das getan wird, was oben beschrieben wurde. Dies ist eine Facebook-Anzeige, die sich an ein völlig kaltes Publikum richtet, das Personen enthält, die wahrscheinlich noch nie von dieser Marke gehört haben.

Und hier ist eine passende Anzeige bei Google mit passendem Messaging, die nur darauf wartet, dass diese Facebook-Nutzer hereinkommen.

Um es zusammenzufassen, erreichen Sie auf Facebook ganz einfach ein breites, kühles Publikum und schließen Sie das Geschäft in Google ab, wenn diese nach Ihrem Markennamen suchen.

 

Richten Sie Ihre Facebook-Anzeigentitel als Keywords aus

Diese ist eigentlich ziemlich einfach und bringt das, was wir über die Verwendung Ihres Markennamens als Keyword erklärt haben, auf die nächste Ebene.

Wie bereits erwähnt, kann eine erfolgreiche Werbekampagne auf Facebook viele potenzielle Kunden erreichen und eine Vielzahl von Markensuchen bei Google generieren. Wenn dies jedoch richtig gemacht wird, werden nicht nur die Markennamen gesucht, sondern auch Ihre Anzeigenüberschriften.

Eine eingängige Überschrift kann einprägsamer sein als ein Markenname und direktere Suchanfragen generieren.

Auch wenn es überraschend klingt, macht es doch sehr viel Sinn. Eine gute Überschrift wie „Rechnungen in Bargeld verwandeln“ (siehe Abbildung unten) kann viel einprägsamer sein als der tatsächliche Markenname und die Leute, die sie gesehen haben, dazu bringen, danach zu suchen, wenn sie nach weiteren Informationen suchen.

Diese Anzeige von Fundbox hat dazu geführt, dass die Leute tatsächlich bei Google nach den Begriffen suchen:

  • „Rechnungen in Bargeld verwandeln“
  • „Rechnungen in Bargeldunternehmen verwandeln“
  • „Rechnung in bar“

Und viele weitere verwandte Suchbegriffe.

Der Titel ist so einprägsam, und genau genommen hat er viele Suchanfragen ausgelöst und zu vielen einfachen Conversions geführt. Alles, was Fundbox hier getan hat, war, den Suchbegriff direkt zu „beantworten“ und den Nutzern, die nach mehr Informationen über die interessante Anzeige auf Facebook Ausschau gehalten haben, große Zuverlässigkeit zu bieten.

 

Richten Sie Ihre suchenden Benutzer erneut auf das, wonach sie gesucht haben

Also haben wir in den Abschnitten 1 und 2 eine Art Retargeting auf Google durchgeführt, um das kalte Publikum von Facebook zu erreichen. Dies geschah unabhängig davon, ob die Anzeige angeklickt wurde oder nicht. Durch die Verwendung des tatsächlichen Retargetings können wir die Verbindung zwischen Facebook und Google noch weiter ausbauen und sie noch leistungsfähiger machen.

Wenn Sie Kampagnen auf Facebook und Google verwalten, sind Sie sich wahrscheinlich bereits der Bedeutung von Retargeting bewusst (andernfalls sollten Sie sich so schnell wie möglich darüber im Klaren sein). Tatsächlich ist Retargeting jedoch viel mehr als nur die Schaltung derselben Anzeigen für alle Ihre früheren Besucher. Eine der besten Möglichkeiten, Retargeting zu verwenden, ist die plattformübergreifende Verwendung.

Cross-Platform-Retargeting bedeutet, die Nutzer, die von Google auf Facebook auf Ihre Website gelangt sind, und umgekehrt erneut zu zielen. Es gibt jedoch eine clevere Möglichkeit, dies noch effizienter zu gestalten.

Sie können Facebook verwenden, um die Personen, die über eine Suchanzeige auf Ihre Website gelangt sind, mit genau dem zu identifizieren, wonach sie gesucht haben.

Das klingt vielleicht etwas schwierig, ist aber eigentlich recht einfach. Hier ist ein gutes Beispiel für diese Taktik in Aktion:

Die unten stehende Anzeige wurde beispielsweise für Personen geschaltet, die bei Google nach „eBay-Vorlagen“ suchten.

Dies ist eigentlich sehr einfach (vorausgesetzt, Sie verwenden eindeutige Zielseiten und senden nicht alle an Ihre Homepage). Um sicherzustellen, dass Sie die richtige „Antwort“ -Anzeige für die richtigen Personen anzeigen, müssen Sie Ihre benutzerdefinierten Zielgruppen auf Facebook segmentieren. Wechseln Sie einfach zum Tab „Zielgruppe“ und erstellen Sie eine benutzerdefinierte Zielgruppe, die genau der Zielseite entspricht, zu der die Anzeige bei Google führt. So funktioniert es in unserem Beispiel:

Ich habe meine Zielgruppe lediglich nach Personen aufgeteilt, die über die Quelle „AdWords“ auf die Zielseite mit Vorlagen gelangt sind.

Und los geht’s. Sie können jetzt das Facebook-Retargeting verwenden, um die Personen, die auf Ihre Suchanzeigen geklickt haben, mit genau dem zu erreichen, wonach sie gesucht haben.

 

Finden Sie weitere Personen, die Ihren suchenden Benutzern ähnlich sind

Die Macht von Lookalikes, die auf Facebook ausgerichtet sind, ist absolut verrückt, und ich werde in diesem Beitrag nicht weiter darauf eingehen, da dies ein größeres Thema ist

t. Also, wenn Sie nicht damit vertraut sind, schlage ich vor, Sie machen es richtig.

Wenn Sie mit ähnlichen Zielgruppen in Ihren Facebook-Kampagnen vertraut sind und diese verwenden, haben Sie folgende Möglichkeiten: Erstellen Sie ähnliche Zielgruppen basierend auf den Suchergebnissen Ihrer Website-Besucher.

Sie kennen wahrscheinlich die bewährte Methode für Lookalikes, bei der Sie Ihre Top-Benutzer oder Kunden als Ausgangsbasis verwenden und Ihr Lookalike-Publikum darauf aufbauen. Nun, das ist definitiv wahr, aber Sie können noch mehr tun.

In vielen Fällen werden Sie wahrscheinlich Schwierigkeiten haben, ein qualitativ hochwertiges Saatgut zu schaffen, da Sie eine große Anzahl von sehr homogenen Zuschauern benötigen. In anderen Fällen erzielen Sie mit Ihren Top-Lookalikes gute Ergebnisse, möchten jedoch weiter expandieren (was vor allem bei Werbetreibenden mit großem Budget der Fall ist).

Also, was ist zu tun? Erstellen Sie anhand von Suchkampagnen eine identische Zielgruppe basierend auf Ihren Website-Besuchern. Auf diese Weise können Sie mehr Personen erreichen, die den Personen ähnlich sind, die nach dem gesucht haben, was Sie anbieten.

Sie fragen sich vielleicht, warum Zielgruppen, die meinen suchenden Nutzern ähneln, aber möglicherweise nicht konvertiert wurden? Einfach: Nur weil Sie die Personen, die auf Ihre Anzeigen bei Google geklickt haben, nicht konvertiert haben, bedeutet dies nicht, dass Sie ihre Lookalikes nicht konvertieren werden.

Aber sei vorsichtig damit. Einige der Personen in diesem Lookalike-Publikum sind möglicherweise auch Teil Ihres normalen Lookalike-Publikums. Stellen Sie daher sicher, dass Sie sie nicht zweimal in zwei verschiedenen Anzeigensätzen ausrichten.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Lookalikes basierend auf Kunden aus Ihrer suchbasierten Lookalike-Zielgruppe ausschließen.

Letzte Worte

Wenn ich das Gesamtbild betrachte und meinen Ansatz von „Google vs. Facebook“ zu „Google plus Facebook“ ändere, hat sich mein Gesamtergebnis definitiv verbessert. Nach meiner Erfahrung hilft es Ihnen, das Gesamtbild zu sehen und eine bessere Strategie zu entwickeln.

SEO Tipps 2019

Ihre Positionen im Google Ranking sind ein entscheidender Faktor für den Geschäftserfolg. In Kürze finden sie von ihrer SEO Agentur in Frankfurt an dieser Stelle wichtige Tipps für ihr tägliches SEO. Im Jahr 2017 hatten 46,8 % der Weltbevölkerung Internetzugang, eine Zahl, die bis 2021 auf 53,7 % steigen soll. Täglich verarbeitet Google mehr als vier Milliarden Suchanfragen, wobei die Top-fünf-Ergebnisse 65 % der Klicks erhalten.

  • seo 2019 trends
  • seo 2019 news
  • seo tipps 2019
  • amp seo 2019
  • mobile seo 2019
  • seo checkliste 2019
  • wie funktioniert seo
  • seo trends

 

Da von den lukrativen Top-Positionen so viel abhängt, sind sie hart umkämpft. Content-Marketing soll im Jahr 2019 eine Branche mit 300 Milliarden US-Dollar sein. Mehr und mehr Unternehmen erkennen die Bedeutung hochwertiger Inhalte und sehen beispielsweise ihre Blogs als wichtige Investitionen.

Während Suchergebnisse zum hart umkämpften Schlachtfeld werden, ist der Fokus auf SEO wichtiger denn je. In jeder Sekunde, die Sie vergeuden, erkämpfen Ihre Wettbewerber höhere Ränge und einen größeren Anteil an den Umsätzen in Ihrer Marktnische.

Für diejenigen, die nicht in der SEO-Welt leben, können die Herausforderungen des Ringens um Ränge überwältigend sein. In diesem Artikel zeige ich Ihnen einige oft übersehene SEO-Maßnahmen, mit denen die Spitzenplätze bei Google und Co. in greifbare Nähe rücken.

 

1. Rich Cards

Nutzen Sie Rich Cards in der Suche.

Rich Cards sind eine Form strukturierter Daten. Sie bieten den Nutzern visuell ansprechende Informationen, die leicht zu verstehen sind und eine komfortable mobile Suche ermöglichen. Mit Rich Cards macht sich Google den Anstieg der Zahl mobiler Suchanfragen zunutze, welche die Zahl der Desktop-Suchen bereits überholt hat.

Rich Cards sind nicht nur schön anzusehen. Analysten bei Google stellen heraus, dass Schema-Markups in Zukunft wichtiger für Suchmaschinen-Ränge werden.

Obwohl diese Information direkt von Google kommt, nutzen nur 20 % der Marketing-Verantwortlichen strukturierte Daten.

Rich-Card-Ergebnisse heben sich deutlich von den gewöhnlichen Text-Ergebnissen und sogar von anderen Formen strukturierter Daten wie hervorgehobenen und Rich Snippets ab.

Dies ist ein Rich Snippet:

Und dies ist eine Rich Card:

Diese Blickfänger in Kartenform lassen Ihre Klickrate durch die Decke gehen. Ermitteln Sie Arten von Content, die häufig in Form von Rich Cards erscheinen und nach denen Nachfrage bei Ihrer Zielgruppe besteht. Dann erstellen Sie solchen Content und optimieren ihn als Rich Cards.

Dies kann Ihnen einen echten Vorsprung sichern. Schema-Markups sind ein unaufwändiger und effektiver Weg, Ihre organischen Ränge zu verbessern. Hier lesen Sie mehr darüber, wie Sie strukturierte Daten erstellen.

Ähnliche Suchanfragen zu seo anleitung

  • seo tutorial 2019
  • seo strategie
  • seo tipps 2019
  • google seo
  • seo united
  • seo für dumme
  • seo grundkenntnisse

 

2. Negative Backlinks für ungültig erklären

Mehr Backlinks bedeuten nicht immer höhere Ränge, und bestimmte Typen von Backlinks sollten Sie zurückweisen.

Bekanntlich bemisst Google den Wert eines Links an der Autorität der verlinkenden Website. Was Sie vielleicht nicht wissen: Nach Spam aussehende Websites können sich negativ auf Ihre Ränge im Suchergebnis auswirken – auch wenn Sie überhaupt nichts mit ihnen zu tun haben.

Das klingt unfair, ich weiß. Doch Google hat tatsächlich ein Auge darauf, wo Ihre Backlinks herkommen, und wenn viele Websites mit schlechtem Leumund auf Sie verlinken, läuten die Alarmglocken. Ein Fokus auf Qualitätslinks und -Content ist für Suchmaschinenoptimierer ein Muss.

Es gibt drei Möglichkeiten, negative Backlinks auf sich zu ziehen:

    • Organisch: Wenn die Autorität Ihrer Website zunimmt, ergibt es sich von selbst, dass auch weniger vertrauenswürdige Websites darauf verlinken.
    • Blackhat-SEO: Aktiver Einsatz unethischer Methoden zur Manipulation von Googles Algorithmen, um höhere Ränge zu erhalten. Ein Beispiel dafür ist Linkkauf.
    • Sabotage: Traurig, aber wahr. Manche Individuen starten Feldzüge gegen die Ränge ihrer Konkurrenten auf den Suchergebnisseiten.

Eine Methode dabei ist, von einer großen Anzahl Spam-Seiten auf Sie zu verlinken, um es so aussehen zu lassen, als ob Sie Spam-Methoden verwenden oder Backlinks kaufen. Ebenso kann der Trick eingesetzt werden, Ihren Content auf mehreren Webseiten zu duplizieren.

Leider ist Sabotage dieser Art häufig genug, um einen eigenen Namen zu haben, und zwar “Negative SEO.”

Diese Website hat sich auf negative SEO spezialisiert:

Wenn Sie Blackhat-SEO einsetzen, hören Sie am besten damit auf, oder Ihre Website wird von Google ausgeschlossen werden. Sich vor negativen Backlinks zu schützen, ist allerdings relativ einfach, ob sie nun organisch entstanden sind oder mit böser Absicht platziert wurden.

Um zu sehen, welche Websites auf Ihre verlinken, rufen Sie die Google Search Console auf:

    1. Wählen Sie die relevante Website auf der Startseite der Search Console.
    2. Klicken Sie im Hauptmenü auf Links.
    3. Klicken Sie unten im Kasten Top-verweisende Websites auf mehr.

Hier sehen Sie die Websites, die einen Link zu Ihnen platziert haben. Erklären Sie die Links für ungültig, wenn Sie von minderwertigen Websites kommen.

Hinweis von Evgeni Sereda: In der neuen Search Console finden Sie die oben beschriebenen Daten unter dem Punkt wie auf dem Bild weiter unten.

Erklärung von Google: Hier lesen

Am besten planen Sie regelmäßig etwas Zeit ein, um Ihre Backlinks im Blick zu behalten. So können Sie sich um die potentiell schädlichen kümmern, bevor sie sich negativ auswirken.

Hinweis von Evgeni Sereda: Noch bequemer können Sie einen Backlink Audit mit SEMrush im gleichnamigen Tool durchführen. Sie können als Linkquellen wie SEMrush Datenbank, so auch Google Search Console und Majestics nutzen. Zusätzliche Backlinks können Sie bequem als CSV Datei uploaden.

  • 2019 trends
  • seo trends
  • seo trends 2020
  • google seo trends 2019
  • domain trends 2019
  • seo checkliste 2019
  • seo update 2019
  • seo 2018
  • bilder seo 2019

 

3. Erstellen Sie Skyscraper-Content

Wenn Sie noch nie von Skyscraper-Content gehört haben und ihn nicht nutzen, vergeuden Sie eine Menge SEO-Potential. Der Begriff stammt von Brian Dean, der seinen Traffic durch diese Art von Inhalten in 14 Tagen um 110 % gesteigert hat.

Skyscraper-Content bedeutet, hochwertigen Content in Ihrer Nische ausfindig zu machen, etwas besseres zu erstellen und dies kräftig zu bewerben. Richtig angewendet, bedeutet Skyscraper-Content eine Menge Arbeit, und so mancher gerät in ein Koffein-High, bevor er fertig ist – aber es ist alle Mühen wert.

So bringen Sie Ihren Skyscraper-Content in Stellung

Finden Sie Mitbewerber über Google

Starten Sie eine Google-Suche nach Keywords aus Ihrer Nische.

Der Begriff ‚B2B Marketing‘ führt beispielsweise zu CMO.

Nehmen Sie sich für den Anfang die ersten vier Ergebnisse vor. Wenn Sie sich ein Bild davon gemacht haben, wer Ihre Wettbewerber sind, finden Sie als nächstes Content, der gut für sie funktioniert hat.

Den erfolgreichsten Content Ihrer Mitbewerber finden Sie durch SEMrush und Buzzsumo.

 

Mit SEMrush

Dieser Prozess verlangt nicht mehr Aufwand, als die URL Ihres Konkurrenten in die Suchfunktion von SEMrush einzugeben. Wählen Sie die Organische Recherche und sehen Sie sich die Ergebnisse an.

Organische Recherche: Top-Positionen des Wettbewerbers

Sie erfahren nicht nur, welche Inhalte des Wettbewerbers am erfolgreichsten sind. SEMrush zeigt Ihnen auch die Keywords, für die sie gefunden werden.

Mit Buzzsumo

Auch Buzzsumo hilft Ihnen, beliebten Content in Ihrer Nische zu finden. Dazu geben Sie lediglich die relevanten Keywords in das Suchfeld ein, um sich beliebte passende Inhalte anzeigen zu lassen.

Wenn Sie zum Beispiel eine Website zu Finanzthemen betreiben, geben Sie die Suchanfrage ‚finanztipps‘ ein und erhalten von Buzzsumo die meistgeteilten Inhalte für dieses Keyword.

Da Sie nun über Stichproben der beliebtesten Inhalte in Ihrer Nische verfügen, können Sie den Prozess der Content-Erstellung starten und mit Hilfe der richtigen Content-Editor-Tools bessere Ideen entwickeln und fundierte Entscheidungen treffen.

Wie Sie bessere Inhalte erstellen:

    • Mehr Details berücksichtigen: Wenn der umfassendste Beitrag zum Thema nur dünnen Listen-Content aufweist, schaffen Sie eine Alternative mit etwas Speck auf den Rippen. Vertiefen Sie jeden Aspekt.
    • Einblicke von Influencern erhalten: Experten-Statements zum Thema erhöhen den Wert Ihres Beitrags mehr als bloß eine größere Anzahl von Wörtern.
    • Ein Experiment durchführen: Beziehen sich die beliebtesten Inhalte in Ihrer Nische auf vage Ideen mit dünner oder nicht vorhandener Datenbasis? Führen Sie ein Experiment durch oder verweisen Sie auf glaubwürdige Forschung von renommierten Quellen, um Ihrem Content mehr Autorität zu verleihen.
    • Content verdaulich gestalten: Fügen Sie Videos oder Infografiken hinzu, die leichter zu verstehen sind und dennoch ähnlich umfassend über ein Thema informieren wie ein Text.

Skyscraper-Content muss besser sein als alles andere, was dort draußen auffindbar ist. Niemand zeigt auf den zweihundertfünfundvierzigtgrößten Wolkenkratzer der Welt und sagt „Wow!“ Es muss die Nummer eins sein. Seien Sie kreativ und erarbeiten Sie etwas Besseres.

Doch bleiben Sie dabei nicht stehen. Wenn Sie herausragenden Content erstellt haben, müssen Sie diesen bekannt machen. Sehen Sie sich die beliebtesten Inhalte in Ihrer Nische bei Buzzsumo an und finden Sie Nutzer, die auf den Content verlinken und ihn teilen.

Folgen Sie dazu dem Link View Sharers bei Buzzsumo.

Sie erhalten eine Liste der Personen, die den Content geteilt haben, zusammen mit ihren Websites.

Dann schreiben Sie diesen Personen eine Direktnachricht oder E-Mail. Fassen Sie sich dabei kurz und formulieren Sie auf den Punkt.

Etwa so:

Hallo (Name),

Ich habe gesehen, dass Sie den Artikel (…) geteilt (oder verlinkt) haben.

Es ist wirklich ein ausgezeichneter Artikel, der mich dazu angeregt hat, etwas Ähnliches zu schreiben, nur aktualisiert und detaillierter (Ihr Link).

Ich denke, Ihre Leser könnten das hilfreich finden.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

Beste Grüße,

(Ihr Name)

Dann warten Sie ab, bis der Zauber wirkt.

PRAXISTIPP:

Manchmal rutschen E-Mails durch oder werden schnell vergessen. Es kann sich also lohnen, später nachzuhaken.

4. Optimieren Sie Ihre Landingpages

Ein Schlüsselfaktor, an dem Google die Qualität von Inhalten misst, ist die Absprungrate – wie schnell Nutzer Ihre Seite wieder verlassen, nachdem sie auf ein Suchergebnis geklickt haben.

Dies geschieht, wenn sich Menschen von der Google-Suche auf Ihre Website durchklicken, dort schnell sehen, dass diese nicht relevant für ihr Interesse ist, und zur Suchergebnisseite zurückkehren.

Google bekommt dies mit, und wenn es häufiger passiert, sinkt der Rang der Seite für diesen Suchbegriff.

Und hier kommt die Relevanz ins Spiel. Manchmal sind die Inhalte nicht schwach, sondern bloß in diesem Moment nicht relevant für den Nutzer.

Jede Einzelseite auf Ihrer Website muss einen bestimmten Zweck haben, der sich danach richtet, wo sich die Nutzer auf ihrer Buyer’s Journey befinden. Sich diesen Zweck klarzumachen hilft, zu entscheiden, ob Sie auf der Seite lehren, überzeugen, verkaufen oder unterhalten wollen.

Wenn Sie versuchen, Produkte an jemanden zu verkaufen, der nur nach Informationen sucht, wird das dem Nutzer oft nur auf die Nerven gehen und ihn abspringen lassen. Deshalb müssen Sie wissen, woher Ihre Besucher kommen und was sie im aktuellen Moment benötigen.

Das Team hinter der Business-Software Groove unterhält eine eigene Landingpage für jede Website, auf der ein Gastartikel von Groove erscheint.

Bevor Sie eine Seite erstellen – oder auch einen Artikel –, fragen Sie sich:

    • An wen richtet sich der Inhalt?
    • Wo kommen die Nutzer her?
    • Was brauchen sie an dieser Stelle?
    • Was ist mein Ziel?
    • Wie kann ich relevanter werden?

Ihre Seite kann nicht jeden zufriedenstellen. Wenn Ihr Marketing jeden berücksichtigt, berücksichtigt es niemanden.

5. Verwenden Sie Infografiken

Menschen lieben Infografiken, aber nur wenige Marketer nutzen sie. Ich kann gar nicht genug betonen, wie effektiv Infografiken als SEO-Strategie sein können.

Bedenken Sie, dass 65 % der Menschen visuelle Lerner sind und Informationen durch Bilder besser aufnehmen. Generell bleiben Bilder leichter im Gedächtnis.

Im Rahmen einer Befragung für den 2018 Social Media Marketing Report von Social Media Examiner gaben 32 % der Marketing-Verantwortlichen an, dass visuelles Marketing die wichtigste Form von Content für ihr Geschäft ausmacht, noch vor Blogging mit 27 % und Videos mit 24 %.

Der erste Schritt zur Erstellung einer starken Infografik ist die Entscheidung, welchen Inhalt sie transportieren soll. Was muss Ihr Publikum wissen, was wäre für die Zielgruppe interessant? Führen Sie mit Blick auf diese Fragen ein Brainstorming durch: Was haben Sie anzubieten?

Einige Möglichkeiten, Ideen und Inspiration zu finden:

    • Stöbern Sie nach beliebten älteren Infografiken aus Ihrer Nische und erarbeiten Sie aktuelle, verbesserte Varianten.
    • Verwandeln Sie komplexe Themen in leicht verständliche Infografiken.
    • Führen Sie beliebte Inhalte auf Ihrer Website einer Zweitverwertung zu.

Wenn Sie eine Idee gefunden haben, die im Licht Ihrer Recherche vielversprechend erscheint, ist Ihre nächste Aufgabe die Umsetzung.

Wie Sie Infografiken erstellen:

    • Freiberufliche Grafikdesigner beauftragen: Der günstigste und schnellste Weg zur professionellen Infografik ist die Beauftragung eines Designers über Upwork, Fiverr, Designenlassen etc.
    • Eine Designagentur beauftragen: Wenn Sie über das nötige Kleingeld verfügen, können Sie die Dienste einer Agentur in Anspruch nehmen.
    • Es selbst machen: Wenn Sie ein Auge für Design haben und mit Anwendungen wie Canva und Photoshop vertraut sind, spricht nichts dagegen, Ihre Infografiken selbst zu erstellen.

Doch fertig sind Sie nun immer noch nicht. Auch eine wunderschöne Infografik muss verbreitet werden, bevor sie etwas nützt.

Reichen Sie sie bei hochwertigen Verzeichnissen ein und verwenden Sie die Skyscraper-Technik, um Influencer zu finden, die vergleichbare Infografiken geteilt oder verlinkt haben. Dann machen Sie sie auf Ihre eigene aufmerksam.

6. Erstellen Sie mehr Videos

Omnicore zufolge hat die Zahl monatlich aktiver YouTube-Nutzer bereits 2018 1,5 Milliarden überschritten.

Cisco sieht gar voraus, dass Videos im Jahr 2021 ganze 80 % des Online-Traffics ausmachen werden, und obwohl heute mehr Videos zur Verfügung stehen als je zuvor, wünschten sich 85 % der Menschen im Jahr 2018 mehr Videos von Marken.

Google nimmt Videos in die Suchergebnisseiten auf, und da sich YouTube im Besitz des Suchmaschinenriesen befindet, dürften Video-Ergebnisse eher zu- als abnehmen. Videos waren schon immer wichtig, doch heute sind sie unverzichtbar.

Sie erscheinen ganz oben auf der Suchergebnisseite:

Wenn Videos noch kein Bestandteil Ihrer Content-Strategie sind, ist es höchste Zeit, dass sie es werden.

Wie Sie damit anfangen:

    • Wählen Sie beliebte Inhalte von Ihrer Website aus, die Sie für ein Video wiederverwenden können.
    • Finden Sie Trendthemen in Ihrer Nische und erstellen Sie Videos darüber.

Sie müssen kein Hollywood-Studio anheuern und keine Kamera für 20.000 Euro anschaffen. Eine Kamera für den Hausgebrauch, gutes Licht und eine Videosoftware genügen.

PRAXISTIPP:

Fügen Sie Ihren Videos stets Beschreibungen hinzu. Verwenden Sie dabei ein Minimum von 200 Wörtern. Die meisten versäumen es völlig, eine Beschreibung anzubieten, oder verwenden einen Mischmasch von Keywords.

Denken Sie daran, dass Google nicht weiß, worum es in Ihrem Video geht. Die Suchmaschine stützt sich auf Informationen in Textform, wenn sie ihre Einschätzung trifft, ob Ihr Video für einen Nutzer relevant ist.

 

Eigene Keywords oder Phrasen

Eine kühne Idee, ich weiß. Damit Erfolg zu haben, verlangt tatsächlich einiges an Kreativität und Bekanntheit, die nicht jedem vergönnt sein wird. Dennoch ist es eine Erwähnung und einen Versuch wert.

Brian Dean und seine Skyscraper-Technik habe ich bereits erwähnt. Was passiert, wenn Sie nach dem Keyword suchen? Was erscheint ganz oben?

brian dean ranking for skyscraper technique

Wenn Ihre Antwort ‚Brian Dean‘ lautet, haben Sie recht.

Wenn Sie ein einzigartiges System, ein Produkt oder eine Marke entwickeln, sind Sie der Einzige, der damit Zugkraft entfaltet. Und wenn die Nachfrage steigt, sind Sie der natürliche Experte zum Thema und haben Chancen auf Platz 1 bei Google.

Wahrscheinlich fallen Ihnen auch einige einzigartige Konzepte, Systeme oder Produkte ein, die mit bestimmten Individuen verbunden sind.

Vielleicht kennen Sie Ramit Sethi und seine ‚briefcase technique‘?

Ramit Sethi ranking for the briefcase technique

Bestimmt haben Sie schon von Tim Ferriss und seiner Vier-Stunden-Woche gehört, oder?

Alle diese Individuen haben ein Konzept oder System entwickelt, den Dingen ihren eigenen Stempel aufgedrückt und dem Kind einen Namen gegeben – und sind jetzt damit ganz oben.

Ihr eigenes Keyword erschaffen

    • Benennen Sie ein System, das Sie verwenden, um etwas wirklich gut zu erledigen: Es kann sich um alles drehen vom Arrangement Ihrer Möbel zu Hause bis zum Aufräumen Ihres Postfachs.
    • Erfinden Sie einen Namen für etwas, das Sie beobachtet haben: Eine bekannte Erscheinung in Ihrer Nische oder Branche, für die es noch keinen Namen gibt.

Sobald Sie Ihrem System oder Ihrer Beobachtung einen Namen verliehen haben, verknüpfen Sie sich damit und optimieren Sie Ihre Webpräsenz dafür. Verwenden Sie den neuen Begriff regelmäßig in Ihren Beiträgen und teilen Sie ihn mit einflussreichen Akteuren.

Wenn Ihre Bemühungen fruchten, sind Sie derjenige, der die Rankings kassiert.

8. Nutzen Sie die Autorität erfolgreicher Inhalte

Jeder weiß, dass die interne Verlinkung Teil einer guten SEO ist. Doch wie optimieren Sie Ihre internen Links für maximale Wirksamkeit?

Am Anfang dieses Artikels erwähnte ich, dass 73 % der Nutzer nie auf der zweiten Suchergebnisseite ankommen. Das heißt, dass Seiten mit geringerer Autorität im Regen stehen bleiben und nur hin und wieder ein verirrter Spaziergänger vorbeikommt.

Dem können Sie relativ schnell abhelfen. Wenn Sie über Seiten mit hoher Autorität auf der ersten Suchergebnisseite verfügen, nutzen Sie diese Position und verlinken Sie von diesen Seiten auf Inhalte, die schwächer aufgestellt sind. Diese Strategie verschafft Letzteren mehr Klicks und höhere Ränge.

Wie Sie die interne Verlinkung optimieren

Identifizieren Sie mit Hilfe von SEMrush Ihren Content mit den besten Positionen in der organischen Suche. Folgendes Video zeigt Ihnen, wie das geht (Englisch).

Wenn Sie Ihre erfolgreichsten Seiten identifiziert haben, verlinken Sie von dort auf ein paar schwieriger auffindbare Artikel von hoher Qualität, um ihre Autorität zu stärken und sie im Suchindex nach vorne rücken zu lassen.

 

9. Entity Salience

Dies ist eine fortgeschrittene SEO-Technik. Entity Salience ist ein relativ neues Konzept, das Suchmaschinen verwenden, um die Treffgenauigkeit von Suchergebnissen zu verbessern, indem sie bekannte Beziehungen zwischen Entitäten, also inhaltlichen Sinneinheiten, auswerten.

Entity Salience sprengt die engen Grenzen von Keywords. Der Ansatz ähnelt einer Berücksichtigung von gemeinsamem Auftreten verschiedener Wörter, doch anstelle bloßer Wörter beobachtet es die Themen, die sich regelmäßig mit Wörtern verbinden.

Kurz gesagt, Entity Salience nimmt die Ebene hinter den Keywords auf einer Seite in den Blick und konzentriert sich auf die Beziehungen zwischen Objekten oder Entitäten.

Um dies zu veranschaulichen, bietet Cyrus Shepard bei Moz ein klares Beispiel von Entity Salience in Aktion an. Sagen wir, eine Seite erwähnt Iron Man, Tony Stark, Pepper Potts und Sci-Fi, während der Begriff Marvel Comics nur einmal vorkommt.

Trotz dieser nur einmaligen Erwähnungbesitzt die Seite eine hohe Entity Salience für Marvel Comics, da viele Keywords auf ihr vorkommen, die in enger Beziehung zu Marvel Comics stehen.

Ein analoges Beispiel wäre eine Seite, auf der Superman, Batman, Wonder Woman, Flash und Cyborg vorkommen. Diese Seite hätte eine starke Entity Salience für DC Comics.

Was bedeutet das für SEO?

Nehmen wir an, Sie sind ein Fitness-Blogger und haben einen Beitrag über Intervalltraining erstellt. Statt die Seite mit ‚Intervalltraining‘ oder Variationen davon vollzustopfen, können Sie Entity Salience nutzen, indem Sie Themen mit starkem Bezug zu Intervalltraining im Beitrag erwähnen.

Sie können verschiedene Arten von Intervalltraining wie Tabata vorstellen und Personen auftreten lassen, die damit zu tun haben, etwa den Entdecker Dr. Izumi. Diese Technik demonstriert viel besser als eine Anhäufung von Keywords, dass Ihre Seite für den Suchbegriff ‚Intervalltraining‘ relevant ist.

Wie Sie Ihre Seiten von Entity Salience profitieren lassen

Wenn Sie ein Thema gefunden haben, über das Sie schreiben wollen, müssen Sie lediglich Folgendes tun:

    • Finden Sie Objekte mit starkem Bezug zu Ihrem Thema: Am einfachsten geht das über eine Google-Suche nach verwandten Inhalten.
    • Gehen Sie bei jedem Aspekt ins Detail: Es muss nicht aus jedem Inhaltspunkt ein eigener Artikel werden und Sie sollten auch nicht übertrieben weit vom Kernthema abweichen. Doch ein gutes Maß an Details zu jedem Aspekt stärkt die Autorität der Seite für das Kernthema.

 

10. Optimieren Sie für die Sprachsuche

Wann haben Sie das letzte Mal darüber nachgedacht, für Voice Search zu optimieren? Alpine.ai zufolge werden pro Monat mehr als 1 Milliarde Sprachsuchen durchgeführt. Emarketer schätzt, dass 35,8 % der Millennials schon im Jahr 2017 mindestens einmal monatlich sprachgesteuerte digitale Assistenten genutzt haben.

Hier ist eine Aufschlüsselung der Nutzung nach Generationen:

Warum Sie für die Sprachsuche optimieren sollten

Neben der Tatsache, dass die Sprachsuche ein wachsendes Medium der Informationsbeschaffung ist und die E-Commerce-Verkäufe über Sprachsteuerung im Jahr 2018 bereits auf 2 Milliarden US-Dollar kamen, finden Sie unten einige weitere Gründe, warum Sie für die Suche per Spracheingabe optimieren sollten.

Sprachsuche stärkt längere Suchanfragen

Wenn wir mit Hilfe einer Spracheingabe suchen, sind wir tendenziell sehr präzise mit unseren Wünschen. Diese Verbalisierung macht Longtail-Keywords wertvoller, was weniger etablierten Websites neue Chancen auf Suchmaschinenränge eröffnet.

Sprachsuche bildet Intentionen korrekt ab

Dieser Punkt steht im Zusammenhang mit der Genauigkeit sprachgesteuerter Suchanfragen. Aus ihr folgt auch, dass die Intentionen hinter der Suche klarer und eindeutiger sind.

Folgende Kurven zeigen den Unterschied in der Länge von Suchanfragen per Spracheingabe und in Textform.

Query length of voice and text based search

Vergleichen Sie die Textsuche „Kühlschrank“ mit der Voice-Suche „Wie viel kostet ein Kühlschrank“.

Die Text-Anfrage ist vage und kann alles Mögliche bedeuten, von einer Preisrecherche über die Informationssuche bis zum Vergleich verschiedener Hersteller.

Die Sprachsuche zeigt klar, dass die Person eine Kaufabsicht hat. Für diese Suchanfrage dürfte jeder großes Interesse haben, der Kühlschränke verkauft.

Sprachsuche hat einen lokalen Schwerpunkt

Wir wissen, dass Google begonnen hat, die lokale Suche zu priorisieren. Doch die Sprachsuche dringt hierbei in neue Dimensionen vor, denn sie hat mit dreifacher Wahrscheinlichkeit einen lokalen Bezug.

Wenn Sie ein lokales Geschäft betreiben, wird die Sprachsuche für Sie besonders wichtig sein, denn durch sie haben Sie eine Chance auf eine weitaus größere Auswahl von Keywords als je zuvor.

Wie optimiere ich also für die Sprachsuche?

    • Machen Sie Ihre Inhalte leichter lesbar, indem Sie Header, Subheader und Listen optimal nutzen.
    • Verwenden Sie Alt-Texte und Beschreibungen, um Google wissen zu lassen, was auf Ihren Bildern zu sehen ist.
    • Nutzen Sie strukturierte Daten, um Ihren Content für Suchmaschinen leichter interpretierbar zu machen.
    • Experimentieren Sie mit Longtail-Keywords in lockerem Konversationsstil. Vergleichen Sie die Text-Suchanfrage „Hawai Reisekosten“ mit der Voice-Suche „Wie viel kostet es, nach Hawai zu reisen?“. Longtail-Keywords im Konversationsstil erhöhen Ihre Chancen, durch eine Sprachsuche gefunden zu werden.

Mit fortschreitender Zeit wird die Sprachsuche immer wichtiger. Je früher Sie mit der Optimierung dafür beginnen, umso besser.

Fazit

SEO ist ein hartes Spiel, das sehr wenige Gewinner und viele Verlierer hervorbringt. Die Suchergebnisseiten Nummer zwei und drei haben eine gemeinsame Klickrate von nur 6 %; hier werden Sie nicht hängenbleiben wollen. Trotzdem machen viele Website-Betreiber einen Bogen um SEO, weil es ihnen zu technisch ist, sie langweilt oder ihnen zu teuer erscheint.

Doch den Kopf in den Sand zu stecken hilft niemandem weiter. Freunden Sie sich mit der Idee an, SEO zur Priorität zu machen. An allen Fronten zu optimieren verschafft Ihnen einen Vorsprung. Eine starke SEO-Grundlage ist nötig, damit Ihre hochwertigen Inhalte auch von den Menschen gesehen werden, für die sie geschaffen wurden. Um diese Grundlage zu schaffen, werden Sie einige professionelle Tools brauchen.

Die zehn vernachlässigten Maßnahmen, die ich oben vorgestellt habe, können jedem Online-Business auf die Beine helfen.

Die Empfehlungen auf einen Blick:

    • Optimieren Sie für eine schnelle mobile Suche.
    • Wappnen Sie sich gegen Angriffe.
    • Seien Sie relevant.
    • Erstellen Sie Skyscraper-Content.
    • Springen Sie auf den Video-Zug auf.
    • Erstellen und verbreiten Sie Infografiken.
    • Verwenden Sie Originalität, um eigene Keywords zu erschaffen.
    • Optimieren Sie für die Sprachsuche.

Gibt es weitere wenig beachtete, aber effektive SEO-Techniken, die ich nicht erwähnt habe?

PPC-Kampagnen – Best Practice

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur
Im PPC-Marketing sind Fehler im wahrsten Sinne des Wortes kostspielig. Sie wissen, dass jede kleine Änderung die Verkaufszahlen nach oben treiben kann – aber auch die Kosten pro Verkauf. Das erzeugt Druck. Vielen PPC-Beratern und -Strategen erscheint es als einschüchternde Herausforderung, den Erfolg oder Misserfolg einer Kampagne vorherzusagen.

Um also herauszufinden, wie man effektiv in bezahlte Suchergebnisse investiert, haben wir uns mit einer Agentur in Verbindung gesetzt, die regelmäßig PPC-Kampagnen an den Start bringt.

Bereits vor einigen Monaten haben wir die Erfolgsgeschichte der Agentur morphsites aus dem Vereinigten Königreich vorgestellt. Diese konnte bereits einer Reihe von Kunden helfen, aus dem Nichts zu beachtlichen Traffic-Zahlen heranzuwachsen und ihre Kundschaft zu vergrößern. Auf Basis wertvoller Erfahrungen von Dan Drummond, dem Leiter Paid Search bei der Agentur, haben wir hier die Zutaten einer erfolgreichen PPC-Kampagne zusammengetragen.

1. Erforschen Sie gründlich Ihre Marktnische
Eine neue Marktnische ist wie eine neue Sprache, die Sie lernen müssen, um sich mit Ihrem Kunden zu verständigen. Zum Glück braucht es nicht ganz so viel Zeit. Doch die Kosten eines Fehlers können größer sein als bei einer Verwechslung von kazoku und kaizoku. Gehen wir also einige Aspekte durch, die Sie für jede Kampagne analysieren sollten.

Hinweis: Dies ist auch für PPC-Strategen im eigenen Haus wichtig. Manchmal führt die Wettbewerbsforschung zu wertvollen Erkenntnissen. Zum Beispiel könnten Sie eines Tages feststellen, dass Sie mit Ihren eigenen Zulieferern oder Partnern konkurrieren. Oder Sie bemerken, dass ein Mitbewerber Ihren Markennamen in seinen Anzeigentexten verwendet.

Um eine Nische gründlich zu erforschen, gehen Sie wie folgt vor:

Die Budgets ermitteln
“Wir wollen dieses Jahr in bezahlte Werbung investieren und haben 10.000 Dollar monatlich für die Kampagnen vorgesehen.”

‚Solche Aussagen hören wir öfter von Kunden, die sich an eine neue Agentur wenden. Meistens steckt wenig Recherche hinter diesen Zahlen. Insbesondere, wenn es sich um die ersten Gehversuche in der Welt des PPC handelt. Damit stellen wir fest, ob die Mitbewerber bereits PPC-Marketing betreiben, und verschaffen uns eine grobe Einschätzung ihres Budgets. So bringen wir Kunden auf unsere Seite und gewinnen wertvolle Einblicke.‘

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Bitte beachten Sie, dass das Werbebudget nicht von außen hin einsehbar ist. Das heißt, dass Sie nur eine Schätzung sehen. Sehen Sie sich den Wert bei „Traffic Cost“ im obigen Bild an. Es ist also nur die Menge der Keywords, für die wir die Anzeigen für dies untersuchte Domain gesehen haben. Jedes Keyword hat einen Klickpreis und ein Suchvolumen. Miteinander Multipliziert ergeben beide Werte die geschätzten Traffic-Kosten.

— Hinweis von Evgeni Sereda

Ab und zu schätzen Tools die Budgets aber auch zu gering ein. Behalten Sie im Hinterkopf, dass die Werbetreibenden wahrscheinlich mehr ausgeben. Dafür gibt es drei Gründe:

Google bestätigt, dass 15 % aller Suchanfragen komplett neu sind. Selbst wenn Sie also die größte Keyword-Datenbank weltweit nutzen (10,1 Milliarden Keywords im März 2019), haben Sie nicht alle Suchanfragen im Blick.

Die bezahlten Suchergebnisse wechseln erheblich schneller als die organischen. Daher ist es unmöglich für ein Tool, jede Anzeige Ihres Mitbewerbers zu registrieren.

Anzeigen werden nur auf Länderebene analysiert. Sie können allerdings ein Position Tracking einrichten, um zu verfolgen, was auf lokaler Ebene geschieht.

Budgets auf lokaler Ebene ermitteln
Auf nationaler Ebene zum Wettbewerb anzutreten macht Sinn für Werbetreibende wie Amazon, eBay oder andere Akteure mit vergleichbaren Budgets, aber für kleinere Unternehmen ist es schwierig. Wenn Sie es nicht vermeiden können, sich der Konkurrenz eines ganzen Landes zu stellen, ist es von Vorteil, die Unterschiede zwischen den Klickpreisen („Cost per Click“ – CPC) verschiedener Regionen und Städte zu ermitteln.

Verwenden Sie CPC Map, um zu erfahren, wo Ihre Region oder eine Gruppe von Regionen bei den Kosten für Werbung stehen:

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
CPC Map: CPC für Immobilien in Texas
Verwenden Sie den durchschnittlichen CPC Ihrer Marktnische als Benchmark, um auszurechnen, wie viele potenzielle Klicks Sie mit einem bestimmten Budget bekommen.

Branche: Immobilien

Staat: Texas

Budget: 10.000 Dollar pro Monat

Durchschnittliche CPC: 2,85 Dollar

Erwartete monatliche Klicks: etwa 3.500

Bonus: Auf Basis historischer Daten erhalten Sie Einblicke in die wahrscheinliche Performance der Kampagne in der näheren Zukunft.

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
CPC Map: Zeitverlauf der CPC in Texas
Mit diesen Zahlen bewaffnet können Sie feststellen, ob das Budget ausreicht, um die Ziele Ihres Kunden zu erreichen – oder wie viele Klicks möglich sind, sofern kein bestimmtes Ziel vorgegeben ist.

Die Suchnachfrage ermitteln
Im nächsten Schritt analysieren wir, ob ein ausreichendes Suchvolumen für die Kampagne vorhanden ist.

Nicht alle Nischen sind gleich. Das durchschnittliche Suchvolumen in „Haus und Garten“ ist 23 Mal größer als in „Internet und Telefonie“ (US-Daten):

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Source: the CPC Map tool
CPC Map: Die Suchvolumen der Branchen
Quelle: CPC Map
Das Suchvolumen hängt auch von saisonalen Schwankungen und allgemeinen Trends innerhalb der Branchen ab. Der Google Keyword-Planer bietet einen guten historischen Überblick. Schon ein einziges Keyword mit hohem Suchvolumen kann ausreichen, um wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. Doch besser ist es, mehrere Keywords abzufragen, um umfassendere Daten zu erhalten.

Ein kleines Quiz: Welche dieser Graphen gehören zu welchem Thema?

a. Kryptowährungen

b. Versicherungen

c. Brexit

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Auf Basis dieser Trends können Sie voraussagen, ob das Interesse an einem Thema stabil ist oder stark schwankt. Bedenken Sie dabei, dass für Keywords mit zunehmender Popularität auch die CPC steigen, und zwar oft überproportional.

Praxistipp: Um ein realistisches Bild von der Suchnachfrage zu gewinnen, begrenzen Sie Ihre Abfrage nicht auf eine Handvoll Short- und Longtail-Keywords mit denselben Wörtern. Tragen Sie auch verwandte Keywords zusammen. Sie könnten darüber stolpern, dass die meistgenutzten Suchphrasen nicht die sind, die Ihnen zuerst einfallen.

Mit dem ‘Related’-Tab im Keyword Magic Tool können Sie verwandte Keywords schnell recherchieren und sich einen Überblick der Nachfrage verschaffen.

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Related-Kewords im Keyword Magic Tool
2. Führen Sie eine sorgfältige Keyword-Recherche durch
Sobald eine Agentur oder ein Berater weitere Details benötigt, um eine großangelegte Kampagne zu erstellen, ist eine tiefere Analyse der Marktnische gefordert.

Finden Sie heraus, welche Keywords wirklich wichtig sind
Im Agenturgeschäft kommt es regelmäßig vor, dass Kunden für bestimmte Keywords gefunden werden wollen, die sie für zentral in ihrem Geschäftsgebiet halten. Doch diese Einschätzung ist nicht immer richtig. Nachdem sie sich bei genau über Suchvolumen informiert haben, können die PPC-Strategen von morphsites ihren Kunden zeigen, welche Keywords für deren Geschäft und Ziele wirklich entscheidend sind.

Welche Keywords erfüllen die Anforderungen an CPC und Suchvolumen?

Allzu generische Keywords sollten Sie von der Liste entfernen, da sonst die Konkurrenz zu stark wäre. Doch generische Start-Keywords helfen Ihnen, die Perlen zu finden, mit denen Sie Ihre Ziele erreichen. So erledigen Sie das mit dem Keyword Magic Tool:

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Keyword Magic Tool: Related-Keywords
Verfeinern Sie die Suche, indem Sie nach Werten für CPC und Suchvolumen filtern, die für Sie akzeptabel sind. Der Wert unter „Com.“ bzw. „Mitb.“ steht für die Mitbewerberdichte in den Suchergebnissen. Spielen Sie auch mit diesem Wert, um stark umkämpfte Keywords zu meiden (0 ist der niedrigste, 1 der höchste Wert):

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Keyword Magic Tool: Erweiterte Filter
PPC-Keywords der Mitbewerber

Mit Keyword-Gap können Sie bis zu 5 Websites aus Ihrer Nische angeben und die Keywords identifizieren, auf die ihre Betreiber bieten. Diese Informationen zeigen Ihnen, womit Ihre Konkurrenten erfolgreich sind, welche Keywords sie für wertvoll halten – und welche Sie selbst vielleicht übersehen haben:

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Keyword-Gap: PPC-Keywords der Mitbewerber
Organische Keywords der Mitbewerber

Wenn Ihr Mitbewerber für ein Keyword auf der ersten Suchergebnisseite auftaucht und Sie nicht, ist PPC eine sehr gute Option, um trotzdem sichtbar zu sein. Viele glauben, dass organische Ränge in jedem Fall besser und SEO daher die klügere Investition sei. Und obwohl es stimmt, dass organische Suchergebnisse bessere Klickraten haben, zeigt der Trend, dass Google sich bemüht, Klicks von den organischen auf die bezahlten Ergebnisse zu verlagern:

 

Die Keywords zu identifizieren, mit denen Sie nicht in den Top 10 sind, kann Ihrem Marketing wichtige Impulse geben – ob Sie es manuell tun oder mit einem Tool. Folgendes sind beispielsweise die Keywords, mit denen Graigs Farm im Vereinigten Königreich organisch sichtbarer ist als Coombe Farm Organic. Diese Keywords vermitteln Insights für PPC, SEO, Content-Ideenfindung, Social Media und mehr:

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Keyword-Gap: Top-10-Positionen der Mitbewerber ermitteln
Bonus: PPC-Daten als Input für Geschäftsentscheidungen
Ein PPC-Stratege kann sogar Chancen für die Ausweitung einer Produktpalette aufspüren. Dies zeigt das Beispiel von Coombe Farm Organic, einem Online-Biofleischhandel, der Kunde von morphsites ist.

Zu Beginn verkaufte die Website eine einfache Auswahl von Biorind- und -schweinefleisch, insgesamt etwa 20 Produkte. Heute besteht das Sortiment aus mehr als 350 Bioprodukten, von denen einige aufgrund einer effektiven Keyword-Recherche aufgenommen wurden.

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Ein Beispiel dafür ist ‚organic bone broth‘ (Bio-Knochenbrühe) – ein Keyword, das Coombe Farm viel Traffic brachte, da es dafür kaum Konkurrenz gab. Wenn wir uns die Verlaufsgrafik ansehen, wird deutlich, dass dies ein echter Glücksgriff war. Im Frühjahr 2018 lag die Mitbewerberdichte bei nur 0,36.

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Keyword-Übersicht mit Zeitverlauf
3. Stellen Sie sicher, dass Ihre Landingpages fit sind
Dan Drummond betont, dass auch eine brillante PPC-Kampagne nur funktionieren kann, wenn der Traffic auf eine konvertierende Landingpage trifft. Eine gute Landingpage zu erstellen ist eine Wissenschaft für sich. Viele Aspekte sind zu beachten, von den visuellen Elementen über den Call to Action bis zur Optimierung für mobile Endgeräte. Doch im Kern sind aus PPC-Perspektive vier grundlegende Faktoren zu beachten:

Ladezeit

Schnellere Landingpages erbringen einen höheren ROI. Jede Sekunde, die Ihre Seite (auf mobilen Endgeräten) zum Laden braucht, führt führt zu einer 20 % niedrigeren Conversion-Rate. Die Ladezeit der Landingpage ist zugleich ein Qualitätsfaktor für Google Ads, was bedeutet, dass Sie durch eine schwache technische Leistung Geld (und Positionen) verlieren.

Sie können jede Landingpage in Google Analytics unter die Lupe nehmen. Folgen Sie dazu dem Klickpfad ‚Verhalten -> Websitegeschwindigkeit -> Seiten-Timings‘ im Menü.

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Ladezeit ermitteln mit Google Analytics

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Die Handlungsaufforderung (CTA)

Vergessen Sie nicht die Schaltfläche mit einer Handlungsaufforderung auf einer Landingpage. Genauso wichtig ist es, die Handlung auf die Erwartungen der Nutzer abzustimmen und klar zu formulieren, was sie durch einen Klick bekommen. Der Trick besteht darin, etwas mehr zu bieten als erwartet – einen echten Anreiz herzustellen, zu klicken und zu konvertieren.

Netflix könnte seinen Button auch mit einem schlichten „Anmelden“ oder „Jetzt anmelden“ beschriften. Doch der Anbieter geht einen Schritt weiter, so dass der Nutzer zuerst erfährt, dass er einen Monat kostenlos erhalten kann. Das reduziert das Risiko und bildet einen attraktiven Anreiz.

PPC-Kampagnen: Wie ein Erfolgsrezept entsteht – Erfahrungen einer Agentur. Image :n
Netflix: CTA verspricht kostenlosen Probemonat
Geräte-Kompatibilität

Wenn Sie nicht gerade eine Kampagne fahren, die sich gezielt an Desktop-Nutzer richtet, ist die Geräte-Kompatibilität entscheidend (zumal Sie sich ohnehin auf verschiedene Browser einstellen müssen). Das erste, was Sie prüfen sollten, wenn Sie eine Handlungsaufforderung auf einer Landingpage platzieren, ist die Kompatibilität über Browser und Geräte hinweg. Das Gleiche gilt für einen Live-Chat, ein Formular oder irgendein anderes Element. Jede Person, die auf Ihre Anzeige klickt, muss zu einer funktionierenden Website gelangen.

Conversion Tracking

Eine Kampagne ist nie auf Anhieb perfekt. Das ist normal. Doch wenn Sie nicht verfolgen, was auf Ihrer Website passiert, woher wollen Sie dann wissen, was Sie ändern müssen? Das Conversion Tracking ist unverzichtbar, um zu analysieren, welche Keywords zu Verkäufen führen und welche nur Budget aufzehren.

Das Hilfecenter von Google Ads bietet eine detaillierte Anleitung, um die Implementierung des Conversion-Tracking-Tags auf Ihrer Website zu überprüfen.

Welche Zutaten würden Sie der Formel hinzufügen?
Es gibt keine narrensichere Methode, um die Qualität einer Kampagne vor dem Start sicherzustellen. Doch wenn Sie alle oben angesprochenen Punkte abhaken, bevor Sie eine Kampagne in Google Ads aktivieren, stehen Ihre Erfolgschancen gut. Sie vermissen einen wichtigen Aspekt? Lassen Sie es uns gerne in den Kommentaren wissen!

Sie haben sich Ihre Facebook-Fans hart erarbeitet.

Doch nach der jüngsten Änderung des Facebook-Algorithmus, der nun ‚bedeutungsvolle Interaktionen‘ (‚meaningful engagement‘) vor allem anderen bevorzugt, fühlen Sie sich, als hätte man Ihnen den Teppich unter den Füßen weggezogen. Ist es Zeit, die Sache abzuschreiben und zu MySpace zurückzukehren? Wohl kaum.

Mit 2,23 Milliarden aktiven Facebook-Nutzern im Monat bietet die Plattform weiterhin ein gigantisches Publikum. Ohne bezahlte Anzeigen mag es frustrierend schwer sein, dessen Aufmerksamkeit zu gewinnen, doch mit den richtigen Strategien ist es durchaus möglich, Ihre organische Reichweite zu erhalten und auszubauen.

Keine Frage – das Algorithmus-Update macht es geschäftlichen Seiten schwer, Sichtbarkeit für ihren Content herzustellen. Doch das bedeutet für Sie auch weniger Wettbewerb und größere Chancen, wenn es Ihnen gelingt, den Algorithmus für sich arbeiten zu lassen.

Eine algorithmus-freundliche Marketing-Strategie für Facebook ist gefragt, um die nötige Sichtbarkeit für Ihre Inhalte herzustellen.

Bevor Sie jedoch Ihre Reise aus der Einöde zurück in die besiedelten Bereiche des sozialen Netzwerks antreten können, müssen Sie wissen, womit Sie es zu tun haben.

Worum geht’s bei dem Algorithmus-Update?

Im Januar 2018 vollführte Facebooks Newsfeed-Algorithmus eine Kehrtwende. Facebook machte Marketing-Verantwortlichen und Unternehmern unmissverständlich klar, dass sie sich einer neuen Herausforderung stellen mussten, wenn sie in den Newsfeeds sichtbar bleiben wollten.

Obwohl über die Jahre schon eine ganze Reihe von Änderungen am Newsfeed vorgenommen worden waren, lag dieser in einer neuen Größenordnung, wie ein offenes Statement von Mark Zuckerberg klarstellte.

In seinen eigenen Worten:

„Wir haben Facebook entwickelt, um Menschen zu helfen, in Verbindung zu bleiben, und um uns näher mit denen zusammenzubringen, die uns etwas bedeuten. Deshalb standen stets Freunde und Familie im Mittelpunkt der Nutzungserfahrung. Doch zuletzt haben wir Feedback aus der Community erhalten, dass öffentliche Inhalte – Beiträge von Unternehmen, Marken und Medien – die persönlichen Momente verdrängen, die unsere Verbindungen zueinander stärken …

Wir nehmen eine große Änderung an der Funktionsweise von Facebook vor. Ich gebe unseren Produkt-Teams ein neues Ziel vor, so dass sie sich weniger darauf konzentrieren, Ihnen beim Auffinden relevanter Inhalte zu helfen, und stattdessen mehr darauf, bedeutungsvolle soziale Interaktionen zu ermöglichen. Die ersten Änderungen, die Sie sehen werden, betreffen den Newsfeed, wo Sie mehr von Freunden, Familie und Gruppen sehen werden. Wenn wir die Änderung einarbeiten, erhalten Sie weniger öffentliche Inhalte von Unternehmen, Marken und Medien. Und diese öffentlichen Inhalte müssen sich am selben Standard messen lassen – sie sollten bedeutungsvolle Interaktionen zwischen Menschen anregen.“

Jetzt dreht sich alles um Interaktionen

Facebook hatte schon länger Signale wie die Anzahl der Nutzer, die reagiert und einen Beitrag kommentiert oder geteilt haben, zur Bestimmung der Position des Beitrags im Newsfeed herangezogen.

Mit dem Algorithmus-Update sind jedoch weitere Anforderungen hinzugekommen, die es Unternehmen erschweren, auf organischem Weg im Newsfeed zu erscheinen. Neben der Bevorzugung der Postings von Freunden und Angehörigen trifft die Plattform eine Vorhersage, welche Beiträge Interaktionen zwischen Nutzern anregen werden. In der neuen Facebook-Normalität geht es um lebendige Konversationen und Postings, auf die Menschen wirklich reagieren.

Damit wäre auch der Unterschied zwischen aktiven Interaktionen (kommentieren und teilen) und passiven Interaktionen (‚Gefällt mir‘-Angaben und Klicks) geklärt.

Durch die Bevorzugung der Beiträge von Freunden und Verwandten vor öffentlichen Inhalten sowie die Priorisierung von Postings, die Konversationen und bedeutungsvolle Interaktionen anregen, hat Facebook eine neue digitale Grenze gezogen.

Eine große Veränderung

Diese Änderung hat nicht nur Marketing-Verantwortliche und Unternehmer zu den Wörterbüchern getrieben, um ‚bedeutungsvolle Interaktionen‘ nachzuschlagen, sondern auch ihre Messwerte organischer Interaktionen steil abstürzen lassen.

Das ist plausibel, denn bedeutungsvolle Interaktionen bedeuten lebendige Verbindungen zwischen Menschen, robuste und organische Diskussionen sowie Gefühle von Zusammengehörigkeit und Gemeinschaft.

Würden Sie lieber das neueste Foto von dem Mops Ihrer Schwester sehen? Er heißt Charlie und liebt sein rotes Halstuch …

… oder ein Posting, in dem ein Unternehmen, von der Sie gar nicht mehr wussten, dass Sie ihm folgen, eine neue Produktlinie ankündigt, die Sie nicht interessiert?

Ein Zyniker mag hinter dem Algorithmus-Update die Absicht vermuten, höhere Werbeeinnahmen zu erzielen. Doch ich bin viel zu sehr damit beschäftigt, mich über das neueste Foto von Charlie, dem Mops, beim Verspeisen eines Geburtstagskuchens zu amüsieren, um mich in diese Diskussion hineinziehen zu lassen.

Unabhängig von den Gründen für das Algorithmus-Update sind die Tage chronologischer Feeds und leicht erzielter organischer Reichweite gezählt.

Wir können nun den Zeiten nachtrauern, als die Dinge noch einfach waren, aber wir haben viel Arbeit vor uns, wenn wir mit unseren Unternehmen sichtbar bleiben wollen. Im Jahr 2018 bedeutet das, eine Herausforderung in einen Vorteil zu verwandeln.

Doch seien Sie gewarnt.

Trotz der Umstellung auf einen Feed, der Freunde und Verwandte bevorzugt, spielt die allgemeine Metrik der ‚Interaktionen‘ weiterhin eine große Rolle bei der Bestimmung von Newsfeed-Positionen. Diese Metrik muss künftig den Fluchtpunkt bilden, auf den Marketing-Verantwortliche und Unternehmen Ihre Facebook-Strategien ausrichten.

Man spricht nur das Offensichtliche aus, wenn man sagt, dass herkömmliche Content-Strategien für Facebook es im Angesicht dieser Veränderungen schwer haben werden. Diese Schwierigkeiten wurden bereits spürbar. Facebook hat bereits anerkannt, dass es sich hier um Folgen der Algorithmus-Änderung handelt, und zugestanden, dass Unternehmensseiten damit rechnen müssen, dass ihre „Reichweite, ihre Video-Abspieldauer undihr Referral-Trafic sinken.“

Für Unternehmen, denen die Erhöhung ihrer Interaktionsraten gelingt, verheißen die Vorteile authentischer Kontakte und passender Interessenten gute Zeiten. In der Versenkung verschwinden dagegen Seiten, deren Content derivativ ist, arm an Video-Inhalten, ohne Analytics, die sich auf Interaktions-Köder stützen oder denen es einfach nicht gelingt, Menschen zur Interaktion zu motivieren.

Während jede Algorithmus-Änderung sich wie das Ende der Welt anfühlen kann, besteht Hoffnung für diejenigen, die ihrerseits zu Veränderungen bereit sind. Ziehen Sie folgende 7 Strategien in Betracht, um sicherzustellen, dass Sie bestmöglich mit Facebooks Algorithmus-Update zusammenarbeiten.

Video-Content

Facebooks eigene Forschung hat gezeigt, dass Videos mehr Interesse auf sich ziehen und Interaktionen auslösen als alle anderen Content-Typen. Videos, selbst wenn sie nur auf lokaler Ebene produziert werden, helfen Ihnen beim Ausbau Ihrer organischen Reichweite, indem sie die Augen des Publikums bei der Sache halten und als Folge davon Konversationen wahrscheinlicher machen.

Video-Inhalte können zu verschiedenen Zwecken eingesetzt werden, darunter:

  • Meinungsführerschaft
  • Unternehmenskultur
  • Produkt-Demos
  • Unterhaltung
  • Bildung
  • Testimonials
  • Unternehmenswerte

Das Kosmetik-Unternehmen Dove hat eindrucksvoll gezeigt, wie authentischer und ehrlicher Video-Content gezeigt Unternehmenswerte kultivieren und vermitteln kann. Einer aktuellen Studie der Harvard Business Review zufolge geben Kunden, die sich einer Marke emotional ‚voll verbunden‘ fühlen, im Durchschnitt doppelt so viel für deren Produkte aus wie Kunden, die sich als ‚hochzufrieden‘ beschreiben.

Die Dove-Kampagne #ChooseBeautiful war daher ganz auf das Ziel ausgerichtet, eine emotionale Verbindung herzustellen.

In folgendem Video hatten Frauen die Wahl, durch eine Tür mit der Aufschrift ‚Beautiful‘ (‚Schön‘) oder eine andere mit der Aufschrift ‚Average‘ (‚Durchschnittlich‘) zu gehen.

Der Clip präsentiert keinerlei Produkte von Dove und konzentriert sich stattdessen auf den Wunsch des Unternehmens, Frauen zu unterstützen. Dieser Fokus festigt die emotionale Verbindung zum Unternehmen und ist ein starkes Beispiel für Video-Inhalte, die das Publikum berühren.

Behalten Sie unabhängig vom gewählten Ton und Stil folgende Tipps für Ihre nächste Video-Kampagne auf Facebook im Auge:

 

  • Binden Sie Untertitel ein – 85 % der Facebook-Videos werden ohne Ton angesehen. Verwenden Sie also nach Möglichkeit eindeutige und selbsterklärende visuelle Signale. Untertitel bieten eine simplere Nutzererfahrung und stellen sicher, dass Ihre Botschaft ankommt.
  • Gestalten Sie Ihre Videos frontlastig – Die ersten Sekunden Ihres Videos sind die wichtigsten. Indem Sie Ihre Kernbotschaft am Anfang platzieren, gewinnen Sie Aufmerksamkeit und überzeugen Nutzer, dabeizubleiben.
  • Seien Sie offen für Veränderungen – Bei der Erstellung von Videos für Facebook sind viele Variablen im Spiel: Länge, Thema, Produktionstools, Text, Tonalität etc. Durch die Bereitschaft, Ihre Vorgehensweise zu verändern, finden Sie im Lauf der Zeit heraus, was für Sie am besten funktioniert.

Trotz der großen Bedeutung von Videos ist es nicht nötig, ganze Marketing-Budgets in die Produktion von hochwertigem Video-Content zu investieren.

SEMrush gelingt es auf seiner Facebook-Seite hervorragend, sein 10-jähriges Jubiläum mit einem Überblick informativer Video-Inhalte zu feiern, der die Werte des Unternehmens mit Testimonials und Unterhaltung verbindet.

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, fesselnde Video-Inhalte zu erstellen, ohne die Bank zu sprengen. Ein Paradebeispiel für erschwinglichen und authentischen Video-Content ist Facebook Live.

Mark Zuckerberg hob kürzlich in einem Statement den Wert von Live-Videos hervor: „Live-Videos regen oft Diskussionen unter Facebook-Nutzern an – sie erzielen im Durchschnitt sogar sechsmal so viele Interaktionen wie gewöhnliche Videos.“

Als Facebook Live im April 2018 sein zweijähriges Jubiläum beging, hatte sich die durchschnittliche Anzahl täglicher Facebook-Live-Videos gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Darüber hinaus werden Live-Videos dreimal so lange angesehen wie aufgezeichnete Videos, da sie es Kunden erlauben, in Echtzeit mit Produkten und Dienstleistung in Kontakt zu kommen.

Sie können Facebook Live nutzen, um bevorstehende Veranstaltungen zu bewerben, Einblicke hinter die Kulissen zu bieten, wertvolle Authentizität zu vermitteln und Ihre Marke auf informelle Weise menschlicher zu machen.

Indem Sie ein Facebook-Live-Video erstellen, ziehen Sie den Vorhang zurück und zeigen die menschliche Seite Ihres Unternehmens. Dies ist eine wertvolle Chance. Die Benachrichtigungen, die Ihre Fans von Facebook erhalten, wenn Sie ein Live-Video starten, verschaffen Ihnen zusätzlich Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit.

Ebenso können Sie Facebook Live nutzen, um potentielle Kunden von einer Investition in Ihre Produkte und Dienstleistungen zu überzeugen.

Der Ausrichter extremer Hindernisläufe Tough Mudder ist ein gutes Beispiel für ein Unternehmen, das Facebook Live genutzt hat, um die Ängste unentschlossener Verbraucher abzumildern und Interesse zu generieren. Der Anbieter war sich im Klaren darüber, dass die Unsicherheit vieler Interessierter, die nicht genau wussten, was sie erwartete, als größtes Hindernis einer Anmeldung im Wege stand.

Um dem entgegenzuwirken, produzierte das Unternehmen ein Live-Video von einem Tough-Mudder-Coach, der Teilnehmer durch ein Trainingsarreal führt. Nachdem sie sich nun ein Bild von dem Angebot machen konnten, überwanden viele ihre Bedenken und meldeten sich an. Gleichzeitig steigerte das Video die Vorfreude derjenigen, die ohnehin bereits gebucht hatten.

Mit bis heute 53.000 Ansichten bildet das Facebook-Live-Video eine kreative Lösung, um Interesse zu erregen und zur Beteiligung zu motivieren.

2). Fördern Sie Diskussionen

Wenn Nutzer Ihre Facebook Beiträge kommentieren und dadurch Konversationen starten, haben Sie den neuen Newsfeed-Algorithmus von Facebook auf Ihrer Seite. Leider ist es nicht einfach, Menschen zum Austausch zu motivieren. Erproben Sie stimulierende Fragen als Ausgangspunkte einer Konversation. Achten Sie darauf, dass Ihre Inhalte und die begleitende Frage originell und fesselnd sind.

Wenn Sie dieselben Fragen stellen wie alle anderen, können Sie nicht erwarten, Menschen dadurch zur Interaktion mit Ihnen anzuregen. Fragen Sie sich bei jedem Beitrag, welche neue Sichtweise Sie in das Thema einbringen können, und
machen Sie sie zum Bestandteil Ihrer Social-Media-Strategie.

Eine Facebook Diskussion über Themen anzuregen, die mit Ihrer Marke zu tun haben, ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, den Facebook-Algorithmus zu Ihrem Vorteil zu nutzen. Das entscheidende Wort ist dabei ’natürlich‘.

Es genügt nicht mehr nur Content Marketing zu betreiben und Content auszuwerfen. Diese Art von Facebook Posting bittet offen um Tags, Kommentare oder Gefällt-mir-Angaben, um Interaktionen anzuregen.

Dies führt unter dem neuen Algorithmus zu einer Abwertung des Beitrags, da solche Interaktionen als ’nicht bedeutungsvoll genug‘ eingestuft werden.

Interaktions-Köder wie diese sind von Zeit zu Zeit immer noch auf Facebook zu sehen, aber das wird nicht von Dauer sein. Sie fahren besser, wenn Sie sie vermeiden.

Stellen Sie sich vor, Sie schaffen es tatsächlich, den Algorithmus mit Interaktions-Spamming zu überlisten und in den Newsfeeds Ihrer Follower zu erscheinen. Sie gehen damit das Risiko ein, einen schlechten Eindruck bei Kunden und Interessierten zu hinterlassen, die zu intelligent sind, um plumpen Marketingtricks auf den Leim zu gehen.

Obwohl sich die Änderungen beim Facebook-Algorithmus zunächst als Strafe anfühlen mögen, stellen sie in Wirklichkeit eine Chance dar.

Unternehmen, denen es gelingt, natürliche Konversationen um Themen von gemeinsamem Interesse zu starten, tricksen nicht das System aus. Sie tun, was Facebook von Marken und Marketing im Jahr 2018 und darüber hinaus verlangt – mit menschlichem Antlitz aufzutreten und bedeutungsvolle Interaktionen anzuregen.

Facebook befürwortet Versuche der Seitenbetreiber, mit ihrem Content Diskussionen anzuregen, solange es in kreativer Weise geschieht. Vermeiden Sie jedoch Inhalte, die hitzige Debatten vom Zaun brechen, zu Kontroversen führen oder gar die Nutzer schockieren.

Interaktionen sind nicht gleichwertig.

Ein Platzregen an Aufmerksamkeit kann sich schnell als die falsche Art von Aufmerksamkeit erweisen, wenn Marken um der Sichtbarkeit willen versuchen, auf das neueste heiße Thema aufzuspringen. Vorsicht ist eine Tugend, wenn ein ernüchtertes oder verärgertes Publikum die Alternative ist.

Unterschätzen Sie ebenfalls nicht die Macht direkter Handlungsaufforderungen. Ein simples ‚Bitte liken und teilen‘ kann Wunder wirken.

Facebook ermöglicht seinen Nutzern, mehr von Unternehmen zu sehen, denen sie folgen, indem sie die Option ‚Als Erstes anzeigen‘ in den Newsfeed-Einstellungen aktivieren. Schlagen Sie also Ihren treuesten Fans vor, auf diese Weise noch mehr mit Ihrer Seite zu interagieren.

Je mehr Konversationen Sie stimulieren, desto größer Ihre Chancen auf organische Sichtbarkeit. Schlagen Sie Ihren treuen Fans die Option ‚Als Erstes anzeigen‘ vor.

Mitarbeiter als Markenbotschaftern

Es gibt keine geheime Formel, die Ihren Erfolg im Rahmen des neuen Algorithmus garantieren könnte. Facebook ist transparent mit der Forderung nach Content, der Interaktionen anregt. Dies ist der Schlüssel, wenn Sie regelmäßig im Newsfeed Ihrer Fans sichtbar sein wollen.

Während Sie immer versuchen sollten, über Kunden und Interessenten Ihr Publikum zu vergrößern, können insbesondere Ihre Mitarbeiter zu einer höheren organischen Reichweite beitragen. Da Facebook Inhalte von Freunden und Angehörigen vor geschäftlichen Seiten priorisiert, können Sie mehr Aufmerksamkeit für Ihre Postings gewinnen, indem Sie Ihre Mitarbeiter zu Fürsprechern Ihres Unternehmens machen.

Ihre Unternehmensseite ist bereits durch die Anzahl der Fans begrenzt. Mit den Algorithmus-Änderungen schrumpft die Zahl der Personen zusätzlich, die auf organischem Weg Ihren Content zu sehen bekommen. Wenn Mitarbeiter Ihre Postings in ihren persönlichen Facebook-Netzwerken teilen, vervielfacht sich Ihre Sichtbarkeit.

Aktuelle Studien zeigen, dass Postings von Freunden und Angehörigen mit einer 16-fach höheren Wahrscheinlichkeit gelesen werden als Beiträge von Marken. Dieser simple Schritt kann sich daher kräftig auszahlen.

Sie können Ihren Mitarbeitern die Aufgabe erleichtern, indem Sie Content-Kalender für sie erstellen und sie zum Teilen motivieren. Da sie hierdurch Meinungsführerschaft zeigen, ihre persönliche Marke entwickeln und Leads sowie Einnahmen für ihren Arbeitgeber generieren können, profitieren sie ebenso davon wie das Unternehmen selbst.

 

Fotos und Multimedia posten (keine xet. Verlinkungen)

Facebooks Ziel ist, dass die Nutzer möglichst lange auf Facebook bleiben.

“Facebook sieht es generell nicht so gerne und reduziert tendenziell die Sichtbarkeit von Postings, die einen externen Link enthalten.“

— Rand Fishkin, Mitbegründer von Moz und SEO-Experte

Sie werden nicht auf eine Blacklist geraten, nur weil Sie Links posten. Doch zu viele Links schaden Ihrer organischen Reichweite und auch der Nutzererfahrung Ihrer Fans. Indem Sie Ihren Feed mit einem Mix von Content-Arten interessant halten, bewegen Sie sich im Rahmen der Anforderungen des Facebook-Algorithmus.

Außerdem schaffen Sie so eine angenehme und anregende Umgebung für Ihre Fans, die in Ihrem Mix immer etwas finden werden, das sie interessiert.

Das ist ein Win-Win.

Da visuelle Inhalte 87 % mehr Interaktionen auslösen, sollte jedes Posting ein visuelles Element haben.

Dank einer ganzen Reihe von kostenlosen Tools wie Canva, Stencil und Design Bold war es nie einfacher, zum Grafikdesigner in eigener Sache zu werden und Ihren Facebook-Fans etwas fürs Auge zu bieten.

Wenn Sie Ihr visuelles Sahnehäubchen hinzugefügt und Ihren Content veröffentlicht haben, seien Sie großzügig mit wohlplatziertem Lob für andere Seiten, die zu Ihren Erfolgen beigetragen oder Ihr Posting auf irgendeine Art unterstützt haben. Dies ist nicht nur eine digitale Höflichkeit, sondern vergrößert auch Ihre Reichweite, indem Sie so mit dem Publikum der betreffenden Seite in Kontakt kommen. Shares zu gewinnen ist nicht genug; Sie müssen Menschen auch motivieren, mit Ihrem Posting zu interagieren.

Auch wenn es selbstverständlich klingen mag: Indem Sie Content erstellen, an dem Menschen wirklich Freude haben, optimieren Sie Ihren Facebook-Auftritt für organischen Erfolg.

Nutzen Sie Zielgruppen-Einstellungen

Mit der kleinen Fehlertoleranz des Social-Media-Marketings von heute kommt es nicht mehr in Frage, Content auf gut Glück zu veröffentlichen. Vielmehr geht es darum, mit jedem Posting so viel Interaktion wie möglich zu generieren. Ungezielte Massenpostings wurden durch selektive Veröffentlichung von Beiträgen abgelöst.

Dies bedeutet, jeden Beitrag auf eine spezifische Zielgruppe auszurichten. Dies ist unabhängig davon möglich, ob Sie das Posting bewerben oder nicht. Durch die gezielte Anzeige von Beiträgen für Nutzer, welche die betreffenden Inhalte wahrscheinlich nützlich finden, erhöhen Sie Ihre Chancen, Interaktionen anzuregen.

Loggen Sie sich bei Ihrer Facebook-Seite ein und klicken Sie oben rechts auf ‚Einstellungen‚. Wählen Sie ‚Allgemein‚ im Menü links und klicken Sie bei der Option ‚News Feed-Zielgruppe und Sichtbarkeit der Beiträge‚ auf ‚Bearbeiten‚.

 

Aktivieren Sie die Checkbox, um die Option zu erhalten, eine bevorzugte Zielgruppe festzulegen, und klicken Sie auf ‚Änderungen speichern‘.

Nun steht Ihnen die Targeting-Funktion von Facebook zur Verfügung. Wenn Sie ein neues Posting erstellen, erhalten Sie die Möglichkeit, die Zielgruppe zu filtern.

Sie können bis zu 16 Interessen-Tags hinzufügen, um den Beitrag auf bestimmte Nutzergruppen auszurichten, die sich für die jeweiligen Themen interessieren. Ebenso können Sie die Sichtbarkeit Ihrer Beiträge nach Alter, Ort, Sprache und Geschlecht einschränken.

Bei Personen, die außerhalb der von Ihnen gewählten Parameter liegen, werden diese Beiträge dann nicht angezeigt.

Wenn Sie Ihren Filter nach Wunsch konfiguriert haben, klicken Sie auf ‚Speichern‘ und veröffentlichen Sie den Beitrag.

Verwenden Sie Facebook Insights, um zu erfahren, welche Postings erfolgreich waren. Auf dieser Basis können Sie Ihre Targeting-Strategie kontinuierlich optimieren. Oft ist es besser, einen kleinen Ausschnitt Ihrer Fangemeinde herauszugreifen, in dem höhere Interaktionsraten zu erwarten sind, als das gesamte Publikum einzubeziehen und zu hoffen, dass die höhere Nutzerzahl auch zu mehr Interaktionen führt. Obwohl es kontraintuitiv klingt, kann das richtige Targeting einer kleinen Gruppe bessere Resultate bringen als immer auf das größtmögliche Publikum zu zielen.

Aktuellen Statistiken von Hubspot zufolge erwarten Nutzer im Durchschnitt ein bis zwei Postings pro Tag. Dies stellt Marken und Marketing-Profis vor die Herausforderung, die richtige Balance zwischen Originalität und Regelmäßigkeit zu finden.

Das ist zweifellos ein Drahtseilakt.

Wiederholte Veröffentlichung derselben Inhalte und zu seltene Postings erweisen Ihrem Unternehmen einen Bärendienst. Dieses Problem können Sie lösen, indem Sie wiederholten Postings neue originelle Beschreibungen hinzufügen. Dadurch vermeiden Sie Monotonie und erreichen mit dem Content ein breiteres Publikum.

Wenn Sie beim ersten Mal ein Zitat verwendet haben, ziehen Sie als nächstes eine Frage in Betracht und beim dritten Mal vielleicht eine Statistik, die Ihre Botschaft untermauert. Eine weitere kreative Herangehensweise besteht in einer Neuverwertung vorhandener Inhalte.

Die allgemeinen Content-Typen beinhalten:

  • Bilder
  • Text
  • Video
  • Content anderer Nutzer
  • Blogartikel
  • Podcasts

Diese Kategorien lassen sich weiter unterteilen, zum Beispiel so:

  • Bilder: Tipps, Zitate, Infografiken, Humor, hinter den Kulissen.
  • Text: Fragen, Zitate, Tipps, Kundenstimmen, Lückentexte.
  • Video: Kundenstimmen, Erklärvideos, Werbung, Storytelling.
  • Content anderer Nutzer: Videos, Bilder, Blogartikel, Nachrichten, Themen des Zeitgeschehens.

Diese und weitere Content-Arten eröffnen unzählige kreative Möglichkeiten.

Nutzen Sie dieses Spektrum aus, indem Sie zum Beispiel Ihre neueste Marktforschung mit Canva oder Adobe Spark in eine schicke Infografik verwandeln. Denken Sie daran: Bei Ihren Facebook-Postings geht es nicht um Sie, sondern um Ihr Publikum, seine Interessen und das, was ihm einen Mehrwert bringt.

Welcher Art und Größe Ihr Unternehmen auch ist, das schlagende Herz Ihrer Facebook-Strategie sollten gut recherchierte Inhalte von hoher Qualität bilden. Dann ergibt sich alles Weitere von selbst.

 

6). Erstellen Sie eine Facebook-Gruppe

Um es einmal offen zu sagen: Eine Unternehmensseite auf Facebook wird nicht einfach so zur Goldmine von Interaktionen, organischem Traffic und Leads. Nicht ohne finanzielle Investition. In den Worten von Facebook:

Wie TV, Websuche, Zeitungen, Radio und im Wesentlichen jede andere Marketing-Plattform ist Facebook viel effektiver, wenn Unternehmen bezahlte Platzierungen nutzen, um ihre Ziele zu erreichen. Ihr Geschäft wird nicht immer auf der ersten Seite eines Suchergebnisses erscheinen, wenn Sie nicht dafür bezahlen, zu diesem illustren Kreis zu gehören.

Die harte Wirklichkeit hinter diesem Statement zeigt sich im Rückgang organischer Reichweite über die letzten sechs Jahre. Von Februar 2012 bis März 2014 fiel die organische Reichweite pro Fan von 16 % auf 6,5 %.

Mit diesem Rückgang der zu erwartenden Reichweite einer Facebook-Seite, die heute auf nur noch 2 % geschätzt wird, mag die Ära der Unternehmensseite vorbei sein. Doch statt Ihre Seite zum Denkmal aus der Vergangenheit zu erklären und aufzugeben, ziehen Sie in Betracht, eine Facebook-Gruppe für Ihr Unternehmen zu erstellen.

In einer Pressemitteilung von Facebook sprach Adam Mosseri selbst Facebook-Gruppen an. „In Gruppen tauschen sich Menschen oft über öffentliche Inhalte aus. Lokale Geschäfte treten mit ihren Kunden und Communitys in Kontakt, indem sie relevante Updates veröffentlichen und Veranstaltungen durchführen.“

Facebook-Gruppen passen hervorragend zur Vision bedeutungsvoller Interaktionen, da sie sich in der Regel um gemeinsame Interessen formieren und natürliche Diskussionen hervorbringen. Folgender Screenshot zeigt einige der ersten Ergebnisse einer Suche nach Gruppen zu ‚Social-Media-Marketing‘ auf Facebook.

Diese Gruppen bilden auf natürliche Weise einen fruchtbaren Boden für organische Diskussionen zum Thema Social-Media-Marketing.

Genau so, wie SEO Suchanfragen mit Interessen verknüpft, löst die Opt-In-Mechanik einer Facebook-Gruppe das Problem, Menschen mit realem Interesse an Ihrem Geschäft zu finden.

Mit dem richtigen Management entsteht in Ihrer Facebook-Gruppe eine Micro-Community aktiver Nutzer, die zugleich Fürsprecher und potentielle Kunden Ihres Unternehmens sind.

Wozu Sie Ihre Facebook-Gruppe nutzen können:

Persönliche Beteiligung fördern

Im Jahr 2018 sind Gefällt-mir-Angaben und Kommentare so begehrenswert wie Wasser im Mad-Max-Universum. Die Mehrheit der Menschen wird keine Lust haben, sich an einer Diskussion auf Ihrer Unternehmensseite zu beteiligen – sofern sie Ihre Postings überhaupt zu sehen bekommen.

Das Umfeld einer geschlossenen Gruppe erleichtert den Nutzern das Interagieren erheblich. Im Kreis gleichgesinnter Individuen und mit weniger Beobachtung durch die Öffentlichkeit kommt eine Konversation schneller in Gang.

Es mag Sie überraschen, aber der Unterschied zwischen einem Unternehmenslogo und Ihrem (zweifellos attraktiven) Gesicht ist groß. Menschen wollen mit Ihnen als Person interagieren, nicht mit Ihnen als Unternehmen. Eine Facebook-Gruppe ist die perfekte Umgebung dafür.

 

Packende Call-to-Actions formulieren

Sie können einen fixierten Beitrag verwenden, um Aufmerksamkeit auf Ihre attraktivsten Inhalte zu lenken. Ein fixierter Beitrag ist ideal für einen effektiven Call to Action, ein Angebot, einen besonderen Anreiz oder Ähnliches. Ziehen Sie auch eine Einladung in Betracht, Ihre Mailingliste oder Ihren Newsletter zu abonnieren, welche dieselben Werte transportieren, derentwegen die Nutzer in Ihrer Gruppe sind.

Der Fokus auf diese Werte wird Ihnen helfen, Leads zu generieren.

 

Wertvolles Feedback erhalten

Facebook-Gruppen bieten die Möglichkeit, unter den Mitgliedern Umfragen durchzuführen, die Ihnen wertvolles Feedback für das Feintuning Ihrer Marketing-Aktivitäten liefern. Dies kann für alle Themen vom Produktdesign über Rezensionen, Preise und Kundenerfahrungen bis hin zu Branchentrends von Nutzen sein.

Solche Informationen sind zunächst in der Regel ungefiltert und roh, wobei die Nischen-Natur Ihrer Facebook-Gruppe eine gezielte und ablenkungsfreie Datenerhebung sicherstellt.

 

Kommende Angebote ankündigen

Eine Facebook-Gruppe ist eine langfristige Strategie. Meinungen einholen, Fragen stellen und eine Community von Gleichgesinnten aufbauen – all das ist nützlich, aber es sind nur Mittel zum Zweck.

Wenn Sie ein hochspezifisches Publikum aufgebaut haben, sind Sie in der Lage, zum passenden Zeitpunkt Angebote einzuführen. Ihre Bemühungen sollten sich darauf richten, mit Ihren künftigen Conversion-Zielen im Hinterkopf die Interaktionen in Ihrer Facebook-Gruppe zu pflegen.

Vertrauen aufbauen

Alle Verwendungen Ihrer Facebook-Gruppe bauen auf demselben Fundament – Vertrauen. Ohne Vertrauen kommt keine aktive Gruppe zustande, CTAs sind nicht effektiv, Umfragen werden nicht ausgefüllt und angekündigte Angebote werden nicht angenommen.

Vertrauen entsteht durch die gebotenen Werte.

Teilen Sie Ihre Erfahrungen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Beantworten Sie Fragen offen und aufrichtig. Bemühen Sie sich, die Probleme der Menschen Ihrer neuen Community zu lösen, um eine Verbindung zu Ihren Fans zu kultivieren.

Facebook-Gruppen sind besonders wertvoll für Marken, die nach der Algorithmus-Änderung bei Facebook Fuß fassen wollen. Sie bieten Gelegenheit, Probleme zu lösen, Bildung zu vermitteln, zu kooperieren, Marktforschung durchzuführen und Leads zu generieren – alles zur gleichen Zeit.

Zeitplan perfektionieren

Beiträge zu Veröffentlichen, wenn Ihre Fans online sind, maximiert Ihre Chancen auf viele Ansichten. Leider gibt es nicht die eine Methode, um den perfekten Zeitpunkt zu ermitteln. Ihre wichtigste Zielgruppe mag sich zur Mittagszeit bei Facebook aufhalten – oder um Mitternacht!

Um herauszufinden, wann Ihre Fans am aktivsten sind, rufen Sie die Interaktionsdaten unter Facebook Insights auf.

  • Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Content-Typ
  • Zielgruppen-Einstellung
  • Reichweite (unterschieden nach organisch und bezahlt)
  • Interaktionen (unterschieden nach Klicks und Reaktionen, Kommentaren und Shares)

Indem Sie Ihren Content über längere Zeiträume verfolgen und die erfolgreichsten Beiträge ermitteln, erhalten Sie einen Richtwert zu erwartender Interaktionen. Wenn Sie nun über verschiedene Content-Typen und Posting-Zeitpunkte hinweg beobachten, wo die Interaktionen diesen Richtwert überschreiten, können Sie dieses Wissen nutzen, um generell Ihre Interaktionen zu erhöhen.

Das Wissen um die beste Posting-Zeit und die richtigen Content-Typen sollte helfen, in Zukunft eine effizientere Strategie zu verfolgen. Da Facebook Interaktionen in den Mittelpunkt des Algorithmus stellt, ist das Timing Ihrer Posts für ein aktives Publikum entscheidend. Wenn Sie anhand von Facebook Insights herausgefunden haben, was für Sie funktioniert, erstellen Sie einen Content-Kalender, um Ihre Seite regelmäßig in diesem Sinn zu bespielen.

Obwohl eine lange Reihe von Studien über die ‚besten Posting-Zeiten‘ für Facebook verfügbar ist, sollten Sie sich nicht sklavisch daran halten.

 

Die Facebook-Richtlinien für beste Posting-Zeiten
Nutzen Sie solche Vorgaben besser als Ausgangspunkt für eigene Tests. Entwickeln Sie eine wunderbare Freundschaft mit Facebook Insights und erstellen Sie auf Basis der Daten den für Sie optimalen Posting-Zeitplan.

 

Fazit

Obwohl die letzten Änderungen beim Facebook-Algorithmus viele Unternehmen und Marketing-Verantwortliche aus der Bahn geworfen haben, existieren sie nicht in einem Vakuum. Prinzipiell ist es nichts Neues, dass aktivierender Content immer wichtiger wird. Dieser Trend zeichnet sich seit langem ab. Facebook hat ihn nur ein weiteres Stück vorangetrieben.

Marketer und Unternehmen, die schon früher den Wert authentischer Verbindungen zum Publikum verstanden haben, sehen sich nun der Konkurrenz einen Schritt voraus. Diejenigen dagegen, die sich bisher auf oberflächliche Interaktionen konzentriert haben, werden daran erinnert, dass Fans schön und gut sind, aber nur Verkäufe das Geschäft tragen.

Im Angesicht der letzten Algorithmus-Änderungen von Facebook führt die Fähigkeit, Erstere zu echten Interaktionen zu motivieren, früher oder später mit Sicherheit zu Letzteren.

Online Marketing Beratung, SEO, Website Relaunch

Webdesign für die Anwälte der IGBL. Die International Group of Business Lawyers (IGBL) wurde 2016 mit dem Ziel gegründet, eine enge berufliche Verbindung zwischen unabhängigen wirtschaftsrechtlichen Anwaltskanzleien für Geschäftskunden und Unternehmer herzustellen. Die Mitglieder sind ausschließlich in den wichtigsten Geschäftszentren in ganz Europa ansässig.

IGBL-Mitglieder treffen sich regelmäßig in den wichtigsten Städten Europas, darunter Frankfurt, London, Madrid und Mailand. Diese Treffen ermöglichen es unseren Mitgliedern, Informationen, Neuigkeiten und Ideen aktiv zu fördern und auszutauschen, juristisches Wissen und Erfahrungen auszutauschen und sowohl berufliche als auch persönliche Beziehungen aufzubauen.

Ziel der IGBL ist es, das Verständnis für das innerstaatliche Recht des jeweils anderen zu vertiefen, gemeinsame Rechtsprojekte zu bearbeiten und gewerbliche Mandanten aneinander zu verweisen.

Die Arbeitsschwerpunkte liegen im Gesellschafts-, Handels-, Arbeits- und Eigentumsrecht sowie im Wirtschaftsrecht. Die IGBL strebt an, alle europäischen Länder abzudecken, und würde Anwaltskanzleien aus allen europäischen Ländern mit ähnlichen Fähigkeiten begrüßen, um sich unserem internationalen Netzwerk anzuschließen.

Unsere Leistungen sind sowohl das Webdesign und die Realisierung der Webseite mit WordPress. Neben einem responsiven Design und der Reibungslosen Darstellung auf mobilen Geräten steht die Optimierung für Suchmaschinen in englischer Sprache im Vordergrund.

https://www.igbl.eu

WordPress Landing Page, Webdesign Agentur, Webdesign Frankfurt.

Sicher, leistungsstark u. kostengünstig. Bringen Sie Ihr Unternehmen mit der GCE voran — 100% is just the beginning!

Event-based Goals aren’t a new feature in Google Analytics, but it’s safe to say a lot of users still prefer old-fashioned Destination Goals over the much more dynamic event goal. It’s true that Destination Goals are often simpler to implement – everyone has Pageviews by default with Google Analytics.

More and more we find that there are just too many cases where a single Pageview doesn’t match the interaction we want to record. Loading a page is one thing, but the interactions that happen after page load can be more valuable to record.

Additionally, many JavaScript frameworks like Angular and React are removing traditional Pageviews from the equation altogether. And if you take a look at how Google approaches app tracking with Firebase, you find there is no metrics associated with a screen view. All interactions are recorded as Events.

Why the Emphasis on Events?

Put simply: Versatility. Events are designed to capture all of the non-pageview stuff that we might be interested in on a site. That includes all the little interactions that happen within pages, like clicks on downloads, or AJAX elements that bring in new content without a reload, links to third-party websites, or plays of videos embedded in the page. Basically, anywhere someone can click, move or view the site, we can track.
<>
Plus, we can get a rich array of information on any of these interactions. Event structure gives us four unique fields of information called the category, action, label, and value. Especially when we variably add information to these values, the possibilities are endless.

Unleash the Power of Event Goals

Ok, so we’ve made the case for Events. But what do we get by using Events as Goals? If Events, in general, give us versatility, Events as Goals give us precision.

This is a good time to mention a key difference between Events and Goals. Events can happen several times per session. Goal Completions only happen on the first occurrence. So lets say you use video views as an Event Goal Completion. A user who watches five videos in a session will count for one goal completion but five events.

Event Value

Event value is a highly underused feature. And while I think it deserves a little more play, it also comes with some responsibility. A lot of marketers avoid this field because it may require a developer to pull dynamic information off the page, or sometimes, a straightforward value is a hard to find. It might be hard to match an accurate monetary value with an interaction. In fact, if we are that confident about monetary value, it’s likely a transaction and Enhanced Ecommerce tracking would be a better solution.

But there are many cases where we can apply a unique value to an event. One case might be lead value. You know all that extensive research you’ve done on cost per acquisition and value per lead? This is a great place to capture that detail and enrich your reporting. Destination Goals allow us to put in a single, arbitrary Goal Value. Event Goals, however, allow us to change this value before we send it to Google Analytics – perhaps based on behavior from the user or the type of event.One Goal, Many Values with Lookup Tables in Google Tag Manager

Another option is to remove the concept of money altogether. As long as you keep your value measurement consistent across all Events triggering a given goal you can use any measurement you want. These can include:

  • Proprietary lead scoring metrics (pumped in through the Measurement Protocol)
  • Length of time associated with a given interaction
  • The quantity or number selected within a form
  • Scroll depth
  • Values from a calculator or online tool

The Reports, Oh, The Reports

Once you’ve enriched your conversion data with values, you’ve unlocked new level of reporting capability. Many of GA reports are designed to incorporate this data:

  • Goal Values in Acquisition Reports – Ever want to put a value to a traffic source? Adding this value opens you up to a new metrics within your acquisition reporting.
  • Multi-Channel Funnels/Attribution reporting – Access to traffic-level data is one thing, but goal values also introduce the possibility of attribution.
  • Page Value Reporting – It’s one thing to know where users are converting on your site. A metric that evaluates the impact of that conversion begins to provide true insight.

Your Acquisition reports will show goal values as a metric.

You can also use these values for more advance analysis, using the Multi-Channel Funnel reports.

Using All Event Fields for Goal Setup

Beyond the event value metric, we have a lot of flexibility in creating event Goals.

First, you’ll head to the Goals section of your View Settings and create a new, Event Goal.

Because there are four fields for Events, we can use any combination to trigger the goal. Say you have an event category for form submissions and variable info about that submission in other fields. Set up your goal to include any event matching only that category. Then, maybe you want to only count form submissions on a particular lead for. Store that unique form as the action and trigger a goal when the form matches those two conditions.


The real value here is any value left blank in your goal can become variable information in your reporting, revealing more about how and why a user converted.

Last, the naming convention is always important when it comes to Events but it’s crucial to have an established schema for event Goals.Naming Events and Traffic Sources for Easier Reporting in Google Analytics.

Getting Event Data Into Google Analytics

As I mentioned before, Events can be a hurdle to implement because they require extra effort on your website. But there are a lot of ways to implement Events:

Google Tag Manager

Google Tag Manager is currently the most versatile solution for adding Events to your site using their built-in Google Analytics tag template. Any variable you can create within GTM can be added as an event field to bring rich data into your reports.What Is Google Tag Manager? (And How Does It Work With Google Analytics?)By: Kaelin Harmon

Recipes

If you’re using GTM, we’ll you’re in luck! We have developed a whole library of Google Tag Manager recipes you can add to a container to quickly begin event tracking on a host interactions from video plays, to scroll tracking, to outbound link clicks.

On-page JavaScript

If you have the development resources, you can use JavaScript to add event code directly to your site. Depending on your GA implementation, this may vary slightly, but the syntax for Universal Analytics looks like this:

ga('send', 'event', '[category]', '[action]', '[label]', [value]);

If you happen to be using Google’s new Global Site Tag, the code changes and is more customizable. This method gives developers flexibility in attaching Events to link clicks, form submits, AJAX Events or any other onsite element.

Other Ways

Google Analytics offers a lot of flexibility for adding these value to your reporting. This is evident in the host of third-party tools that integrate with GA to share event data. Common examples include call tracking solutions, live chat tools, and landing page builders. These integrations will give a range of information from every click registered on the site to adding in offline information for phone calls.

Google Analytics 360/Salesforce Integration

Just announced – Google Analytics 360 and Salesforce have teamed up to make it easier to capture all of the important stuff that happens after a lead is submitted, like qualifying leads, converting to Opportunities, and closing deals. After setting it up, Salesforce will send data back to Google Analytics in the form of events, importing changes to Leads and Opportunities (with Values!) and connecting to the original user that submitted a lead/contact form.

In order to really make this count, you need to make sure you’re counting these events as Goals – so you can track which channels are performing best: driving the most qualified leads or generating the most value for your company. Rather than just counting which channel drove the most Leads, start saying which channel drove the most successful business.Automatically Import Salesforce Data into Google Analytics 360By: Jon Meck

There it is. You have the knowledge, you have the freedom. Unleash the true power of your web data with Events and event Goals.

Meine Lieblingsmarken schalten keine Super Bowl-Anzeigen. Sie haben keine Werbeagenturen.

Meine Lieblingsmarken sind Menschen.

Es sind Einzelpersonen, oft Marketingspezialisten, die den Wert einer persönlichen Marke verstehen und aus den richtigen Gründen in sich selbst investieren. Sie bauen ihre Marken auf, um zu Branchengesprächen beizutragen, anderen zu helfen zu wachsen und ihren Platz zu finden, die Stimme ihres Unternehmens und ihrer Mitarbeiter zu verstärken.

Das bedeutet nicht, dass sie selbstlos sind. Es bedeutet nur, dass ihr Motivator nicht egoistischer Ruhm oder Vermögen ist.

Dies ist nicht mein erster großzügiger Artikel aus der Selbsthilfe-Variante. Ich schrieb über den Einstieg in die Branche und gab einen wichtigen Tipp, um erfolgreich zu sein. Ähnlich wie eine Zusammenfassung der Karriereberatung von Analytics Influencer, ist dieser Beitrag aus der Weisheit anderer, Menschen, die ich als leidenschaftliche und engagierte Führungskräfte in der digitalen Marketing-Community sehe, in alphabetischer Reihenfolge aufgebaut.

  • Aaron Levy ist Director of Paid Search bei Elite SEM.
  • Dana DiTomaso ist Präsidentin von Kick Point (Interview).
  • JD Prater ist Werbeevangelist bei Quora.
  • Joe Martinez ist Director of Client Strategy bei Clix Marketing (Interview).
  • Kirk Williams ist Eigentümer von ZATO (Interview)
  • Michael Bartholow ist Director of Enterprise Platforms bei Bounteous (hier).
  • Mike Arnesen ist CEO von Upbuild.

Dies ist eine Liste von brillanten Vermarktern, die ich in meiner Karriere getroffen habe. Sie ist nicht vollständig und repräsentiert nicht die gesamte digitale Marketingbranche. Aber ich kann Ihnen versprechen, dass sie einen enormen Einfluss auf das Marketing haben und aus den richtigen Gründen aktiv sind.

Ich stellte diesen Branchenbeeinflussern eine Reihe von Fragen, um herauszufinden, wie sie eine Marke für sich selbst entworfen haben, sie in etwas einbauen, das die Menschen kannten und respektierten, und wie sie sie zusammen mit der Marke ihres Unternehmens gepflegt haben. Ich gebe unterwegs Kommentare ab, versuche aber, so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen.

Definition einer Personal Brand

Die Marketingbranche hat viele Stimmen, aber relativ wenige einzigartige persönliche Marken und Perspektiven. Ob Mangel an Originalität – es fühlt sich gelegentlich so an, als würden wir alle die gleichen Kanäle und Taktiken benutzen – oder Mangel an Vielfalt, die Notwendigkeit neuer, mutiger Führer ist lebenswichtig.

Menschen interpretieren und reagieren unterschiedlich auf Marken, und jede Marketingorganisation oder Publikation hat ihre eigene Definition. Viele würden jedoch zustimmen, dass zwei Säulen einer Marke Authentizität und Konsistenz sind. Starke Marken repräsentieren jeden Tag etwas für jeden Menschen.

Bevor Sie lesen, wie diese Influencer ihre persönlichen Marken aufgebaut haben, ist es für Sie wichtig, Ihre persönliche Marke zu definieren. Wofür stehen Sie in dieser lauten Landschaft der ständigen Kommentatoren?

Sie werden sehen, dass viele der Mitwirkenden ein einheitliches Thema in ihren persönlichen Marken haben: Sie helfen Menschen.

„Ich glaube fest daran, dass Drupal sich im Laufe der Jahre zum Besseren entwickelt hat. Diese erweiterten Funktionen erleichtern allen das Leben – egal an welchem Projekt ein Entwickler arbeitet.“

-Angie Byron
Senior Director, Produkt + Community Development, Acquia

Was für ein toller Satz! Schau dir diesen Beitrag von Rand Fishkin an, der detaillierter geht. fährt Mike fort:

„Situationen, in denen ich in der Vergangenheit Wert geschaffen habe, bringen unglaubliche Dinge in die Zukunft. Meine Marke und der Erfolg meines Unternehmens sind in vielerlei Hinsicht das Ergebnis von Hilfe, die ich geleistet habe, oder von Eindrücken, die ich vor vier bis acht Jahren gewonnen habe.“

– Mike Arnesen

Ich nehme an, ich sollte darauf hinweisen, dass dieser Artikel ein Beispiel dafür ist. Mike machte sich vor Jahren im SEO-Bereich einen Namen als Wissenstransfer, jemand, der die harten Lektionen, die er gelernt hatte, weggab. Also bat ich ihn auf Twitter, einen Beitrag zu leisten und er tat es (Nochmals vielen Dank, Mike!).

„Ich versuche, Wert zu schaffen und Wissen ohne Absicht zu teilen. Dies kann in Form von Blogs, Podcasts, Webinaren oder Twitter-Gesprächen geschehen. Jeder kann andere in der Gemeinschaft aufbauen, indem er ein Mentor ist, Einführungen macht und sie zur Fahrt einlädt. Ich würde auch hinzufügen, dass ich zugängliche und freundliche Online-Hilfen bin.

– JD Prater
Anzeigen Evangelist, Quora

Neben der Freundlichkeit und Offenheit fügt Prater hinzu:

Den Menschen zu zeigen, dass du normal bist und Fehler machst, hilft, deine persönliche Marke zu humanisieren.

-JD Prater

Abgrenzung zu Unternehmen

Die Trennlinien zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind faszinierend. Ob Sie Jane Doe bei Jane Doe LLC oder Junior Support Associate bei Mega Co. sind, es ist wichtig zu verstehen, wie sich die beiden ergänzen. Ich liebe es, wie Dana sich als Plattform für ihr Unternehmen versteht.

„Es gibt mich, Dana, dann gibt es Kick Point, meine Firma, und ich möchte wirklich sicherstellen, dass ich als Person da draußen bin und die Leute mich kennen, aber da ist diese ganze Agentur, die dahinter steckt. Wenn ich auf der Bühne über etwas spreche, dann bin nicht nur ich in meinem Büro dabei. Jeder in der Agentur macht interessante Dinge und ich bin die Person, die die Vorträge darüber hält…. Ich versuche, die Plattform zu sein.“

– Dana DiTomaso
Präsident, Kick Point

Es ist, als wäre sie das erkennbare Megaphon, das ihre Mitarbeiter und ihr Unternehmen sendet. Wie wir von den anderen hören, kann das ein schwieriger Weg sein.

„Ich versuche, die Leitungen zwischen mir und meiner Firma wieder aufzubauen. Wenn Sie ein Unternehmen aufbauen, das zu 100% an Ihren Namen gebunden ist, ist jeder einzelne Lead auch an Ihren Namen gebunden. Sie haben Ihren Vortrag über Einkaufskampagnen gehört, also wollen sie, dass Sie an ihren Einkaufskampagnen arbeiten.“

– Kirk Williams
Eigentümer, ZATO

Mike, als Gründer, hatte ähnliche Dinge über seine Erfahrungen zu sagen.

„Man sagt, dass ein Unternehmen nach dem Bild seines Gründers aufgebaut ist, so dass die Marke UpBuild und meine sehr ähnlich sind. Sie unterscheiden sich ein wenig darin, dass meine ein bisschen schnippischer und konträrer ist. Eher rechthaberisch und weniger diplomatisch. Wenn ich jemanden im UpBuild-Team berate oder wenn ich im Namen von UpBuild spreche, tendiere ich dazu, viel diplomatischer zu sein und mich für die Akzeptanz anderer Standpunkte einzusetzen (auch wenn es keine sind, mit denen wir einverstanden sind). Wenn ich nur in meinem eigenen Namen spreche, werde ich deutlich mehr auf mich aufmerksam gemacht. Wenn ich Zeit habe, in meinem persönlichen Blog zu schreiben (es ist eine Weile her), neige ich dazu, viel mehr loszulassen.“

– Mike Arnesen

Mike macht einige großartige Punkte und, ob Sie nun ein Gründer oder einfach nur ein kleines Stück eines viel größeren Puzzles sind, es ist wichtig, sich daran zu erinnern, wen Sie vertreten und sicherzustellen, dass Sie in der Lage sind, jedes einzelne fair darzustellen. Authentizität und Konsistenz, zwei der Säulen der Marke. Es ist wichtig, dass Sie für Ihre persönliche Marke authentisch sind und gleichzeitig Ihre Unternehmensmarke repräsentieren.

JD weist darauf hin, dass es oft umgekehrt ist. Ihre persönliche Marke kann als eine Erweiterung Ihres Arbeitgebers angesehen werden.

„Vielfach ist Ihre persönliche Marke an Ihre Unternehmensmarke gebunden. Und ich denke, das ist in Ordnung. Wenn die Marke des Unternehmens größer ist als Ihre, dann nutzen Sie die Hebelwirkung, um Ihre aufzubauen und zu etablieren.

– JD Prater

Das habe ich zu 100% gemacht. Viele digitale Vermarkter mit „Analytics“ in ihrer Stellenbeschreibung haben diesen Blog irgendwann genutzt, um sie aus dem Gefängnis mit GTM-Rezepten oder Kampagnenmanager-Integrationen zu befreien. Ich habe die Markenbekanntheit meines Unternehmens absolut genutzt, um meinen Mangel auszugleichen. LunaMetrics/Bounteous gab mir die erste Autorität, die ich brauchte, um meine eigene Autorität aufzubauen.

Und natürlich hilft es, für ein großes Unternehmen zu arbeiten. Wenn Sie und Ihr Unternehmen sich an den Dingen wie Werten und Ton orientieren, mag die Grenze zwischen den beiden verschwimmen, aber Sie können in Ihrer äußeren Präsentation mehr von sich selbst sein, wie Aaron hinzufügt.

„Bis zu einem gewissen Grad sind sie ein und dasselbe, obwohl ich nicht weiß, dass es notwendigerweise vom Design her geschah. Meine persönliche Marke ist ziemlich launisch mit einem Hauch von Ernsthaftigkeit, die bis zu einem gewissen Grad mit Elite identisch ist. Wir (und ich) glauben beide, dass glückliche Menschen die beste Arbeit leisten. “

-Aaron Levy
Direktor für Paid Search, Elite SEM
Übertragung einer Personal Brand

Jede Nachricht braucht ein Medium. Die Mitwirkenden nannten ein paar übliche Verdächtige, sowohl beim Schreiben als auch bei Vorträgen auf Branchenkonferenzen und Veranstaltungen. Dana hat ein gutes Argument.

„Die Eintrittsbarriere im digitalen Marketing ist extrem niedrig. Sie können sagen: „Ich bin ein Instagram-Experte, weil Sie 6 Follower haben, aber wenn Sie im Publikum sitzen und denken: „Ich könnte das noch erweitern“, dann sollten Sie punkten.

Dieser niedrige Balken bedeutet, dass eine große Anzahl von Menschen versucht, der nächste Seth Godin zu sein. Aber nur wenige werden an Zugkraft gewinnen, weil sie darüber nachdenken, den Zählungen zu folgen und nicht das Gespräch zu erweitern. Wie Dana sagte, wenn du sowohl die Substanz als auch den Wunsch hast, etwas beizutragen, solltest du es definitiv versuchen, weil du Dinge hast, die andere nicht haben. Michael geht auch darauf ein.

„Jeder ist heute ein Guru und es ist schwer, einzudringen. Seien Sie flexibel. Ich hatte genauso viel Glück dabei, das Eventpersonal direkt zu kontaktieren und Workshops anzubieten oder zu fragen: „Wo sind deine Schwachstellen und wie kann ich helfen“, wie das Ausfüllen von Blindbewerbungsformularen. Beispielsweise bot mir eine regionale Konferenz einen Vortragsplatz, wenn ich der College-Klasse ihres Partners ein kurzes Webinar über Google Analytics gab. Ich sprang bei der Gelegenheit. ”

– Michael Bartholow
Direktor für Unternehmensplattformen, Bounteous

Basierend auf Michaels Erfahrungen fügt er hinzu:

Mein Ratschlag ist, sehr bereit zu sein, den Organisatoren bei der Lösung von Problemen zu helfen.

-Michael Bartholow

JD erweitert dies, indem es sich auf die Wertschöpfung konzentriert und nicht auf den Verkauf Ihrer Marke.

„Ich habe festgestellt, dass es eine positive Rückkopplungsschleife mit zwei grundlegenden Komponenten gibt. 1) bieten eine Menge im Voraus Wert, und 2) bieten Wert auf ungenutzte oder trendige Themen. Zum ersten Punkt schrieb ich mehrere Blogs über mehrere Branchenpublikationen, um zu zeigen, dass ich meine Sachen kannte und nivellierte die Publikationen langsam, indem ich auf die anderen verwies. Zum zweiten Punkt versuchte ich, einen einzigartigen Standpunkt zu Themen zu vertreten, die von den Leuten nicht abgedeckt wurden, oder zu Funktionen, in denen ich ein tiefes Wissen hatte. Dies half mir, meinen Namen durch die Nutzung von Social Media bekannt zu machen. Durch den Aufbau dieser Grundlage konnte ich Konferenzen veranstalten und auf diese Blogs verweisen, als Beweis dafür, dass ich zu diesen Themen sprechen konnte.“

– JD Prater

Wie JD führte auch Joe und Kirk’s Weg zum Erfolg der Konferenzschaltung auch über das Schreiben, um den Wert zu demonstrieren.

„In den Sprachkreislauf zu kommen, bedeutet, dass ich schreibe. Ich konnte nirgendwo sprechen, also dachte ich, ich müsste mir einen Namen machen…. also, als mich ein Freund für eine Konferenz empfahl, hatte ich etwas, das ich ihnen von meinem Wissen in der PPC-Industrie zeigen konnte.“

– Joe Martinez
Leiter der Kundenstrategie, Clix Marketing

Englischlehrer können überall auf diesen Artikel verweisen und diese Zitate als Beweis für die Bedeutung von Schreibfähigkeiten – sowohl das kohärente Schreiben als auch die Kommunikation von Ideen auf eine leicht verständliche und verdauliche Weise. Abhängig von Ihrer Branche können Sie diese Fähigkeiten bereits in der Kommunikation mit Ihren Kunden oder den von Ihnen erstellten Ergebnissen verbessern.

„Ich habe über Personal Branding nachgedacht und darüber, wie ich mich vermarkten kann. Ich fing an, mich auf Twitter zu engagieren, sprach mit Leuten, besonders mit der populären Industrie #ppcchat hashtag, was zum Schreiben führte und schließlich wollte ich sprechen.“

– Kirk Williams

Das Schreiben führte nicht nur dazu, dass Kirk wusste, dass er sprechen wollte. Er fährt fort:

Die Tatsache, dass ich Schriftstellerin war, half mir, an einigen der Sitzungen teilzunehmen, da ich bereits eine Kompetenz für die Thematik aufgebaut hatte.

-Kirk Williams

Das Teilen und Beitragen scheint ein gemeinsamer Nenner zu sein. Ob Blogger oder Hochtöner, die Einbindung einer Community oder Branche ist der Schlüssel zu ihrer Führung. Nun, im Namen des Internets möchte ich uns alle daran erinnern, dass die Welt nicht mehr Inhalte braucht. Aber es könnte immer bessere Inhalte, vielfältigere Perspektiven, einzigartige Ansätze für zeitlose Fragen gebrauchen. Da kommst du ins Spiel.

Erfolgsmessung

Intelligente Marketingspezialisten beginnen mit einem Ziel. Ob Sie eine Werbekampagne durchführen oder eine internationale Marketingstrategie entwickeln, wir stellen viele der gleichen Fragen:

Wie ist mein aktueller Stand?
Wie ist mein Endzustand?
Wie komme ich zwischen hier und dort hin?
Woher weiß ich, wann ich dort angekommen bin?

Also, wie messen die Fachleute den Erfolg in diesem speziellen Bereich?

Es ist…. verschwommen.

-Aaron Levy

Erzähl mir davon. Aaron fährt fort:

Ich kann einerseits die Anzahl der direkten Leads oder Kunden zählen, die ich von ~100 ungeraden Konferenzen im Laufe des Jahres erhalten habe, aber es ist etwas greifbarer, sich anzusehen, wie oft ein Dia/Blog-Post/Podcast, an dem ich teilgenommen habe, zitiert wird, um neue Geschäfte zu gewinnen.

– Aaron Levy

Die Quantifizierung der Werbeeinnahmen bei den Werbeausgaben ist ein Traum im Vergleich zur Messung der Wirkung einer Personal Brand. Sie können sehen, dass diese Vermarkter, einige der klügsten Köpfe, die ich kenne, Schwierigkeiten haben, sie zu definieren. Aber es ist erwähnenswert, dass keiner von ihnen Nachfolgerzahlen, Gehaltsstufen, Stellenangebote oder Aston Martins erwähnt.

„Die Einbindung der Nutzer ist das, was ich am ehesten verfolge. Wenn ich spreche oder schreibe, möchte ich großartige Gespräche darüber führen, was ich als Mikrokonvertierung sehe, um zu zeigen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Aber ich versuche, mich nicht zu sehr darauf zu konzentrieren und vertraue stattdessen der größeren, breiteren Strategie.“

– Kirk Williams

Auch ohne harte KPIs gibt es spezifische Elemente, die Sie analysieren und messen können, auch informell, um festzustellen, ob Sie einen Mehrwert geschaffen haben.

„Ich habe den Erfolg immer als Markenbekanntheit und Thought Leadership bezeichnet, weil das Unternehmen in der Regel die Reisekosten bezahlt hat. Das bedeutet auch, dass die persönliche Markenbekanntheit zu diesem Unternehmenserfolg beiträgt. Obwohl ich keine spezifischen harten KPIs habe, möchte ich den Mehrwert messen, den ich dadurch erzielt habe, dass ich analysiere, wie viele Leute danach herumstehen, um Fragen zu stellen oder die Sitzung zu diskutieren, den Summensummen auf Social Media (habe ich Leute dazu gebracht, zu twittern oder mir/Firma zu folgen), wie viele Leute um Deck/Folien gebeten haben und die Sitzungsberichte von den Organisatoren der Konferenz.“

– JD Prater

Feedback ist entscheidend, was ein ausgezeichneter Punkt für Konferenzteilnehmer, Twitter-Follower und alle, die von den Beiträgen eines anderen zu einer bestimmten Branche profitiert haben. Jemandem zu sagen, dass sein Leitfaden/Präsentation/Blog/Video dir persönlich geholfen hat, ist wertvoller, als du denkst. Nimm dir einen Moment Zeit, um eine E-Mail zu schreiben, ihnen einen DM zu schießen oder öffentlich mitzuteilen, wie hilfreich sie waren.

„Branding-Kennzahlen sind für uns als Vermarkter so verfügbar, und ich glaube wirklich, dass sie in die Köpfe der Menschen eindringen, wenn sie den Weg der Social Media/Konferenz einschlagen. Am Ende des Tages habe ich festgestellt, dass einfache Lebensqualitätskennzahlen wichtiger für die Verfolgung meines eigenen Erfolgs sind. Es ist wichtig, den Gewinn für Ihr Unternehmen und Ihr eigenes Glück auszugleichen.

Es ist nicht immer glamourös, aber man muss es genug lieben, um authentisch zu sein. Die Verbindung mit Einzelpersonen während oder nach der Veranstaltung trägt zu diesem Gewinn bei, besonders wenn ich ihnen das Leben leichter gemacht habe. Ich versuche zu notieren, wie sehr ich eine Veranstaltung oder einen Workshop genossen habe, was ich anders und vor allem kritisch tun könnte, wenn es mich glücklich machte.“

– Michael Bartholow

Und schließlich können sich diese Kennzahlen ändern, je nachdem, wo Sie sich in Ihrem eigenen Wachstum befinden. Was Ihr letztes Ziel gewesen sein könnte, kann in den kommenden Jahren unterschiedlich sein. Wie bei jedem großen Unternehmen ist es wichtig, kontinuierlich zu überwachen, welche Kennzahlen Sie zur Erfolgsmessung verwenden und ob dieser Erfolg ausreicht, um weiter zu wachsen.

„Diese Frage kommt zu einem für mich interessanten Zeitpunkt. Ich habe den Erfolg daran gemessen, wie großartig die Resonanz auf meine Blog-Posts war, wie oft ich eingeladen wurde, über die Dinge zu sprechen, und wie oft ich als Fachexperte im Internet zitiert wurde.

Da ich in den letzten drei Jahren mein eigenes Unternehmen aufgebaut habe, habe ich mich immer mehr hinter die Kulissen bewegt. Es geht nicht mehr um mich, sondern um mein Team.

Ich sehe immer noch eine Menge Wert im Bloggen und Sprechen auf Konferenzen, aber ich muss viel vorsichtiger sein, wo ich meine Zeit verbringe und welche Kompromisse ich bereit bin zu machen. Das heißt, die Art und Weise, wie ich den Erfolg meiner eigenen persönlichen Marke messe, bleibt abzuwarten.“

– Mike Arnesen

Ihr Aufruhr befriedigt mich. Ich liebe es, dass sie an ihr Publikum denken. Engagement, Gespräch, Mitarbeiter, Unternehmenserfolg. Das ist es, worum es geht.

Takeaways

Personal Brands sind durchweg authentisch.
Der Einfluss wird nicht in Follower Counts gemessen. Es ist besser, sich das in Bezug auf das Engagement und den Beitrag zur Industrie vorzustellen.
Die meisten Branchen haben viele Stimmen, aber nur wenige einzigartige Perspektiven.
Das Medium eines Influencer kann variieren und sollte auf die persönliche Marke zugeschnitten sein. Nicht jeder muss ein Mikrofon halten oder perfekt prägnante Tweets herstellen.
Personal Brands und Corporate Brands müssen nicht identisch sein, sondern harmonisieren.
Lieben Sie Ihr Publikum. Wenn du dich auf sie konzentrierst und wie du ihnen helfen kannst, wird es das sein.

 

Whether your marketing landing pages are hosted on the same domain as your website or live on a separate domain, there are a few best practices that you should follow to make sure you’re accurately tracking landing page performance, conversion, and attribution. In almost any industry, companies use dedicated marketing landing pages to drive traffic towards a specific objective or ultimately increase traffic to your website.

Marketing landing pages are typically targeted to certain audiences and focused on encouraging specific actions. Maybe you have a team of internal designers and developers who build your landing pages, or maybe you pay an outside vendor to create them. Either way, a lot of resources can go into developing many different variations of those landing pages, so it’s important to track these properly in Google Analytics with your actual site.

Tracking Together is Always Better

Since landing page construction and testing is often a separate process or sometimes even separate team from the main website, there can be a temptation to track these pages into a separate Google Analytics property. It’s easy to set up a new property and sometimes we can just get that done without bothering anyone else. Perhaps another company or tool is helping with these landing pages, so they’ve suggested setting up separate tracking or even gone ahead and taken care of that for you.

That’s fine – but it’s just not the best. For several reasons, we want your landing pages to be tracked together with your main website. That doesn’t mean you can’t also have separate tracking on there; it’s totally fine to have multiple Google Analytics properties tracked on the same page.

In the examples below, we’ll talk about some of the common types of marketing landing pages. Specifically for pages that include links or call-to-actions that take the user back to the main website, you’ll want to make sure all of that traffic is tracked together and attributed properly. This is so important because often we spend more money and time driving traffic to our landing pages, so we want to make sure those campaigns and traffic sources get the credit they deserve.

In addition, this extra setup work will help prepare you for the fun stuff that comes next – things like using Google Optimize to test and tweak your Landing Pages!

Landing Page Challenge: What’s the Point?

Take a good look at your landing page and determine what it takes to call this page a success. Likely you’ll have something you want a person to do, referred to as a call-to-action, like Submit This Form, Watch This Video, or Call Us Today!

The next question is how will you be able to report on whether the landing page was successful? Or, how will you be able to tell which traffic source was more successful?

Let’s go through some of the common goals for a landing page.

Conversion on Landing Page

If the goal of your landing page is to drive people towards conversion on this particular page, such as submitting their information through a form or clicking on a high-value call-to-action button, then your number one job is tracking that engagement on the page itself. Remember that Google Analytics only measures page load by default.

A common anecdote from training attendees and clients is that their landing pages have extremely high bounce rates. Well, if everything happens all on the landing page, then Google Analytics only knows that they loaded the page, not what else happens after the page loads. Of course you’ll have a high bounce rate if they’ve only loaded one page.

The key here is to set up Event Tracking for Google Analytics. If you’re using a tool like Google Tag Manager (and you should be!), you can easily set up Google Analytics event tracking for key actions such as:

  • Form Submissions (Lead Generation)
  • Main Call-to-Action Button Clicks
  • Video Engagement
  • Contact Us links
  • Clicks on Download Links

These will help separate users who arrived on your page and left immediately versus those that arrived and did the thing you care about. Check out our Google Tag Manager recipes, designed to help make it easier to track these types of interactions.

Specifically for the important ones, like filling out a form, you would want to track these into Google Analytics with Events, then set these up as Goals inside of Google Analytics. Remember that you have 20 separate Goals per View, so it may be helpful to split your landing page traffic into its own View if you want to define custom Goals.

Using Events as Goals in Google Analytics

You should always measure some kind of high-value interaction, because otherwise, why have targeted landing pages? Put them to work.

Link to Main Site, Conversion on Main Site

Here’s a common challenge – what if one of the goals (or the only goal) of your landing page is to get people to the main website? How can we prove how effective this is?

There are lots of ways people attempt to measure this, but our recommendation would be to use events again. Set up event tracking on those links or, if the links are going to particularly important page, set up a Google Analytics goal for the end pages you’ve linked to. This will give you just the info you need, how many clicks did we have on our links to the main site (Total Events) or how many sessions included a click to our main site (Unique Events.)

Take care in how you set up your Event Category, Action, and Label to make sure you’ll have exactly what you need after everything is tracked and that you’ll be able to reuse some of those for your next landing page.

Things to Avoid – Stealing Traffic Info

While yes, you want to know how people move from your landing page to your main site, you want to be careful to not confuse this with your Traffic Source reporting. Remember, your Acquisition reports in Google Analytics are answering the question “Which traffic source should get credit for this particular session?” If you’re using Google AdWords, social media, or targeted email campaigns to drive traffic to your landing page, and then ultimately to your main site, then you want to see those traffic sources in your main site’s reporting. You don’t want to see the Landing Page as a traffic source.

This means we need to set up our tracking properly so that we 1) track the same user from our landing page to our main site and 2) maintain accurate traffic sources. We do not want to see these landing pages show up as referrals to our main site.

And here’s another big one, do not add UTM parameters on links to your main site from your landing pages. This will cause your current session (from whatever traffic source) to end, and start a new session from your landing page, making attribution reporting more difficult.

Landing Page Challenge: Where Does it Live?

Often, marketing landing pages live on the same domain as your website. Even if they use a separate template from the other pages on your site or are even built on a separate platform if the address of these pages looks like they’re on the same domain, how they were built doesn’t change how we’ll track these pages.

Where a page lives will change the steps needed to set up the correct tracking and to enable easy reporting.

Same Domain, Subdirectory Landing Page

As you consider Analytics and reporting, the easiest and best scenario would be to place these pages in their own subdirectories, like www.example.com/promo. Trust us, this will save time and headache. Pages on the same domain will automatically be able to share cookies with the rest of the website, so all you need to do is make sure you have the same Google Analytics tracking ID on this page. If you need to report on these separately, they’ll automatically be split out in the All Pages or Content Drilldown report, and it’s easy to create a new View inside of Google Analytics with a subdirectory filter to monitor the success of these pages.

Same Domain, Subdomain Landing Page

If your landing pages are on a subdomain, like promo.example.com, that’s fine – but it will take a little more work. If users go between the landing page and your main site, you’ll want to follow the instructions to make sure your Subdomain Tracking is set up correctly.

Two Steps to Correctly Tracking Subdomains in Google Analytics

Note that with the appropriate subdomain tracking set up, you will not see referrals from your subdomain to your main website. This is a good thing! While it may have been an easy way to measure how much traffic came from your landing page to your main site, instead, you’ll be able to more easily see the original source information, like the campaign that brought them to your landing page in the first place. We talked above about other ways to measure landing page traffic to the main site.

Additionally, you’ll have a reporting challenge if you combine this with your regular tracking. When you go to report on the success of this landing page, your All Pages report in Google Analytics may combine this landing page together with your main site’s home page.

Remember that the All Pages report by default just shows the Page Path, so if you have www.example.com/ and promo.example.com/, they’ll both show up in your All Pages report as /. You can fix this by either faking the Page parameter in your tracking and passing in a fake page name, like /promo, or by using an Advanced Filter on your View to alter what values appear in the page path.

Different Domain, Page or Directory

If you’re building marketing landing pages through another platform, such as Marketo, Salesforce, or Hubspot, sometimes these pages will actually be hosted on a different domain, for instance, your website might be www.example.com and your landing pages might be on www.bestwidgets.com/promo. By itself, this isn’t a problem.

However, remember above when we talked about the goal of your landing pages. If your landing page links directly to your main website and especially if your main goal is to drive traffic to your main site, then it’s imperative that you have cross-domain tracking correctly in place. Basically, from a tracking perspective, you want to treat your landing pages just like any other page on your website and you want to make sure the users are counted as the same user throughout their entire journey.

Cross-domain tracking is necessary for Google Analytics when you want to track users across multiple domains into one property. Double check that this applies to you by following the flowchart in Jim’s post:

Do I Need Cross-Domain Tracking?

You’ll need to match the instructions for setting up cross-domain tracking with the way your Google Analytics is implemented – there are different sets of instructions for using the JavaScript snippet vs Google Tag Manager, etc. Of course, we’d recommend Google Tag Manager, and have a handy guide to setting up cross-domain tracking.

Cross Domain Tracking with Google Tag Manager

With cross-domain tracking properly set up, Google Analytics will share cookies as a user moves from the domain with your landing pages to your main website domain (don’t forget that you may also need to add both domains to your Referral Exclusion list in GA). This will provide you with correct attribution reports.

Different Domain, Subdomain or Root Directory

Lastly – just another note of caution here. If your landing page appears looks like the following, www.bestwidgets.com/ or promo.bestwidgets.com/, then you may have one additional consideration. Since it’s on an entirely different domain, you’ll want to set up cross-domain tracking, just like above. However, when you go to report on the success of this landing page, your All Pages report in Google Analytics may combine this landing page together with your main site’s home page.

Remember that the All Pages report by default just shows the Page Path, so if you have www.example.com/ and www.bestwidgets.com/, they’ll both show up in your All Pages report as /. You can fix this by either faking the Page parameter in your tracking and passing in a fake pagename, like /promo, or by using an Advanced Filter on your View.

Put It All Together

Ultimately, marketing landing pages can be extremely valuable for getting your target audiences to do what you want them to do, from providing you with their contact information to encouraging them to explore more pages on your main website. But you need to take a few extra steps to ensure that you’re tracking engagement properly and maintaining traffic information, so that you’re able to measure your landing pages’ effectiveness and use those insights for future efforts.

Bilder SEO optimieren

Wenn es um die Vermarktung Ihrer Website geht, gibt es viele verschiedene Aspekte zu berücksichtigen, wie z. B. Geschwindigkeit, SEO, Bounce-Rate und viele andere. Wir konzentrieren uns normalerweise nur auf den Leistungsaspekt, aber heute wollen wir in zusätzliche Möglichkeiten eintauchen, wie Sie Bilder für das Web optimieren können. Die Dateigröße Ihrer Bilder ist natürlich sehr wichtig, aber auch SEO und Social Media spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, dass Ihre Website besser funktioniert und konvertiert wird.

Im Folgenden werden wir die drei Bereiche besprechen, in denen Sie Bilder für das Web besser optimieren können:

  1. Wie man Bilder für eine bessere Webleistung optimiert
  2. Wie man Bilder für SEO optimiert, um sie besser in Suchmaschinen zu platzieren und zu indizieren.
  3. Wie man Bilder für Social Media für ein besseres Engagement und CTR optimiert.

 

1. Bilder auf Leistung optimieren

When it comes to optimizing images for performance there are a lot of things you can do, such as scaling, compression, using responsive images, serving from a CDN, and choosing the right file format.

Image Scaling#

Wenn es um die Arbeit mit Bildern geht, kann es sehr wichtig sein, von den Grundlagen auszugehen, und wir beziehen uns darauf, wie Bilder skalieren. Die meisten von Ihnen haben wahrscheinlich die folgende Empfehlung von Google Pagespeed Insights an der einen oder anderen Stelle gesehen, wenn Sie einen Geschwindigkeitstest durchführen: Optimierungsvorschlag: „Durch Komprimierung und Anpassung der Größe von …. können Sie 5,8 KB (51%) sparen.“

Diese Empfehlung bezieht sich darauf, dass Ihre Bilder vom Browser mit CSS verkleinert werden. Zum Beispiel hat das Bild, das Sie hochladen, vielleicht eine Breite von 500px, aber die Spalte, in der es platziert wurde, ist nur 400px breit. Dies führt dazu, dass Ihr Bild aufgrund von CSS auf ein Minimum von 400px verkleinert wird, so dass es der Spaltengröße entspricht. Dies kann in vielen CMS-Plattformen wie WordPress ein Problem darstellen, da die Entwickler von Themes dazu neigen, die Dinge in reaktionsschnellen Themes mit CSS zu verkleinern.

Es wird in der Regel empfohlen, dass Sie Bilder im Maßstab 1:1 hochladen. Dies bedeutet manchmal, dass Sie sie mit Photoshop, Paint oder Gimp beschneiden müssen, bevor Sie sie hochladen. Das spart Ressourcen und hält Sie gleichzeitig an die Richtlinien von Google Pagespeed. Oder Sie können auch mehrere Auflösungen Ihrer Bilder hochladen und die richtige Auflösung für das richtige Gerät bereitstellen.

Image Compression#

Just how much of a website is made up of images? Well, according to the HTTP Archive, 62% of the average bytes per page are made up of images. One of the best ways to optimize your images is by taking advantage of smart image compression.

46% of the experts said that the number one priority or focus should be on image optimization! – Web Perf Advice

KeyCDN developed and maintains Optimus Image Optimizer just for that very reason. It reduces the image’s file size without any visible loss in quality. And depending on the image and format, reductions in size of up to 70% are possible. We have a WordPress plugin available and If you utilize the API, it can be used with any platform. The PHP library for the Optimus API is available on GitHub. By using Optimus you can also fix the following Google Pagespeed Insights recommendation: Optimization suggestion: “By compressing … you could save 4.7 KB (30%) without losses.”

 

Responsive Images#

Reagierende Bildtechniken, wie die Attribute HTML srcset und sizes, ermöglichen es uns, verschiedene skalierte Bilder basierend auf der Größe der Anzeige zu bedienen. Sie erweitern die Bild- und Quellelemente, um eine Liste der verfügbaren Bildquellen und deren Größen zu erhalten. Browser können diese Informationen dann nutzen, um die beste Bildquelle auszuwählen. Beide Attribute sind Teil der HTML-Spezifikation und können einzeln oder in Verbindung mit dem Bildelement verwendet werden.“

Hier ist ein typisches Beispiel für die Verwendung eines nicht reagierenden Bildes.

<img src="responsive-images-car.jpg" alt="responsive images car" width="640" height="434">

Hier ist ein Beispiel, wenn Sie die neuen responsive Attribute hinzufügen.

<img srcset="responsive-images-car-160.jpg 160w,
             responsive-images-car-320.jpg 320w,
             responsive-images-car-640.jpg 640w,
             responsive-images-car-1280.jpg 1280w"
     sizes="(max-width: 480px) 100vw,
            (max-width: 900px) 33vw,
            254px"
     src="responsive-images-car.jpg" alt="responsive images car">

Wenn Sie WordPress verwenden, sind diese jetzt Teil des Kerns seit WP 4.4, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, sie hinzuzufügen. Das Cache-Enabler-Plugin von KeyCDN ist vollständig kompatibel mit den Attributen srcset und sizes.

 

Image CDN#

Die Verwendung eines Content-Delivery-Netzwerks wie KeyCDN, oder wie wir es auch nennen, eines Image-CDNs, kann einer der einfachsten und schnellsten Wege sein, die Bereitstellung Ihrer Bilder zu beschleunigen. Der Hauptgrund ist, dass es die Latenzzeit für den Benutzer, wo sie sich befinden, verringert, indem es Ihre Bilder von einem POP aus bedient, das ihnen physisch am nächsten liegt. Es ermöglicht auch eine zusätzliche Kontrolle über das Caching Ihrer Bilder sowie den Schutz vor Hotlinks.

Wir haben einige Image-CDN-Tests durchgeführt und die Ergebnisse waren, dass die gesamten Downloadzeiten für unsere Bildmaterialien mit aktiviertem CDN um durchschnittlich 75,58% gesunken sind! Die TTFB und die Downloadzeiten für Inhalte waren die beiden größten Faktoren, die durch die Implementierung eines CDNs reduziert wurden.

File Formats – PNG, JPEG, WebP, SVG#

Eine der letzten Möglichkeiten, wie Sie Bilder für die Web-Performance optimieren können, ist eine gute Strategie für die von Ihnen verwendeten Dateiformate. PNG und JPEG sind die am häufigsten verwendeten Bilddateiformate im Web. Es gibt jedoch zwei weitere Formate, die Sie ebenfalls in Betracht ziehen sollten, und zwar WebP und SVG. Diese sind bei weitem die kleinste Größe und können Wunder bewirken, um Ihre gesamte Webseitengröße zu reduzieren.

WebP#

WebP ist ein von Google entwickeltes Bildformat, das eine überlegene Kompression von Fotos gewährleistet. Tatsächlich verwenden sie sogar WebP selbst auf Websites wie YouTube. Wir haben einen Test in WordPress mit 5 großen JPG-Bildern durchgeführt, um zu demonstrieren, wie stark die Kompression tatsächlich stattfindet und welchen signifikanten Größenunterschied es zwischen .jpg und.webp-Dateien gibt. Wir verwenden verlustfreie Kompression mit Optimus, um die Bilder zu optimieren und beim Hochladen in die Medienbibliothek auch in das WebP-Format zu konvertieren. WordPress Cache Enabler liefert dann WebP-Bilder basierend auf der Browserunterstützung (Chrome und Opera).

We then ran a page comparison test with GTmetrix, JPG vs WebP, and you can see the total difference in page size. WebP resulted in a 77% decrease in page size.

SVG#

SVG (Scalable Vector Graphics) allows vector graphics to be displayed in the browser. They are commonly used for company logos, such as the KeyCDN SVG logo you see at the top of this site. SVG files have a very small file size, can be scaled losslessly without increasing the file size, and can be animated or altered with JavaScript. Another advantage of SVG images is that they can be compressed by Gzip.SVG

When it comes to using SVGs you can include them just like you would any other image, see example below.

<img src="circle.svg" width="100" height="100">

However this can get a little trickier if you are using a CMS like WordPress, as this type of file is not permitted for security reasons.

You can use a free plugin like SVG Support or Add Full SVG Support to allow you to be able to upload SVGs into the WordPress media library. Note: SVGs might not be compatible though with other 3rd party WordPress plugins.

 

2. Bilder für SEO optimieren

When it comes to optimizing images for SEO there are a lot of things you can do, such as naming your images strategically, using the right alt text, image sitemaps, and ensuring that they are indexing properly with search engines.

Image File Names#

When you name your images you should always keep in mind that search engine bots and crawlers are responsible for seeing them. You can’t expect a computer algorithm to be perfect or guess what your image is, so that is why it is recommended to name your image file names something similiar to your post’s content and or keyword you are focusing on.

For example, on this blog post, our featured image is named: optimize-images-for-web.webp. That is the topic of our post. And **always use hyphens when there are multiple words. **Googlebot sees hyphens as a separator. Don’t use underscores, otherwise Google will read everything as one word.

Image Alt Text#

Alt text, also referred to as alt tags, describe the image and purpose for it on the page. Generally you will want it to be short yet descriptive. See example again below of our featured image and the alt text we chose. A lot of times this might be similiar to the file name you choose.

<img src="optimize-images-for-web.webp" alt="optimize images for web">

Der Alt-Text wird auch von Screenreadern, den Browsern von Blinden und Sehbehinderten, verwendet, um ihnen mitzuteilen, was auf dem Bild steht. Jedes Bild auf einer Webseite sollte einen Änderungstext haben. Google legt auch großen Wert auf sie, um festzustellen, wie Ihr Bild rangiert und in Beziehung zu den Inhalten auf Ihrer Seite steht. Wenn Sie ein CMS wie WordPress verwenden, gibt es ein Feld, in das Sie den Alt-Text eingeben können, wenn Sie Ihr Bild hochladen. Andernfalls können Sie sie einfach wie oben beschrieben in Ihr HTML einbinden.

Image Title Tags#

Das Attribut Bildtitel, auch als Titel-Tags bezeichnet, wird von Google nicht benötigt. Allerdings gab es in letzter Zeit einige Diskussionen darüber auf dem Search Engine Roundtable in einem Beitrag namens Google Does Index & Rank Images Title Attribute Tags. Dawn hat einen Test mit dem Wort „plinkyploppitypippity“ im Titelattributfeld durchgeführt und den Alt-Text leer gelassen. Ein paar Tage später stellte sie fest, dass Google ihr Bild für diesen Begriff indiziert hatte.

Jetzt gibt es noch ein paar weitere Dinge zu beachten, bevor Sie zurückgehen und Titel-Tags zu all Ihren Bildern hinzufügen. Erstens, dass Google dem Alt-Text höchstwahrscheinlich eine höhere Priorität einräumt, so dass selbst wenn Sie beide hätten, das Titelattribut keine Rolle spielt. Eine zweite zu berücksichtigende Sache ist, dass sie den Begriff „plinkyploppitypippity“ im Körperinhalt ihres Beitrags verwendete. So ist es möglich, dass Google ihren Postinhalt mit dem Bild verknüpft und indiziert hat.

Im Zweifelsfall kannst du das Titel-Tag hinzufügen, da es nichts schadet. Aber erwarte auch keine Gewinne.

Image Sitemap#

Bild-Sitemaps bieten Informationen, die Google helfen, Bilder zu entdecken, die sie anderweitig nicht finden könnten (z.B. Bilder, die Ihre Website mit JavaScript-Code erreicht), und ermöglichen es Ihnen, Bilder auf Ihrer Website anzugeben, die Google durchsuchen und indizieren soll. Sitemaps sind nicht unbedingt erforderlich, wenn Ihre Website richtig eingerichtet ist, aber durch ihre Verwendung kann sie Ihnen auch helfen, Probleme mit Ihrer Website zu diagnostizieren und tiefer in die Daten einzudringen.

Sie können beispielsweise überprüfen, ob Ihre Bilder indiziert sind, indem Sie sich die Sitemapdaten in der Google Search Console ansehen oder den Suchoperator der Website in Google verwenden. In diesem Beispiel verwenden wir WordPress und das Yoast SEO Plugin, um unsere Sitemaps zu erstellen und einzureichen. Sie können auch ein Drittanbieter-Tool wie xml-sitemaps.com verwenden.

  1. In Google Search Console click into “Crawl” and then “Sitemaps.”
  2. Then click into your “Images” tab and you can see the number of images indexed out of the total submitted, within each of your sitemaps.
Indexing Images#

When it comes to Google finding your images you definitely want to make sure they are indexing properly. One way to help troubleshoot that is to use a sitemap file like we described above. Another is to ensure that the settings on your server and or CDN are setup correctly. Search engines check for a robots.txt file at the root of a site. If the file is present, they will follow the instructions but if no file is present, they will scan everything.

Here is a typical robots.txt file that allows everything. Typically that is enough to ensure your images are crawl-able.

User-agent: *
Disallow:
  1. The first line defines the crawler the rule applies to. „User-agent: *“ would apply for all bots, such as Googlebot, Bingbot, etc.
  2. The next line defines what path can be indexed. „Disallow: “ tells the search engine to index everything.

Wenn Sie ein CDN in den Mix werfen, gibt es ein paar zusätzliche Dinge, die Sie aktivieren müssen. Da ein CDN Ihre Assets kopiert, müssen Sie das Google mitteilen. Sie können das tun, indem Sie einen kanonischen Header hinzufügen, der den Google-Crawler wissen lässt, dass der Inhalt des CDN eine Kopie ist. Sobald Sie rel=“kanonisch“ zum HTTP-Header hinzufügen, werden Ihre Bilder normal indiziert, da der Crawler weiß, dass es sich nur um eine Kopie und keinen doppelten Inhalt handelt.

Wenn Sie WordPress verwenden und Ihre CDN-Bilder beginnen, von Ihrem Google Search Console-Konto de-indiziert zu werden, ist dies wahrscheinlich ein Problem mit der Sitemap-Struktur. Angenommen, Sie verwenden das Yoast SEO WordPress Plugin, müssen Sie möglicherweise ein Snippet oben in Ihrer functions.phpfile hinzufügen.

Eine weitere zu berücksichtigende Sache, wenn Sie Yoast verwenden, ist, dass manchmal Ihre Bildanhangseiten mit der Indizierung beginnen können. Jedes Bild, das Sie zu WordPress hochladen, ist auf einer eigenen URL der Anhänge-Seite untergebracht. Du willst definitiv nicht, dass die Leute diese sehen, besonders nicht Google. Eine Möglichkeit, dies schnell zu beheben, besteht darin, einfach in die Advanced Yoast SEO-Einstellungen zu gehen und den „Redirect“ für Attachment-URLs zu aktivieren.

 

3. Bilder für Social Media optimieren

Wenn es um die Optimierung von Bildern für Social Media geht, gibt es viel zu tun, um Ihre CTR und Ihr Engagement zu verbessern, wie z.B. sicherzustellen, dass Sie Facebook Open Graph META-Tags, Twitterkarten, Pinterest Rich Pins und Google Snippets einrichten. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihre Bilder richtig dimensionieren.

Facebook Open Graph META Tags#

Facebook Open Graph META tags control how your content appears on Facebook. When you share a post to Facebook the tags tell Facebook what to set for your URL, title, description, and one of the most important parts, your image. See example below of a post on our Facebook page from our blog.

There are a lot of different meta properties that you can use but these below are the most important ones.

<meta property="og:url" content="https://www.keycdn.com/blog/resource-hints/" />
<meta property="og:type" content="article" />
<meta property="og:title" content="Resource Hints - What is Preload, Prefetch, and Preconnect?" />
<meta property="og:description" content="Check out how you can use resource hints and directives such as preload, prefetch, and preconnect, to speed up delivery of assets on your websites." />
<meta property="og:image" content="https://blog.keycdn.com/blog/wp-content/uploads/2016/03/resource-hints.png" />

These can easily be added to any static site manually or if you are on a CMS like WordPress, Yoast is a great free plugin that can add these tags for you automatically. Just make sure they are enabled under the Social settings of the plugin.

Recommended Image Size#

A recommended image size that works well for Facebook is 1,200 x 630px. With the Yoast plugin in WordPress you can actually manually set the OG properties. This is useful if perhaps your WordPress theme uses one size for a featured image, but you still want your Facebook image to look pixel perfect.

Twitter Cards#

Twitter cards work very similiar to the way Facebook Open META graph tags work. They are used to show the preview part in a tweet. There are four primary types of Twitter cards:

  • Summary Card: Title, description, thumbnail, and Twitter account attribution.
  • Summary Card with Large Image: Similar to a Summary Card, but with a prominently featured image.
  • App Card: A Card to detail a mobile app with direct download.
  • Player Card: A Card to provide video/audio/media.

Below is an example where someone tweeted a URL from our blog and Twitter then had to rely on our Twitter card to pull the large image and summary.

There are different meta name properties per different Twitter card type. Below is an example of the code for a Summary Card with Large Image.

<meta name="twitter:card" content="summary_large_image" />
<meta name="twitter:description" content="Sometimes there is confusion about how a CDN handles images and so in this post we show you the best practices for indexing images in SERPs." />
<meta name="twitter:title" content="CDN SEO: Indexing Images in SERPs" />
<meta name="twitter:site" content="@keycdn" />
<meta name="twitter:image" content="https://blog.keycdn.com/blog/wp-content/uploads/2015/10/cdn-seo-indexing-images.png" />
<meta name="twitter:creator" content="@keycdn" />

These can easily be added to any static site manually or if you are on a CMS like WordPress, Yoast can add these tags for you automatically. Just make sure they are enabled under the Social settings of the plugin.

 

Recommended Image Size#

A recommended image size that works well for Twitter is 1,024 x 512px. Again, in the Yoast plugin in WordPress you can actually manually set the meta name properties.

Pinterest Rich Pins#

Pinterest has what they call rich pins. There are currently 6 different types of rich pins: app, movie, recipe, article, product and place. They actually use Open Graph metadata just like Facebook. So if you have those tags on your site already you should be good to go. However, you do actually have to apply once to use rich pins.

  1. Go to the Pinterest URL validator
  2. Validate a URL from your site. Any URL that has the Open Graph metadata on it.
  3. Click on “Apply” if everything is setup correctly.

Once you click apply, you should get an email within a few minutes. Then rich pin data will start to show up on Pinterest. Here is an example below of different pins people have pinned from our site.

Google+ Snippets#

Google+ uses Schema.org microdata as a primary way to pull in data for their snippets. But it also uses Open Graph metadata just like Facebook and Pinterest. So if you have those tags on your site already you should be good to go.

 

Summary#

Wie Sie sehen können, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Bilder für das Web optimieren können. Es geht nicht immer nur um die Webleistung, auch wenn wir in der Regel ein wenig voreingenommen sind. Aber wenn es um Marketing geht, spielen Geschwindigkeit, SEO und Social Media alle eine wichtige Rolle, wie erfolgreich Ihre Website und/oder Marke im Web ist. Haben Sie andere Tipps zur Bildoptimierung, die wir vielleicht übersehen haben? Fühlen Sie sich frei, unten einen Kommentar abzugeben!

Datengetriebenes Online Marketing verhilft ihnen die Bedürfnisse von Nutzern zu erkennen und den gesamten Marketing Mix entlang der Cutomer Journey zu optimieren. Somit auch ein äußerst wichtiger Faktor für Markenpositionierung und Brand Awareness. Doch im Schnitt bewerten Nutzer sog. Marken Erlebnisse nur in einem von drei Fällen als wirklich positiv. Da ist also enorm Potenzial und es gibt Anwendungen, die Sie unterstützen. Mit datengetrieben Online Marketing lernen Sie Ihre Zielgruppen besser kennen und bieten in jedem Schritt des Recherche- und Kaufprozesses konsistent hilfreiche Interaktionen. Zudem können Sie durch die Vorteile der Automatisierung Ihre Kampagnenleistung verbessern.

Eine Umfrage der Boston Consulting Group zeigt, dass Werbetreibende mit den größten Fortschritten bei der Umsetzung einer datengetriebenen Marketingstrategie erhebliche Vorteile aus diesem Ansatz ziehen. Sie können Kosteneinsparungen von bis zu 30 % sowie eine Umsatzsteigerung von bis zu 20 % verzeichnen. Doch laut BCG schöpfen gerade einmal 2 % der Werbetreibenden diese Optimierungsmöglichkeit voll aus. Und dafür gibt es einen triftigen Grund: Das datengetriebene Marketing ist ein komplexer Prozess mit vielen Herausforderungen.

Erfolgreiches datengetriebenes Online Marketing

Wo fängt man also an? Da gehen die Meinungen oft auseinander. Wir haben verschiedene Modelle analysiert, die den Werbetreibenden konkrete Fortschritte ermöglichen sollen. Dann haben wir auf der Basis von fünf Grundpfeilern ‒ den fünf A’s ‒ unseren eigenen Ansatz formuliert.

Audience (Zielgruppe)

Unternehmen, die ihre Zielgruppe kennen, sind in einer besseren Position, die Aufmerksamkeit der Nutzer zu gewinnen. Die größte Hürde für Werbetreibende ist eine sinnvolle Strukturierung ihrer Datenquellen. Das Ziel besteht darin, die relevantesten Kunden zu ermitteln, ihre Bedürfnisse zu erkennen und ihr Interesse zu wecken.

Dafür bieten wir ganz konkrete Empfehlungen:

  • Sie sollten Daten verantwortungsvoll und unter Einhaltung der DSGVO erheben. Dabei ist es sinnvoll, Ihre Kundendaten online und offline zusammenzufassen, um einen Überblick über Ihre Zielgruppe unabhängig vom Kanal zu erhalten.
  • Am besten speichern Sie Ihre Daten an einer zentralen Stelle und werten sie aus. Dafür sollten Sie alle verfügbaren Daten in einem zentralen Tool zusammenfassen. So können Sie Zielgruppen in Segmente unterteilen, ihre Interessen und Absichten verstehen, Kaufprozesse analysieren und den langfristigen Wert der Nutzer bestimmen. Besonders fortschrittliche Unternehmen berechnen und verwenden sogar den Customer Lifetime Value (CLV), wobei alle Interaktionen zwischen Nutzer und Unternehmen berücksichtigt werden.
  • Sie sollten eine Strategie für die Ausrichtung festlegen. Dabei entwickeln Sie am besten für jede Ihrer Marken eine eigene. So können Sie sicherstellen, dass in allen Phasen des Recherche- und Kaufprozesses (im oberen, mittleren und unteren Trichterbereich) eine Interaktion mit den Zielgruppen (also Ihren Kundensegmenten) stattfindet und die gewünschten Kanälen wie Video, Display- bzw. Suchnetzwerk oder Offlinemedien eingesetzt werden.

User Experience UX

Zielgruppen sind eine Sache, eine intuitive und positive User Experience zu schaffen, ist eine andere.

Die Herausforderung für Unternehmen besteht darin, die Nutzererfahrung ansprechend, intuitiv und effektiv zu gestalten. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Interaktion online über ihre Websites, Social Media oder digitale Anzeigen ist.

Eine Herausforderung – drei Arten, ihr zu begegnen:

  • Anzeigen sollten relevant sein. Statistiken und Daten sind wichtige Anhaltspunkte, mit denen Sie die Leistung Ihrer Kampagnen in Echtzeit messen können. Auf dieser Basis lassen sich dann Anpassungen vornehmen, um eine größtmögliche Effektivität zu erzielen. Videoanzeigen mit einer Länge von sechs Sekunden sind beispielsweise eine hervorragende Möglichkeit, sich auf eine einzige Werbebotschaft zu konzentrieren.
  • Einfache, schnelle und intuitive Formate sind die beste Wahl für Websites, Apps und soziale Medien. Kurz gesagt sollten Sie alles vermeiden, was einen reibungslosen Kaufprozess gefährdet – insbesondere bei Mobilgeräten. So bedeutet eine Verzögerung von einer Sekunde Ladezeit einen Rückgang von Konversionsraten um sieben Prozent. Studien belegen, dass 53 Prozent der Webseitenbesuche abgebrochen werden wenn den Ladevorgang länger als drei Sekunden dauert.
  • Für Werbetreibende bedeutet das: Eine geringere Geschwindigkeit kann den Verlust von potentiellen Kunden bedeuten.Da dieses Thema zunehmend an Bedeutung gewinnt, hat Google gemeinsam mit der Mobile Marketing Association Germany (MMA) sogenannte Mobile Speed Leaderboards veröffentlicht welche die Geschwindigkeit mobiler Websites in 29 Kategorien aufzeigen. Nur 10 der 290 untersuchten Websites erfüllen hierbei die Nutzererwartung an die mobile Ladegeschwindigkeit von drei Sekunden.Das Tool Geschwindigkeitsvergleich vergleicht die Ladezeit der mobilen Website von bis zu zehn Domains. Vergleichen Sie sich mit Ihren direkten Konkurrenten oder mit erfolgreichen Unternehmen anderer Branchen und nutzen Sie die Wirkungsprognose, um den Einfluss einer schnelleren Website auf Ihren Geschäftserfolg abzuschätzen.
  • Der Kaufprozess sollte auf die Interessen der potenziellen Kunden ausgerichtet sein. Indem Sie Ihre selbst erhobenen Daten mit Zielgruppensignalen verknüpfen (z. B. im Such- bzw. Displaynetzwerk oder auf YouTube im Google-Werbenetzwerk), können Sie das Onlineverhalten und die Kaufbereitschaft Ihrer bestehenden und potenziellen Kunden präziser ermitteln sowie jede Interaktion personalisieren und die Gebote entsprechend anpassen.

Access (Zugriff)

Umfang Ihrer Werbebotschaft maximieren Auf Reichweite und Inventar kommt es an. Damit Ihre Botschaft auch wirklich ankommt, ist es wichtig, eine optimale Abdeckung bei kontrollierten Kosten zu erzielen und das gesamte Inventar in allen Kanälen einzusetzen.

Grundsätzlich geht es darum, Zielgruppen in jeder Phase des Kaufprozesses zu erreichen. Innovative Tools ermöglichen eine maximale Transparenz zwischen allen Bereichen und Kanälen Ihrer Mediainvestitionen. So lässt sich die Kontakthäufigkeit besser optimieren und die Nachhaltigkeit Ihrer Marke festigen. Google Ads steht für die gesamte Bandbreite der Werbedienste, die auf Google.com sowie über andere Dienste, Partnerwebseiten und Apps angeboten werden. Das Ziel ist es, Werbetreibende dabei zu unterstützen, mit ihren potentiellen Kunden in Kontakt zu treten, die Antworten über die Google-Suche finden wollen, sich Videos auf YouTube ansehen oder neue Orte mit Google Maps erkunden. Zusätzlich steht Werbetreibenden die Google Marketing Platform zur Verfügung. Diese kombiniert DoubleClick Digital Marketing und Google Analytics 360 Suite. So können Marken nicht nur digitale Medien an einem Ort planen und einkaufen, sondern auch die Wirkung auf die Nutzer messen und optimieren.

Attribution

Den Wert der einzelnen Touchpoints messen – Der Kaufprozess erstreckt sich meist über mehrere Gerätetypen und Kanäle und wird damit zunehmend komplexer – und individueller. Daher ist es nicht sinnvoll, dem letzten Klick vor einer Conversion die meiste Beachtung zu schenken.

Wenn die verschiedenen Kanäle optimal aufeinander abgestimmt sind, können Sie den Recherche- und Kaufprozess anhand eines Attributionsmodells präziser analysieren, jedem Interaktionspunkt einen entsprechenden Wert zuordnen und die richtigen Budgetentscheidungen treffen. Am besten ist dies mit einem datengetriebenen Attributionsmodell möglich, das geräteübergreifend funktioniert.

Wenn Sie Produkte oder Dienstleistungen in physischen Geschäften anbieten, ist es wichtig, den Effekt zu messen, den digitale Marketingaktivitäten auf Ihren stationären Geschäftserfolg haben. So können Sie z. B. die Anzahl der Ladenbesuche erheben, denen eine Interaktion mit Ihrer Google Werbung vorausgegangen ist und den stationären Umsatz entsprechend auf Ihre Kampagnen attribuieren. Dies ermöglicht Ihnen eine bessere Kampagnensteuerung, da nicht nur Online- sondern auch Offline-Effekte berücksichtigt werden.

Automatisierung

Die Datenerhebung ist wichtig, aber nicht alles. Sie brauchen auch die nötigen Algorithmen, um Ihre Daten wirksam aufzubereiten. Auf der Basis des maschinellen Lernens ermöglichen unsere Lösungen den automatisierten und umfassenden Einsatz von Keywords, Geboten und Werbemitteln sowie von Ausrichtungs- und Attributionsfunktionen. Die Automatisierung zielt also nicht mehr nur auf einen höheren Return on Investment ab, sondern auch auf eine konsistente, effektive und personalisierte Nutzererfahrung.

McKinsey zufolge werden in Deutschland derzeit nur 10 % des digitalen Potenzials genutzt. In ganz Europa erzielen Unternehmen, die digitale Lösungen umfassend nutzen, im Durchschnitt drei Mal mehr Gewinn als weniger digitalisierte Betriebe. Und ihre Wachstumsrate ist 4,5 Mal so hoch.5

Audience, Assets, Access, Attribution und Automatisierung – das sind die fünf Grundpfeiler für datengetriebenes Marketing und Ihren Erfolg. Wenn Sie diese fünf Aspekte berücksichtigen, bieten Sie Ihren Kunden eine positive Nutzererfahrung und haben mehr Zeit, sich wieder auf Ihre übergreifende Geschäftsstrategie zu konzentrieren.

 

Responsive Webdesign, WordPress Website, WordPress Shop und Kontaktformular

www.taunus-elektrotechnik.de

Webseiten Erstellung, WordPress Website, Responsive Webdesign, Website bei Google anmelden.

https://www.smartcrypt.ch

SSZ Deutschland

 

WordPress Blog.

https://magazin.spiritsdealer.de/

Die ganzen sozialen Medien ermöglichen es nicht nur gut vernetzt zu sein, sondern auch neue Online Marketing Strategien über die Social Media Plattformen aufzubauen. Die Grundlage einer solchen Strategie ist vorab überhaupt im Social Media Bereich durch eine Fanpage oder ein Firmenprofil präsent zu sein.

Social Media für mehr Kundennähe

Der Blick auf die Konkurrenz

Welche Strategie ist die Richtige?

Wenn Sie Ihre Präsenz auf Facebook steigern möchten, können Sie sich verschiedene Online Marketing Instrumente zu nutzen machen. Bevor Sie dies allerdings machen, ist es wichtig genau zu wissen was man erreichen will. Mögliche Ziele könnten sein, dass Sie Ihre Marke bewerben wollen, mit den Kunden besser interagieren möchten um Ihre Interessen besser herauszufinden oder vielleicht auch einfach nur um noch mehr Verkäufe zu erzielen.

Gewinnspiele oder auch Entertainment eignen sich sehr gut um eine eigene Brand aufzubauen. Nachdem Sie Ihre Ziele klar definiert haben, können Sie auch überleben welche Zielgruppe Sie erreichen möchten. Alter, Geschlecht, Wohnort, Einkommen und Interessen können Sie in Facebook festlegen und so sicher gehen, dass Sie die richtigen Personen erreichen.

Es ist wichtige die eigene Zielgruppe sehr gut zu kennen. Wenn Sie Ihre Kunden noch besser kennen lernen wollen, können Sie auch Facebook Gruppen besuchen, welche für Ihre Zielgruppe interessant sein könnte. Dort werden oft Fragen gestellt und diese Fragen helfen Ihnen Ihre Kommunikation mit Ihren Kunden zu verbessern.

Facebook als Social Media Plattform wahrnehmen

Ebenfalls sehr wichtig ist es sich mit der Plattform auseinander zu setzen. In Facebook scrollt man schnell durch die Neuigkeiten und deshalb werden längere Textbotschaften nicht gut wahrgenommen. Es ist besser ein sehr ausdrucksstarkes Bild zu benutzen und dieses mit einer kurzen wirksamen Botschaft auszustatten. Wenn es zum Thema Videobotschaft geht ist es sehr ratsam einen Untertitel einzubauen, weil sehr viele den Ton ausgeschaltet haben.

Bilder die sich bewegen, sind sehr ansprechend und werden meistens direkt wahrgenommen. Wecken Sie das Interesse Ihrer Zielgruppe! Führen Sie ein Experiment in einem Video durch und begeistern Sie Ihre Zuschauer. Die beste Werbung ist diese, welche garnicht als Werbung angesehen wird.

Falls Sie ein Produkt oder ein Thema präsentieren möchten, was ein wenig komplexer ist bietet es sich an Infografiken zu benutzen. Infografiken können schwierigere Thematiken interessant veranschaulichen und einfach erklären. Natürlich können Sie auch mit einem Video anspruchsvolle Themen versuchen einfach darzustellen.

Umso abwechslungsreicher und kreativer Sie bei Ihrer Content-Strategie vorgehen. Umso besser können Sie über Facebook Analytics herausfinden was bei Ihrer Zielgruppe gut ankommt. Denkbar sind Videos, Infografiken, GIFs, Bilder und vieles mehr.

Auf Social Media Plattformen befinden sich meistens Menschen die Unterhaltung suchen. Gestalten Sie Ihren Content interessant und passend für Ihre Zielgruppe. Offline führt man sehr oft persönliche Kundenbefragungen durch um noch besser Ihre Interessen kennen zu lernen. Auf Facebook können Sie Splittest durchführen und dadurch herausfinden, welcher Content am besten geeignet ist. Aber auch Umfragen in Gruppen sind sehr hilfreich um die perfekte Content-Strategie zu entwickeln.

Die Konkurrenz analysieren

Haben Sie Mitbewerber, welche eine ähnliche Zielgruppe wie Sie selbst haben? Lernen Sie von Ihnen und analysieren Sie deren Content-Strategie. Sie sollten regelmäßig die Kommentare, das Likeverhältnis und auch die Share-Rate überprüfen und analysieren. Daran können Sie erkennen welchen Content Ihre Zielgruppe mag.

Sie können die Facebook-Seite Ihrer Konkurrenz in Facebook auf Ihre „Watchliste“ setzen. Dadurch erhalten Sie Einblicke wie in die Interaktion, die dazu gewonnen Likes und die Anzahl von neuen Beiträgen. Es empfiehlt sich nur Facebook-Seiten auf die Watchliste aufzunehmen, welche besser performen als die eigene.

Eigene Anzeigen analysieren

Unerlässlich ist es von Facebook Analytics gebrauch zu machen. Sie können die Daten von verschiedenen Kanäle analysieren, erhalten demographische Daten (Alter, Wohnort, Geschlecht etc.) und können sogar Optimierungen für Ihren Wachstum vornehmen. Besondere Tools machen es möglich, dass Sie Berichte über Ihren Umsatz, Ihre Funnels oder sogar über Ihre Kundenbindung erhalten. Analysieren Sie ganz genau Ihre Zielgruppe und finden Sie heraus was wirklich zählt.

Sie können Push-Nachrichten auf dem Handy erhalten, um ständig auf dem Laufenden zu bleiben und Ihre derzeitige Content-Werbe-Strategie ständig weiter anzupassen.

E-Book Landing Page

eBook Landing Page Template mit klarem Fokus. E-Book Landing Page E-mit Download zur Lead Generation.

B2B E-Book Landing Page

Landing Page zur B2B Lead Generation.
Wesentlicher Unterschied ist das längere Lead-Formular, dass im B2B Bereich Informationen zu Unternehmen und Position abfragt. Diese Informationen tragen im weiteren zum Lead-Scoring bei. Auffallend sind die Trust-Elemente Nahe der Call-2-Action.
Ebenso typisch im B2B ist die alternative Kontaktmöglichkeit für Interessenten.

  • eBook Sales Page
  • Free eBook Landing Page
  • youtube-trueview-playbook

    DSGVO – Datenschutz Grundverordnung

    Die neue Datenschutz Grundverordnung

    Ziel der Datenschutz-Grundverordnung ist es, alle EU-Bürger in einer zunehmend datengetriebenen Welt vor Datenschutz und Datenverletzungen zu schützen, die sich erheblich von der Zeit unterscheidet, in der die Richtlinie von 1995 aufgestellt wurde. Auch wenn die wichtigsten Grundsätze des Datenschutzes der früheren Richtlinie noch immer entsprechen, wurden zahlreiche Änderungen der Regulierungspolitik vorgeschlagen. Die wichtigsten Punkte der DSGVO sowie Informationen über die Auswirkungen auf die Unternehmen finden Sie weiter unten.

    Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) (Verordnung (EU) 2016/679) ist eine Verordnung, mit der die Europäische Kommission den Datenschutz für Einzelpersonen in der Europäischen Union (EU) stärken und vereinheitlichen will. Es befasst sich auch mit dem Export von personenbezogenen Daten außerhalb der EU.
    Die neue DSGVO ist eine Weiterentwicklung der bestehenden EU-Datenschutzvorschriften, der Datenschutzrichtlinie (DPD). Es behandelt viele der Mängel in der DPD: Hinzufügen von Anforderungen für die Dokumentation von IT-Verfahren, Durchführung von Risikobewertungen unter bestimmten Bedingungen, Benachrichtigung der Verbraucher und Behörden im Falle eines Verstoßes sowie Stärkung der Regeln für die Datenminimierung. Wikipedia

    Es ist wichtig zu beachten, dass die DSGVO der EU personenbezogene Daten umfasst. In den USA würden wir persönlich identifizierbare Informationen (PII) nennen. Denken Sie an Namen, Adressen, Telefonnummern, Kontonummern und in letzter Zeit an E-Mail- und IP-Adressen.

    Eine Möglichkeit, die DSGVO zu beschreiben, besteht darin, dass sie einfach eine Menge gesunder Datensicherheitsideen legalisiert, insbesondere aus der Sicht von Privacy by Design: Minimierung der Sammlung von persönlichen Daten, Löschung von nicht mehr benötigten personenbezogenen Daten, Einschränkung des Zugriffs und sichere Daten während seines gesamten Lebenszyklus.

    • Erhöhter territorialer Geltungsbereich (extraterritoriale Anwendbarkeit) Die wohl größte Veränderung im regulatorischen Umfeld des Datenschutzes liegt in der erweiterten Zuständigkeit der Datenschutz-Grundverordnung, da sie für alle Unternehmen gilt, die personenbezogene Daten von in der Union ansässigen betroffenen Personen unabhängig vom Standort des Unternehmens verarbeiten. Zuvor war die territoriale Anwendbarkeit der Richtlinie nicht eindeutig und bezog sich auf den Datenprozess „im Zusammenhang mit einem Betrieb“. Dieses Thema ist in einer Reihe von bekannten Gerichtsverfahren aufgetreten. Die GPDR macht ihre Anwendbarkeit sehr deutlich – sie wird für die Verarbeitung personenbezogener Daten durch für die Verarbeitung Verantwortliche und Auftragsverarbeiter in der EU gelten, unabhängig davon, ob die Verarbeitung in der EU stattfindet oder nicht. Die Datenschutzgrundverordnung gilt auch für die Verarbeitung personenbezogener Daten betroffener Personen in der EU durch einen in der EU nicht niedergelassenen für die Verarbeitung Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter, wenn die Tätigkeiten Folgendes betreffen: Anbieten von Waren oder Dienstleistungen für EU-Bürger (unabhängig davon, ob eine Zahlung erforderlich ist) und die Überwachung von Verhaltensweisen innerhalb der EU. Auch Nicht-EU-Unternehmen, die Daten von EU-Bürgern verarbeiten, müssen einen Vertreter in der EU benennen.
    • Strafen Im Rahmen der DSGVO können Organisationen, die gegen die DSGVO verstoßen, bis zu 4% des jährlichen Weltumsatzes oder 20 Mio. EUR (je nachdem, welcher Betrag höher ist) bestraft werden. Dies ist die maximale Geldbuße, die für die schwerwiegendsten Verstöße auferlegt werden kann, zum Beispiel wenn sie nicht genügend Zustimmung des Kunden haben, Daten zu verarbeiten oder den Kern der Privacy by Design-Konzepte zu verletzen. Es gibt eine gestaffelte Vorgehensweise für Geldbußen, z.B. Ein Unternehmen kann mit einer Geldbuße von 2% belegt werden, wenn seine Unterlagen nicht ordnungsgemäß archiviert werden (Artikel 28), wobei die Aufsichtsbehörde und die betroffene Person nicht über eine Verletzung informiert werden oder keine Folgenabschätzung vornehmen. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Regeln sowohl für Controller als auch für Prozessoren gelten – was bedeutet, dass „Clouds“ nicht von der Durchsetzung der DSGVO ausgenommen sind.
    • Zustimmung Die Bedingungen für die Einwilligung wurden gestärkt, und die Unternehmen werden nicht länger in der Lage sein, lange unleserliche Bedingungen voll juristischer Sprache zu verwenden, da der Antrag auf Einwilligung in verständlicher und leicht zugänglicher Form mit dem Zweck der Datenverarbeitung gestellt werden muss diese Zustimmung. Die Einwilligung muss klar und deutlich von anderen Angelegenheiten unterscheidbar sein und in verständlicher und leicht zugänglicher Form in klarer und verständlicher Sprache zur Verfügung gestellt werden. Es muss so einfach sein, die Einwilligung zu widerrufen, wie sie zu geben ist.

    Datensubjekt-Rechte

    • Verstoßmeldung. Im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung wird die Meldung von Verstößen in allen Mitgliedstaaten verbindlich vorgeschrieben, in denen ein Verstoß gegen die Datenschutzbestimmungen wahrscheinlich zu einem Risiko für die Rechte und Freiheiten des Einzelnen führt. Dies muss innerhalb von 72 Stunden nach Bekanntwerden des Verstoßes geschehen. Die Datenverarbeiter werden außerdem verpflichtet, ihre Kunden, die Kontrolleure, „unverzüglich“ zu benachrichtigen, nachdem sie eine Datenverletzung bemerkt haben.
    • Zugangsrecht. Ein Teil der durch die DSGVO erweiterten Rechte der betroffenen Personen ist das Recht für die betroffenen Personen, von der für die Verarbeitung Verantwortlichen Kenntnis darüber zu erlangen, ob personenbezogene Daten über sie verarbeitet werden, wo und zu welchem ​​Zweck. Ferner stellt der für die Verarbeitung Verantwortliche kostenlos eine Kopie der personenbezogenen Daten in elektronischer Form zur Verfügung. Diese Änderung stellt eine dramatische Veränderung der Datentransparenz und der Befähigung der betroffenen Personen dar.
    • Das Recht, vergessen zu werden. Auch als Datenlöschung bekannt, berechtigt das Recht, in Vergessenheit zu geraten, die betroffene Person dazu, dass der für die Verarbeitung Verantwortliche ihre personenbezogenen Daten löscht, die Weiterverbreitung der Daten einstellt und möglicherweise Dritte die Verarbeitung der Daten einstellen lässt. Die Bedingungen für das Löschen, wie in Artikel 17 dargelegt, beinhalten, dass die Daten für die ursprünglichen Zwecke für die Verarbeitung nicht mehr relevant sind oder dass die betroffenen Personen ihre Zustimmung zurückziehen. Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass dieses Recht von den für die Verarbeitung Verantwortlichen verlangt, die Rechte der Subjekte bei der Prüfung solcher Anfragen mit dem „öffentlichen Interesse an der Verfügbarkeit der Daten“ zu vergleichen.
    • Datenportabilität Die DSGVO führt Datenübertragbarkeit ein – das Recht für eine betroffene Person, die sie betreffenden personenbezogenen Daten zu erhalten, die sie zuvor in einem „allgemein verwendbaren und maschinenlesbaren Format“ bereitgestellt haben, und das Recht, diese Daten an einen anderen Verantwortlichen zu übermitteln.
    • Datenschutz durch Design Privacy by Design als Konzept existiert seit Jahren, wird aber erst mit der DSGVO Teil einer gesetzlichen Anforderung. In seinem Kern verlangt „Privacy by Design“ die Einbeziehung des Datenschutzes von Anfang an in die Entwicklung von Systemen und nicht als Ergänzung. Im Einzelnen – „Der für die Verarbeitung Verantwortliche … setzt geeignete technische und organisatorische Maßnahmen … in wirksamer Weise um, um die Anforderungen dieser Verordnung zu erfüllen und die Rechte der betroffenen Personen zu schützen“. Nach Artikel 23 müssen die für die Verarbeitung Verantwortlichen nur die für die Erfüllung ihrer Aufgaben unbedingt notwendigen Daten speichern und verarbeiten (Datenminimierung) und den Zugang zu personenbezogenen Daten auf diejenigen beschränken, die die Verarbeitung abwickeln müssen.
    • Datenschutzbeauftragte. Gegenwärtig müssen die für die Verarbeitung Verantwortlichen ihre Datenverarbeitungsaktivitäten mit lokalen Datenschutzbehörden melden, was für multinationale Unternehmen ein bürokratischer Albtraum sein kann, da die meisten Mitgliedstaaten unterschiedliche Meldeanforderungen haben. Im Rahmen der DSGVO ist es nicht erforderlich, Meldungen / Registrierungen an jede lokale Datenschutzbehörde für Datenverarbeitungstätigkeiten zu übermitteln, und es ist auch nicht erforderlich, Übertragungen auf der Grundlage der Mustervertragsklauseln (MCCs) zu melden / zu erhalten. Stattdessen wird es interne Anforderungen an die Aufbewahrung von Aufzeichnungen geben, wie weiter unten erläutert, und die Ernennung von Datenschutzbeauftragten ist nur für jene Controller und Prozessoren verpflichtend, deren Kernaktivitäten aus Verarbeitungsvorgängen bestehen, die eine regelmäßige und systematische Überwachung der betroffenen Personen erfordern Kategorien von Daten oder Daten in Bezug auf strafrechtliche Verurteilungen und Straftaten.

     

    Wichtig ist, die DPO:

    • Sie müssen aufgrund ihrer beruflichen Qualitäten und insbesondere ihres Fachwissens über Datenschutzgesetze und -praktiken ernannt werden
    • Kann ein Mitarbeiter oder ein externer Dienstleister sein
    • Die Kontaktdaten müssen der zuständigen Datenschutzbehörde mitgeteilt werden
    • Sie müssen mit geeigneten Ressourcen ausgestattet sein, um ihre Aufgaben zu erfüllen und ihr Fachwissen zu bewahren
    • Muss direkt an die oberste Managementebene gemeldet werden
    • Darf keine anderen Aufgaben ausführen, die zu einem Interessenkonflikt führen könnten.

     

     

    Das Recht, vergessen zu werden

    Das umstrittene „Recht auf Vergessenwerden“ ist jetzt Gesetz des EU-Landes.

    Für die meisten Unternehmen ist dies ein Recht für die Verbraucher, ihre Daten zu löschen.

    Die Datenschutz-Grundverordnung hat die bestehenden Löschungsregeln des DPD gestärkt und dann das Recht auf Vergessen gesetzt. Es gibt jetzt eine Sprache, die den Controller zwingen würde, angemessene Schritte zu unternehmen, um Dritte über eine Anfrage zum Löschen von Informationen zu informieren.

    In Artikel 17 der vorgeschlagenen DSGVO heißt es: „Der (…) für die Verarbeitung Verantwortliche ist verpflichtet, personenbezogene Daten unverzüglich zu löschen, insbesondere in Bezug auf personenbezogene Daten, die erfasst werden, als die betroffene Person ein Kind war, und die Daten Der Betreffende hat das Recht, von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen die Löschung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten ohne unangemessene Verzögerung zu verlangen „.

    Dies bedeutet, dass im Falle eines Social-Media-Dienstes, der persönliche Daten eines Abonnenten im Web veröffentlicht, diese nicht nur die anfänglichen Informationen entfernen, sondern auch andere Websites kontaktieren müssen, die die Informationen möglicherweise kopiert haben. Dies wäre kein einfacher Prozess!

    Was ist, wenn der für die Verarbeitung Verantwortliche die personenbezogenen Daten an Dritte weitergibt, beispielsweise einen cloudbasierten Dienst zur Speicherung oder Verarbeitung?

    Der lange Arm der EU-Verordnungen gilt immer noch: Als Datenverarbeiter muss der Cloud-Dienst auch die persönlichen Daten löschen, wenn der für die Verarbeitung Verantwortliche dies verlangt.

    Übersetzung: Der Verbraucher oder die betroffene Person kann jederzeit die Löschung der von den Unternehmen gespeicherten Daten verlangen. In der EU gehören die Daten den Menschen!

    Varonis kann Ihnen helfen, sich auf unsere kostenlose DSP-Bereitschaftsprüfung vorzubereiten. Unser Team wird für Sie alle Schwerstarbeit leisten: Aufbau, Konfiguration und Analyse mit konkreten Schritten zur Verbesserung Ihrer DSG-Einhaltung. Unsere Einschätzung ist stressfrei, unaufdringlich und Sie erhalten einen umfassenden Bericht.

    Datenschutz durch Design

    Privacy by Design (PbD) ist ein gut gemeinter Satz von Prinzipien – siehe unseren Spickzettel -, um die C-Suite dazu zu bringen, die Privatsphäre und Sicherheit der Verbraucher ernsthafter zu nehmen. Insgesamt ist PbD eine gute Idee und Sie sollten versuchen, sich daran zu halten.

    Aber mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist es mehr als das: Es ist das Gesetz, wenn Sie Geschäfte in der EU-Zone machen!

    PbD hat vernünftige Richtlinien und Praktiken in Bezug auf den Zugang der Verbraucher zu ihren Daten und macht Datenschutzrichtlinien offen und transparent. Dies sind keine kontroversen Ideen, außer wenn Sie, ähm, eine große Internet-Firma sind, die viele Verbraucherdaten sammelt.

    Und PbD verzichtet auch auf gute allgemeine Hinweise zur Datensicherheit, die sich in einem Wort zusammenfassen lassen: minimieren.

    Minimieren Sie die Sammlung von Kundendaten, minimieren Sie, mit wem Sie die Daten teilen, und minimieren Sie, wie lange Sie diese Daten aufbewahren. Weniger ist mehr: weniger Daten für den Hacker, bedeutet eine sicherere Umgebung.

    Die neue DSGVO hat unmittelbare praktische Auswirkungen. Betrachten wir als Beispiel die Auswirkungen auf das webbasierte Marketing.

    Unternehmen versuchen immer, Informationen über ihre Kunden zu erhalten und suchen neue Leads mit dem vollen digitalen Arsenal – Web, E-Mail, Mobile Und wenn eine halbe Chance gegeben wird, wollen Marketer immer mehr Daten – Einkommen, Einkommen, Postleitzahl, letztes Buch lesen, Lieblingseis, Lieblingsessen, etc. – auch für die einfachste Verbraucherinteraktion.

    In der EU-DSGVO heißt es, dass Vermarkter die Daten auf den Zweck beschränken sollten, für den sie erhoben werden – brauche ich wirklich Postleitzahlen oder Lieblingsbücher? – und die Daten nicht über den Punkt hinaus behalten, an dem sie nicht mehr relevant sind.

    Die Datenpunkte, die Sie vor fünf Jahren aus dieser Web-Kampagne gesammelt haben – enthalten vielleicht 5000 E-Mail-Adressen zusammen mit den Lieblings-Tiernamen – und leben jetzt in einer Tabelle, die niemand jemals anschaut. Nun, Sie sollten es finden und löschen.

    Wenn ein Hacker es ergreift und es für Phishingzwecke verwendet, haben Sie ein Sicherheitsrisiko für Ihre Kunden geschaffen.

    Wenn die lokale EU-Behörde den Bruch zu Ihrem Unternehmen zurückverfolgen kann, können Sie mit hohen Geldstrafen rechnen.

    Können also große Daten und Privatsphäre glücklich zusammenleben? Privacy by Design (PbD) sagt ja – mit wenigen grundlegenden Schritten können Sie die PbD-Vision erreichen:

    Minimieren Sie die gesammelten Daten (insbesondere PII) von den Verbrauchern
    Bewahren Sie persönliche Daten nicht über ihren ursprünglichen Zweck hinaus auf
    Ermöglichen Sie den Verbrauchern den Zugriff auf und den Besitz ihrer Daten.
    Auf PbD wird in Artikel 23 der Datenschutz-Grundverordnung und an vielen anderen Stellen der neuen Verordnung stark Bezug genommen.

    Es ist nicht zu weit hergeholt zu sagen, dass wenn Sie PbD implementieren, Sie auf dem besten Weg sind, die DSGVO zu meistern.

     

    GDPR Portal
    https://www.eugdpr.org/

    A list of everything that *could* go in the <head> of your document

    Table of Contents

    Below are the essential tags for basic, minimalist websites:

    <meta charset="utf-8">
    <meta http-equiv="x-ua-compatible" content="ie=edge"> <!-- † -->
    <meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1, shrink-to-fit=no">
    <!--
    The above 3 meta tags *must* come first in the head; any other head content must come *after* these tags.

    † Use the content="ie-edge" tag if your project must support Internet Explorer prior to version 11.

    -->
    <title>Page Title</title>

    ⬆ back to top

    Elements

    Valid <head> elements include meta, link, title, style, script, noscript, and base.

    <!-- Meta tags provide information for how a document should be perceived, and rendered, by other technologies. e.g. bots, search engines, browsers, etc. -->
    <meta charset="utf-8">

    <!-- Set the document's title -->
    <title>Page Title</title>

    <!-- Base URL to use for all relative URLs contained within the document -->
    <base href="http://example.com/page.html">

    <!-- Link to external CSS file -->
    <link rel="stylesheet" href="styles.css">

    <!-- Used for adding in-document CSS -->
    <style>
    /* ... */
    </style>

    <!-- JavaScript & No-JavaScript tags -->
    <script src="script.js"></script>
    <script>
    // function(s) go here
    </script>
    <noscript>
    <!-- No JS alternative -->
    </noscript>

    ⬆ back to top

    Meta

    <meta charset="utf-8"> <!-- Set character encoding for the document -->
    <meta http-equiv="x-ua-compatible" content="ie=edge">
    <meta name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1, shrink-to-fit=no">
    <!-- The above 3 meta tags *must* come first in the head; any other head content must come *after* these tags -->

    <!-- Allows control over where resources are loaded from -->
    <meta http-equiv="Content-Security-Policy" content="default-src 'self'">
    <!-- Place as early in the document as possible -->
    <!-- Only applies to resources below this tag -->

    <!-- Name of web application (only should be used if the website is used as an app) -->
    <meta name="application-name" content="Application Name">

    <!-- Short description of the document (limit to 150 characters) -->
    <!-- In *some* situations this description is used as a part of the snippet shown in the search results. -->
    <meta name="description" content="A description of the page">

    <!-- Control the behavior of search engine crawling and indexing -->
    <meta name="robots" content="index,follow"><!-- All Search Engines -->
    <meta name="googlebot" content="index,follow"><!-- Google Specific -->

    <!-- Tells Google not to show the sitelinks search box -->
    <meta name="google" content="nositelinkssearchbox">

    <!-- Tells Google not to provide a translation for this document -->
    <meta name="google" content="notranslate">

    <!-- Verify website ownership -->
    <meta name="google-site-verification" content="verification_token"><!-- Google Search Console -->
    <meta name="yandex-verification" content="verification_token"><!-- Yandex Webmasters -->
    <meta name="msvalidate.01" content="verification_token"><!-- Bing Webmaster Center -->
    <meta name="alexaVerifyID" content="verification_token"><!-- Alexa Console -->
    <meta name="p:domain_verify" content="code_from_pinterest"><!-- Pinterest Console-->
    <meta name="norton-safeweb-site-verification" content="norton_code"><!-- Norton Safe Web -->

    <!-- Identify the software used to build the document (i.e. - WordPress, Dreamweaver) -->
    <meta name="generator" content="program">

    <!-- Short description of your document's subject -->
    <meta name="subject" content="your document's subject">

    <!-- Gives a general age rating based on the document's content -->
    <meta name="rating" content="General">

    <!-- Allows control over how referrer information is passed -->
    <meta name="referrer" content="no-referrer">

    <!-- Disable automatic detection and formatting of possible phone numbers -->
    <meta name="format-detection" content="telephone=no">

    <!-- Completely opt out of DNS prefetching by setting to "off" -->
    <meta http-equiv="x-dns-prefetch-control" content="off">

    <!-- Stores a cookie on the client web browser for identification purposes -->
    <meta http-equiv="set-cookie" content="name=value; expires=date; path=url">

    <!-- Specifies the document to appear in a specific frame -->
    <meta http-equiv="Window-Target" content="_value">

    <!-- Geo tags -->
    <meta name="ICBM" content="latitude, longitude">
    <meta name="geo.position" content="latitude;longitude">
    <meta name="geo.region" content="country[-state]"><!-- Country code (ISO 3166-1): mandatory, state code (ISO 3166-2): optional; eg. content="US" / content="US-NY" -->
    <meta name="geo.placename" content="city/town"><!-- eg. content="New York City" -->

    ⬆ back to top

    <!-- Points to an external CSS style sheet -->
    <link rel="stylesheet" href="http://example.com/styles.css">

    <!-- Helps prevent duplicate content issues -->
    <link rel="canonical" href="http://example.com/2010/06/9-things-to-do-before-entering-social-media.html">

    <!-- Used to be included before the icon link, but it has been deprecated -->
    <link rel="shortlink" href="http://example.com/?p=42">

    <!-- Links to an AMP HTML version of the current document -->
    <link rel="amphtml" href="http://example.com/path/to/amp-version.html">

    <!-- Links to a JSON file that specifies "installation" credentials for the web applications -->
    <link rel="manifest" href="manifest.json">

    <!-- Links to information about the author(s) of the document -->
    <link rel="author" href="humans.txt">

    <!-- Refers to a copyright statement that applies to the link's context -->
    <link rel="license" href="copyright.html">

    <!-- Gives a reference to a location in your document that may be in another language -->
    <link rel="alternate" href="https://es.example.com/" hreflang="es">

    <!-- Provides information about an author or another person -->
    <link rel="me" href="https://google.com/profiles/thenextweb" type="text/html">
    <link rel="me" href="mailto:name@example.com">
    <link rel="me" href="sms:+15035550125">

    <!-- Links to a document that describes a collection of records, documents, or other materials of historical interest -->
    <link rel="archives" href="http://example.com/archives/">

    <!-- Links to top level resource in an hierarchical structure -->
    <link rel="index" href="http://example.com/">

    <!-- Provides a self reference - useful when the document has multiple possible references -->
    <link rel="self" type="application/atom+xml" href="http://example.com/atomFeed.php?page=3">

    <!-- The first, next, previous, and last documents in a series of documents, respectively -->
    <link rel="first" href="http://example.com/atomFeed.php">
    <link rel="next" href="http://example.com/atomFeed.php?page=4">
    <link rel="prev" href="http://example.com/atomFeed.php?page=2">
    <link rel="last" href="http://example.com/atomFeed.php?page=147">

    <!-- Used when a 3rd party service is utilized to maintain a blog -->
    <link rel="EditURI" href="http://example.com/xmlrpc.php?rsd" type="application/rsd+xml" title="RSD">

    <!-- Forms an automated comment when another WordPress blog links to your WordPress blog or post -->
    <link rel="pingback" href="http://example.com/xmlrpc.php">

    <!-- Notifies a URL when you link to it on your document -->
    <link rel="webmention" href="http://example.com/webmention">

    <!-- Enables posting to your own domain using a Micropub client -->
    <link rel="micropub" href="http://example.com/micropub">

    <!-- Loads in an external HTML file into the current document -->
    <link rel="import" href="/path/to/component.html">

    <!-- Open Search -->
    <link rel="search" href="/open-search.xml" type="application/opensearchdescription+xml" title="Search Title">

    <!-- Feeds -->
    <link rel="alternate" href="https://feeds.feedburner.com/example" type="application/rss+xml" title="RSS">
    <link rel="alternate" href="http://example.com/feed.atom" type="application/atom+xml" title="Atom 0.3">

    <!-- Prefetching, preloading, prebrowsing -->
    <link rel="dns-prefetch" href="//example.com/">
    <link rel="preconnect" href="https://www.example.com/">
    <link rel="prefetch" href="https://www.example.com/">
    <link rel="prerender" href="http://example.com/">
    <link rel="preload" href="image.png" as="image">
    <!-- More info: https://css-tricks.com/prefetching-preloading-prebrowsing/ -->

    ⬆ back to top

    Favicons

    <!-- For IE 10 and below -->
    <!-- Place favicon.ico in the root directory - no tag necessary -->

    <!-- For IE 11, Chrome, Firefox, Safari, Opera -->
    <link rel="icon" type="image/png" sizes="16x16" href="/path/to/favicon-16x16.png">
    <link rel="icon" type="image/png" sizes="32x32" href="/path/to/favicon-32x32.png">
    <link rel="icon" type="image/png" sizes="96x96" href="/path/to/favicon-96x96.png">

    ⬆ back to top

    Social

    Facebook Open Graph

    <meta property="fb:app_id" content="123456789">
    <meta property="og:url" content="http://example.com/page.html">
    <meta property="og:type" content="website">
    <meta property="og:title" content="Content Title">
    <meta property="og:image" content="http://example.com/image.jpg">
    <meta property="og:description" content="Description Here">
    <meta property="og:site_name" content="Site Name">
    <meta property="og:locale" content="en_US">
    <meta property="article:author" content="">

    Twitter Card

    <meta name="twitter:card" content="summary">
    <meta name="twitter:site" content="@site_account">
    <meta name="twitter:creator" content="@individual_account">
    <meta name="twitter:url" content="http://example.com/page.html">
    <meta name="twitter:title" content="Content Title">
    <meta name="twitter:description" content="Content description less than 200 characters">
    <meta name="twitter:image" content="http://example.com/image.jpg">

    Google+ / Schema.org

    <link href="https://plus.google.com/+YourPage" rel="publisher">
    <meta itemprop="name" content="Content Title">
    <meta itemprop="description" content="Content description less than 200 characters">
    <meta itemprop="image" content="http://example.com/image.jpg">

    Pinterest

    Pinterest lets you prevent people from saving things from your website, according to their help center. The description is optional.

    <meta name="pinterest" content="nopin" description="Sorry, you can't save from my website!">

    Facebook Instant Articles

    <meta charset="utf-8">
    <meta property="op:markup_version" content="v1.0">

    <!-- The URL of the web version of your article -->
    <link rel="canonical" href="http://example.com/article.html">

    <!-- The style to be used for this article -->
    <meta property="fb:article_style" content="myarticlestyle">

    OEmbed

    <link rel="alternate" type="application/json+oembed"
    href="http://example.com/services/oembed?url=http%3A%2F%2Fexample.com%2Ffoo%2F&amp;format=json"
    title="oEmbed Profile: JSON">
    <link rel="alternate" type="text/xml+oembed"
    href="http://example.com/services/oembed?url=http%3A%2F%2Fexample.com%2Ffoo%2F&amp;format=xml"
    title="oEmbed Profile: XML">

    ⬆ back to top

    Browsers / Platforms

    Apple iOS

    <!-- Smart App Banner -->
    <meta name="apple-itunes-app" content="app-id=APP_ID,affiliate-data=AFFILIATE_ID,app-argument=SOME_TEXT">

    <!-- Disable automatic detection and formatting of possible phone numbers -->
    <meta name="format-detection" content="telephone=no">

    <!-- Add to Home Screen -->
    <meta name="apple-mobile-web-app-capable" content="yes">
    <meta name="apple-mobile-web-app-status-bar-style" content="black">
    <meta name="apple-mobile-web-app-title" content="App Title">

    <!-- Touch Icons -->
    <!-- In most cases, one 180×180px touch icon in the head is enough -->
    <link rel="apple-touch-icon" href="/path/to/apple-touch-icon.png">

    <!-- Startup Image ( Deprecated ) -->
    <link rel="apple-touch-startup-image" href="/path/to/startup.png">

    <!-- iOS app deep linking -->
    <meta name="apple-itunes-app" content="app-id=APP-ID, app-argument=http/url-sample.com">
    <link rel="alternate" href="ios-app://APP-ID/http/url-sample.com">

    Apple Safari

    <!-- Pinned Site -->
    <link rel="mask-icon" href="/path/to/icon.svg" color="red">

    Google Android

    <meta name="theme-color" content="#E64545">

    <!-- Add to home screen -->
    <meta name="mobile-web-app-capable" content="yes">
    <!-- More info: https://developer.chrome.com/multidevice/android/installtohomescreen -->

    <!-- Android app deep linking -->
    <meta name="google-play-app" content="app-id=package-name">
    <link rel="alternate" href="android-app://package-name/http/url-sample.com">

    Google Chrome

    <link rel="chrome-webstore-item" href="https://chrome.google.com/webstore/detail/APP_ID">

    <!-- Disable translation prompt -->
    <meta name="google" content="notranslate">

    Google Chrome Mobile (Android Only)

    Since Chrome 31, you can set up your web app to “app mode” like Safari.

    <!-- Link to a manifest and define the manifest metadata -->
    <!-- The example of manifest.json could be found in the link below -->
    <link rel="manifest" href="manifest.json">

    <!-- Define your web page as a web app -->
    <meta name="mobile-web-app-capable" content="yes">

    <!-- Homescreen Icon -->
    <link rel="icon" sizes="192x192" href="/path/to/highres-icon.png">

    Microsoft Internet Explorer

    <meta http-equiv="x-ua-compatible" content="ie=edge">
    <meta name="skype_toolbar" content="skype_toolbar_parser_compatible">

    <!-- IE10: Disable link highlighting upon tap (https://blogs.windows.com/buildingapps/2012/11/15/adapting-your-webkit-optimized-site-for-internet-explorer-10/) -->
    <meta name="msapplication-tap-highlight" content="no">

    <!-- Pinned sites (https://msdn.microsoft.com/en-us/library/dn255024(v=vs.85).aspx) -->
    <meta name="application-name" content="Sample Title">
    <meta name="msapplication-tooltip" content="A description of what this site does.">
    <meta name="msapplication-starturl" content="http://example.com/index.html?pinned=true">
    <meta name="msapplication-navbutton-color" content="#FF3300">
    <meta name="msapplication-window" content="width=800;height=600">
    <meta name="msapplication-task" content="name=Task 1;action-uri=http://host/Page1.html;icon-uri=http://host/icon1.ico">
    <meta name="msapplication-task" content="name=Task 2;action-uri=http://microsoft.com/Page2.html;icon-uri=http://host/icon2.ico">
    <meta name="msapplication-badge" value="frequency=NUMBER_IN_MINUTES;polling-uri=http://example.com/path/to/file.xml">
    <meta name="msapplication-TileColor" content="#FF3300">
    <meta name="msapplication-TileImage" content="/path/to/tileimage.jpg">

    <meta name="msapplication-config" content="http://example.com/browserconfig.xml">
    <meta name="msapplication-notification" content="frequency=60;polling-uri=http://example.com/livetile;polling-uri2=http://example.com/livetile2">
    <meta name="msapplication-task-separator" content="1">

    ⬆ back to top

    <!-- iOS -->
    <meta property="al:ios:url" content="applinks://docs">
    <meta property="al:ios:app_store_id" content="12345">
    <meta property="al:ios:app_name" content="App Links">

    <!-- Android -->
    <meta property="al:android:url" content="applinks://docs">
    <meta property="al:android:app_name" content="App Links">
    <meta property="al:android:package" content="org.applinks">

    <!-- Web Fallback -->
    <meta property="al:web:url" content="http://applinks.org/documentation">

    ⬆ back to top

    Browsers (Chinese)

    360 Browser

    <!-- Select rendering engine order -->
    <meta name="renderer" content="webkit|ie-comp|ie-stand">

    QQ Mobile Browser

    <!-- Locks the screen into the specified orientation -->
    <meta name="x5-orientation" content="landscape/portrait">

    <!-- Display this document in fullscreen -->
    <meta name="x5-fullscreen" content="true">

    <!-- Document will be displayed in "application mode" (full screen, etc.) -->
    <meta name="x5-page-mode" content="app">

    UC Mobile Browser

    <!-- Locks the screen into the specified orientation -->
    <meta name="screen-orientation" content="landscape/portrait">

    <!-- Display this document in fullscreen -->
    <meta name="full-screen" content="yes">

    <!-- UC browser will display images even if in "text mode" -->
    <meta name="imagemode" content="force">

    <!-- Document will be displayed in "application mode"(full screen, forbidding gesture, etc.) -->
    <meta name="browsermode" content="application">

    <!-- Disabled the UC browser's "night mode" for this document -->
    <meta name="nightmode" content="disable">

    <!-- Simplify the document to reduce data transfer -->
    <meta name="layoutmode" content="fitscreen">

    <!-- Disable the UC browser's feature of "scaling font up when there are many words in this document" -->
    <meta name="wap-font-scale" content="no">

    ⬆ back to top

    Notes

    Performance

    Moving the href attribute to the beginning of an element improves compression when GZIP is enabled, because the href attribute is used in a, base, and link tags.

    Example:

    <link href="https://fonts.googleapis.com/css?family=Open+Sans:400,700" rel="stylesheet">

    ⬆ back to top

    Other Resources

    ⬆ back to top

    ⬆ back to top

    Other Formats

    ⬆ back to top

    Translations

    ⬆ back to top

    Contributing

    Open an issue or a pull request to suggest changes or additions.

    Guide

    The HEAD repository consists of two branches:

    1. master

    This branch consists of the README.md file that is automatically reflected on the gethead.info website. All changes to the content of the cheat sheet as such should be directed to this file.

    Please follow these steps for pull requests:

    • Modify only one tag, or one related set of tags at a time
    • Use double quotes on attributes
    • Don’t include a trailing slash in self-closing elements — the HTML5 spec says they’re optional
    • Consider including a link to documentation that supports your change

    2. gh-pages

    This branch is responsible for the gethead.info website. We use Jekyll to deploy the README.md Markdown file through GitHub Pages. All website related modifications must be directed here.

    You may want to go through the Jekyll Docs and understand how Jekyll works before working on this branch.

    Contributors

    Check out all the super awesome contributors.

    Author

    Josh Buchea

    License

    CC0

    ⬆ back to top

    Local SEO

    Viele Vermarkter erkennen nicht, dass Google tatsächlich einen separaten Algorithmus für lokale Ergebnisse hat, was bedeutet, dass sich lokale SEO von traditioneller SEO unterscheidet. Google erhält Billionen von Suchanfragen zur Analyse, und es hat festgestellt, dass Benutzer für bestimmte Arten von Suchanfragen Ergebnisse benötigen, die sich in der Nähe befinden, auch wenn sie keinen Geomodifikator in ihre Suchanfrage aufgenommen haben.

    Mit Local SEO optimieren Sie eine Website so, dass sie bei der Suche in einem bestimmten geografischen Gebiet angezeigt wird. Das beste Beispiel für das lokale Algo in Aktion ist die Pizza. Sagen wir, du sitzt in deinem Büro und willst eine Pizza bestellen. Sie geben 2 Wörter in Google ein – „Pizzalieferung“ – und erhalten eine Liste von Pizzerien, die sich in der Nähe Ihres Büros befinden.

    Später in dieser Nacht bist du vielleicht ein großer Pizzafan und willst mehr, also, wenn du nach Hause kommst, gibst du die gleichen 2 Wörter in Google ein – „Pizzalieferung“ – und die Suchergebnisse sind völlig unterschiedlich. Das ist der lokale Algorithmus bei der Arbeit.

    Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die lokale Suchmaschinenoptimierung auf Sie zutrifft, ist der beste Weg, nach einigen Ihrer wichtigsten Keyword-Phrasen zu suchen – stellen Sie sicher, dass Sie nur nach der Phrase suchen und keine Stadt- oder Geobegriffe enthalten.

    Wenn eines der Suchergebnisse ein Kartenpaket anzeigt, dann boom – Sie brauchen lokale SEO. Sicher, es gibt eine Menge Überschneidungen zwischen regulärer SEO und lokaler SEO, aber wenn Sie auf einer Website arbeiten, die lokale SERPs zieht, werden Sie viel bessere Ergebnisse erzielen, wenn Sie lokale SEO betreiben.

    Lokale SEO ist schwieriger, weil zusätzliche Signale ins Spiel kommen. Da Google versucht, die bestmöglichen Ergebnisse in einem bestimmten Bereich zu erzielen, sind Standortsignale entscheidend. Sie müssen auch einen lokalen Fokus auf Ihre Inhalte und den Aufbau von Links legen.

    Dank Algorithmen-Updates in den letzten Jahren ist es eines der wichtigsten Ranking-Signale, dass eine physische Adresse in der Stadt oder Region gesucht wird. Wenn Sie kein physisches Schaufenster in der Stadt haben, ist es ziemlich unmöglich, in einem Kartenpaket für die Suche in dieser Stadt anzuzeigen.

    Lokale SEO ist auch deshalb schwierig, weil die Nähe einer der am stärksten gewichteten Rankingfaktoren ist. Obwohl es nicht das ultimative Endergebnis ist, ist es leistungsstark genug, um die Suchergebnisse von Benutzern, die nur wenige Blöcke voneinander entfernt sind, drastisch zu ändern.

    In den anderen Lektionen in diesem Abschnitt werden wir erklären, wie sich die Signale für lokale und traditionelle Signale unterscheiden und was Sie tun müssen, um Ihre Website zu optimieren, wenn sie auf die lokale Umgebung ausgerichtet ist.

    Lokale Links und Zitate

    Genau wie bei der regulären SEO sind Links das gewichtete Relevanzsignal, aber Sie müssen Ihren Fokus ändern. Typischerweise arbeiten Sie bei der lokalen Suchmaschinenoptimierung in einem viel kleineren Rahmen. Sie benötigen nicht Tausende oder gar Hunderte von Links. Viele lokale Unternehmen haben weniger als 20 Websites, die auf sie verweisen. Das Hinzufügen einer Handvoll Links kann also einen großen Unterschied machen.

    Mit lokaler SEO sollte Ihr Fokus auf dem Aufbau von Verbindungen von lokalen Unternehmen und Websites liegen. Wir machen uns keine Sorgen um Domain Authority oder Trust Flow, denn oft sind die lokalen Websites, die mit Ihnen verlinken, viel kleiner und haben weniger Autorität.

    Es ist uns egal, ob der Link verfolgt oder nicht befolgt wird – im lokalen Algorithmus haben nofollowed Links immer noch Gewicht und können einen Unterschied machen.

    Im Grunde genommen sind alle Dinge, die traditionelle Link Builder vermeiden, die Dinge, nach denen Sie bei der lokalen Suchmaschinenoptimierung suchen. Ich nenne sie gerne „crappy church links“ – dieser wirklich saftige hyper-lokale Link von einer Kirchen-Website, der für den Algorithmus absolut mörderisch ist… sieht genau so aus wie die Art von Link, den die traditionellen Jungs vermeiden würden, wie die Pest. Es hat einen DA unter 15, es ist ein nofollow Link, und die Seite, die verlinkt, ist ziemlich hässlich.

    Es ist viel einfacher, Links für die lokale Suchmaschinenoptimierung zu erstellen, auch hier ist es einfacher, weil man sich in einem kleineren Rahmen bewegt. Sie müssen keine riesigen, fantastischen Inhalte erstellen und dann riesige PR-Kampagnen durchführen, damit die Leute den Inhalt sehen. Normalerweise können Sie sich einfach ansehen, was das Unternehmen bereits tut, und Sie werden großartige Verknüpfungsmöglichkeiten haben.

    Beziehungen sind auch eine einfache Quelle für lokale Verbindungen – es ist wahrscheinlich, dass das Unternehmen seit Jahren dort ist und Beziehungen zu anderen Unternehmen und Einzelpersonen in der lokalen Gemeinschaft aufbaut. Es ist unendlich viel einfacher, einen Link von jemandem zu bekommen, den man kennt…..

    Lokale Patenschaften und Wohltätigkeitsarbeit sind eine weitere großartige Quelle für lokale Verbindungen – im Grunde genommen, wenn man in der lokalen Gemeinschaft engagiert ist, ist es unglaublich einfach, lokale Verbindungen aufzubauen.

    Zitate sind ein weiteres wichtiges Off-Site-Signal in der lokalen SEO. Zitate sind Erwähnungen von Namen, Adresse und Telefonnummer Ihres Unternehmens (allgemein als NAP bezeichnet) auf anderen Websites. Für Google ist es wichtig, dass Ihr NAP überall dort, wo es online gelistet ist, genau gleich ist.

    Zitate sind nicht mehr so mächtig wie früher – jetzt sind sie eher eine grundlegende Taktik. Es ist wichtig, sie richtig zu machen, aber es ist kein sehr wichtiges Signal, das Sie Monat für Monat hinzufügen müssen.

    Diese Grafik zeigt das lokale Such-Ökosystem für die USA, so dass Sie die Beziehungen zwischen den verschiedenen Zitationsquellen sehen können. Die 4 wichtigsten Aggregatoren befinden sich an der Spitze, die sich an die Standorte der zweiten Stufe und wiederum an die Standorte der dritten Stufe wenden. Dann wird alles an Googles lokalen Algorithmus weitergeleitet, der stromaufwärts aussieht, um die Konsistenz zu überprüfen. Wenn Sie lokale SEO in einem anderen Land durchführen, wird das Ökosystem anders und wahrscheinlich weniger komplex sein, aber die Idee ist immer noch die gleiche.

    Lokale Inhalte

    Mit lokaler SEO müssen Sie Ihre Website anders optimieren als mit herkömmlicher SEO. Aktuelle Relevanz ist nach wie vor Ihr wichtigstes Ziel, aber Sie müssen sich auch um die Standortrelevanz kümmern.

    Damals konnten Sie einfach den Namen Ihrer Stadt in Ihren Text einfügen und das wäre genug…. Aber Googles Algorithmus ist zu ausgeklügelt, um damit weiter zu funktionieren. Ihr Inhalt muss tatsächlich lokalisiert werden – es muss sich um Ihren Zielphrasen und die lokale Umgebung handeln.

    KMUs haben in diesem Bereich einen großen Vorteil – es ist viel einfacher für sie, lokalisierte Inhalte bis auf die Ebene der Nachbarschaft zu schreiben. Die großen Unternehmensstandorte haben eine viel schwierigere Zeit bei der Lokalisierung – in der Regel haben Sie für jeden der Standorte eine Standortseite, aber Produkt- und Serviceseiten haben keinen geografischen Fokus.

    Sie müssen Ihr Standortschlüsselwort in alle wichtigen Seitenelemente aufnehmen: Titel-Tag, H1-Überschrift, Inhalt, Bild-Alt-Text, URL und Metabeschreibung – für jede Seite auf Ihrer Website.

    Schreiben Sie auch lokalisierte Blog-Inhalte. In Ihrem Blog muss es nicht nur um Ihr Unternehmen gehen – sprechen Sie über die lokale Umgebung, was in der Community vor sich geht und solche Dinge. Wenn Sie Ihren Blog zu einem lokalen Ziel machen, erhalten Sie mehr Traffic und eine größere lokale Relevanz.

    Sie müssen Ihren eigenen Garten besitzen – stellen Sie sicher, dass Sie vollständig optimiert sind und in der lokalen Suche gut platziert sind, bevor Sie versuchen, für nahegelegene Städte zu optimieren. Da Sie keinen Standort in der nahegelegenen Stadt haben, wird es viel schwieriger sein, dort einen Platz einzunehmen.

    Wenn Sie versuchen möchten, in einer Stadt aufzutauchen, in der Sie keinen physischen Standort haben, können Sie eine erweiterte Strategie namens lokale Inhaltssilos verwenden. Im Grunde genommen erstellen Sie einen abgesperrten Bereich des Geländes, der für die nahe gelegene Stadt geo-optimiert ist. Sie erstellen eine starke interne Verknüpfungsstruktur innerhalb des Silos mit geo-optimiertem Ankertext. Dann müssen Sie Ihren Link Building-Aufwand verdoppeln, damit Sie Verbindungen von der Zielstadt zum Silo auf Ihrer Website herstellen können.

    Es dauert lange – Sie versuchen, die Relevanz für eine Stadt aufzubauen, in der Sie keinen physischen Standort haben, und Sie versuchen, Wettbewerber zu schlagen, die sich tatsächlich dort befinden…. aber es funktioniert. Du wirst nicht im Kartenpaket erscheinen, da es so stark von der Nähe beeinflusst wird, aber du kannst es in den lokalisierten organischen Ergebnissen zeigen.

    Andere lokale Faktoren

    Wie wir in der ersten Lektion in diesem Abschnitt erwähnt haben, ist die Nähe einer der am stärksten gewichteten Relevanzfaktoren bei der lokalen Suche. Google will Ergebnisse zeigen, die dem Suchenden nahe sind, aber es geht nicht nur um die Nähe. Es ist ein abgestuftes System – man muss eine große lokale Optimierung haben, um „den Schnitt zu machen“, und dann werden die Ergebnisse nach Nähe organisiert. Sie können die Nähe nicht optimieren, aber es ist wichtig, dass Sie verstehen, wie sie die Suchergebnisse beeinflusst. Sie müssen auch sicher sein, dass Sie Ihren Kunden den Näherungsfaktor erklären, da sie davon ausgehen, dass es möglich ist, im Kartenpaket überall in ihrer Stadt Platz 1 zu belegen.

    Google My Business ist ein weiterer wichtiger Off-Site Faktor für die lokale SEO. Es ist wichtig, Ihren Standort anzugeben und sicherzustellen, dass Ihre Informationen korrekt sind. Die Informationen, die Sie in Ihr GMB-Dashboard eingeben, füllen die Informationen in Ihrem Knowledge Panel über Markenrecherchen aus.

    Leider werden mobile Klicks auf Ihren Website-Link in GMB oder Kartensuche fast immer falsch zugeordnet. Es sind alles organische Klicks – Sie können kein Kartenpaket oder ein Business Knowledge Panel ohne Suche aufrufen. Um sicherzustellen, dass Sie für den organischen Traffic eine Gutschrift erhalten, fügen Sie UTM-Tracking-Parameter zu Ihrem Website-Link hinzu. Setzen Sie alles, was Sie wollen, in den Quellwert, aber stellen Sie sicher, dass Sie Medium auf organisch setzen.

    Versuchen Sie nicht, Ihre Adresse zu fälschen – ein GMB-Listing kann nur für Unternehmen mit einem physischen Standort erstellt werden, bei denen Kunden das Unternehmen an diesem Standort besuchen. Sie müssen auch eine klare Beschilderung mit Ihrem Firmennamen haben.

    Wenn Sie Probleme beim Zugriff auf Ihr GMB-Listing haben, ist es am besten, den Twitter-Support zu kontaktieren. Hop auf Twitter und senden Sie einen Tweet an @googlemybiz und ihr tolles Team wird Sie im Handumdrehen einsatzbereit haben. Sie können auch bei Zusammenführungen und Löschungen helfen, also sei nicht schüchtern – bitte sie um Hilfe!

    Reviews spielen auch im lokalen Algorithmus eine große Rolle. Google-Rezensionen sind in der Regel die ersten Rezensionen, die ein Benutzer für Ihr Unternehmen sehen wird, da sie in Ihrem Knowledge Panel prominent angezeigt werden – aber der Google-Algorithmus betrachtet auch andere Rezensionsseiten. Sie sollten versuchen, Ihre Bewertungen gleichmäßig zwischen Google, Facebook, Branchenbewertungsseiten, die für Ihre spezielle Vertikale wichtig sind, und Yelp zu verteilen.

    In den USA füllt Yelp die Bewertungssterne auf Apple-Karten aus – jedes Mal, wenn also jemand nach Ihrem Unternehmen auf einem iPhone sucht, wird er Yelp-Stars anstelle von Google-Stars sehen.

    Außerhalb der USA müssen Sie die Apple-Karten überprüfen, um zu sehen, welche Websites die Sterne füttern – normalerweise sind es TripAdvisor, booking.com oder sogar foursquare. Stellen Sie sicher, dass Sie Bewertungen auf der Website erhalten, die für Apple Maps wichtig sind.

    Stellen Sie sicher, dass Sie auf alle Ihre Bewertungen auf den verschiedenen Plattformen reagieren. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Ihre Antworten auf die negativen Bewertungen nicht wirklich der Person gehören, die die Überprüfung verlassen hat – sie sind für den Rest der Welt, die sehen wollen, wie Sie mit einem verärgerten Kunden umgehen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Antworten gut geschrieben sind und die Situation tatsächlich ansprechen – ein allgemeines „Danke für Ihre Bewertung, bitte rufen Sie uns unter dieser Nummer an“, das als Antwort auf jede Bewertung eingefügt wird, damit Sie faul aussehen.

    Personalisierung, Verhaltenssignale und soziale Signale kommen ebenfalls ins Spiel, genau wie bei der traditionellen SEO. Auch wenn Sie sich mit lokaler SEO mehr Sorgen machen müssen, ist es in der Regel einfacher, gute Ergebnisse zu erzielen. Sie kämpfen nicht gegen jeden Konkurrenten im Internet – Sie kämpfen nur gegen die wenigen Konkurrenten im gleichen lokalen Gebiet.

    Und da die meisten kleinen Unternehmen und digitalen Vermarkter nicht wissen, was lokale SEO überhaupt ist, schließen sie den zusätzlichen lokalen Fokus nicht ein – was es einfacher macht, sie zu übertreffen und zu übertreffen.

    Du hast es bis zum Ende geschafft! Wir hoffen, dass Sie alle Lektionen in unserem SEO-Kurs genossen haben – wir werden in Zukunft mehr hinzufügen, also kommen Sie wieder, um mehr zu erfahren!

    Local SEO;

    local seo google
    local seo tool
    local seo faktoren
    local seo bewertungen
    google rezensionen

    Bei der Gestaltung einer Mobile Landing Page — Zielseiten für mobile Geräte/Smatphones und Tablets — steht ein Produkt oder eine Dienstleistung im Mittelpunkt. Dieses Ziel, dass Benutzer ein Produkt sofortm, erwerben können, oder Sie möchten einfach, dass sie sich für eine Mailingliste anmelden. Was auch immer das Ziel ist, Sie wollen sicherstellen, dass jedes Stück der User Experience arbeitet, um dieses Ziel zu erreichen.

    Mobile Landing Page

     

    Letztlich ist der beste Weg, um einen Benutzer auf eine mobile Landing-Seite zu konvertieren, um eine klare Beschreibung dessen, was Sie anbieten, zusammen mit offensichtlichen Möglichkeiten, um Sie zu kontaktieren. Seien Sie klar in der Beschreibung, was Ihr Produkt tut und wie Sie Ihre Ziel-Kunden Probleme lösen. Zum Beispiel, „Best Vakuum jemals“ sagt weniger als „Breathe leichter mit einem Vakuum, das 99% aller Allergene entfernt.“ Klare Kontaktmöglichkeiten sind einfache, prominenten Formen und sichtbare Telefonnummern, so dass die Besucher nicht zu kämpfen haben, um zu finden Wie du dich erreichen kannst.
    Holen Sie sich auf den Punkt, was Sie verkaufen und zeigen Sie dem Benutzer, wie es zu kaufen oder kontaktieren Sie. Mangel an Ablenkungen, sei es aus technischer oder technischer Sicht, wird dazu beitragen, dass die Seite Ihr Ziel unterstützt, Benutzer zu konvertieren.

    Conversion Ziele

    Wenn Sie noch keine Conversion Ziele festgelegt haben, beginnen Sie mit der Definition von Zielen. Sind Sie bemüht, einen 10% igen Anstieg der qualifizierten Leads zu generieren? Sie wollen einen Umsatz um 20% steigern? Die Festlegung klarer Key Performance Indikatoren auf der Grundlage, was profitieren Ihr Unternehmen wird letztlich Ihnen helfen zu verstehen, wie man richtig an eine Landing-Seite.

    Jedes Ziel sollte zu einem klaren Geschäftsergebnis beitragen. Zum Beispiel, sagen wir, Sie führen ein Software-as-a-Service-Unternehmen und haben festgestellt, dass 100 neue Kunden das Einkommen, das Sie benötigen, um Ihre Einnahmen Ziele für das Jahr zu erfüllen. Wenn Sie ordnungsgemäße Analytik etabliert haben und sorgfältig Ergebnisse von Ihrer Website verfolgen, können Sie wissen, dass 10% der Personen, die sich für Ihre Mailing-Liste sind wahrscheinlich zu zahlen Kunden. So schaffen Sie ein Ziel, 1.000 neue E-Mail-Registrierungen zu bekommen, die wahrscheinlich zu Ihrem Ziel von 100 neuen Kunden führen würden.

    Für mehr über die Erstellung realistischer Ziele und die Korrelation zu den Online-Zielen, siehe Avinash Kaushiks Artikel „Web Analytics 101: Definitionen: Ziele, Metriken, KPIs, Dimensionen, Ziele“. Beginnen Sie mit der Grundlage, dass Sie die richtigen Daten verfolgen und bauen können Von dort aus, um Metriken zu erstellen, die du verbessern kannst.

     

    Traurig, zu oft Unternehmen Design Landing Pages, ohne eindeutig durch jeden Kontext, in dem Benutzer werden die Seite, einschließlich, welche Geräte werden sie auf. Das Erstellen von Landeplätzen mit mobilen Benutzern im Auge wird Ihnen helfen, sich darauf zu konzentrieren, wie man am besten Menschen auf Smartphones umwandelt.

    Auswählen des Tools
    Um eine Zielseite zu erstellen, die den Richtlinien folgt, werden wir reden, du musst die richtigen Werkzeuge auswählen, um sie zu bauen und zu hosten. Wenn du die richtige Codierungskompetenz hast, kannst du natürlich eine Seite von Grund auf neu erstellen. Allerdings gibt es eine Reihe von Plattformen, um die Erstellung von Landungsseiten zu optimieren. Während der primäre Zweck dieses Artikels ist, Ihnen zu helfen, die Elemente und die Struktur einer Landing-Seite zu planen, hier sind einige kurze Vorschläge von Werkzeugen, um eine zu bauen.

    Zuerst, wenn Sie bereits einen Hosting-Service haben, dann WordPress bietet einen hervorragenden Ausgangspunkt für den Aufbau einer reaktionsfähigen Landing-Seite, die leicht integriert mit Plugins für Formulare und andere Elemente. Sie finden eine Reihe von vorgefertigten Vorlagen auf Websites wie ThemeForest.
    Als nächstes können Sie mit mehreren anderen Werkzeugen Seiten auf ihren Plattformen erstellen und hosten. Unbounce und Wishpond sind zwei beliebte Plattformen, die es Ihnen ermöglichen, nicht nur Seiten zu bauen, sondern auch A / B-Tests zu implementieren, die wir im letzten Abschnitt besprechen werden. Neil Patel hat einen detaillierten Überblick über verschiedene Plattformen für Zielseiten.

    Betrachten Sie den Content

    Eine schnelle Google-Suche gibt Ihnen Tausende von Artikeln, die verschiedene optimale Längen für die Landung Seiteninhalt empfehlen. Eine Quelle sagt, dass sie mindestens 500 Wörter enthält, während ein anderer bis zu 1.000 Worten empfiehlt. In Wirklichkeit hängt die ideale Länge davon ab, was du verkaufst und wer dein Publikum ist, und du kannst testen, um die Länge zu bestimmen, die am besten umwandelt. Allerdings, sobald der Inhalt in ein mobiles Format kondensiert wurde, müssen Sie besonders überlegen, wie viel Ihre Benutzer bereit sind zu lesen und wie weit sie scrollen, bevor Sie die Gelegenheit für eine Umwandlung verlieren. Sie können Seiten mit mehr oder weniger Inhalt testen (z. B. eine 500-Wort-Seite gegen eine 1.000-Wort-Seite testen) mit einem A / B-Test-Tool (weiter unten ausführlicher erörtert), um die Umrechnungskurse zu überwachen, um festzustellen, ob Benutzer mehr sind Wahrscheinlich, Sie mit mehr oder weniger Worten zu kontaktieren, um durch zu lesen.

    Um zu ermitteln, welche Content-Längen für Ihre Benutzer ideal sind, können Sie testen, um zu sehen, wie lange im Durchschnitt sie durch den Inhalt scrollen. Zusätzlich zum Scrollen, sollten Sie Faktor, wie wahrscheinlich Menschen sind mit Inhalten durch das Ansehen von Videos, klicken Sie auf Links oder Ausfüllen von Formularen zu engagieren. Die Messung dieser Aktivität ist mit einem Hackmechanismus möglich, auf das wir auch in diesem Artikel noch ausführlicher sprechen werden.

    Darüber hinaus können Sie mit einigen Annahmen beginnen, wie das Denken, dass die meisten mobilen Nutzer auf „die Falte“ der Unterseite ihres Bildschirms zu stoppen. Allerdings zeigen mehrere Studien, dass die meisten Website-Besucher natürlich scrollen, solange die Seite bietet eine benutzerfreundliche Schnittstelle für dies zu tun. Zum Beispiel, ein Zeitartikel teilt, dass 66% der Aktivität auf einer Seite passiert unterhalb der Falte. In diesem Sinne, halten immer noch wichtige Inhalte und Elemente sichtbar so hoch wie möglich, aber nicht scheuen weg von der Bereitstellung von mehr Details in der Kopie.

    Wenn Sie schauen, um Leads für eine Klimaanlage Reparatur-Geschäft zu generieren, sind die Menschen eher zu wollen, um direkt auf den Punkt des Aufrufs oder Ausfüllen eines Formulars zu bekommen. Wenn jemand Klimaanlage Klimaanlage ist an einem 90-Grad-Tag gebrochen, werden sie wahrscheinlich nicht wollen, um ein 2.000-Wort-Aufschreiben auf die inneren Funktionen einer Klimaanlage zu lesen. Sie werden wahrscheinlich ausgeschaltet, indem sie durch langwierigen Text blättern müssen, bevor sie einen Abschnitt mit Kontaktinformationen erreichen. Sie wollen gleich nach jemandem kommen, der kommen kann, um ihre Einheit zu reparieren, und versichert, dass die Person, die sie kontaktieren, schnell ankommen kann, um sich um das Problem zu kümmern.

    Allerdings, wenn Sie verkaufen Luxus-Gold-Uhren für $ 5.000 jeder, werden Sie wahrscheinlich besser dran mit einer detaillierten Erklärung, was setzt Ihre Uhren auseinander. In diesem Fall zielen Sie auf eine Nische reichen Publikum, die wollen, zu lesen und zu visualisieren Details über Ihre Produkte, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Sie sind nicht so wahrscheinlich, eine Kaufentscheidung auf eine Laune mit begrenzten Informationen zu treffen: Sie wollen Bilder sehen, die alle Winkel der Luxusuhr zeigen, ein Video über, wie jede Uhr von den feinsten Materialien handgefertigt wird, und ein Schreibe über eine lebenslange Garantie.
    Unabhängig von der Länge des Inhalts ist darauf zu achten, dass einzelne Absätze nicht übermäßig lang werden, wenn sie auf einem mobilen Gerät betrachtet werden. Während ein Absatz auf nur vier Textzeilen auf einem Desktop-Bildschirm ausdehnen kann, kann derselbe Absatz zehn Zeilen aufnehmen, wenn er auf eine mobile Bildschirmgröße komprimiert wird. Häufigere Absätze brechen wird die Lesbarkeit verbessern.

    Conversions

    Ob gefördert durch bezahlte Suche oder eine Social-Media-Kampagne, eine Landing-Seite sollte einen Fokus auf die Umwandlung von Benutzern in den Verkauf oder führt. In der Mitte der Sicherstellung der Marke Integrität und schriftlich Kopie, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu präsentieren, lassen Sie sich nicht dieses Hauptziel auf der Strecke fallen. Vor allem in der begrenzten Menge an Platz auf einem mobilen Gerät, haben Sie ein kurzes Fenster, in dem die Aufmerksamkeit des Benutzers zu greifen und letztlich, um sie zu konvertieren.

    Für ein Service-bezogenes Geschäft suchen, um Leads zu generieren, wie die Klimaanlage Reparatur Beispiel, sollten Sie eine Telefonnummer prominent über alle Geräte. Wenn Benutzer schauen, um ein Problem sofort zu beheben, vor allem beim Surfen auf einem Telefon, sie oft lieber einen Anruf für Service. Vergewissern Sie sich, dass die Click-to-Call-Funktionalität auf der mobilen Version der Seite enthalten ist.

    Zielseite

    Zum Beispiel, schauen Sie sich die Zielseite oben für bezahlte Suche verwendet. In einem Desktop-Format ist die einzige Umwandlungsoption ein Anführungsformular. Sobald jedoch die Seite auf eine mobile Größe schrumpft, erscheint ein Telefonsymbol in der oberen rechten Ecke und gibt die Option zum Anrufen an. Diese Änderung bietet eine positive Umwandlung Fokus für mobile, da Benutzer auf der Suche nach Versicherung von einem Smartphone würde wahrscheinlich mit einem Agenten sprechen wollen.
    Zusätzlich zu einer Telefonnummer, stellen Sie sicher, dass ein Formular prominent auf Handy. Einige ansprechende Designvorlagen, die ein Formular enthalten, können bis zu dem Punkt schrumpfen, wo das Formular nicht mehr auf einer mobilen Größe auftaucht. Dies wird mehr als wahrscheinlich zu weniger führt führen.
    Vergewissern Sie sich, dass die Felder des Formulars groß genug sind, um mit einem Finger leicht angezapft zu werden. Während ein Formular perfekt auf eine Desktop-Größe funktionieren könnte, können die Felder bis zu dem Punkt schrumpfen, wo sie schwer auf einem Telefon auswählen können. Für mehr über das Entwerfen von Landing Page Formulare, die den Konvertierungsprozess auf mobilen und nicht abschalten Benutzer zu unterstützen, siehe UserTesting’s Artikel über Formular Usability Ressourcen.

    User Experience

    Um besser zu identifizieren, welche Elemente der Website sind und nicht funktionieren, testen Sie die Erfahrung der Website auf mobilen Geräten. Gewinnen Sie Menschen mit verschiedenen Telefonmodellen über Android und iOS, entweder finden Menschen, die Sie kennen oder mit einer Website wie UserTesting.
    Mit dem Start einer Seite können Sie A / B die Platzierung von Elementen auf der Website mit einem Tool wie Optimizely oder Google Analytics ‚freie Content Experiments testen. Zum Beispiel, im Falle von teureren Produkten, die an ein Nischenpublikum verkauft werden, möchten Sie vielleicht prüfen, ob diese Leute tatsächlich auf ein Formular reagieren, das sie sofort sehen, oder wenn sie durch den Inhalt lesen und Bilder lesen müssen, bevor sie sich entscheiden, zu konvertieren. Für weitere Ideen und Tipps, siehe Shopify’s

    A / B Testing

    Darüber hinaus installieren Sie ein Heißmantel-Tool wie Crazy Egg oder Hotjar zu messen Klick-und Scrolling-Aktivität über ein Tracking-Skript in Ihre Website eingefügt. Diese Daten erlauben es Ihnen, genauer zu betrachten, wie die Leute scrollen und welche Elemente der Seite sie interagieren mit. Auf diese Weise können Sie bestimmen, wie weit in den Inhalt der durchschnittliche Benutzer ist wahrscheinlich zu lesen, sowie welche Tasten und Formular-Konfigurationen sind wahrscheinlich, eine Antwort zu produzieren.

    Heatmap: Seien Sie sicher, auf hitze zu sehen, die für das Mobile spezifisch sind. Während Desktop-Hotmaps keine Probleme zeigen, könnte Mobile eine andere Geschichte zeigen. Natürlich werden Daten von Website zu Website variieren, aber Sie könnten feststellen, dass ein größerer Prozentsatz Ihrer Desktop-Benutzer durch eine ganze Seite als mobile Benutzer (oder umgekehrt) scrollen. Oder Sie könnten feststellen, dass Desktop-Benutzer eher geneigt sind, eine längere Form auszufüllen, während mobile Benutzer die ersten beiden Felder ausfüllen und dann aufgrund fehlerhafter Funktionalität auf Handy ausfallen. Im folgenden Beispiel sehen Sie, wie Benutzer durch den Inhalt des Desktops scrollen, als auf dem Handy. Basierend auf diesen Daten wäre der Entwickler klug, einige der langwierigen Inhalte auf der mobilen Version der Seite herauszunehmen.
    Heatmaps, die den Desktop gegenüber den mobilen Scrollmustern zeigen
    Heatmaps, die den Desktop gegenüber den mobilen Scrollmustern zeigen (View large version)
    Verwenden Sie außerdem Google Analytics, um die mobile Leistung auf Ihrer Zielseite zu überprüfen. Segment nach Gerät bei der Betrachtung der Daten, um bestimmte Probleme mit mobilen Nutzung zu identifizieren. Zum Beispiel haben wir im folgenden Beispiel eine bestimmte Zielseite unter dem „Behavior“ → „Landing Pages“ -Report ausgewählt und das Dropdown-Menü „Secondary Dimension“ verwendet, um die Leistung nach Gerätekategorie auszubrechen. Hier sehen wir, dass mobile Sessions zu einer deutlich niedrigeren Conversion-Rate als dem Desktop (0,65% gegenüber 2,35%) geführt haben, was auf eine mögliche Fahne einer schlechten User Experience hinweist.

    Mobile Performance

    Während die Seitenbelastungsgeschwindigkeit für jede Website auf jedem Gerät entscheidend ist, sollten Sie sich vorstellen, wie schnell eine Seite auf dem Handy zu laden scheint. Eine zusätzliche Sekunde der Zeit, die darauf wartete, dass ein Bild geladen wurde, könnte bedeuten, dass ein ungeduldiger mobiler Benutzer aufgibt. Um die Aufmerksamkeit des Benutzers zu bewahren, stellen Sie sicher, dass die Ressourcen so schnell wie möglich in den Augen des Benutzers geladen werden.
    Eine nützliche Lösung beinhaltet das Vorladen von Ressourcen auf einer Zielseite. Sie können HTML5-Prefetch verwenden, um einige Assets abzurufen, die auf einer Seite verwendet werden, die angezeigt wird, wenn der Benutzer auf eine Zielseiten-Schaltfläche auf einer Zielseite klickt. Darüber hinaus können Sie auch dynamisch injizieren Ressource Hinweise, die dem Browser sagen, um die erforderlichen Ressourcen vor der Zeit herunterladen. Für mehr zu diesem Thema, siehe Denys Mishunovs Serie auf „Warum Performance Matters“ (einschließlich Teil 2 und Teil 3) und CSS-Tricks Artikel zum Prefetching.

    Schlussfolgerung

    Hier ist eine Rückmeldung, was bei der Gestaltung einer Zielseite zu beachten ist:

    • Definiere deine Ziele, um festzustellen, was auf der Seite zu sagen ist und welche Handlung du willst.
    • Beschreiben Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung so prägnant wie möglich, um die Aufmerksamkeit der Nutzer zu erregen.
    • Brechen Inhalt in kurze, lesbare Absätze.
    • Ausschluss von ablenkenden Elementen, wie zB große Navigationsleisten und übermäßige externe Links.
    • Wenn nötig, zeigen Sie Bilder und / oder Video im Zusammenhang mit dem, was Sie verkaufen.
    • Platzieren Sie Umwandlungselemente wie Formulare und Telefonnummern in gut sichtbaren Abschnitten.

    Testen Sie die Landungsseitenleistung über Analytics, Hitzemagazin und A / B-Testwerkzeuge, um die Änderungen der Inhaltslänge und der Seitenelemente zu bestimmen.
    Bei der Erstellung einer Zielseite für jede Online-Kampagne, besondere Vorsicht, um die mobile Erfahrung zu betrachten. Überprüfen Sie die Darstellung der Inhalte sowie die Bedeutung der Kontaktinformationen. Erfordert die Meinungen von mehreren Benutzern, um Probleme zu identifizieren und mit Analysedaten zu testen, um die Usability zu bestimmen. Mit einem klaren Plan für mobile, werden Sie besser konvertieren Benutzer kommen aus mehreren Geräten.

    Mobile Landing Page
    Optimization

    Mobile Landing Page Optimization

    Mobile Landing Page
    Best Practices

    Mobile Landing Page Best Practices

    Mobile Landing Pages
    Beispiele/Examples

    Sie möchten für ihr Unternehmen einen YouTube Channel erstellen und ein tägliches oder wöchentliches VLOG betreiben? Hier erfahren Sie, welche strategischen Schritte und Planungen nootwendig sind um sich und ihre Marke/Brand auf YouTube langfristig positiv zu präsentieren!

    Erstellen Sie einen Marketingplan, um sicherzustellen, dass Ihre Inhalte sowohl die Ziele Ihrer Marke erfüllen als auch Ihre Follower ansprechen. Unsere Leitsätze helfen Ihnen dann, Ihr Content-Marketing auf YouTube anhand einfacher Fragen zu definieren.

    Inhalte definieren

    Definieren Sie zunächst ein strategisch relevantes Themenfeld für Ihre Marke. Dies sollte an der Schnittstelle zwischen den Passionspunkten Ihres Publikums und Ihrem Markenwert liegen.

    Leitfaden

    Sie wissen, wie Sie Ihre Zielgruppe erreichen, aber Sie müssen Ihren Ansatz so transformieren, dass er auf YouTube funktioniert. Diese fünf Leitprinzipien helfen Ihnen, das Verhalten Ihrer Zielgruppe auf YouTube besser zu verstehen, damit Sie hervorragende Videos erstellen können, die mit Ihrem Ziel sprechen.

    1. Wissen Sie, welches Problem Sie lösen wollen
    Definieren Sie die Ziele Ihrer Marke auf YouTube. Welche Rolle sollen deine Videos im Marketing-Mix spielen?

    2. Wissen Sie, wen Sie erreichen wollen
    Sie kennen Ihre Zielgruppe? Jetzt müssen Sie genau untersuchen, wie sie sich auf YouTube verhalten. Welche Videos sehen sie? Wie aktiv sind sie in sozialen Netzwerken? Wie verwenden sie mobilen Geräte?

    3. Kennen Sie Ihre Marke auf YouTube
    Was wissen sie über Ihre Marke? Wissen sie, was du tust oder machst? Mithilfe von YouTube Analytics können Sie sehen, wie Ihre Inhalte derzeit mit Ihrer Zieldemo übereinstimmen (oder nicht).

    4. Die Konkurrenz kennen
    Nehmen Sie sich Zeit und schauen Sie sich an, was Ihre Top-Konkurrenten mit ihren Online-Videoinhalten machen. Besuchen Sie ihre YouTube-Kanäle und sehen Sie, was sie gut gemacht haben, und sehen Sie, was sie im gesamten digitalen Ökosystem vorhaben. Was machen sie erfolgreich? Wo gibt es Möglichkeiten für Ihre Marke?

    5. Wissen, wie Erfolg aussieht
    Jetzt, wo Sie auf dem Weg sind, großartige Videos zu machen, wie denken Sie über Erfolg? Ist Erfolg mit Ansichten? Nutzerinteraktion?

    Zusammenfassung

    1. Priorisieren Sie die Ziele Ihrer Marke: Bewusstsein, Überlegung, Online- oder Offline-Umsatz oder Loyalität.
    2. Fügen Sie Ihrer Zielgruppe auf YouTube YouTube-spezifische Informationen zur Person hinzu. Was sehen sie? Was mögen sie?
      Recherchiere deine Konkurrenz: Welche Möglichkeiten vermissen sie auf YouTube?
    3. Entscheiden Sie, wie der Erfolg aussieht: Was möchten Sie mit dieser Videokampagne erreichen? Legen Sie die richtigen Messwerte für Ihre Bemühungen fest.

    Erstellen Sie großartige Inhalte

    Überzeugende Videos können neue Zuschauer einbringen, sie mit dem Rest Ihrer Inhalte bekannt machen und eine loyale Fangemeinde aufbauen. Die folgenden zehn grundlegenden Prinzipien als die wichtigsten Leitlinien für eine erfolgreiche kreative Strategie erwiesen.

    Like/Share
    Mit Social-Media ist das Teilen einer der wichtigsten Möglichkeiten, um ein Publikum zu finden und zu entwickeln.

    Aktuelles Trends & Themen
    Behalte deinen Finger am Puls von YouTube und bleibe bei beliebten Suchbegriffen auf dem Laufenden.
    Welche Wörter werden Zuschauer verwenden, um dein Video zu beschreiben, wenn sie es teilen? Würden Sie das selbst anklicken?
    Verbinde dich durch Emotionen

    Zuschauer teilen mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Video, das eine starke emotionale Reaktion hervorruft. Machen Sie Videos, die Gelächter oder Gefühle von Süße, Aufregung oder Nostalgie auslösen.

    Appell an die Werte Deines Publikums
    Wenn Sie brandaktuelle Inhalte erstellen, fühlen Sie sich über die neuesten Nachrichten & Trends informiert. Beachten Sie Folgendes: Was wird Ihr Video über die Personen sagen, die es teilen?

    Serien

    Virale Videos und Serien schließen sich NICHT gegenseitig aus. Viele der YouTuber veröffentlichen Serien, in denen jede Episode eine hohe Verbreitung und virale Aktivität genießt. Oft wird ein Video ausbrechen und dann ein riesiges Publikum in die gesamte Serie einführen.

    Konsistenz

    Die meisten Top-YouTube-Videokünstler sind sich einig, dass Konsistenz entscheidend für den Erfolg auf der Website ist, aber Konsistenz kann verschiedene Dinge bedeuten.

    Was bedeutet Konsistenz?
    Konsistentes Format Eine wiederkehrende Show oder Serie einführen, die immer wieder wiederholt werden kann.
    Konsistenter Zeitplan Lade ein Video an einem bestimmten Tag auf deinen Kanal hoch und verpasse diesen Termin nicht.
    Konsistente Elemente Wiederholen Sie kleine Aspekte einer Show jedes Mal auf die gleiche Weise, wie Intros und Outros, oder wiederholen Sie bestimmte Segmente in jeder Episode.
    Konsistente Stimme. Habe eine klare und zuversichtliche Perspektive, die in jedem Video sichtbar ist, egal wie unterschiedlich jedes Video ist.

    Warum konsequent sein?

    • Es zwingt Ihre Zuhörer, immer wieder zu dem zurückzukehren, was sie mögen und kennen.
    • Es erhöht die Loyalität der Fans.
    • Es macht Ihr Publikum bequem.
    • Es hilft Ihrem Publikum, ein Gefühl der Erwartung zu entwickeln.

    Best Practices

    damit Sie konsistent zu bleiben.

    • Entwickle Videoideen, die sich über mehrere Episoden ausdrücken lassen.
    • Erstellen Sie ein strukturiertes Format, das verhindert,
    • dass Sie jedes Video neu erfinden müssen.
    • Lade regelmäßig hoch und verpasse keinen Upload-Tag.
    • Vergewissere dich, dass deine Videos einen klaren Blickwinkel haben, der deine Marke genau widerspiegelt.

    Strategisch Planen

    Wenn du ein konsistentes Format für deine Videos entworfen hast, ist das großartig. Jetzt ist es an der Zeit sicherzustellen, dass Sie dieses Format beibehalten können. Betrachten Sie alle Elemente der Produktion, vom Standort über die Schauspieler bis hin zum Gesamtbudget, und entscheiden Sie, ob Sie das Projekt im Laufe der Zeit beibehalten können.

    Onpage Optimierung ist der Teil der Arbeiten, die wir direkt an ihrer Website durchführen können.

    In den Bereich der Onpage Optimierung fallen die technischen Faktoren, die Meta-Daten und die Überschriften, Texte und internen Verlinkungen ihrer Website

    Die technischen Faktoren sind Ladezeit, Einstellungen zum Cache, die Server Komprimierung mit GZip oder Deflate sowie der URL Struktur. Einige Faktoren werden über ihr Content-Management-System eingestellt andre, die die Server Konfiguration betreffen werden meist per .htaccess Datei bereit gestellt. Onpage Optimierung der grundlegenden technischen Faktoren sollten einmalig durchgeführt werden.

    Die Meta-Daten wie der Meta Title und die Meta Description werden meist im CMS direkt eingetragen. Meta Daten sind für Crawler und Suchmaschinen wichtige Daten und ein wesentlicher Ranking Faktor.

    Weitere Themen der Onpage Optimierung:

    Keywords

    Keywords gehören nach wie vor zu den meist optimierten Faktoren von Webseiten – auch die Gewichtung der Top Ranking Faktoren zugunsten von Nutzer Signalen kann daran nur wenig ändern.
    Wählen Sie Ihre Keywords mit bedacht. Am besten richten Sie eine Webseite komplett auf verschieden Keywords aus, auf die Sie gerne ranken möchten. Eine Keyword-Analyse ist ebenfalls ein wichtiger Teil der Onpage Optimierung und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden.

    Title-Tag

    Das Title Tag der Website bleibt nach wie vor wichtigstes Element. Wichtigste Eigenschaften sind

    • die Einzigartigkeit,
    • die Aussagekraft,
    • die Top Keyword-Relevanz,
    • der Brand/Marken Bezug.

    Gleiches gilt für die Meta-Description:

    Meta Description

    • die Einzigartigkeit,
    • die Aussagekraft,
    • die Top Keyword-Relevanz
    • eine überzeugende CTA.

    Überschriften H1-H6

      Überschriften sind ein mächtiges Werkzeug bei der Onpage Optimierung. Es empfiehlt sich nur eine H1 Überschrift pro Webseite zu benutzen. Mit der H1 Überschrift sollte im besten Fall das gewünschte Keyword untergebracht werden und die Leser neugierig gemacht werden. Die Überschriften Hierarchie sollte von H1 bis H6 gehen.

    • Strukturierung
    • H1 > H6 Hierarchie
    • Top Keyword-Relevanz

    Call-to-action (CTA)

      Call-to-action eine wichtige Maßnahme um den Kunden ein Impuls zur Handlung zugeben. Ein richtig platzierter Call-to-action kann die Clickrate enorm steigern.

    • Aussagekräftige CTAs auf allen Seiten

    Bilder Optimierung

      Um Texte interessant zu gestalten, kann man passende Bilder benutzen. Achten Sie darauf, dass auch die Bilder optimiert werden müssen. Komprimieren Sie die Bilder, damit die Ladezeit Ihrer Webseite nicht zu hoch ist. Heutzutage erwarten Besucher, dass eine Webseite in 1-2 Sekunden geladen hat. Wenn durch große Bilder Ihre Webseite länger zum Laden braucht, springen oft die Besucher ab und gehen zur Konkurrenz.

    • Komprimierung
    • Bennenung durch Dateinamen
    • Alt-Text
    • Titel-Attribut

    Video Optimierung

      Ähnlich wie bei den Bildern, müssen auch Videos optimiert werden. Die Transcription hilft dabei besser zu ranken. Das Thumbnail ist oftmals der erste Eindruck den ein Video hinterlässt und entscheidet darüber ob Interesse geweckt wurde oder nicht. Je nach Zielgruppe können Sie mit dem richtigen Thumbnail sehr viel mehr Zuschauer gewinnen.

    • Transcription bereitstellen
    • Vorschau/Thumbnail auswählen

    Anchor u. Link-Texte

      Anchor u. Link-Texte sind ein mächtiges Mittel um das eigene Ranking zu stärken. Wenn Sie die richtigen Keywords einbauen und somit eine klare interne Linkstruktur erstellen, wird Google Sie dafür mit guten Plätzen belohnen.

    • Ergänzende Beschreibung
    • Weiterführende Info

    URLs

    • Kurz
    • Einzigartig
    • Top Keyword-Relevanz
    • Statische Lesbare URL
    • Use hyphens
    • Sonderzeichen vermeiden

    Strukturierte Daten (Formate)

    • Microdata
    • RFDa
    • JSON-LD
    • Schema
    • Twitter Cards markup
    • Facebook Open Graph tags
    • Pinterest Rich Pins

    Strukturierte Daten (Elemente)

    • Breadcrumbs
    • Reszensionen/Reviews
    • Events
    • Geschäfts Information
    • Menschen/Kontakte
    • Apps
    • Rezepte
    • Media content
    • Kontakt Informationen
    • E-Mail MarkUp

    Mobile SEO

      Responsive Webseiten sind sehr wichtig, zumal die Webseitenzugriffe vermehrt über Smartphones und Tablets stattfinden. Responsive Design ermöglicht ein einwandfreies Benutzererlebnis egal ob auf dem Computer, am Handy oder auf dem Tablet.

    • responsive Website
    • Accelerated Mobile Pages (AMP)
    • Progressive Web Apps (PWAs)
    • Google Mobile-Friendly Test

    Local SEO

    Lokale Suchmaschinenoptimierung kann durch Onpage Optimierung unterstützt werden. Stärkstes Signal ist die Verwendung von (Firmen-)Name, Adresse und Tel.-Nr. (kurz: NAP) auf der eigenen Website, dieser sollte mit den sog. „Business Citations“, lokalen Brancheneinträgen exakt übereinstimmen – auch das Format der Tel.-Nr.

    • Name
    • Adresse
    • Tel.-Nr.

    Webdesign für Handwerk & Handwerksbetriebe

     

     

     

    Infografik: 40 Fakten zur Farbpsychologie im Internet für Betreiber von Webseiten. Einfluß auf Online Shopper und Konsumenten, Vorlieben der Geschlechter und die Farbspychologie bei großen Marken.

    ROT

    Rot symbolisiert Leben, Aktivität und Aufseheneregendes.

    BLAU

    Blau symbolisiert Produktivität, Gelassenheit und Vertrauen.

    GRÜN

    Grün symbolisiert Wachstum, Natur und Harmonie.

    ORANGE

    Orange symbolisiert Ambition, Enthusiasmus sowie Zuversicht und Sicherheit.

    SCHWARZ

    Schwarz symbolisiert Authorität, Kraft und Elegance.

    WEISS/SILBER

    Weiss symbolisiert Perfektion.

    PURPUR

    Lila symbolisiert Gesundheit, Kraft und König ähnlich sind Lila, Purpurrot, Violett, Dunkelrot, Hochrot.

    GELB

    Gelb symbolisiert Freude, Intellekt und Energie.

    Infografik: www.socialmediatoday.com

    Starke & Hochwertige Backlinks sind Backlinks von großen und bekannten Domains mit hoher Bekanntheit und starkem Vertrauen der Nutzer — bestes Beispiel: Wikipedia.

    Im folgenden finden Sie eine Liste Starker Domains die es relativ leicht erlauben Backlinks zu erzeugen.

    1. www.Facebook.com — Domain Authority: 100 — NoFollow Links
    2. www.Twitter.com — Domain Authority: 100 — NoFollow Links
    3. www.Youtube.com — Domain Authority: 100 — NoFollow Links
    4. www.Google.com/business Domain Authority: 100 — NoFollow Links/Follow Links
    5. www.LinkedIn.com — Domain Authority: 100 — Follow Links
    6. www.Pinterest.com — Domain Authority: 100 — NoFollow Links
    7. www.WordPress.org/ideas Domain Authority: 100 — Follow Links
    8. www.Reddit.com — Domain Authority: 99 — Follow Links
    9. www.Delicious.com — Domain Authority: 98 — NoFollow Links/Follow Links
    10. www.Vimeo.com — Domain Authority: 98 — Follow Links
    11. www.Instagram.com — Domain Authority: 97 — NoFollow Links
    12. www.Yelp.com — Domain Authority: 94 — NoFollow Links
    13. www.Dailymotion.com — Domain Authority: 94 — Follow Links
    14. www.Soundcloud.com — Domain Authority: 93 — NoFollow Links
    15. www.Behance.net — Domain Authority: 92 — Follow Links
    16. www.About.me — Domain Authority: 90 — Follow Links
    17. www.Moz.com — Domain Authority: 88 — NoFollow Links
    18. www.Crunchbase.com — Domain Authority: 86 — NoFollow Links
    19. www.Scoop.it — Domain Authority: 86 — Follow Links
    20. www.Envato.com — Domain Authority: 78 — NoFollow Links

    Dofollow und nofollow – Backlinks

    Backlinks werden in zwei Kategorien eingeteilt. Ein Backlink kann entweder als dofollow oder nofollow Backlink gesetzt werden. Nofollow bedeutet, dass die sogenannten Crawler ( Google Bots, die das Internet nach Webseiten und Content durchsuchen) dem Link nicht folgen sollen. Kurz gesagt, die Crawler folgen nicht dem gesetzten Link und der sogenannte „Linkjuice“, also der Trust einer Webseite, wird nicht auf die andere vererbt.

    Zu einem natürlichen Linkprofil gehören allerdings beide Sorten von Backlinks. Es würde sehr unnatürlich erscheinen, wenn Sie nur dofollow Backlinks in Ihrem Portofolio besitzen und keinen einzigen nofollow.

    Um Backlinks als stark und hochwertig definieren zu können ist es ebenfalls wichtig deren Backlinkprofil zu analysieren. Oftmals werden Webseiten nur dafür benutzt um Backlinks weiterzugeben aber den Webseiten mangelt es selbst an guten Backlinks.

    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Celebrities & Entertainment News
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Comics & Animation
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Comics & Animation — Anime & Manga
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Comics & Animation — Cartoons
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Comics & Animation — Comics
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Entertainment Industry
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Entertainment Industry — Film & TV Industry
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Entertainment Industry — Recording Industry
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Events & Listings
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Events & Listings — Bars, Clubs & Nightlife
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Events & Listings — Concerts & Music Festivals
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Events & Listings — Expos & Conventions
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Events & Listings — Film Festivals
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Events & Listings — Movie Listings & Theater Showtimes
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Fun & Trivia
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Fun & Trivia — Flash-Based Entertainment
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Fun & Trivia — Fun Tests & Silly Surveys
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Humor
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Humor — Funny Pictures & Videos
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Humor — Political Humor
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Movies
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — CD & Audio Shopping
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Classical Music
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Country Music
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Dance & Electronic Music
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Experimental & Industrie Music
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Jazz & Blues
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Music Education & Instruction
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Music Equipment & Technology
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Music Reference
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Music Streams & Downloads
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Music Videos
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Pop Music
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Radio
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Religious Music
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Rock Music
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Soundtracks
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — Urban & Hip-Hop
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Music & Audio — World Music
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Offbeat
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Offbeat — Occult & Paranormal
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Online Media
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Online Media — Online Image Galleries
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Performing Arts
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Performing Arts — Acting & Theater
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Performing Arts — Circus
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Performing Arts — Dance
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Performing Arts — Magic
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Performing Arts — Opera
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — TV & Video
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — TV & Video — Online Video
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — TV & Video — TV Commercials
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — TV & Video — TV Shows & Programs
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Visual Art & Design
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Visual Art & Design — Architecture
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Visual Art & Design — Art Museums & Galleries
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Visual Art & Design — Design
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Visual Art & Design — Painting
    Kunst & Unterhaltung, Fine Arts — Visual Art & Design — Photographic & Digital Arts

    Automobile: Autos & Vehicles
    Automobile: Autos & Vehicles — Bicycles & Accessories
    Automobile: Autos & Vehicles — Bicycles & Accessories — Bike Parts & Repair
    Automobile: Autos & Vehicles — Bicycles & Accessories — BMX Bikes
    Automobile: Autos & Vehicles — Boats & Watercraft
    Automobile: Autos & Vehicles — Campers & RVs
    Automobile: Autos & Vehicles — Classic Vehicles
    Automobile: Autos & Vehicles — Commercial Vehicles — Cargo Trucks & Trailers
    Automobile: Autos & Vehicles — Motor Vehicles (By Type)
    Automobile: Autos & Vehicles — Motor Vehicles (By Type) — Hybrid & Alternative Vehicles
    Automobile: Autos & Vehicles — Motor Vehicles (By Type) — Motorcycles
    Automobile: Autos & Vehicles — Motor Vehicles (By Type) — Off-Road Vehicles
    Automobile: Autos & Vehicles — Motor Vehicles (By Type) — Trucks & SUVs
    Automobile: Autos & Vehicles — Vehicle Codes & Driving Laws
    Automobile: Autos & Vehicles — Vehicle Codes & Driving Laws — Vehicle Licensing & Registration
    Automobile: Autos & Vehicles — Vehicle Parts & Services
    Automobile: Autos & Vehicles — Vehicle Parts & Services — Gas Prices & Vehicle Fueling
    Automobile: Autos & Vehicles — Vehicle Parts & Services — Vehicle Parts & Accessories
    Automobile: Autos & Vehicles — Vehicle Parts & Services — Vehicle Repair & Maintenance
    Automobile: Autos & Vehicles — Vehicle Shopping
    Automobile: Autos & Vehicles — Vehicle Shopping — Used Vehicles
    Automobile: Autos & Vehicles — Vehicle Shows

    Beauty & Fitness
    Beauty & Fitness — Beauty Pageants
    Beauty & Fitness — Body Art
    Beauty & Fitness — Cosmetic Procedures
    Beauty & Fitness — Cosmetic Procedures — Cosmetic Surgery
    Beauty & Fitness — Cosmetology & Beauty Professionals
    Beauty & Fitness — Face & Body Care
    Beauty & Fitness — Face & Body Care — Hygiene & Toiletries
    Beauty & Fitness — Face & Body Care — Make-Up & Cosmetics
    Beauty & Fitness — Face & Body Care — Perfumes & Fragrances
    Beauty & Fitness — Face & Body Care — Skin & Nail Care
    Beauty & Fitness — Face & Body Care — Unwanted Body & Facial Hair Removal
    Beauty & Fitness — Fashion & Style
    Beauty & Fitness — Fashion & Style — Fashion Designers & Collections
    Beauty & Fitness — Fitness
    Beauty & Fitness — Hair Care
    Beauty & Fitness — Hair Care — Hair Loss
    Beauty & Fitness — Spas & Beauty Services
    Beauty & Fitness — Spas & Beauty Services — Massage Therapy
    Beauty & Fitness — Weight Loss
    Bücher & Literatur
    Bücher & Literatur — Children’s Literature
    Bücher & Literatur — E-Books
    Bücher & Literatur — Fan Fiction
    Bücher & Literatur — Literary Classics
    Bücher & Literatur — Poetry
    Bücher & Literatur — Writers Resources

    Business & Industrie
    Business & Industrie — Advertising & Marketing — Public Relations
    Business & Industrie — Aerospace & Defense — Space Technology
    Business & Industrie — Agriculture & Forestry
    Business & Industrie — Agriculture & Forestry — Agricultural Equipment
    Business & Industrie — Agriculture & Forestry — Forestry
    Business & Industrie — Agriculture & Forestry — Livestock
    Business & Industrie — Automotive Industry
    Business & Industrie — Business Education
    Business & Industrie — Business Finance
    Business & Industrie — Business Finanzen: Finance — Venture Capital
    Business & Industrie — Business Operations
    Business & Industrie — Business Operations — Business Plans & Presentations
    Business & Industrie — Business Operations — Management
    Business & Industrie — Business Services
    Business & Industrie — Business Services — Consulting
    Business & Industrie — Business Services — Corporate Events
    Business & Industrie — Business Services — E-Commerce Services
    Business & Industrie — Business Services — Fire & Security Services
    Business & Industrie — Business Services — Office Services
    Business & Industrie — Business Services — Office Supplies
    Business & Industrie — Business Services — Writing & Editing Services
    Business & Industrie — Chemicals Industry
    Business & Industrie — Chemicals Industry — Cleaning Agents
    Business & Industrie — Chemicals Industry — Plastics & Polymers
    Business & Industrie — Construction & Maintenance
    Business & Industrie — Construction & Maintenance — Building Materials & Supplies
    Business & Industrie — Energy & Utilities
    Business & Industrie — Energy & Utilities — Electricity
    Business & Industrie — Energy & Utilities — Oil & Gas
    Business & Industrie — Energy & Utilities — Renewable & Alternative Energy
    Business & Industrie — Hospitality Industry
    Business & Industrie — Hospitality Industry — Event Planning
    Business & Industrie — Hospitality Industry — Food Service
    Business & Industrie — Industrie Materials & Equipment
    Business & Industrie — Industrie Materials & Equipment — Heavy Machinery
    Business & Industrie — Manufacturing
    Business & Industrie — Metals & Mining
    Business & Industrie — Metals & Mining — Precious Metals
    Business & Industrie — Pharmaceuticals & Biotech
    Business & Industrie — Printing & Publishing
    Business & Industrie — Retail Trade
    Business & Industrie — Retail Trade — Retail Equipment & Technology
    Business & Industrie — Small Business — MLM & Business Opportunities
    Business & Industrie — Textiles & Nonwovens
    Business & Industrie — Transportation & Logistik
    Business & Industrie — Transportation & Logistik — Freight & Trucking
    Business & Industrie — Transportation & Logistik — Mail & Package Delivery
    Business & Industrie — Transportation & Logistik — Maritime Transport
    Business & Industrie — Transportation & Logistik — Moving & Relocation
    Business & Industrie — Transportation & Logistik — Packaging
    Business & Industrie — Transportation & Logistik — Parking
    Business & Industrie — Transportation & Logistik — Rail Transport
    Business & Industrie — Transportation & Logistik — Urban Transport

    Computers & Electronics
    Computers & Electronics — CAD & CAM
    Computers & Electronics — Computer Hardware
    Computers & Electronics — Computer Hardware — Computer Components
    Computers & Electronics — Computer Hardware — Computer Drives & Storage
    Computers & Electronics — Computer Hardware — Computer Peripherals
    Computers & Electronics — Computer Hardware — Desktop Computers
    Computers & Electronics — Computer Hardware — Laptops & Notebooks
    Computers & Electronics — Computer Security
    Computers & Electronics — Computer Security — Hacking & Cracking
    Computers & Electronics — Consumer Electronics
    Computers & Electronics — Consumer Electronics — Audio Equipment
    Computers & Electronics — Consumer Electronics — Camera & Photo Equipment
    Computers & Electronics — Consumer Electronics — Car Electronics
    Computers & Electronics — Consumer Electronics — Drones & RC Aircraft
    Computers & Electronics — Consumer Electronics — Game Systems & Consoles
    Computers & Electronics — Consumer Electronics — GPS & Navigation
    Computers & Electronics — Consumer Electronics — TV & Video Equipment
    Computers & Electronics — Electronics & Electrical
    Computers & Electronics — Electronics & Electrical — Electronic Components
    Computers & Electronics — Electronics & Electrical — Power Supplies
    Computers & Electronics — Enterprise Technology
    Computers & Electronics — Enterprise Technology — Data Management
    Computers & Electronics — Networking
    Computers & Electronics — Networking — Data Formats & Protocols
    Computers & Electronics — Networking — Network Monitoring & Management
    Computers & Electronics — Networking — VPN & Remote Access
    Computers & Electronics — Programming
    Computers & Electronics — Programming — Java (Programming Language)
    Computers & Electronics — Software
    Computers & Electronics — Software — Business & Productivity Software
    Computers & Electronics — Software — Device Drivers
    Computers & Electronics — Software — Internet Software
    Computers & Electronics — Software — Multimedia Software
    Computers & Electronics — Software — Operating Systems
    Computers & Electronics — Software — Software Utilities

    Finance
    Finanzen: Finance — Accounting & Auditing
    Finanzen: Finance — Accounting & Auditing — Billing & Invoicing
    Finanzen: Finance — Accounting & Auditing — Tax Preparation & Planning
    Finanzen: Finance — Banking
    Finanzen: Finance — Credit & Lending
    Finanzen: Finance — Credit & Lending — Credit Cards
    Finanzen: Finance — Credit & Lending — Credit Reporting & Monitoring
    Finanzen: Finance — Credit & Lending — Loans
    Finanzen: Finance — Financial Planning & Management
    Finanzen: Finance — Financial Planning & Management — Retirement & Pension
    Finanzen: Finance — Grants, Scholarships & Financial Aid
    Finanzen: Finance — Grants, Scholarships & Financial Aid — Study Grants & Scholarships
    Finanzen: Finance — Insurance
    Finanzen: Finance — Insurance — Health Insurance
    Finanzen: Finance — Investing
    Finanzen: Finance — Investing — Commodities & Futures Trading
    Finanzen: Finance — Investing — Currencies & Foreign Exchange
    Finanzen: Finance — Investing — Stocks & Bonds

    Essen & Trinken
    Essen & Trinken — Beverages
    Essen & Trinken — Beverages — Alcoholic Beverages
    Essen & Trinken — Beverages — Coffee & Tea
    Essen & Trinken — Beverages — Juice
    Essen & Trinken — Beverages — Soft Drinks
    Essen & Trinken — Cooking & Recipes
    Essen & Trinken — Cooking & Recipes — BBQ & Grilling
    Essen & Trinken — Cooking & Recipes — Desserts
    Essen & Trinken — Cooking & Recipes — Soups & Stews
    Essen & Trinken — Food
    Essen & Trinken — Food & Grocery Retailers
    Essen & Trinken — Food — Baked Goods
    Essen & Trinken — Food — Breakfast Foods
    Essen & Trinken — Food — Candy & Sweets
    Essen & Trinken — Food — Grains & Pasta
    Essen & Trinken — Food — Meat & Seafood
    Essen & Trinken — Food — Snack Foods
    Essen & Trinken — Restaurants
    Essen & Trinken — Restaurants — Fast Food
    Essen & Trinken — Restaurants — Pizzerias
    Essen & Trinken — Restaurants — Restaurant Reviews & Reservations

    Games
    Games — Arcade & Coin-Op Games
    Games — Board Games
    Games — Board Games — Chess & Abstract Strategy Games
    Games — Board Games — Miniatures & Wargaming
    Games — Card Games
    Games — Card Games — Collectible Card Games
    Games — Card Games — Poker & Casino Games
    Games — Computer & Video Games
    Games — Computer & Video Games — Casual Games
    Games — Computer & Video Games — Driving & Racing Games
    Games — Computer & Video Games — Fighting Games
    Games — Computer & Video Games — Music & Dance Games
    Games — Computer & Video Games — Sandbox Games
    Games — Computer & Video Games — Shooter Games
    Games — Computer & Video Games — Simulation Games
    Games — Computer & Video Games — Sports Games
    Games — Computer & Video Games — Strategy Games
    Games — Computer & Video Games — Video Game Emulation
    Games — Family-Oriented Games & Activities
    Games — Family-Oriented Games & Activities — Drawing & Coloring
    Games — Family-Oriented Games & Activities — Dress-Up & Fashion Games
    Games — Gambling
    Games — Gambling — Lottery
    Games — Online Games — Massively Multiplayer Games
    Games — Puzzles & Brainteasers
    Games — Roleplaying Games
    Games — Table Games
    Games — Table Games — Billiards
    Games — Word Games

    Gesundheit
    Gesundheit — Aging & Geriatrics
    Gesundheit — Health Conditions
    Gesundheit — Health Conditions — AIDS & HIV
    Gesundheit — Health Conditions — Allergies
    Gesundheit — Health Conditions — Arthritis
    Gesundheit — Health Conditions — Cancer
    Gesundheit — Health Conditions — Diabetes
    Gesundheit — Health Conditions — Ear Nose & Throat
    Gesundheit — Health Conditions — Eating Disorders
    Gesundheit — Health Conditions — Endocrine Conditions
    Gesundheit — Health Conditions — Genetic Disorders
    Gesundheit — Health Conditions — Heart & Hypertension
    Gesundheit — Health Conditions — Infectious Diseases
    Gesundheit — Health Conditions — Neurological Conditions
    Gesundheit — Health Conditions — Obesity
    Gesundheit — Health Conditions — Pain Management
    Gesundheit — Health Conditions — Respiratory Conditions
    Gesundheit — Health Conditions — Skin Conditions
    Gesundheit — Health Conditions — Sleep Disorders
    Gesundheit — Health Education & Medical Training
    Gesundheit — Health Foundations & Medical Research
    Gesundheit — Medical Devices & Equipment
    Gesundheit — Medical Facilities & Services
    Gesundheit — Medical Facilities & Services — Doctors‘ Offices
    Gesundheit — Medical Facilities & Services — Hospitals & Treatment Centers
    Gesundheit — Medical Facilities & Services — Medical Procedures
    Gesundheit — Medical Facilities & Services — Physical Therapy
    Gesundheit — Men’s Health
    Gesundheit — Mental Health
    Gesundheit — Mental Gesundheit — Anxiety & Stress
    Gesundheit — Mental Gesundheit — Depression
    Gesundheit — Nursing
    Gesundheit — Nursing — Assisted Living & Long Term Care
    Gesundheit — Nutrition
    Gesundheit — Nutrition — Special & Restricted Diets
    Gesundheit — Nutrition — Vitamins & Supplements
    Gesundheit — Oral & Dental Care
    Gesundheit — Pharmacy
    Gesundheit — Pharmacy — Drugs & Medications
    Gesundheit — Public Health
    Gesundheit — Public Gesundheit — Occupational Health & Safety
    Gesundheit — Reproductive Health
    Gesundheit — Substance Abuse
    Gesundheit — Substance Abuse — Drug & Alcohol Testing
    Gesundheit — Substance Abuse — Drug & Alcohol Treatment
    Gesundheit — Substance Abuse — Smoking & Smoking Cessation
    Gesundheit — Substance Abuse — Steroids & Performance-Enhancing Drugs
    Gesundheit — Vision Care
    Gesundheit — Vision Care — Eyeglasses & Contacts
    Gesundheit — Women’s Health

    Hobbies & Leisure
    Hobbies & Leisure — Clubs & Organizations
    Hobbies & Leisure — Clubs & Organizations — Youth Organizations & Resources
    Hobbies & Leisure — Crafts
    Hobbies & Leisure — Crafts — Fiber & Textile Arts
    Hobbies & Leisure — Merit Prizes & Contests
    Hobbies & Leisure — Outdoors
    Hobbies & Leisure — Outdoors — Fishing
    Hobbies & Leisure — Outdoors — Hiking & Camping
    Hobbies & Leisure — Paintball
    Hobbies & Leisure — Radio Control & Modeling
    Hobbies & Leisure — Radio Control & Modeling — Model Trains & Railroads
    Hobbies & Leisure — Special Occasions
    Hobbies & Leisure — Special Occasions — Holidays & Seasonal Events
    Hobbies & Leisure — Special Occasions — Weddings
    Hobbies & Leisure — Water Activities
    Hobbies & Leisure — Water Activities — Boating
    Hobbies & Leisure — Water Activities — Surf & Swim

    Haus & Garten
    Haus & Garten — Bed & Bath
    Haus & Garten — Bed & Bath — Bathroom
    Haus & Garten — Domestic Services
    Haus & Garten — Domestic Services — Cleaning Services
    Haus & Garten — Gardening & Landscaping
    Haus & Garten — Home & Interior Decor
    Haus & Garten — Home Appliances
    Haus & Garten — Home Furnishings
    Haus & Garten — Home Furnishings — Curtains & Window Treatments
    Haus & Garten — Home Furnishings — Kitchen & Dining Furniture
    Haus & Garten — Home Furnishings — Lamps & Lighting
    Haus & Garten — Home Furnishings — Living Room Furniture
    Haus & Garten — Home Furnishings — Rugs & Carpets
    Haus & Garten — Home Improvement
    Haus & Garten — Home Improvement — Construction & Power Tools
    Haus & Garten — Home Improvement — Doors & Windows
    Haus & Garten — Home Improvement — Flooring
    Haus & Garten — Home Improvement — House Painting & Finishing
    Haus & Garten — Home Improvement — Plumbing
    Haus & Garten — Home Safety & Security
    Haus & Garten — Home Storage & Shelving
    Haus & Garten — Home Swimming Pools, Saunas & Spas
    Haus & Garten — HVAC & Climate Control
    Haus & Garten — HVAC & Climate Control — Fireplaces & Stoves
    Haus & Garten — Kitchen & Dining
    Haus & Garten — Kitchen & Dining — Cookware & Diningware
    Haus & Garten — Kitchen & Dining — Major Kitchen Appliances
    Haus & Garten — Kitchen & Dining — Small Kitchen Appliances
    Haus & Garten — Laundry
    Haus & Garten — Laundry — Washers & Dryers
    Haus & Garten — Nursery & Playroom
    Haus & Garten — Pest Control
    Haus & Garten — Yard & Patio
    Haus & Garten — Yard & Patio — Lawn Mowers

    Internet & Telekommunikation
    Internet & Telekommunikation — Communications Equipment
    Internet & Telekommunikation — Communications Equipment — Radio Equipment
    Internet & Telekommunikation — Email & Messaging
    Internet & Telekommunikation — Email & Messaging — Text & Instant Messaging
    Internet & Telekommunikation — Email & Messaging — Voice & Video Chat
    Internet & Telekommunikation — Mobile & Wireless
    Internet & Telekommunikation — Mobile & Wireless — Mobile & Wireless Accessories
    Internet & Telekommunikation — Mobile & Wireless — Mobile Apps & Add-Ons
    Internet & Telekommunikation — Mobile & Wireless — Mobile Phones
    Internet & Telekommunikation — Service Providers
    Internet & Telekommunikation — Service Providers — Cable & Satellite Providers
    Internet & Telekommunikation — Web Services
    Internet & Telekommunikation — Web Services — Affiliate Programs
    Internet & Telekommunikation — Web Services — Web Design & Development

    Jobs & Education
    Jobs & Education — Education
    Jobs & Education — Education — Colleges & Universities
    Jobs & Education — Education — Distance Learning
    Jobs & Education — Education — Homeschooling
    Jobs & Education — Education — Primary & Secondary Schooling (K-12)
    Jobs & Education — Education — Standardized & Admissions Tests
    Jobs & Education — Education — Teaching & Classroom Resources
    Jobs & Education — Education — Training & Certification
    Jobs & Education — Education — Vocational & Continuing Education
    Jobs & Education — Jobs
    Jobs & Education — Jobs — Career Resources & Planning
    Jobs & Education — Jobs — Job Listings
    Jobs & Education — Jobs — Resumes & Portfolios
    Gesetz und Regierung
    Gesetz und Regierung — Government
    Gesetz und Regierung — Government — Courts & Judiciary
    Gesetz und Regierung — Government — Visa & Immigration
    Gesetz und Regierung — Legal
    Gesetz und Regierung — Legal — Bankruptcy
    Gesetz und Regierung — Legal — Legal Education
    Gesetz und Regierung — Legal — Legal Services
    Gesetz und Regierung — Military
    Gesetz und Regierung — Public Safety
    Gesetz und Regierung — Public Safety — Crime & Justice
    Gesetz und Regierung — Public Safety — Emergency Services
    Gesetz und Regierung — Public Safety — Law Enforcement
    Gesetz und Regierung — Public Safety — Security Products & Services
    Gesetz und Regierung — Social Services

    News
    News — Business News
    News — Business News — Company News
    News — Business News — Financial Markets News
    News — Gossip & Tabloid News — Scandals & Investigations
    News — Health News
    News — Politics
    News — Sports News
    News — Weather

    Online Communities
    Online Communities — Blogging Resources & Services
    Online Communities — Dating & Personals
    Online Communities — Dating & Personals — Matrimonial Services
    Online Communities — Dating & Personals — Personals
    Online Communities — Dating & Personals — Photo Rating Sites
    Online Communities — File Sharing & Hosting
    Online Communities — Online Goodies
    Online Communities — Online Goodies — Clip Art & Animated GIFs
    Online Communities — Online Goodies — Skins, Themes & Wallpapers
    Online Communities — Online Goodies — Social Network Apps & Add-Ons
    Online Communities — Photo & Video Sharing
    Online Communities — Photo & Video Sharing — Photo & Image Sharing
    Online Communities — Social Networks
    Online Communities — Virtual Worlds

    Mensch & Gesellschaft
    Mensch & Gesellschaft — Family & Relationships
    Mensch & Gesellschaft — Family & Relationships — Family
    Mensch & Gesellschaft — Family & Relationships — Marriage
    Mensch & Gesellschaft — Family & Relationships — Troubled Relationships
    Mensch & Gesellschaft — Kids & Teens
    Mensch & Gesellschaft — Kids & Teens — Children’s Interests
    Mensch & Gesellschaft — Kids & Teens — Teen Interests
    Mensch & Gesellschaft — Men’s Interests
    Mensch & Gesellschaft — Religion & Belief
    Mensch & Gesellschaft — Seniors & Retirement
    Mensch & Gesellschaft — Social Issues & Advocacy
    Mensch & Gesellschaft — Social Issues & Advocacy — Charity & Philanthropy
    Mensch & Gesellschaft — Social Issues & Advocacy — Discrimination & Identity Relations
    Mensch & Gesellschaft — Social Issues & Advocacy — Green Living & Environmental Issues
    Mensch & Gesellschaft — Social Issues & Advocacy — Human Rights & Liberties
    Mensch & Gesellschaft — Social Issues & Advocacy — Poverty & Hunger
    Mensch & Gesellschaft — Social Issues & Advocacy — Work & Labor Issues
    Mensch & Gesellschaft — Social Sciences
    Mensch & Gesellschaft — Social Sciences — Economics
    Mensch & Gesellschaft — Social Sciences — Political Science
    Mensch & Gesellschaft — Social Sciences — Psychology
    Mensch & Gesellschaft — Subcultures & Niche Interests

    Pets & Animals
    Pets & Animals — Animal Products & Services — Pet Food & Supplies
    Pets & Animals — Animal Products & Services — Veterinarians
    Pets & Animals — Pets
    Pets & Animals — Pets — Birds
    Pets & Animals — Pets — Cats
    Pets & Animals — Pets — Dogs
    Pets & Animals — Pets — Exotic Pets
    Pets & Animals — Pets — Fish & Aquaria
    Pets & Animals — Pets — Horses
    Pets & Animals — Pets — Rabbits & Rodents
    Pets & Animals — Pets — Reptiles & Amphibians
    Pets & Animals — Wildlife

    Real Estate
    Real Estate — Real Estate Listings
    Real Estate — Real Estate Listings — Bank-Owned & Foreclosed Properties
    Real Estate — Real Estate Listings — Commercial Properties
    Real Estate — Real Estate Listings — Lots & Land
    Real Estate — Real Estate Listings — Residential Rentals
    Real Estate — Real Estate Listings — Residential Sales
    Real Estate — Real Estate Listings — Timeshares & Vacation Properties
    Real Estate — Real Estate Services

    Reference
    Reference — Directories & Listings
    Reference — Directories & Listings — Business & Personal Listings
    Reference — General Reference
    Reference — General Reference — Biographies & Quotations
    Reference — General Reference — Calculators & Reference Tools
    Reference — General Reference — Dictionaries & Encyclopedias
    Reference — General Reference — Forms Guides & Templates
    Reference — General Reference — Public Records
    Reference — General Reference — Time & Calendars
    Reference — Geographic Reference
    Reference — Geographic Reference — Maps
    Reference — Humanities
    Reference — Humanities — History
    Reference — Humanities — Myth & Folklore
    Reference — Humanities — Philosophy
    Reference — Language Resources
    Reference — Language Resources — Foreign Language Resources
    Reference — Libraries & Museums
    Reference — Libraries & Museums — Museums

    Science
    Wissenschaft — Astronomy
    Wissenschaft — Biological Sciences
    Wissenschaft — Biological Sciences — Neuroscience
    Wissenschaft — Chemistry
    Wissenschaft — Computer Science
    Wissenschaft — Earth Sciences
    Wissenschaft — Earth Sciences — Atmospheric Science
    Wissenschaft — Earth Sciences — Geology
    Wissenschaft — Ecology & Environment
    Wissenschaft — Ecology & Environment — Climate Change & Global Warming
    Wissenschaft — Engineering & Technology
    Wissenschaft — Engineering & Technology — Robotics
    Wissenschaft — Mathematics
    Wissenschaft — Mathematics — Statistics
    Wissenschaft — Physics
    Wissenschaft — Scientific Institutions
    Sensitive Subjects

    Shopping
    Shopping — Antiques & Collectibles
    Shopping — Apparel
    Shopping — Apparel — Athletic Apparel
    Shopping — Apparel — Casual Apparel
    Shopping — Apparel — Children’s Clothing
    Shopping — Apparel — Clothing Accessories
    Shopping — Apparel — Costumes
    Shopping — Apparel — Eyewear
    Shopping — Apparel — Footwear
    Shopping — Apparel — Formal Wear
    Shopping — Apparel — Headwear
    Shopping — Apparel — Men’s Clothing
    Shopping — Apparel — Swimwear
    Shopping — Apparel — Undergarments
    Shopping — Apparel — Women’s Clothing
    Shopping — Auctions
    Shopping — Classifieds
    Shopping — Consumer Resources
    Shopping — Consumer Resources — Consumer Advocacy & Protection
    Shopping — Consumer Resources — Coupons & Discount Offers
    Shopping — Consumer Resources — Product Reviews & Price Comparisons
    Shopping — Entertainment Media
    Shopping — Entertainment Media — Entertainment Media Rentals
    Shopping — Gifts & Special Event Items
    Shopping — Gifts & Special Event Items — Cards & Greetings
    Shopping — Gifts & Special Event Items — Flowers
    Shopping — Gifts & Special Event Items — Gifts
    Shopping — Luxury Goods
    Shopping — Mass Merchants & Department Stores
    Shopping — Photo & Video Services
    Shopping — Tobacco Products
    Shopping — Toys
    Shopping — Toys — Building Toys
    Shopping — Toys — Die-cast & Toy Vehicles
    Shopping — Toys — Dolls & Accessories
    Shopping — Toys — Ride-On Toys & Wagons
    Shopping — Toys — Stuffed Toys

    Sports
    Sports — Animal Sports
    Sports — College Sports
    Sports — Combat Sports
    Sports — Combat Sports — Boxing
    Sports — Combat Sports — Martial Arts
    Sports — Combat Sports — Wrestling
    Sports — Extreme Sports
    Sports — Extreme Sports — Drag & Street Racing
    Sports — Fantasy Sports
    Sports — Individual Sports
    Sports — Individual Sports — Cycling
    Sports — Individual Sports — Golf
    Sports — Individual Sports — Gymnastics
    Sports — Individual Sports — Racquet Sports
    Sports — Individual Sports — Skate Sports
    Sports — Individual Sports — Track & Field
    Sports — International Sports Competitions
    Sports — International Sports Competitions — Olympics
    Sports — Motor Sports
    Sports — Sporting Goods
    Sports — Sporting Goods — Sports Memorabilia
    Sports — Sporting Goods — Winter Sports Equipment
    Sports — Sports Coaching & Training
    Sports — Team Sports
    Sports — Team Sports — American Football
    Sports — Team Sports — Australian Football
    Sports — Team Sports — Baseball
    Sports — Team Sports — Basketball
    Sports — Team Sports — Cheerleading
    Sports — Team Sports — Cricket
    Sports — Team Sports — Hockey
    Sports — Team Sports — Rugby
    Sports — Team Sports — Soccer
    Sports — Team Sports — Volleyball
    Sports — Water Sports
    Sports — Water Sports — Surfing
    Sports — Water Sports — Swimming
    Sports — Winter Sports
    Sports — Winter Sports — Ice Skating
    Sports — Winter Sports — Skiing & Snowboarding

    Travel
    Travel — Air Travel
    Travel — Air Travel — Airport Parking & Transportation
    Travel — Bus & Rail
    Travel — Car Rental & Taxi Services
    Travel — Cruises & Charters
    Travel — Hotels & Accommodations
    Travel — Hotels & Accommodations — Vacation Rentals & Short-Term Stays
    Travel — Specialty Travel
    Travel — Tourist Destinations
    Travel — Tourist Destinations — Beaches & Islands
    Travel — Tourist Destinations — Mountain & Ski Resorts
    Travel — Tourist Destinations — Regional Parks & Gardens
    Travel — Tourist Destinations — Theme Parks
    Travel — Tourist Destinations — Zoos-Aquariums-Preserves

    Content Marketing Seminar in Frankfurt am Main. Vom Content bzw. Redaktionskalender, der Content Planung über Marketing und Strategie. Jetzt informieren!

    Content Marketing Seminar

    Content Marketing Strategie

    Content Audit

    Content-Planung

    • die Zielgruppen Definition
    • Kommunikationsstil
    • Content-Konzept

    Content-Produktion
    Content bzw. Redaktionskalender

    Content-Management

    • Ressourcen und Budget

    Modul 1:
    Werbung mit Google AdWords
    Inhalt dieses Moduls
    1.1 Google AdWords
    1.2 Werbenetzwerke von Google
    1.3 Mögliche Positionen für die Schaltung von Anzeigen
    1.4 Qualität Ihrer Anzeigen
    1.5 Kosten

    Modul 2:
    AdWords-Kampagne einrichten
    In diesem Modul werden die folgenden Themen behandelt:
    2.1 Kampagnentyp auswählen
    2.2 Kampagnen strukturieren
    2.3 Anzeigen auf Ihre Zielgruppe ausrichten
    2.4 Gebote und Budgets festlegen
    2.5 Anzeigengruppen erstellen
    2.6 Tools zum Planen einer Kampagne

    Modul 3:
    Leistung messen und optimieren
    Inhalt dieses Moduls:
    3.1 Ergebnisse analysieren
    3.2 Tools zur Leistungsmessung
    3.3 Messwerte beurteilen, die für Ihre Ziele relevant sind
    3.4 Kampagne optimieren
    Zertifizierung

    Frankfurt am Main. Webdesign für eine gemeinützige Organisation mit Sitz in Frankfurt am Main. Social Media Anbindung. WordPress. Webhosting. „Elternwahlrecht – Kampagne für ein politisches Elternwahlrecht“

    www.elternwahlrecht.org

     

    E-Book Landing Page

    eBook Landing Page Template mit klarem Fokus. E-Book Landing Page E-mit Download zur Lead Generation.

    B2B E-Book Landing Page

    Landing Page zur B2B Lead Generation.
    Wesentlicher Unterschied ist das längere Lead-Formular, dass im B2B Bereich Informationen zu Unternehmen und Position abfragt. Diese Informationen tragen im weiteren zum Lead-Scoring bei. Auffallend sind die Trust-Elemente Nahe der Call-2-Action.
    Ebenso typisch im B2B ist die alternative Kontaktmöglichkeit für Interessenten.

  • eBook Sales Page
  • Free eBook Landing Page
  • Suchmaschinenmarketing: Google AdWords Kampagne für Stromanbieter ENERGIS mit der Marke Elwetritsche Strom

    Google Phantom Update 2

    Bei dem Phantom Update 2 handelt es sich um geheimes Update am Googlge Algorythmus und sorgte für große Änderung in der SERPs bei sehr vielen Webseiten. Man spricht von Phantom Update, weil lange Zeit nicht bekannt war, was sich genau getan hat. Google hüllt sich generell zu Upgrades am Algorhythmus in Schweigen. Das Update fand Anfang Mai 2015 statt.

    Die Auswirkungen des Phantoms Update 2 waren, dass einige starke Webseiten deutlich an Sichtbarkeit verloren hatten und auch umgekehrt schwächere Seiten bessere Rankings erzielten. Zum Teil gab es Sichtbarkeitsverluste von über 60%.

    Bereits 2013 gab es das erste sogenannte Phantom Update.

    Einige Zeit nach dem geheimen Update gab aber dann auch Google zu an dem sogenannten Core oder auch Algorythmus genannt Änderungen vorgenommen zu haben. Welche diese genau waren, verriet Google nicht. Allerdings hieß es, dass die Veränderung der Qualitätssteigerung in den SERP’s dienen.

    Gründe für die Rankingverluste

    Es gibt mehrere Auswertungen, die zeigen, dass Gründe wie schwacher Content, veraltetes Design oder auch zu viel Werbung, Pop Ups und selbststartende Videos ein Grund zur Abstrafung waren. Es wurde auch erkannt Ratgeber Blogs eher verloren und große Produkt-Magazine an Reichweite gewannen.

    Weitere Erkenntnise:

    Es wurde von erfolgsrezepte-online.de die Vermutung aufgestellt, dass das Phantom Update 2 Unternehmen dazu bringen will mehr in Google Werbung, also Adwords zu investieren. Das soll dadurch erreicht werden, dass Google vermehrt Werbeanzeigen für Dienstleistungen und auch Produkte schaltet und dadurch die Besucherzahlen in den SERP’s zurück gehen.

    Phantom Update2 ist RankBrain?!

    Das RankBrain zählt zu dem Algorythmus und ist eine KI, also künstliche Intelligenz. RankBrain ist dafür zuständ die Suchanfragen genau nach der Intension zu ordnen und die passende Webseiten dem Suchenden anzubieten.

    Phantom Update 2

    Das System lernt selbst aus eigenen Fehlern und hilft Google dabei die ca. 15% an noch nie gesuchten Fragen, Begriffe oder auch Bedeutungen dem passenden Content zuzuordnen. RankBrain ist seit 2015 online aber viele glauben, dass mit Phantom Update 2, RankBrain offiziell rauskam.

    Google sagte über RankBrain, dass es schon jetzt zu dem drittwichtigsten Rankingfaktor zählt.

    Mehr über das Thema RankBrain erfahren.

    Fazit

    Ganz egal ob man es Phantom Update 2 oder RankBrain nennen mag. Die Auswirkungen des Updates sind für sehr viele Webseiten gravierend gewesen. Das Update fasste mehrere qualitätssichernde Maßnahmen zusammen. Webseiten mit altem Design, zu viel Werbung oder auch schlechtem Content wurden abgestraft und Webseiten mit gutem Content belohnt.

    Google arbeitet jeder Zeit daran, die Suchergebnisse zu optimieren und den besten Content an erste Stelle zu platzieren. Allein in einem Jahr werden mehrere hundert kleine Updates vorgenommen um gute Suchergebnisse zu ermöglichen.

    Wenn Sie auch in Zukunft weitere Sichtbarkeit aufbauen möchten und mit Ihrer Webseite auf stark umkämpfte Suchbegriffe ranken möchten, sollten Sie weiterhin auf guten Content setzen und Ihre Webseite besonders für die mobile Version optimieren.

    Was ist TrueView?

    Das Trueview Youtube Video Format basiert auf dem Versprechen, dass Sie nur bezahlen, wenn jemand Ihre Youtube Ads ansieht.

    Wie es funktioniert: Warum bombardieren Sie Nutzer mit Anzeigen, die sie nicht sehen möchten? Mit dem TrueView Youtube Video Format geben Sie Nutzern eine Wahl, und es ist eine Win-Win-Situation: Zuschauer sehen Videos, die sie interessieren, und Sie erhalten mehr Ansichten von einem Publikum, das Sie interessieren. Und da Sie wählen, was Sie für eine Ansicht bezahlen möchten, erhalten Sie die richtige Zielgruppe zum richtigen Preis.

    TrueView YouTube Ads

    TrueView Youtube Ads sind „Opt-In“, sodass Sie nicht durch Zeitbeschränkungen eingeschränkt sind. Dies bedeutet, dass Sie die Freiheit haben, mit kreativen Formaten zu experimentieren – versuchen Sie es mit einer längeren Produktdemonstration, Testimonial oder einem Video, das Ihr Produkt in Aktion demonstriert. Mit TrueView können Sie sich die Zeit nehmen, Ihre Geschichte zu erzählen.

    2 Arten von TrueView Youtube Ads

    TrueView-In-Stream
    In-Stream-Anzeigen werden vor oder während eines anderen Videos von einem YouTube-Partner wiedergegeben. Zuschauer sehen fünf Sekunden Ihres Videos und haben dann die Wahl, weiterzuschauen oder es zu überspringen.

    Sie zahlen, wenn ein Nutzer mindestens 30 Sekunden oder bis zum Ende des Videos (je nachdem, was kürzer ist) oder auf eine Karte oder andere Elemente Ihres In-Stream-Creatives klickt.

    TrueView-Videoerkennung
    Video Discovery-Anzeigen erscheinen neben anderen YouTube-Videos, auf YouTube-Suchseiten oder auf Websites im Google Display-Netzwerk, die Ihrer Zielgruppe entsprechen. Sie zahlen nur, wenn ein Nutzer Ihre Youtube Ads durch Klicken auf die Anzeige ansieht.

    Cost-Per-Mille kurz: CPM, auch Cost-per-1000-Impressions ist ein Abrechnungsmodell, bei welchem der Werbetreibende den Schwerpunkt auf Impressionen legt. Mit dieser Gebotsmethode möchte der Werbetreibende eine möglichst hohe Reichweite für seine Anzeigen erhalten.

    Mit Fokus auf Impressionen soll in der Regel der Bekanntheitsgrad einer Marke bzw. eines Brands erreicht werden.

    Beim Enhanced CPC handelt es sich um eine Gebotsstrategie, bei der der CPC angepasst wird, um möglichst viele Conversions zu erzielen. Hier werden manuelle Gebotseinstellungen gemeinsam mit einer Smart Bidding-Strategie wie dem Ziel-CPA oder dem Ziel-ROAS verwendet. In Situationen, in denen es mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Verkauf oder einer Conversion auf Ihrer Website kommt, werden die Gebote erhöht, bei einer geringen Wahrscheinlichkeit werden sie gesenkt.

    Mit dem Enhanced CPC werden Ihre CPC-Gebote jedes Mal, wenn Ihre Anzeige geschaltet werden kann, abhängig von der Wahrscheinlichkeit einer Conversion erhöht. Gebote für Klicks, die mit geringerer Wahrscheinlichkeit zu einer Conversion führen, werden gesenkt.

    Sie können mit gleichbleibendem oder sogar geringerem Cost-per-Conversion mehr Conversions erzielen. Sie haben die Möglichkeit, den Enhanced CPC in Verbindung mit externen Gebotssystemen zu testen und profitieren – mit einigen Einschränkungen – von den AdWords Smart Bidding-Strategien. Bei Shopping-Kampagnen funktioniert der Enhanced CPC etwas anders.

    Enhanced CPC

    Mit dem Enhanced CPC können Sie mehr Conversions durch manuelle Gebotseinstellung erzielen. Wenn Klicks mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Verkauf oder einer Conversion auf Ihrer Website führen, wird das entsprechende manuelle Gebot automatisch erhöht. Bei einer geringen Wahrscheinlichkeit wird es gesenkt. Während beim Ziel-CPA anhand des Ziel-Cost-per-Conversion automatisch Gebote festgelegt werden, erzielen Sie mit dem eCPC über das maximale CPC-Gebot mehr Conversions.

    Für Suchnetzwerk- und Display Netzwerk-Kampagnen können Sie mithilfe des eCPC die Zahl der Conversions erhöhen. Dabei wird versucht, den Cost-per-Conversion auf demselben Niveau wie bei der manuellen Gebotseinstellung zu halten. Bei Shopping-Kampagnen sorgt der Enhanced CPC dafür, dass die Zahl der Conversions bei gleichbleibenden Gesamtkosten steigt.

    Damit Sie Gebote mit Enhanced CPC verwenden können, muss Conversion-Tracking aktiviert sein.

    Funktionsweise
    Mit dem Enhanced CPC werden Anzeigenauktionen ermittelt, die wahrscheinlich zu einer Conversion führen. Anschließend wird das maximale CPC-Gebot hierfür unter Berücksichtigung etwaiger Gebotsanpassungen erhöht. Ist eine Conversion eher unwahrscheinlich, wird das Gebot automatisch gesenkt. Mit dem Enhanced CPC wird versucht, den durchschnittlichen CPC niedriger als den maximalen CPC (einschließlich Gebotsanpassungen) zu halten. Es kann aber vorkommen, dass Letzterer kurzzeitig überschritten wird.

    Beispiel
    Sie verkaufen Schuhe auf Ihrer Website. Ihr maximales CPC-Gebot beträgt 1 € und Sie haben die Gebotseinstellung „Enhanced CPC“ aktiviert. Wird vom AdWords-System eine vielversprechende Auktion erkannt, die wahrscheinlich zu einem Kauf auf Ihrer Website führt, kann das Gebot für diese Auktion automatisch auf bis zu 1,70 € erhöht werden. Wird eine Auktion erkannt, bei der es unwahrscheinlich ist, dass ein Kauf erfolgt, kann das Gebot auf bis zu 0,30 € gesenkt werden.

    Der eCPC gehört zu den AdWords Smart Bidding-Strategien. Dabei werden mehrere Aspekte zur Auktionszeit (z. B. Gerät, Browser, Standort und Tageszeit) berücksichtigt, um Gebote an den jeweiligen Kontext des Nutzers anzupassen. Bei anderen Smart Bidding-Strategien wie Ziel-CPA und Ziel-ROAS erfolgt dies in noch größerem Umfang.

    Der eCPC für Textanzeigen ist im Such- und im Displaynetzwerk verfügbar. Ausgenommen sind App-Installationskampagnen. Bei Shopping-Anzeigen kann der Enhanced CPC nur für die Google-Suche eingesetzt werden.

    Der Enhanced CPC ist als optionale Funktion für manuelle CPC-Gebote oder als Portfolio-Gebotsstrategie verfügbar.

    Sie können Enhanced CPC-Gebote für eine gesamte Kampagne oder nur für bestimmte Anzeigengruppen einsetzen.

    Conversion-Tracking mit Enhanced CPC

    Über das Ads-System wird nach Mustern von Klicks und Conversions gesucht. Diese werden anschließend mit früheren Ergebnissen verglichen. So erkennen Sie z. B., ob an bestimmten Standorten mehr Verkäufe erzielt werden. Voraussetzung ist die Aktivierung von Conversion-Tracking, denn darüber werden die benötigten Daten erfasst.

    Beim Enhanced CPC wird das maximale CPC-Gebot (unter Berücksichtigung etwaiger Gebotsanpassungen) erhöht, wenn sich eine vielversprechende Gelegenheit bietet. Ist eine Conversion eher unwahrscheinlich, wird das maximale CPC-Gebot entsprechend gesenkt. Sie bezahlen also weniger für Klicks mit geringerer Conversion-Wahrscheinlichkeit.

    Prüfen Sie die Conversion-Zählmethode für jede Conversion-Aktion, um sicherzustellen, dass sie Ihren Zielen entspricht. Wenn Sie Leads erfassen (z. B. Registrierungen), sollten Sie nur eine Conversion pro Anzeigenklick zählen. Wenn Sie dagegen den Umsatz erfassen, empfiehlt es sich, jede Conversion zu berücksichtigen.

    Da das maximale CPC-Gebot beim Enhanced CPC bei passender Gelegenheit erhöht wird, kann es vorkommen, dass der durchschnittliche CPC im AdWords-Bericht das maximale CPC-Gebot überschreitet.

    Wie unterscheiden sich Enhanced CPC-Gebote von Ziel-CPA-Geboten?
    Sowohl der Enhanced CPC als auch die Ziel-CPA-Gebote sind auf eine Steigerung der Conversions ausgelegt. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass beim Enhanced CPC die manuelle Gebotseinstellung teilweise automatisiert wird. Das maximale CPC-Gebot wird (unter Berücksichtigung etwaiger Gebotsanpassungen) angepasst und Sie können in diesem Fall kein explizites CPA-Ziel angeben. Beim Ziel-CPA wird die Gebotsstrategie basierend auf dem festgelegten CPA-Ziel automatisiert. Sie müssen keine manuellen Gebote einrichten.

    Ziel-CPA-Gebote eignen sich am besten, um Ihre Ergebnisse zu optimieren und vom AdWords Smart Bidding zu profitieren. Der Enhanced CPC hingegen bietet ein gewisses Maß an Kontrolle, das manche Werbetreibende vorziehen.

    Gemeinsamkeiten bei Enhanced CPC- und Ziel-CPA-Geboten

    Es werden Conversion-Tracking- bzw. Google Analytics-Daten herangezogen.
    Die Conversion-Rate für jede Auktion wird prognostiziert.
    Die Gebote werden automatisch angepasst, um die vielversprechendsten Klicks zu berücksichtigen.

    Besonderheiten des Enhanced CPC

    Die Funktion ist für alle Kampagneneinstellungen und maximalen CPC-Gebote geeignet.
    Manuelle Gebote werden erhöht oder gesenkt, damit Sie mehr Conversions erzielen.
    Die Strategie ist mit Drittanbieter-Gebotssystemen kompatibel, selbst wenn dadurch Gebote automatisiert werden.

    Besonderheiten der Ziel-CPA-Gebote
    Der von Ihnen festgelegte Ziel-CPA wird verwendet.
    Das CPC-Gebot für jede einzelne Auktion wird so festgelegt, dass sich die Wahrscheinlichkeit einer Conversion erhöht.

    Gebotsanpassungen bei eCPC
    Mit dem Enhanced CPC werden automatisch verschiedene Conversion-Raten bei allen Zugriffsarten berücksichtigt. Anpassungen für Mobilgeräte erfolgen separat. Sie müssen für diese Option also keine Gebotsanpassungen durchführen, um die Zahl der Conversions zu maximieren. Ausgenommen sind Mobilgeräte. Wenn Sie für bestimmte Zugriffsarten höher bieten möchten, können Sie weiterhin eine Gebotsanpassung vornehmen. Diese wird zusätzlich zu den automatischen Anpassungen durch den Enhanced CPC berücksichtigt.

    Mit Gebotsanpassungen für Mobilgeräte können zusätzliche Conversions berücksichtigt werden, die nicht über das Conversion-Tracking-Tag von AdWords erfasst werden, z. B. Besuche im Ladengeschäft. Unter Berücksichtigung der Unterschiede bei den Conversion-Raten werden über den Enhanced CPC weiterhin automatisch Gebote für Zugriffe über Computer und Tablets festgelegt.

    Enhanced CPC aktivieren

    Wenn Sie den Enhanced CPC verwenden möchten, müssen Sie für Ihre Kampagne Conversion-Tracking aktivieren. Für Shopping-Kampagnen funktioniert diese Option etwas anders als für Suchnetzwerk- und Displaynetzwerk-Kampagnen. Weitere Informationen

    Tipp: Auswählen, für welche Conversions Gebote abgegeben werden

    Mit den folgenden Einstellungen für Conversion-Tracking entscheiden Sie, wie Gebote für Conversions abgegeben werden: Über In „Conversions“ einbeziehen legen Sie fest, ob einzelne Conversion-Aktionen in die Berichtsspalten „Conversions“ und „Conversion-Wert“ aufgenommen werden. Die Daten in diesen Spalten werden für Gebotsstrategien wie Ziel-CPA, Ziel-ROAS und Enhanced CPC verwendet. Dabei werden nur die Conversions berücksichtigt, die Sie hinzugefügt haben.

    Mit „Geräteübergreifende Conversions einbeziehen“ können Sie geräteübergreifende Conversions aus Displaynetzwerk-Kampagnen der Spalte „Conversions“ hinzufügen und für Gebotsstrategien auf Conversion-Basis verwenden. Geräteübergreifende Conversions aus Suchnetzwerk- und Shopping-Kampagnen sind standardmäßig enthalten.

    Enhanced CPC-Gebote für Shopping-Kampagnen einrichten

    Wenn Sie Conversion-Tracking nutzen und Ihr Budget noch besser einsetzen möchten, verwenden Sie Enhanced CPC-Gebote für Ihre Shopping-Kampagne. Hierbei handelt es sich um eine AdWords Smart Bidding-Strategie, mit der Sie die Zahl der Conversions bei gleichbleibenden Gesamtkosten erhöhen können.

    Sie behalten dabei weiter die Kontrolle über Ihre Gebote, deren jeweilige Höhe wird jedoch auf Grundlage der Conversion-Wahrscheinlichkeit angepasst. Wenn ein Klick vermutlich zu einer Conversion führt, wird Ihr maximales CPC-Gebot erhöht, gegebenenfalls nach Anwendung aller anderen Gebotsanpassungen, die Sie festgelegt haben.

    Die Effektivität des Enhanced CPC wird genau überprüft, indem auf einen Teil des Traffics nur Ihre üblichen maximalen CPC-Gebote angewendet werden. Anschließend werden die beiden Ergebnismengen verglichen und entsprechend angepasst. Wenn Sie sich für den Enhanced CPC entscheiden, sollten Ihre Conversion-Ergebnisse daher besser oder zumindest genauso gut wie ohne diese Gebotsfunktion ausfallen.

    Bevor Sie Enhanced CPC-Gebote konfigurieren können, müssen Sie Conversion-Tracking für Ihre Shopping-Kampagne aktivieren. Optimale Ergebnisse erzielen Sie, wenn jede Produktgruppe pro Woche über 200 Klicks erhält. Sie können Produktgruppen kombinieren, um die erforderliche Anzahl an Klicks zu erreichen.

    Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche AdWords Smart Bidding-Strategie Sie bei einer Shopping-Kampagne anwenden sollen, informieren Sie sich über die automatische Gebotseinstellung für Shopping-Kampagnen.

    Bei Shopping-Anzeigen können Enhanced CPC-Gebote nur für die Google-Suche eingesetzt werden. Außerdem ist es nicht möglich, Enhanced CPC-Gebote für Shopping-Anzeigen auf Websites von Suchnetzwerk-Partnern zu verwenden. Für diese Anzeigen gilt Smart Pricing.

    Tipp: Enhanced CPC für bestimmte Geräte anpassen
    Wenn Ihre Gebote aufgrund des auto-optimieren CPC angehoben oder gesenkt werden, wird dabei nicht zwischen Mobiltelefonen und Desktop-Computern oder Tablets unterschieden. Die Conversion-Rate für Mobiltelefone unterscheidet sich jedoch oft von der für Desktop-Computer und Tablets. Deshalb sollten Sie in Betracht ziehen, eine Gebotsanpassung für Mobiltelefone festzulegen, um besser zu steuern, wann Ihre Anzeigen auf diesen Geräten ausgeliefert werden. In diesem Fall wird beim Enhanced CPC Ihre gerätespezifische Gebotsanpassung berücksichtigt. Weitere Informationen zu Gebotsanpassungen

    Eine Gebotsanpassung sollte insbesondere dann vorgenommen werden, wenn Sie zusätzliche Conversions erzielen, die nicht über das Conversion-Tracking-Tag von AdWords erfasst werden, wie z. B. Besuche im Ladengeschäft.

    Beim Enhanced CPC werden basierend auf Abweichungen bei den Conversion-Raten auch unterschiedliche Gebote für Desktop- und Tabletzugriffe festgelegt.

    Leistungsbewertung
    Hier einige Tipps für die Bewertung der Leistung von Kampagnen mit Enhanced CPC-Geboten:

    Lassen Sie die Gebotsstrategie zwei Wochen lang laufen, bevor Sie ihre Leistung auswerten. Diese Zeit ist für entsprechende Anpassungen erforderlich.
    Stellen Sie sicher, dass ausreichend Daten zur Bewertung der Leistung der Strategie vorliegen. Besonders bei geringen Zugriffszahlen sollten Sie die Daten eventuell auf Wochen- anstatt auf Tagesbasis auswerten.

    Zahlreiche Faktoren können die Ergebnisse über einen gewissen Zeitraum beeinträchtigen. Dazu gehören Feiertage, Wochenenden, besondere Ereignisse, Änderungen Ihres Feeds sowie Mitbewerber bei Ihren Auktionen.

    Analysieren Sie sowohl Conversions als auch Cost-per-Conversion. Je mehr Conversions Sie erzielen, desto besser können Sie einschätzen, ob sich die Conversion-Rate verbessert hat.

    Der CPC kann steigen oder die Anzahl der Klicks sinken. Das ist sogar zu erwarten, da bei Verwendung der Option „Enhanced CPC“ Gebote für Klicks reduziert werden, die wenig Aussicht auf Conversion haben. Ist eine Conversion wahrscheinlicher, werden die Einsparungen dann in höhere Gebote investiert.
    Planen Sie Conversion-Verzögerungen ein. Einige Conversions dauern länger als andere, manchmal ganze Tage oder sogar Wochen. Aufgrund von Verzögerungen bei Conversions kann die aktuelle Leistung gegenüber früheren Vergleichsdaten schwächer erscheinen. So rufen Sie einen Bericht zu Verzögerungen bei Conversions ab.

    Hier einige Tipps zur Optimierung einer Kampagne, für die Enhanced CPC-Gebote aktiviert sind:

    Ändern Sie die Gebote wie gewöhnlich. Dies schließt Gebotsanpassungen für Gerät, Standort usw. ein. Prüfen Sie Ihre Produktgruppen. Fassen Sie Produkte mit ähnlichen Preisen unter Umständen zusammen, damit jede Gruppe über 200 Klicks pro Woche erzielt.

    Video YouTube SEO 2017

    Youtube wird von mehreren Milliarden Menschen monatlich benutzt, die durchschnittliche time-on-site auf mobilen Geräten betrug 2016 schon mehr als 40 Minuten. Erfahren Sie, wie Sie mit der zweit größten Suchmaschine der Welt YouTube ihr Ranking verbessern können.

    Heutzutage zählt Youtube zur zweit größten Suchmaschine und Content wird am liebsten als Videos anstatt als Text gesehen. Das bedeutet aber auch das es immer wichtiger wird sich damit auseinander zu setzen, wie man mit Videos arbeitet und diese auf eine gute Position in Youtube bekommt.

    Denn nur Videos, welche auf guten Positionen sind, werden oft angeschaut und generieren Kunden, Umsatz und Reichweite.

    Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Thema Videosuchmaschinenoptimierung, Video SEO genauer: Youtube SEO oder noch einfacher gesagt, wie man mit seinen eigenen Videos ganz nach vorne kommt.

    Wir sind Video Marketing Experten und würden Ihnen gerne helfen im Internet besser gefunden zu werden. Wenn Sie gerne in Youtube, Google oder anderen Suchmaschinen eine größere Reichweite aufbauen möchten, kontaktieren Sie uns jetzt!

    Achtung: In diesem Artikel finden Sie eine Übersicht Optimierungsmaßnamen wie Sie ihr Youtube Ranking verbessern werden. Lesen Sie den Artikel komplett um keinen zu verpassen.

    SEO YouTube Video

    Content und Qualität
    Bevor man anfangen kann sein Video zu optimieren, ist es wichtig sich auf den Content und die Qualität des Videos zu konzentrieren. Achten Sie auf gute Lichtverhältnisse und eine gescheite Kamera. Der Inhalt sollte mindestens genauso hochwertig sein. Achten Sie auf Ihre Körperhaltung und Ihr Sprechtempo. Youtube Video SEO funktioniert nur nachhaltig, wenn der Content gut ist.

    Watchtime
    Fragen Sie sich wie lange das perfekte Video gehen soll? Ein Optimierungsfaktor ist die auf englische genannte „watchtime“ das bedeutet die Zeit die Zuschauer Ihr Video anschauen. Wenn Ihr Video nur 2 Minuten geht, dann kann die Watchtime nicht länger als 2 Minuten sein und das Video von Ihrer Konkurrenz, was 3 Minuten geht, wird von Google besser bewertet, wenn es ebenfalls bis zum Ende angeschaut wird.

    Wenn Sie Ihre Zuschauer für eine längere Watchtime gewinne möchten, ist es wichtig, dass Sie Ihr Video abwechslungsreich und unterhaltsam zu gestalten. Zuschauer möchten gerne unterhalten werden. Man kann bei sehr vielen Themen, die Konzentration und Aufmerksamkeit steigern, indem man lustige Elemente einbaut.

    Hinweis: Youtube ist in der Lage die Wörter zu hören, welche Sie im Video sagen. Deswegen sollten Sie öfter mal das Thema und Keyword erwähnen. Erwähnen Sie das Keyword auf jeden Fall am Anfang und am Ende des Videos. Sie sollten es allerdings auch nicht übertreiben.

    Die 3 P’s: Preview, Proof
    Preview

    Der Content in einem Video sollte so konzipiert sein, dass in den ersten 15 Sekunden der Zuschauer überzeugt wird das ganze Video anzuschauen bzw. nicht weg zu klicken. Achten Sie darauf, dass Sie die ersten 15 Sekunden benutzen um die 3 P’s abzuarbeiten.

    Preview
    Proof
    Preview

    Das erste „P“ steht dafür, zu erklären, um was das Video geht. Erklären Sie, was auf den Zuschauer wartet.

    Das zweite „P“ steh für den „Beweis“. Erklären Sie Ihren Zuschauern, woher Sie Ihr Wissen haben und was Sie zu einem Experten macht.

    Das dritte „P“ was zunächst aussieht, wie das erste „P“ steht zwar wieder für Preview, handelt aber davon, dass Sie Ihren Zuschauern nicht dasselbe nochmal sagen, sondern mit einem Beispiel genauer nochmal darauf eingehen, was den Zuschauer erwartet.

    Beispiel:
    1. In diesem Video erfahren Sie, wie man mit seinem eigenen Video in Youtube auf den ersten Platz kommt.
    2. Mit langjährigen Erfahrung und einem eigenen Youtube Kanal, der mehr als 50.000 Abonnenten hat, haben wir die besten Kriterien fürs Ranking herausgefunden.
    3. Wir werden Ihnen zeigen, wie Sie Ihre Thumbnails richtig gestalten und den Titel Ihres Videos attraktiver gestalten.

    Youtube Ranking Faktoren

    Damit Sie im Youtube Ranking richtig durchstarten, ist es neben guten Content ebenfalls wichtig, dass eigene Video gut zu vermarkten. Wenn Sie Ihr Video hochladen, können Sie die Datei direkt nach Ihrem Suchbegriffen benennen. Diese Optimierungsmaßnahme hat vielleicht nicht die größte Auswirkung auf Ihr Ranking, aber es schadet ebenfalls nicht.

    Youtube bietet die Möglichkeit dem Video einen Namen (title) und eine Beschreibung (description) hinzuzufügen. Sie sollten auf der einen Seite das Keyword (Suchbegriff) auf das Sie gerne ranken möchten in den Titel miteinbauen. Auf der anderen Seite sollten Sie auch einen Titel benutzen, der den möglichen Zuschauer anspricht.

    Sie sollten zwischen 300 – 500 Wörter in die Beschreibung schreiben. Erläutern Sie Ihr Thema und benutzen Sie Ihr Keyword auf das Sie gerne ranken möchten.

    Tipp: Make it catchy! Der Titel des Videos sollte neugierige machen. Ebenso die Beschreibung.

    Beispiel: 10 Gründe warum Sie keine Nutella mehr essen sollten

    Click Through Rate Youtube Video

    Das Zusammenspiel von dem Titel, dem Thumbnail und dem Snippet von der Beschreibung sorgen für die sogenannte „click-through-rate“. Die „click-through-rate“ spielt eine wichtige Rolle im Ranking und gibt an, wieviele Personen anhand von dem Thumbnail, also dem Vorschaubild, der Beschreibung und dem Titel auf Ihr Video klicken.

    Mit einem interessanten Titel und einem Vorschaubild, was Spannung oder Neugierde erzeugt, können Sie Ihre „click-trough-rate“ verbessern und somit auch Ihr Ranking.

    Benutzen Sie ebenfalls Synonyme um Ihr Thema komplett abzudecken und mehr Aufrufe zu erhalten. Diese können Sie unteranderem am Ende der Description-Box platzieren. Natürlich sollten Sie es nicht übertreiben.

    Kennen Sie die Einblendungen, meist am Anfang oder am Ende eines Videos?

    Sie können diese Einblendungen benutzen um auf ein anderes Video hinzuweißen oder aber auch um mit Ihren Zuschauern zu interagieren.

    Sie können diese Möglichkeit ebenfalls benutzen um das Keyword am Anfang und Ende als Infobox nochmal einzublenden. Dies ist eine weite Möglichkeit Youtube über dem Inhalt Ihres Videos aufzuklären und Ihr Ranking zu verbessern.

    Benutzen Sie unbedingt Tags. Tags sind Art Kategorien, welche viele Themen zusammenfassen. Sie können Ihr Keyword und andere Synonyme als Tags zum Video angeben und somit Youtube ein klares Signal senden, zu welchem Keyword Sie gerne gefunden werden möchten.

    Social Indicators

    Ein weitere Ranking Faktor sind die sogenannten „social indicators“. Sie sollten sich ein Facebookseite und eine Twitterseite für Ihren Youtube Channel anlegen und darüber Ihren Kanal promoten. Sie können auf diesen beiden Sozialen Plattformen einen Link zu Ihrem Youtube Kanal setzten und somit die Bekanntheit steigern.

    social indicators

    Erstellen Sie Themenrelevante Playlist’s

    Sie können auf Youtube auch Playlisten erstellen. Suchen Sie sich zu Ihrem Thema einige gute Youtube Videos aus, welche bereits auf den ersten Positionen sind und benutzen Sie diese als Katapult für Ihr eigenes Video.

    Das funktioniert so:

    1. Suchen Sie die passenden Videos
    2. Fügen Sie Ihr Video als erstes in die Playlist hinzu (Die Playlist bitte auch mit dem Keyword versehen)
    3. Danach können Sie die bereits populärsten und besten Videos zu diesem Thema in die Playlist hinzufügen
    4. Abwarten und die anderen Videos für Sie arbeiten lassen

    Diese 4 Schritte sind eine sehr effektive Methode um sich durch bereits schon bekannte Videos einen Vorteil im Ranking zu verschaffen. Durch die Playlist bringt Youtube Ihr Video mit bereits gut rankenden Videos in Verbindung und schlußfolgert, dass Ihr Video ebenfalls gut ist.

    Wenn die Playlist deswegen häufiger angeschaut wird, färbt der Traffic von den bekannten Videos ebenfalls ein bisschen auf Ihr Video ab.

    Die wichtigen Video Optimierungsschritte im Überblick
    1. Eine gute Nische finden
    2. Guter Content und gute Qualität
    3. Titel und Beschreibung passend zum Suchbegriff und Thema optimieren
    4. Regelmässig Videos hochladen
    5. Begeistern Sie Ihre Zuschauer: zu liken, Share’n und zu subscriben
    6. Das passende Thumbnail (Vorschaubild) ist entscheidend
    7. Erstellen Sie eine Playlist
    8. Social Proof= Mehr Subscriber ziehen noch mehr Subscriber an
    9. Backlinks aufbauen

    Wenn Sie das Video dann erfolgreich auf Youtube hochgeladen haben und die notwendigen Optimierungsmaßnahmen eingestellt haben, können Sie noch einen Schritt weitergehen.

    Sie können das Video in Ihrem Browser 5-mal öffnen und einfach abspielen lassen. Natürlich läuft, dass dann alles über die selbe IP-Adresse, dennoch wird vom Youtube Algorithmus bemerkt, dass das Video 5-mal von Anfang bis zum Ende angeschaut wurde.

    Sie können auch Freunde und Familienmitglieder fragen, ob diese Ihr Video anschauen und liken bzw. kommentieren. Es gibt sogar Facebook Gruppen die sich gegenseitig Videos schicken damit Sie auf eine bessere Position in Youtube kommen.

    Pingler.com ist eine Webseite auf der Sie Ihr Video anmelden können. Dadurch wird das Video schneller von Youtube und anderen Suchmaschinen in den Index aufgenommen.

    Gibt es ein praktisches Tool womit man sein Youtube Ranking verwalten kann?

    Ja, gibt es. Die Rede ist von tubebuddy.com. Das Programm kostet 10$ im Monat und bietet viele praktische Features fürs Ranking. Es gibt auch eine kostenlose Version, welche allerdings nicht alle Möglichkeiten bietet.

    Das Programm schlägt bei jedem Ihrer Videos mögliche Keywords vor und hilft somit für viele neue Suchbegriffe auf Youtube zu ranken.

    Tubebuddy bietet eine komplette Übersicht über die Interaktion auf dem Youtube Kanal. Wenn Sie Ihren Youtube Kanal schneller und einfacher optimieren wollen, ist Tubebuddy eine Alternative.

    Was sorgt für ein schlechtes Ranking?

    Gibt es auch Dinge, die das Ranking verschlechtern? Ja die gibt es auf jeden Fall. Vor diesen Dingen sollten Sie aufpassen.

    1. Gegen Youtuberichtlinen verstoßen
    2. Mit einem Video viele Abonnenten verlieren

    Youtube legt hohen Wert auf seine Richtlinien. Umso schlechter für das Ranking, wenn verschiedene Benutzer Ihr Video für nicht jugendfrei erachten oder andere Gründe haben es zu melden.

    Vermeiden Sie außerdem mit einem Video viele Abonnenten zu verlieren. Eigentlich sorgen Videos dafür, dass der eigene Kanal wächst, wenn Sie allerdings mit einem Video in ein „Fettnäpfchen“ treten, ist das eine sehr schlechte Resonanz für Ihr Ranking.

    Video Suchmaschinenoptimierung

    Fazit

    Video SEO ist sehr wichtig und sollte vor allem in 2017 mehr als je beachtet werden. Es gibt eine Menge Methoden, wie man auf Youtube seine Videos optimieren kann. Für ein gutes Ranking ist eine einwandfreie Qualität des Videos die Voraussetzung. Produzieren Sie lieber wenig gute Videos und optimieren Sie diese.

    Ein weiterer wichtiger Ratschlag ist, dass Sie die Optimierung nicht übertreiben sollten. Es sollte kein Keyword-Stuffing (viele Keywords aneinandergereiht) betrieben werden.

    Wenn Sie noch mehr Fragen zum Thema Video SEO haben dann schreiben Sie uns einfach an. Wir von P3.Marketing würden Ihnen gerne helfen mehr Besucher zu bekommen.

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Youtube Video Kampagnen erstellen

    Am 09.März 2017 betrifft das Google Ranking Update „FRED“ deutsche Webseiten.

    Unter Breadcrumb Navigation versteht man eine Anzeige welche die aktuelle Seite in der Ordnung der Webseiten Hierarchie anzeigt.

    Beispiel: Breadcrumbs in den Google Suchergebnisse

    Corporate Contacts

    Your corporate contact information displayed in the Google Knowledge panel.

    READ THE GUIDE corporate contact example in search results

    Galleries and Lists

    Display your rich card results in a sequential list or gallery in search results.

    READ THE GUIDE
    recipe example in search results

    Logos
    Your organization’s logo in search results and Google Knowledge Graph.

    READ THE GUIDE logo example in search results
    Sitelinks Searchbox

    A search box that is scoped to your website when it appears as a search result.

    READ THE GUIDE sitelink searchbox example in search results

    Site Name

    {
    „@context“: „http://schema.org“,
    „@type“: „WebSite“,
    „name“: „Your WebSite Name“,
    „alternateName“: „An alternative name for your WebSite“,
    „url“: „http://www.your-site.com“
    }

    Your preferred site name that you want Google Search to display in search results.

    READ THE GUIDE site name example in search results
    Social Profile Links

    Your social profile information displayed on Google Knowledge panels.

     

    READ THE GUIDE social profile example in search results

    <script type=“application/ld+json“>
    {
    „@context“: „http://schema.org“,
    „@type“: „Person“,
    „name“: „your name“,
    „url“: „http://www.your-site.com“,
    „sameAs“: [
    „http://www.facebook.com/your-profile“,
    „http://instagram.com/yourProfile“,
    „http://www.linkedin.com/in/yourprofile“,
    „http://plus.google.com/your_profile“
    ]
    }
    </script>

    Content types
    Articles

    Your news, sports, or blog article displayed with top stories carousel and rich result features, such as headline text and larger-than-thumbnail images.

    READ THE GUIDE article example in search results

    Books
    Book actions that make Google Search an entry point for discovering books and authors, enabling Search users to buy the books that they find directly from Search results.

    <script type=“application/ld+json“>
    {
    „@context“: „http://schema.org/“,
    „@type“: „Review“,
    „itemReviewed“: {
    „@type“: „Thing“,
    „name“: „Super Book“
    },
    „author“: {
    „@type“: „Person“,
    „name“: „Joe“
    },
    „reviewRating“: {
    „@type“: „Rating“,
    „ratingValue“: „7“,
    „bestRating“: „10“
    },
    „publisher“: {
    „@type“: „Organization“,
    „name“: „Washington Times“
    }
    }
    </script>

     

    READ THE GUIDE book example in search results

    Courses
    Courses that appear in a provider-specific list. Courses can include the course title, provider, and a short description.
    READ THE GUIDE course example in search results

    Events
    An organized event, such as a concert or art festival, that people may attend at a particular time and place.
    READ THE GUIDE event example in search results

    Fact Check
    A summarized version of your evaluation of a claim made by others.
    READ THE GUIDE fact check example in search results

    Local Businesses
    Business details displayed prominently in the Knowledge Graph card.
    READ THE GUIDE local business example in search results

    Music
    Displays detailed musical album or artist information in a card, with links to play music or perform other actions.
    READ THE GUIDE music example in search results

    Podcasts
    Podcast information in search results, with the ability to list and play individual episodes.
    READ THE GUIDE podcast example in search results

    Products
    Information about a product, including price, availability, and review ratings.
    READ THE GUIDE product example in search results

    Recipes
    Recipes that display as an individual Rich Card or part of a host carousel.
    READ THE GUIDE recipe example in search results

    Reviews
    A review of an item such as a restaurant, movie, or store.

    <script type=“application/ld+json“>
    {
    „@context“: „http://schema.org/“,
    „@type“: „Review“,
    „itemReviewed“: {
    „@type“: „Thing“,
    „name“: „Super Book“
    },
    „author“: {
    „@type“: „Person“,
    „name“: „Joe“
    },
    „reviewRating“: {
    „@type“: „Rating“,
    „ratingValue“: „7“,
    „bestRating“: „10“
    },
    „publisher“: {
    „@type“: „Organization“,
    „name“: „Washington Times“
    }
    }
    </script>
    READ THE GUIDE review example in search results

    TV and Movies
    Display detailed information about a movie or show, with the option to watch or purchase an episode.
    READ THE GUIDE movie example in search results

    Videos
    Videos that display in a carousel.
    {
    „@context“: „http://schema.org“,
    „@type“: „VideoObject“,
    „name“: „Title“,
    „description“: „Video description“,
    „thumbnailUrl“: „thumbnail.jpg“,
    „uploadDate“: „2015-02-05T08:00:00+08:00“,
    „duration“: „PT1M33S“,
    „contentUrl“: „http://www.example.com/video123.flv“,
    „embedUrl“: „http://www.example.com/videoplayer.swf?video=123“,
    „interactionCount“: „2347“
    }

    READ THE GUIDE video example in search results
    Except as otherwise

     

    Produktdaten

    AttributFormatMindestanforderungen auf einen Blick
    id [ID]Erforderlich
    Die eindeutige Kennung Ihres ArtikelsBeispiel
    A2B4

    Syntax
    Maximal 50 Zeichen

    Schema.org-Property
    Product.sku

    • Verwenden Sie für jeden Artikel einen eindeutigen Wert. Verwenden Sie nach Möglichkeit die Artikelnummer.
    • Verwenden Sie beim Aktualisieren Ihrer Daten dieselbe ID.
    • Verwenden Sie nur gültige Unicode-Zeichen. Vermeiden Sie ungültige Zeichen wie Steuerzeichen, Funktionszeichen oder Zeichen des privat nutzbaren Bereichs.
    • Verwenden Sie für verschiedene Länder oder Sprachen dieselbe ID für denselben Artikel.
    title [Titel]Erforderlich
    Der Name Ihres ArtikelsBeispiel
    Piqué-Poloshirt für Herren

    Syntax
    Max. 150 Zeichen

    Schema.org-Property
    Product.name

    • Beschreiben Sie Ihren Artikel korrekt und achten Sie darauf, dass die Beschreibung zum Titel auf der Zielseite passt.
    • Geben Sie keinen Werbetext wie „Kostenloser Versand“ an und verzichten Sie auf durchgängige Großschreibung und fremdsprachige Zeichen aus Effekthascherei.
    • Bei Varianten
      • geben Sie ein Unterscheidungsmerkmal wie Farbe oder Größe an.
    • Bei Mobilgeräten
      • geben Sie „mit Vertrag“ an, wenn das Gerät mit einem Vertrag angeboten wird.
      • geben Sie für die USA „mit Zahlungsplan“ an, wenn das Gerät in Raten bezahlt wird.
    • Für Russland
      • geben Sie für Bücher und andere Informationsprodukte die Altersempfehlung am Anfang des Titels an.
    description [Beschreibung]Erforderlich
    Die Beschreibung Ihres ArtikelsBeispiel
    Rot, 100 % Baumwolle, großes T-Shirt für Herren

    Syntax
    Max. 5.000 Zeichen

    Schema.org-Property
    Product.description

    • Beschreiben Sie Ihren Artikel korrekt und achten Sie darauf, dass die Beschreibung zur Beschreibung auf der Zielseite passt.
    • Geben Sie keinen Werbetext wie „Kostenloser Versand“ an und verzichten Sie auf durchgängige Großschreibung und fremdsprachige Zeichen aus Effekthascherei.
    • Geben Sie nur Informationen über den Artikel an. Geben Sie keine Links zu Ihrem Geschäft, Verkaufsinformationen oder Details über Mitbewerber, andere Artikel oder Zubehör an.
    link [Link]Erforderlich
    Die Zielseite Ihres ArtikelsBeispiel
    http://www.​ihrebeispielurl.​de/​asp/​sp.​asp?​cat=12&​id=1030

    Syntax
    Max. 2.000 Zeichen

    Schema.org-Property
    Offer.​url

    • Verwenden Sie Ihren bestätigten Domainnamen.
    • Beginnen Sie den String mit http oder https.
    • Verwenden Sie eine codierte URL, die RFC 2396- oder RFC 1738-konform ist. Ein Komma würde darin beispielsweise als „%2C“ dargestellt werden
    • Erstellen Sie keine Links zu Interstitials, es sei denn, Sie sind dazu gesetzlich verpflichtet.
    • verwenden Sie ggf. eine domaininterne Tracking-URL. Verwenden Sie nicht zu viele Weiterleitungen, da dies die Latenz erhöhen kann.
    image_​link [Bildlink]Erforderlich
    Die URL des Hauptbilds für Ihren ArtikelBeispiel
    http://www.​ihrebeispielurl.​de/​bild1.jpg

    Syntax
    Max. 2.000 Zeichen

    Schema.org-Property
    Product.image

    • Für die Bild-URL:
      • stellen Sie einen Link zum Hauptbild Ihres Artikels bereit.
      • beginnen Sie den String mit http oder https.
      • verwenden Sie eine codierte URL, die RFC 2396- oder RFC 1738-konform ist. Ein Komma würde darin beispielsweise als „%2C“ dargestellt werden
      • stellen Sie sicher, dass die URL von Google gecrawlt werden kann. „Googlebot“ und „Googlebot-Image“ müssen durch die Konfiguration der robots.txt-Datei berechtigt sein, Ihre Website zu crawlen.
    • Bei Bildern:
      • zeigen Sie in realistischer Weise den Artikel, den Sie anbieten.
      • verwenden Sie ein zulässiges Bildformat: nicht animiertes GIF (.gif), JPEG (.jpg/.jpeg), PNG (.png), BMP (.bmp) oder TIFF (.tif/.tiff).
      • verwenden Sie für Nicht-Bekleidungsartikel ein Bild mit mindestens 100 x 100 Pixeln.
      • verwenden Sie für Bekleidungsartikel ein Bild mit mindestens 250 x 250 Pixeln.
      • reichen Sie kein Bild ein, das größer als 64 Megapixel ist, und keine Datei, die größer als 16 MB ist.
      • reichen Sie keine vergrößerten Bilder oder Thumbnails ein.
      • geben Sie keinen Werbetext, keine Wasserzeichen oder Rahmen an.
      • reichen Sie keinen Platzhalter und kein generisches Bild ein. Ausnahmen:
      • In den Kategorien Hardware (632) [Heimwerkerbedarf] (632) oder Vehicles & Parts (528) [Fahrzeuge & Teile] (888) sind Illustrationen zulässig.
      • In den Kategorien für Anstrichfarbe sind einfarbige Bilder zulässig.
    additional_​image_​link [zusätzlicher_​Bildlink]Optional
    Die URL eines weiteren Bildes für Ihren ArtikelBeispiel
    http://www.​ihrebeispielurl.​de/​bild2.jpg

    Syntax
    Max. 2.000 Zeichen

    • Sie müssen die Anforderungen für das Attribut image_​link [Bildlink] erfüllen. Es gelten die folgenden Ausnahmen:
      • Das Bild darf Artikelinszenierungen enthalten und die Verwendung des Artikels zeigen.
      • Das Bild darf Grafiken oder Illustrationen enthalten.
    • Sie können durch mehrfache Verwendung des Attributs bis zu zehn zusätzliche Artikelbilder einreichen.
    mobile_​link [mobiler_​Link]Optional
    Die spezielle Zielseite für Mobilgeräte, wenn Sie unterschiedliche URLs für Zugriffe über Mobilgeräte und Desktop-Computer haben.Beispiel
    http://www.m.​ihrebeispielurl.​de/​asp/sp.asp?cat=12&id=1030

    Syntax
    Max. 2.000 alphanumerische Zeichen

    • Sie müssen die Anforderungen für das Attribut link [Link] erfüllen.

    Preis und Produktverfügbarkeit

    AttributFormatMindestanforderungen auf einen Blick
    availability [Verfügbarkeit]Erforderlich
    Die Verfügbarkeit Ihres ArtikelsBeispiel
    in_stock [auf_Lager]

    Unterstützte Werte

    • in_stock [auf_Lager]
    • out_of_stock [nicht_auf_Lager]
    • preorder [vorbestellbar]

    Schema.org-Property
    Offer.​availability

    • Reichen Sie die Verfügbarkeit des Artikels ein und achten Sie darauf, dass diese Angabe mit der Verfügbarkeit auf der Zielseite identisch ist.
    availability_​date [Verfügbarkeits​datum]Optional
    Das Datum, ab dem ein vorbestellter Artikel lieferbar istBeispiel
    (Für UTC+1)
    2016-02-24T11:07:31​+0100 

    Syntax

    • Max. 25 alphanumerische Zeichen
    • ISO 8601
      • JJJJ-MM-TT
      • JJJJ-MM-TTThh:mm:ss
      • JJJJ-MM-TTThh:mm:ssZ

    Schema.org-Property

    • Offer.​availabilityStarts
    • Offer.​availabilityEnds
    • Verwenden Sie dieses Attribut, wenn Sie für availability [Verfügbarkeit] den Wert preorder [vorbestellbar] einreichen.
    expiration_​date [Verfallsdatum]Optional 
    Das Datum, ab dem Ihr Artikel nicht mehr angezeigt werden sollBeispiel
    (Für UTC+1)
    2016-07-11T11:07:31​+0100

    Syntax

    • Max. 25 alphanumerische Zeichen
    • ISO 8601
      • JJJJ-MM-TT
      • JJJJ-MM-TTThh:mm:ss
      • JJJJ-MM-TTThh:mm:ssZ
    • Verwenden Sie ein Datum, das weniger als 30 Tage in der Zukunft liegt.
    price [Preis]Erforderlich
    Der Preis Ihres ArtikelsBeispiel
    15.00 USD

    Syntax

    • Numerischer Wert
    • ISO 4217

    Schema.org-Property
    Offer.​​priceSpecification

    • Reichen Sie den Preis und die Währung des Artikels korrekt ein und achten Sie darauf, dass der Preis mit dem Preis auf der Zielseite übereinstimmt.
    • Achten Sie darauf, dass der Preis auf Ihrer Zielseite gut sichtbar in der Währung des Ziellandes angegeben und leicht zu finden ist.
    • Sorgen Sie dafür, dass der Artikel online zum angegebenen Preis gekauft werden kann.
    • Stellen Sie sicher, dass alle Nutzer im Zielland den jeweiligen Artikel zum eingereichten Preis kaufen können, ohne für eine Mitgliedschaft zahlen zu müssen.
      • Geben Sie einen Mindestbestellwert in den Versandeinstellungen an.
    • Reichen Sie als Preis nicht 0 ein. Ein Preis von 0 ist allerdings bei Mobilgeräten zulässig, die zusammen mit einem Vertrag angeboten werden.
    • Für Artikel, die in größeren Mengen, Sets oder Multipacks angeboten werden:
      • Reichen Sie den Mindestbestellwert für einzelne Artikel, Sets und Multipacks ein.
    • Für die USA und Kanada
      • Geben Sie den Preis ohne Steuern an.
    • Für alle anderen Länder
      • Geben Sie die Mehrwertsteuer (MwSt.) oder Goods and Services Tax (GST) im Preisattribut an.
    • Weitere Optionen für die Einreichung preisbezogener Informationen finden Sie unter den Attributen unit_​​pricing_​​measure [Maß_für_Grundpreis] und installment [Rate].
    sale_​price [Sonderangebotspreis]Optional
    Der Sonderangebotspreis Ihres ArtikelsBeispiel
    15.00 USD

    Syntax

    • Numerischer Wert
    • ISO 4217

    Schema.org-Property
    Offer.​​priceSpecification

    • Sie müssen die Anforderungen für das Attribut price [Preis] erfüllen.
    • Reichen Sie das Attribut sale_​price [Sonderangebotspreis] zusätzlich zum Attribut price [Preis] mit dem regulären Verkaufspreis ein.
    • Reichen Sie den korrekten Sonderangebotspreis des Artikels ein und achten Sie darauf, dass er mit dem Sonderangebotspreis auf der Zielseite identisch ist.
    sale_​price_​effective_​date [Sonderangebots​zeitraum]Optional
    Der Zeitraum, in dem der im Attribut sale_​price [Sonderangebotspreis] angegebene Preis für den Artikel giltBeispiel
    (Für UTC+1)
    2016-02-24T11:07:31​+0100 / 2016-02-29T23:07:31​+0100 

    Syntax

    • Max. 51 alphanumerische Zeichen
    • ISO 8601
      • JJJJ-MM-TT
      • JJJJ-MM-TTThh:mm:ss
      • JJJJ-MM-TTThh:mm:ssZ
    • Trennen Sie das Start- und das Enddatum durch einen Schrägstrich /.

    Schema.org-Property

    • Offer.​​price​Specification.​validFrom
    • Offer.​​price​Specification.​validThrough
    • Verwenden Sie dieses Attribut gemeinsam mit dem Attribut sale_​price [Sonderangebotspreis].
    • Wenn Sie das Attribut sale_​price_​effective_​date [Sonderangebotszeitraum] nicht einreichen, gilt immer das Attribut sale_​price [Sonderangebotspreis].
    • Achten Sie darauf, dass das Start- vor dem Enddatum liegt.
    unit_​pricing_​measure [Maß_​für_​Grundpreis]Optional (soweit nicht gemäß lokalen Gesetzen und Vorschriften erforderlich)
    Die Maßeinheit und Menge Ihres Artikels, so wie er verkauft wirdBeispiel
    1.5 kg

    Syntax
    Numerischer Wert + Einheit

    Unterstützte Einheiten

    • Gewicht: oz, lb, mg, g, kg
    • Volumen (US-amerikanisches Maßsystem): floz, pt, qt, gal
    • Volumen metrisch: ml, cl, l, cbm
    • Länge: in, ft, yd, cm, m
    • Fläche: sqft, sqm
    • Stückzahl: ct

    Schema.org-Property
    Offer.​​price​ Specification.​reference​Quantity

    • Verwenden Sie die Maße oder Abmessungen des Artikels ohne Verpackung.
    • Verwenden Sie eine positive Zahl.
    unit_​pricing_​base_​measure [Einheitsmaß_​für_​Grundpreis]Optional (soweit nicht gemäß lokalen Gesetzen und Vorschriften erforderlich)
    Das Einheitsmaß des Grundpreises für den Artikel (z. B. bedeutet 100 ml, dass der Preis auf der Basis von 100-ml-Einheiten berechnet wird)Beispiel
    100 g

    Syntax
    Ganzzahl + Einheit

    Unterstützte Zahlenwerte 
    1, 10, 100, 2, 4, 8

    Unterstützte Einheiten

    • Gewicht: oz, lb, mg, g, kg
    • Volumen (US-amerikanisches Maßsystem): floz, pt, qt, gal
    • Volumen metrisch: ml, cl, l, cbm
    • Länge: in, ft, yd, cm, m
    • Fläche: sqft, sqm
    • Pro Einheit: ct

    Zusätzliche unterstützte Kombinationen aus Ganzzahl + Einheit (metrisch) 
    75 cl, 750 ml, 50 kg, 1.000 kg

    Schema.org-Property
    Offer.​​price​ Specification.​reference​ Quantity.​value​Reference

    • Optional, wenn Sie das Attribut unit_​​pricing_​​measure [Maß_für_Grundpreis] einreichen
    • Verwenden Sie für die Attribute unit_​​pricing_​​measure [Maß_für_Grundpreis] und unit_​pricing_​base_​measure [Einheitsmaß_für_Grundpreis] dieselbe Maßeinheit.
    • Denken Sie daran, dass der Preis (oder der Sonderangebotspreis, falls aktiv) verwendet wird, um den Preis pro Einheit für den Artikel zu berechnen. Wenn der Preis des Attributs price [Preis] beispielsweise 3 EUR beträgt, das Attribut unit_​​pricing_​​measure [Maß_für_Grundpreis] 150 ml und das Attribut unit_​pricing_​base_​measure [Einheitsmaß_für_Grundpreis] 100 ml, beträgt der Preis pro Einheit 2 EUR/100 ml.
    installment [Rate]Optional (nur für Brasilien und Mexiko verfügbar)
    Details eines Plans für RatenzahlungenBeispiel
    6, 50 BRL

    Syntax
    Für das Attribut installment [Rate] werden zwei Unterattribute verwendet:

    • months [Monate] (erforderlich)
      Ganzzahl: die Anzahl der Raten, die der Käufer zahlen muss
    • amount [Betrag] (optional)
      Nach ISO 4217: der Betrag, den der Käufer monatlich zahlen muss
    • Achten Sie darauf, dass die Ratenoption mit den Angaben auf der Zielseite übereinstimmt.
    • Machen Sie keine Kundenkarten zur Bedingung.
    • Geben Sie außerdem auch das Attribut price [Preis] mit dem Gesamtpreis für den Artikel an.
    loyalty_​points [Treuepunkte]Optional (nur für Japan verfügbar)
    Die Anzahl und die Art der Treuepunkte, die ein Kunde beim Kauf Ihres Artikels erhältBeispiel
    Programm A, 100, 1.5

    Syntax
    Für das Attribut loyalty_​points [Treuepunkte] werden drei Unterattribute verwendet:

    • points_​value [Punktewert] (erforderlich)
      Die Anzahl der mit dem Artikel gesammelten Punkte
    • name [Name] (optional)
      Der Name des Treuepunkteprogramms (bis zu 12 vollbreite Zeichen oder 24 lateinische Buchstaben)
    • ratio [Ratio] (optional)
      Das Verhältnis, in dem ein Punkt in reguläres Geld umgerechnet wird.
    • Reichen Sie Treuepunkte nur mit einem bestimmten Geldwert ein.

    Produktkategorie

    AttributFormatMindestanforderungen auf einen Blick
    google_​product_​category [Google_​Produktkategorie]Erforderlich (in den Kategorien Apparel & Accessories (166) [Bekleidung & Accessoires] (166), Media (783) [Medien] (783) und Software (2092) [Software] (2092))
    Die von Google definierte Produktkategorie für Ihren ArtikelBeispiel
    Apparel & Accessories [Bekleidung & Accessoires] > Apparel [Bekleidung] > Outerwear [Oberbekleidung] > Coats & Jackets [Mäntel & Jacken]
    oder
    371

    Syntax
    Wert aus der Google-Produkt-Taxonomie:

    • die numerische Kategorie-ID oder
    • der vollständige Pfad zur Kategorie

    Unterstützte Werte
    Google-Produkt-Taxonomie

    • Geben Sie nur eine Kategorie an.
    • Geben Sie die relevanteste Kategorie an.
    • Geben Sie entweder den vollständigen Pfad zur Kategorie oder die numerische ID der Kategorie an.
    • Für bestimmte Artikel müssten spezielle Kategorien angegeben werden:
      • Alkoholische Getränke müssen mit einer der folgenden Kategorien eingereicht werden:
        • Food, Beverages & Tobacco [Nahrungsmittel, Getränke & Tabak] > Beverages [Getränke] > Alcoholic Beverages [Alkoholische Getränke] (499676) oder eine der Unterkategorien
        • Arts & Entertainment [Kunst & Unterhaltung] > Hobbies & Creative Arts [Hobby & Kunst] > Homebrewing & Winemaking Supplies [Zubehör für Bier- & Weinherstellung] (3577) oder eine der Unterkategorien
      • Mobilgeräte, die mit einem Vertrag angeboten werden, müssen als Electronics [Elektronik] > Communications [Kommunikationsgeräte] > Telephony [Telefone] > Mobile Phones [Mobiltelefone] (267) für Smartphone oder als Electronics [Elektronik] > Computers [Computer] > Tablet Computers [Tablet-PCs] (4745) für Tablets eingereicht werden.
      • Geschenkkarten müssen als Arts & Entertainment [Kunst & Unterhaltung] > Party & Celebration [Party & Feiern] > Gift Giving [Geschenke machen] > Gift Cards & Certificates [Geschenkkarten & -Gutscheine] (53) eingereicht werden.
    product_type [Produkttyp]Optional
    Die Produktkategorie, die Sie für Ihren Artikel definierenBeispiel
    Startseite > Damen > Kleider > Maxikleider

    Syntax
    Max. 750 alphanumerische Zeichen

    • Geben Sie die vollständige Kategorie an. Geben Sie beispielsweise Home [Startseite] > Women [Damen] > Dresses [Kleider] > Maxi Dresses [Maxikleider] statt einfach nur Dresses [Kleider] an.
    • Es wird nur der erste Wert für das Attribut product_​​type [Produkttyp] für die Organisation von Geboten und Berichten in AdWords-Shopping-Kampagnen verwendet.

    Produktkennzeichnungen

    AttributFormatMindestanforderungen auf einen Blick
    brand [Marke]Erforderlich (für alle neuen Artikel mit Ausnahme von Filmen, Büchern und Musikaufnahmen)
    Der Markenname Ihres ArtikelsBeispiel
    Google

    Syntax
    Max. 70 Zeichen

    Schema.org-Property
    Product.brand

    • Geben Sie den Markennamen des Artikels an, der in der Regel von Nutzern erkannt wird.
    • Geben Sie Ihren Geschäftsnamen nur dann als Marke an, wenn Sie selbst Hersteller des Artikels sind oder wenn der Artikel in eine allgemeine Markenkategorie fällt. Beispielsweise können Sie Ihren Geschäftsnamen als Marke angeben, wenn Sie White-Label-Artikel oder personalisierten Schmuck verkaufen.
    • Wenn Sie keine Marke bereitstellen möchten, geben Sie keinen Wert an. Verwenden Sie keine Formulierungen wie keine Angabe, allgemein, keine Marke oder nicht vorhanden
    • Für kompatible Artikel:
      • reichen Sie die GTIN und die Marke des Herstellers ein, der den kompatiblen Artikel hergestellt hat.
      • geben Sie nicht die Marke des Erstausrüsters an, wenn Sie uns mitteilen wollen, dass Ihr Artikel mit dem Artikel des Erstausrüsters identisch ist oder dass es sich bei Ihrem Artikel um ein Replikat des Artikels des Erstausrüsters handelt.
    gtin [gtin]Erforderlich (für alle neuen Artikel mit einer vom Hersteller zugewiesenen GTIN)
    Die GTIN Ihres ArtikelsBeispiel
    3234567890126

    Syntax
    Max. 50 numerische Zeichen (max. 14 pro Wert – zusätzliche Leerzeichen und Bindestriche werden ignoriert)

    Unterstützte Werte

    • UPC (in Nordamerika/GTIN-12) 
      12-stellige Nummer wie 323456789012
      8-stellige UPC-E-Codes müssen in 12-stellige Codes umgewandelt werden.
    • EAN (in Europa/GTIN-13)
      13-stellige Nummer wie 3001234567892
    • JAN (in Japan/GTIN-13)
      8- oder 13-stellige Nummer wie 49123456 oder 4901234567894
    • ISBN (für Bücher)
      10- oder 13-stellige Nummer wie 1455582344 oder 978-1455582341. Verwenden Sie nur die 13-stellige Nummer, falls beide vorhanden sind. ISBN-10 ist veraltet und sollte in ISBN-13 umgewandelt werden.
    • ITF-14 (für Multipacks/GTIN-14)
      14-stellige Nummer wie 10856435001702

    Schema.org-Property
    Product.isbn
    Product.gtin8
    Product.gtin12
    Product.gtin13
    Product.gtin14

    • Ohne Bindestriche und Leerzeichen
    • Reichen Sie ausschließlich gültige GTINs gemäß Definition im offiziellen GS1-Validierungsleitfaden ein. Diese umfasst folgende Anforderungen:
      • Die Prüfsummenziffer ist vorhanden und korrekt.
      • Die GTIN ist nicht beschränkt (GS1-Präfixbereiche 02, 04, 2).
      • Die GTIN bezieht sich nicht auf einen Gutschein (GS1-Präfixbereiche 98–99).
    • Für kompatible Artikel:
      • reichen Sie die GTIN und die Marke des Herstellers ein, der den kompatiblen Artikel hergestellt hat.
      • geben Sie nicht die Marke des Erstausrüsters an, wenn Sie uns mitteilen wollen, dass Ihr Artikel mit dem Artikel des Erstausrüsters identisch ist oder dass es sich bei Ihrem Artikel um ein Replikat des Artikels des Erstausrüsters handelt.
    • Für Multipacks:
      • Verwenden Sie die Artikelkennzeichnungen, die sich auf das Multipack beziehen.
    • Für Sets:
      • verwenden Sie die Produkt-ID für den Hauptartikel in Ihrem Set.
    • Wenn Sie Anpassungen, Gravuren oder anderweitige Personalisierungen von Artikeln anbieten, denen vom Hersteller eine GTIN zugewiesen wurde:
      • reichen Sie die GTIN ein und verwenden Sie das Attribut is_​bundle [gehört_​zu_​Set], um uns mitzuteilen, dass am Artikel eine Anpassung vorgenommen wurde.
    • Wenn Ihr Artikel weder eine GTIN noch eine MPN hat:
      • setzen Sie das Attribut identifier_​exists [Kennzeichnung_​existiert] auf no [nein] (FALSE [FALSCH]).
    mpn [mpn]Erforderlich (nur wenn Ihr neuer Artikel keine vom Hersteller zugewiesene GTIN hat)
    Die MPN Ihres ArtikelsBeispiel
    GO12345OOGLE

    Syntax
    Max. 70 alphanumerische Zeichen

    Schema.org-Property
    Product.mpn

    • Reichen Sie nur MPNs ein, die von einem Hersteller zugewiesen wurden.
    • Verwenden Sie möglichst genaue MPNs. Gleiche Artikel in verschiedenen Farben sollten z. B. mit verschiedenen MPNs gekennzeichnet werden.
    • Wenn Ihr Artikel weder eine GTIN noch eine MPN hat:
      • setzen Sie das Attribut identifier_​exists [Kennzeichnung_​existiert] auf no [nein] (FALSE [FALSCH]).
    identifier_​exists [Kennzeichnung_​existiert]Optional
    Wird verwendet, wenn Ihr Artikel

    • keine GTIN und keine Marke
      oder
    • keine MPN und keine Marke hat

    Beispiel
    no [nein]

    Unterstützte Werte  

    • yes [ja]
      Artikelkennzeichnungen werden dem neuen Artikel vom Hersteller zugewiesen.
    • no [nein]
      Dem neuen Artikel werden vom Hersteller keine GTIN, Marke oder MPN zugewiesen.
    • Wenn Sie das Attribut nicht einreichen, wird yes [ja] als Standardwert verwendet.
    • Wenn Ihr Artikel keine GTIN und keine Marke oder keine MPN und keine Marke hat:
      • setzen Sie das Attribut identifier_​exists [Kennzeichnung_​existiert] auf no [nein].

    Produktbeschreibung

    AttributFormatMindestanforderungen auf einen Blick
    condition [Zustand]Erforderlich
    Der Zustand Ihres ArtikelsBeispiel
    new [neu]

    Unterstützte Werte

    • new [neu]
      Brandneu, original, Verpackung ungeöffnet
    • refurbished [generalüberholt]
      Wurde von einem Fachmann generalüberholt, ist durch eine Garantie abgedeckt und wird in der Originalverpackung oder in einer anderen Verpackung geliefert
    • used [gebraucht]
      Zuvor verwendet, Originalverpackung entweder geöffnet oder nicht vorhanden

    Schema.org-Property
    Offer.itemCondition

    adult [nicht_​jugendfrei]Erforderlich (Wenn ein Artikel Inhalte nur für Erwachsene enthält)
    Weist auf einen Artikel mit sexuell anzüglichen Inhalten hinBeispiel
    yes [ja]

    Unterstützte Werte

    • yes [ja]
    • no [nein]
    • Wählen Sie yes [ja], wenn dieser spezielle Artikel Nacktheit oder sexuell anzügliche Inhalte aufweist. Wenn Sie das Attribut nicht auswählen, wird der Standardwert „no“ [nein] verwendet. Weitere Informationen zur Richtlinie für Inhalte nur für Erwachsene
    • Falls sich Ihre Website generell an erwachsene Zielgruppen richtet und nicht jugendfreie Inhalte mit oder ohne Nacktheit beinhaltet, rufen Sie Ihr Merchant Center-Konto auf, öffnen Sie die allgemeinen Einstellungen und klicken Sie auf das Kästchen neben „Meine Website enthält Artikel, die gemäß den Richtlinien von Google nur für Erwachsene geeignet sind“. Sobald das Kästchen angeklickt ist, müssen Sie das Attribut adult [nicht_jugendfrei] nicht mehr für jeden betroffenen Artikel einzeln einreichen.
    multipack [Multipack]Erforderlich für Multipack-Artikel in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Spanien, Tschechien, Australien, Brasilien, Japan und den USAOptional für alle anderen Artikel und Zielländer
    Die Anzahl identischer Artikel in einem händlerdefinierten Multipack

    Beispiel
    6

    Syntax
    Ganze Zahl, größer als 1 (Multipacks müssen mehr als einen Artikel enthalten)

    • Reichen Sie dieses Attribut ein, wenn Sie eine Gruppe identischer Artikel zusammengestellt haben und diese als Einheit verkaufen. Beispiel: Sie bieten sechs Stück Seife zusammen als einen Artikel an.
    • Geben Sie die Anzahl der Artikel in Ihrem Multipack an. Wenn Sie das Attribut nicht einreichen, wird der Standardwert 0 verwendet.
    • Wenn das Multipack vom Hersteller des Artikels zusammengestellt wurde und nicht von Ihnen, reichen Sie dieses Attribut nicht ein.
    is_​bundle [gehört_​zu_​Set]Erforderlich für Multipack-Artikel in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Spanien, Tschechien, Australien, Brasilien, Japan und den USAOptional für alle anderen Artikel und Zielländer
    Gibt an, dass es sich bei dem Artikel um eine vom Händler zusammengestellte Gruppe mit unterschiedlichen Artikeln, darunter einem Hauptartikel, handelt

    Beispiel
    yes [ja]

    Unterstützte Werte

    • yes [ja]
    • no [nein]
    • Geben Sie yes [ja] an, wenn Sie ein Set mit unterschiedlichen Artikeln und einem Hauptartikel zusammengestellt haben. Beispiel: eine Kamera mit einem Objektiv und einer Tasche. Wenn Sie das Attribut nicht einreichen, wird der Standardwert no [nein] verwendet.
    • Verwenden Sie dieses Attribut nicht für Sets ohne eindeutigen Hauptartikel. Beispiel: ein Geschenkkorb mit Käse und Kräckern.
    energy_​efficiency_​class [Energieeffizienzklasse]Optional – nur für EU-Länder und die Schweiz verfügbar; kann nach lokalen Gesetzen oder Vorschriften erforderlich sein
    Die Energieeffizienzklasse Ihres ArtikelsBeispiel
    A+

    Unterstützte Werte

    • A+++
    • A++
    • A
    • B
    • C
    • D
    • E
    • F
    • G
    • Verwenden Sie dieses Attribut, um die gesetzlich vorgeschriebene Energieeffizienzklasse anzugeben.
    • Geben Sie das Attribut in Kombination mit den Attributen min_energy_efficiency_class [minimale_Energieeffizienzklasse] und max_energy_efficiency_class [maximale_Energieeffizienzklasse] an, um ein Energieeffizienzlabel zu erstellen, z. B. A+ (A+++ bis D).
    min_energy_efficiency_class [min_Energieeffizienzklasse]Optional – nur für EU-Länder und die Schweiz verfügbar; kann nach lokalen Gesetzen oder Vorschriften erforderlich sein
    Die Energieeffizienzklasse Ihres ArtikelsBeispiel
    A+++

    Unterstützte Werte

    • A+++
    • A++
    • A
    • B
    • C
    • D
    • E
    • F
    • G
    • Verwenden Sie dieses Attribut, um die gesetzlich vorgeschriebene Energieeffizienzklasse anzugeben.
    • Geben Sie das Attribut in Kombination mit den Attributen energy_efficiency_class [Energieeffizienzklasse] und max_energy_efficiency_class [maximale_Energieeffizienzklasse] an, um ein Energieeffizienzlabel zu erstellen, z. B. A+ (A+++ bis D).
    max_energy_efficiency_class [max_Energieeffizienzklasse]Optional – nur für EU-Länder und die Schweiz verfügbar; kann nach lokalen Gesetzen oder Vorschriften erforderlich sein
    Die Energieeffizienzklasse Ihres ArtikelsBeispiel
    D

    Unterstützte Werte

    • A+++
    • A++
    • A
    • B
    • C
    • D
    • E
    • F
    • G
    • Verwenden Sie dieses Attribut, um die gesetzlich vorgeschriebene Energieeffizienzklasse anzugeben.
    • Geben Sie das Attribut in Kombination mit den Attributen energy_efficiency_class [Energieeffizienzklasse] und min_energy_efficiency_class [minimale_Energieeffizienzklasse] an, um ein Energieeffizienzlabel zu erstellen, z. B. A+ (A+++ bis D).
    age_​group [Altersgruppe]Erforderlich für alle Bekleidungsartikel für die Zielländer Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Brasilien, Japan und USA sowie alle Artikel mit ausgewiesener AltersbeschränkungOptional für alle anderen Artikel und Zielländer
    Die demografische Zielgruppe Ihres Artikels

    Beispiel
    infant [Säuglinge]

    Unterstützte Werte

    • newborn [Neugeborene]
      Bis drei Monate
    • infant [Säuglinge]
      Zwischen 3 und 12 Monaten
    • toddler [Kleinkinder]
      Zwischen 1 und 5 Jahren
    • kids [Kinder]
      Zwischen 5 und 13 Jahren
    • adult [Erwachsene]
      In der Regel ab 13 Jahren

    Schema.org-Property

    • Product.audience.suggestedMinAge
    • Product.audience.suggestedMaxAge
    • Pro Artikel ist jeweils ein Wert anzugeben.
    • Bei Varianten
      • Geben Sie denselben Wert für das Attribut item_group_id [Artikelgruppen_ID] und unterschiedliche Werte für age_group [Altersgruppe] an.
    color [Farbe]Erforderlich für alle Bekleidungsartikel in Feeds, die auf die Zielländer Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Brasilien, Japan und USA ausgerichtet sind, sowie alle Artikel, die in unterschiedlichen Farben verfügbar sind Optional für alle anderen Artikel und Zielländer
    Die Farbe Ihres Artikels

    Beispiel
    Schwarz

    Syntax
    Max. 100 alphanumerische Zeichen (max. 40 Zeichen pro Farbe)

    Schema.org-Property
    Product.color

    • Verwenden Sie keine Ziffern, wie z. B. 0 2 4 6 8.
    • Verwenden Sie keine nicht alphanumerischen Zeichen wie #fff000
    • Geben Sie mindestens zwei Buchstaben an, also z. B. nicht nur „R“. Für die Sprachen Chinesisch, Japanisch und Koreanisch ist ein einzelnes Zeichen wie 红 zulässig.
    • Fügen Sie keine Verweise auf den Artikel oder das Bild hinzu, z. B. „siehe Bild“.
    • Wenn Sie mehrere Farben angeben möchten, trennen Sie diese durch einen Schrägstrich (/) voneinander, anstatt sie zu einem Wort, z. B. RotPinkBlau, zusammenzufassen.
    • Verwenden Sie keinen Wert für die Farbangabe, der keine Farbe ist, z. B. mehrfarbig, verschiedene, gemischt, für Männer, für Frauen oder keine Angabe.
    • Bei Varianten
      • Geben Sie denselben Wert für das Attribut item_group_id [Artikelgruppen_ID] und unterschiedliche Werte für color [Farbe] an.
    gender [Geschlecht]Erforderlich für alle Bekleidungsartikel in Feeds, die auf die Zielländer Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Brasilien, Japan und USA ausgerichtet sind, sowie für alle geschlechtsspezifischen Artikel Optional für alle anderen Artikel und Zielländer
    Das Geschlecht, auf das Ihr Artikel ausgerichtet ist

    Beispiel
    unisex [Unisex]

    Unterstützte Werte

    • male [Herren]
    • female [Damen]
    • unisex [Unisex]

    Schema.org-Property
    Product.audience.suggestedGender

    • Bei einigen Kategorien unter Bekleidung & Accessoires (166), z. B. Schnürsenkel (1856), wird dieses Attribut lediglich empfohlen, ist aber nicht erforderlich, da diese Kategorien nicht vom Geschlecht abhängen.
    • Bei Varianten
      • Geben Sie denselben Wert für das Attribut item_group_id [Artikelgruppen_ID] und unterschiedliche Werte für gender [Geschlecht] an.
    material [Material]Erforderlich – sofern zur Unterscheidung unterschiedlicher Artikel in einem Variantenset benötigt Optional für alle anderen Artikel
    Der Stoff oder das Material Ihres Artikels

    Beispiel
    Leder

    Syntax
    Max. 200 Zeichen

    • Um mehrere Materialien für einen einzelnen Artikel und nicht für Varianten anzugeben, fügen Sie ein Primärmaterial gefolgt von bis zwei Sekundärmaterialien hinzu, die durch einen Schrägstrich / getrennt sind. Schreiben Sie beispielsweise nicht BaumwollePolyesterElastan, sondern Baumwolle/Polyester/Elastan.
    • Bei Varianten
      • Geben Sie denselben Wert für das Attribut item_group_id [Artikelgruppen_ID] und unterschiedliche Werte für material [Material] an.
    pattern [Muster]Erforderlich – sofern zur Unterscheidung unterschiedlicher Artikel in einem Variantenset benötigt Optional für alle anderen Artikel
    Das Muster oder das grafische Druckdesign Ihres Artikels

    Beispiel
    Streifen
    Punktmuster
    Paisley

    Syntax
    Max. 100 Zeichen

    • Bei Varianten
      • Geben Sie denselben Wert für item_group_id [Artikelgruppen_ID] und unterschiedliche Werte für pattern [Muster] an.
    size [Größe]Erforderlich für alle Bekleidungsartikel in den Produktkategorien Apparel & Accessories > Clothing [Bekleidung & Accessoires > Bekleidung] und Apparel & Accessories > Shoes [Bekleidung & Accessoires > Schuhe] für die Zielländer Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Brasilien, Japan und USA sowie für alle Artikel, die in unterschiedlichen Größen erhältlich sind Optional für alle anderen Artikel und Zielländer
    Die Größe Ihres Artikels

    Beispiel
    XL

    Syntax
    Max. 100 Zeichen

    • Bei Varianten
      • Geben Sie denselben Wert für das Attribut item_group_id [Artikelgruppen_ID] und unterschiedliche Werte für size [Größe] an.
    • Wenn Größenbezeichnungen aus mehreren Informationen bestehen, fassen Sie sie in einem Begriff zusammen. Zum Beispiel „40/86 Übergröße“ für Kragenweite 40 cm, Ärmellänge 86 cm und Passform „Übergröße“.
    • Wenn es sich um eine Einheitsgröße handelt, können Sie in diesem Attribut Werte wie Einheitsgröße, EG, einheitliche Größe, EINHGR, eine Größe für alle oder EGFA angeben.
    size_​type [Größentyp]Optional – nur für Bekleidungsartikel verfügbar
    Der Schnitt Ihres ArtikelsBeispiel
    maternity [Umstandsgröße]

    Unterstützte Werte 

    • regular [Normalgröße]
    • petite [Petite-Größe]
    • plus [Übergröße] (Damen)
    • big and tall [Übergröße] (Herren)
    • maternity [Umstandsgröße]
    • Wenn Sie dieses Attribut nicht einreichen, wird regular [Normalgröße] als Standardwert verwendet.
    size_​system [Größensystem]Optional – nur für Bekleidungsartikel verfügbar
    Das Land des Größensystems, das für den Artikel verwendet wirdBeispiel
    US

    Unterstützte Werte

    • US
    • UK
    • EU
    • DE
    • FR
    • JP
    • CN (China)
    • IT
    • BR
    • MEX
    • AU
    • Wenn Sie dieses Attribut nicht einreichen, wird das Zielland als Standardwert verwendet
    item_​group_​id [Artikelgruppen_​ID]Erforderlich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Brasilien, Japan und den USA, wenn es sich bei dem Artikel um eine Variante handeltOptional für alle anderen Artikel und Zielländer
    ID für eine Artikelgruppe, die in unterschiedlichen Ausführungen (Varianten) verfügbar ist

    Beispiel
    AB12345

    Syntax
    Max. 50 alphanumerische Zeichen

    • Verwenden Sie für jede einzelne Variantengruppe einen eindeutigen Wert. Verwenden Sie nach Möglichkeit die übergeordnete Artikelnummer.
    • Behalten Sie den Wert auch beim Aktualisieren Ihrer Produktdaten bei.
    • Verwenden Sie nur gültige Unicode-Zeichen.
    • Verwenden Sie eine Artikelgruppen-ID für ein Set mit Artikeln, die sich durch mindestens eines der folgenden Attribute unterscheiden:
      • color [Farbe]
      • size [Größe]
      • pattern [Muster]
      • material [Material]
      • age group [Altersgruppe]
      • gender [Geschlecht]
    • Geben Sie für jeden Artikel in der Artikelgruppe dieselben Attribute an. Wenn ein Artikel beispielsweise in verschiedenen Größen und Farben erhältlich ist, reichen Sie für jeden Artikel mit identischem Wert beim Attribut item_group_id [Artikelgruppen_ID] die Attribute size [Größe] und color [Farbe] ein.
    • Wenn sich Ihre Artikel durch Merkmale unterscheiden, die nicht durch die oben genannten Attribute dargestellt werden können, verwenden Sie das Attribut item_group_id [Artikelgruppen_ID] nicht.

    Google Shopping-Kampagnen

    AttributFormatMindestanforderungen auf einen Blick
    adwords_redirect [Adwords_​Weiterleitung]Optional
    Eine URL mit Tracking-Parametern, die Ihnen dabei helfen, die Zugriffe auf Ihre Zielseite nachzuvollziehenBeispiel
    http://www.ihrebeispielurl.de/produkt.html

    Syntax
    Max. 2.000 Zeichen

    • Achten Sie darauf, dass der Nutzer auf derselben Zielseite landet, die Sie im Attribut link [Link] oder mobile_link [mobiler_Link] verwenden.
    excluded_​destination [ausgeschlossenes_​Ziel]Optional
    Eine Einstellung, mit der Sie verhindern können, dass ein Artikel in bestimmten Arten von Werbekampagnen verwendet wirdBeispiel
    Shopping

    Unterstützte Werte

    • Shopping
    • Displayanzeigen
    Optional
    Eine Einstellung, mit der Sie Artikel in bestimmte Arten von Werbekampagnen einbeziehen könnenBeispiel
    Shopping

    Unterstützte Werte

    • Shopping
    • Displayanzeigen
    custom_​label_​0 [Benutzerdefiniertes_​Label_​0]Optional
    Ein Label, das Sie einem Artikel zuweisen, um die Gebote und Berichte in Shopping-Kampagnen zu organisierenBeispiel

    • seasonal [saisonal] 
    • clearance [Ausverkauf]
    • holiday [Feiertag]
    • sale [Sonderangebot]
    • price_range [Preisspanne]

    Syntax
    Max. 100 Zeichen

    • Verwenden Sie einen Wert, den Sie in Ihrer Shopping-Kampagne wiedererkennen. Für Nutzer, die sich Ihre Werbeanzeigen ansehen, ist dieser Wert unsichtbar.
    • Reichen Sie bis zu fünf benutzerdefinierte Label ein, indem Sie dieses Attribut mehrmals angeben.
      • custom_label_0 [Benutzerdefiniertes_Label_0]
      • custom_label_1 [Benutzerdefiniertes_Label_1]
      • custom_label_2 [Benutzerdefiniertes_Label_2]
      • custom_label_3 [Benutzerdefiniertes_Label_3]
      • custom_label_4 [Benutzerdefiniertes_Label_4]
    • Verwenden Sie in Ihrem Merchant Center-Konto maximal 1.000 eindeutige Werte pro benutzerdefiniertem Label.
    promotion_​id [Angebots_​ID]Optional (erforderlich für Merchant Promotions in Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich, Australien, Indien und den USA)
    Eine Kennzeichnung, mit der Sie Artikel und Merchant Promotions abgleichen könnenBeispiel
    ABC123

    Syntax
    Maximal 50 Zeichen

    • Verwenden Sie eine eindeutige ID ohne Leerzeichen und Symbole (z. B. %, !) und beachten Sie die korrekte Groß- und Kleinschreibung.
    • Um bestimmte Angebote bestimmten Artikeln zuzuordnen, reichen Sie sowohl in Ihren Produktdaten als auch in Ihren Angebotsdaten dasselbe Attribut promotion_id [Angebots_ID] ein.
    • Reichen Sie bis zu zehn Angebots-IDs pro Artikel ein, indem Sie dieses Attribut mehrmals angeben.

    Versand

    AttributFormatMindestanforderungen auf einen Blick
    shipping [Versand]Erforderlich (Deutschland, Schweiz, Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Italien, Spanien, Tschechien, USA und Australien) Optional für alle anderen Zielländer
    Die Versandkosten Ihres Artikels

    Unterstützte Preise
    0–1.000 USD (andere Währungen)
    Beispiel

    US:CA:Über Nacht:16.00 USD

    Syntax
    Das Attribut shipping [Versand] verwendet vier Unterattribute:

    • country [Land] (optional)
      Der ISO 3166-Ländercode
    • region [Region] oder postal_​code [Postleitzahl] oder location_​id [Zielgebiets_ID]  oder location_group_name [Zielgebiets_Name](optional)
    • service [Service] (optional)
      Serviceklasse oder Versandgeschwindigkeit
    • price [Preis] (erforderlich)
      Fixe Versandkosten inklusive Mehrwertsteuer (falls erforderlich)
    • Verwenden Sie diese Einstellung nur zum Überschreiben der Versandeinstellungen des Merchant Center-Kontos für einen einzelnen Artikel.
    shipping_​label [Versandlabel]Optional
    Das Label, das Sie einem Artikel zuweisen, um die Zuordnung korrekter Versandkosten in den Merchant Center-Kontoeinstellungen zu erleichternBeispiel
    perishable [verderblich]

    Syntax
    Max. 100 Zeichen

    • Verwenden Sie einen Wert, den Sie in den Versandeinstellungen Ihres Kontos wiedererkennen. Für Nutzer, die sich Ihre Werbeanzeigen ansehen, ist dieser Wert unsichtbar. Beispiele:
      • same_day [am_selben_Tag]
      • oversize [Übergröße]
      • only_fedex [nur_FedEx]
    shipping_​weight [Versandgewicht]Optional (erforderlich für vom Transportunternehmen berechnete Preise, eine Tabelle mit gewichtsabhängigen Preisen oder eine am Gewicht orientierte Regel in den Versandeinstellungen Ihres Kontos) 
    Das Gewicht des Artikels, das zur Berechnung der Versandkosten herangezogen wirdUnterstützte Gewichte 

    • 0–2.000 lbs für US-amerikanisches Maßsystem
    • 1–1.000 kg für metrisches Maßsystem

    Beispiel
    3 kg

    Syntax
    Ganzzahl + Einheit

    Unterstützte Einheiten

    • lb
    • oz
    • g
    • kg
    • Reichen Sie diesen Wert ein, wenn Sie in Ihrem Konto Versandeinstellungen für vom Transportunternehmen berechnete Preise oder auf dem Gewicht basierende Versanddienste einrichten.
    shipping_​length [Paketlänge]Optional (erforderlich für vom Transportunternehmen berechnete Preise in den Versandeinstellungen Ihres Kontos)
    Die Länge des Artikels, die herangezogen wird, um die Versandkosten anhand des Volumengewichts zu berechnenBeispiel
    20 in

    Syntax
    Ganzzahl + Einheit

    Unterstützte Zahlenwerte

    • 1–150 für in
    • 1–400 für cm

    Unterstützte Einheiten

    • in
    • cm
    • Reichen Sie diesen Wert ein, wenn Sie in Ihrem Konto Versandeinstellungen für vom Transportunternehmen berechnete Preise einrichten.
    • Wenn Sie keine Versandgrößenattribute angeben und vom Transportunternehmen berechnete Preise verwenden, können wir keine auf dem Volumengewicht des Artikels basierenden Preise berechnen. In solchen Fällen berechnen wir die Preise anhand des Wertes, den Sie unter shipping_​weight [Versandgewicht] angegeben haben.
    • Wenn Sie dieses Attribut einreichen, geben Sie alle Versandgrößenattribute an:
      • shipping_​length [Paketlänge]
      • shipping_​width [Paketbreite]
      • shipping_​height [Pakethöhe]
    • Verwenden Sie für alle Versandgrößenattribute, die für einen einzelnen Artikel gelten, dieselbe Einheit.
    • Denken Sie daran, dass Google keine automatischen Kostenaufschläge wegen der Übergröße von Paketen berechnet. Wenn Ihr Paket von Ihrem Transportunternehmen als groß oder übergroß eingestuft wird, sollten Sie entweder das Attribut shipping [Versand] dazu verwenden, Versandkosten auf Artikelebene festzulegen, oder das Attribut shipping_label [Versandlabel] auf Kontoebene verwenden, um die Kosten festzulegen.
    shipping_​width [Paketbreite]Optional (erforderlich für vom Transportunternehmen berechnete Preise in den Versandeinstellungen Ihres Kontos)
    Die Breite des Artikels, die zur Berechnung der Versandkosten anhand des Volumengewichts herangezogen wird.Beispiel
    20 in

    Syntax
    Ganzzahl + Einheit

    Unterstützte Zahlenwerte
    Ein Wert zwischen 1 und 1.000

    Unterstützte Einheiten

    • in
    • cm
    • Sie müssen die Anforderungen für das Attribut shipping_​length [Paketlänge] erfüllen.
    shipping_​height [Pakethöhe]Optional (erforderlich für vom Transportunternehmen berechnete Preise in den Versandeinstellungen Ihres Kontos)
    Die Höhe des Artikels, die zur Berechnung der Versandkosten auf der Grundlage des Volumengewichts herangezogen wird.Beispiel
    20 in

    Syntax
    Ganzzahl + Einheit

    Unterstützte Zahlenwerte
    Ein Wert zwischen 1 und 1.000

    Unterstützte Einheiten

    • in
    • cm
    • Sie müssen die Anforderungen für das Attribut shipping_​length [Paketlänge] erfüllen.
    max_BearbeitungszeitOptional (nur USA)
    Die längste Zeitspanne zwischen dem Zeitpunkt der Bestellung und dem Versand des ArtikelsBeispiel
    3.

    Syntax
    Ganze Zahl, größer als 1

    Schema.org-Property

    • Offer.deliveryLeadTime.maxValue
    • Reichen Sie dieses Attribut ein, wenn Sie die Gesamtdauer anzeigen wollen, die benötigt wird, bis ein Artikel am Zielort ankommt.
    • Schließen Sie nicht das Wochenende ein.
    • Wenn die Artikel am Tag der Bestellung verschickt werden, geben Sie 0 ein.
    • Wenn Sie einen Zeitraum angeben wollen, reichen Sie „max_handling_time“ [„max_Bearbeitungszeit“] in Kombination mit „min_handling_time“ [„min_Bearbeitungszeit“] ein.
    min_handling_time [min_Bearbeitungszeit]Optional (nur USA)
    Die kürzeste Zeitspanne zwischen dem Zeitpunkt der Bestellung und dem Versand des ArtikelsBeispiel
    1.

    Syntax
    Ganze Zahl, größer als 1

    Schema.org-Property

    • Offer.deliveryLeadTime.minValue
    • Sie müssen die Anforderungen für das Attribut min_handling_time [min_Bearbeitungszeit] erfüllen.

    Steuern

    AttributFormatMindestanforderungen auf einen Blick
    tax [Steuern]Erforderlich (nur für die USA verfügbar)
    Der Mehrwertsteuersatz Ihres Artikels in ProzentBeispiel
    US:CA:5.00:y

    Syntax
    Das Attribut tax [Steuern] hat vier Unterattribute:

    • rate [Steuersatz] (erforderlich)
      Der Steuersatz in Prozent
    • country [Land] (optional)
      Der ISO 3166-Ländercode
    • region [Region] oder postal_code [Postleitzahl] oder location_id [Zielgebiets_ID] (optional)
    • tax_ship [Versandsteuer] (optional)
      Damit geben Sie an, ob Steuern auf den Versand berechnet werden. Die zulässigen Werte sind yes [ja] oder no [nein].
    • Verwenden Sie diese Einstellung nur zum Überschreiben der Steuereinstellungen des Kontos für einen einzelnen Artikel. Wir empfehlen, dass Sie Steuerinformationen für alle Ihre Artikel über die Kontoeinstellungen im Merchant Center einreichen.
    • Für die USA und Kanada
      • Geben Sie im Attribut price [Preis] nur Preise ohne Steuern an. Geben Sie nur für die USA die Steuern im Attribut tax [Steuern] an, wenn Sie Ihre Kontoeinstellungen überschreiben müssen.
    • Für alle anderen Länder
      • Geben Sie die Mehrwertsteuer (MwSt.) oder Goods and Services Tax (GST) im Attribut price [Preis] und nicht im Attribut tax [Steuern] an.
    tax_category [Steuerkategorie]Optional (empfohlen für benutzerdefinierte Steuersätze auf Kontoebene)
    Eine Kategorie, die Ihren Artikel nach bestimmten Steuerregeln klassifiziertBeispiel
    Bekleidung

    Syntax
    Max. 100 Zeichen

    • Verwenden Sie dieses Attribut, wenn Sie Artikel mit einem speziellen Steuersatz im Angebot haben.
      • Kategorie-Labels in Ihren Produktdaten müssen mit den Labels übereinstimmen, die Sie im Merchant Center im Abschnitt „Kategorien“ eingeben.

    Verwandte Bedriffe:

    • Lead Nurturing Definition
    • Lead Nurturing Prozess
    • Lead Nurturing Kampagne
    • Lead Routing

    Die Facebook Custom Audience bietet die Möglickeit über das Facebook Pixel Nutzer Ihrer Website per Cookie zu tracken und werbespeziefische Zielgruppen einzurichten. Werbetreibende können mit der Custom Audience ihre Werbeanzeigen für bestehende Zielgruppen und Personen auf Facebook ausrichten.

    Erfahren Sie in unserem Facebook Blueprint, wie wir die Marketing-Tools von Facebook für unsere Kunden einsetzten.

    Facebook Werbemöglichkeiten beschränken sich seit einigen Jahren nicht nur auf das soziale Netzwerk Facebook auch das sog. Partnernetzwerk sowie die Platform Instagram stellen eine Bandbreite an Werbemöglichkeiten bereit.

    Facebook Pixel

    Das Facebook Pixel ist ein Facebook Tool zum Tracking und zur Analyse des Engagements bestehender Kunden, relevante Zielgruppen Kunden zu identifizieren, ihren Marketing ROI und Conversions zu bestimmen.

    • Dynamic Product Ads
    • Website Custom Audiences
    • Conversion Tracking

    Werbeanzeigenformate

    Einzelnes Bild

    Erstelle bis zu 6 Werbeanzeigen mit jeweils einem Bild ohne zusätzliche Kosten

    Karussell

    Erstelle eine Werbeanzeige mit mindestens 2 scrollbaren Bildern oder Videos

    Slideshow

    Erstelle eine Anzeige mit einer Videoschleife aus bis zu 10 Bildern

    Einzelnes Video

    Erstelle eine Werbeanzeige mit einem Video

    Sammlung

    Erstelle eine Sammlung mit Objekten, die als mobiles Vollbild-Erlebnis angezeigt wird.

    Produktkataloge

    Dynamische Werbeanzeigen – Dynamic Ads und als Sammlung – Collection Ad.

    Produkt-Feed
    Der Facebook Produkt-Feed ist eine aus Datei, die Produkte enthält und die Schnittstelle zwischen Online Shop und Facebook. Produkt-Feed kann mit den folgenden Dateitypen: CSV, TSV, RSS XML und ATOM XML verknüpft werden.

    Ein Produktkatalog auf Facebook kann mehrere Produkt-Feeds enthalten. Ein Feed enthält Spalten mit ID, Name, Kategorie, Verfügbarkeit, Produkt-URL, Bild-URL und mehr. Facebook unterstützt .

    Produktpalette:
    Die Produktpalette auf Facebook ist eine Gruppe von ähnlicher Artikel in einen Produktkatalog.

    Ein Corporate Blog, einfacher Firmenblog, kommuniziert die Kompetenzen von Mitarbeitern und Unternehmen für Kunden, Geschäftspartner und Öffentlichkeit. Der Mitarbeiter wird zum Blogger und fördert die Glaubwürdigkeit und Brand Awareness des Unternehmens.
    Corporate Blogging fördert die Glaubwürdigkeit von Unternehmen, Mitarbeitern und deren Kompetenzen.

    Corporate Blog

    Gleichzeitig ist ein Corporate Blog zentraler Channel im Marketing Mix ihres Unternehmens für Publikationen unterschiedlichster Art: Content Marketing zielt die Sichtbarkeit, Online Visibility von Unternehmen im Internet durch Teilen von Beiträgen, Analysen, Infografiken, Podcasts, Videos, Bildergalerien oder Umfragen zu branchenrelevanten Inhalten – somit kommt Ihrem Firmen-Blog die Funktion einer Corporate Publishing Variante die gleichzeitig und nachhaltig die Bindung von Kunden sowie Lead-Generierung vorantreibt.


    Damit ihr firmeneigener Blog sich reibungslos in den Kommunikationsmix des Unternehmens einfügt unterstützen unsere Webdesigner Sie von der Konzeption eines responsive Webdesigns über die Wahl eines Content Management Systems bis zur Erstellung einer Progressiven Web App. Ein Corporate Design muss mit den verschiedenen Webseiten des Unternehmens, mit Newslettern, E-Mail Kampagnen sowie mit reichweiten-starken Social Media Kanäle wie Twitter und Facebook eng vernetzt werden und troztdem die Identität des Unternehmens transportieren. Ein Corporate Webdesign entfaltet seine volle Wirkung wenn damit:

    • Kommunikations & Marketing Ziele realisiert werden können
    • eine Content Strategie umgesetzt werden kann
    • die Kommunikation des Unternehmens ausgebaut werden kann und letztlich
    • den steigenden technischen Anforderungen von Suchmaschinen standhält.

    Wir unterstützen Unternehmen bei der Einrichtung eines zentralen Corporate Blogs. Wir realisieren die Planung und techn. Umsetzung Ihres Blog-Konzepts: von den ersten Anforderungen, der Themenfindung und Realisierung einer Content Strategie.

    1. Performance Marketing Definition
    2. Performance Marketing Kennzahlen
    3. Performance Marketing Kanäle
    4. Performance Marketing Tools
    5. Performance Marketing Beispiel
    6. Performance Marketing Agentur

    EDIFICIA Rechtsanwälte

    WordPress Website, WordPress Multi Language, Responsive Webdesign, Website Optimierung, Website bei Google anmelden.

    https://www.edificia-international.com/
    _
    International Law Firm Frankfurt
    International Law Firm Germany

    Die Interne Verlinkung gehört mit zu den wichtigsten Faktoren der Onpage Optimierung. Interne Verlinkungen bringen jedoch auch für den Leser ihrer Webseite viele Vorteile und verbessern die User Experience.

    Folgend zwei Videos zum Thema „Interne Verlinkungen“ aus dem „Google Webmaster Central“ mit Matt Cutts. Thema: „Nofollow“-Links für Interne Verlinkungen: Gezielter Linkjuice und Login Seiten.

    Should I use the nofollow attribute on internal links?



    Regarding „nofollow“ on internal links: Does it hurt? Does it help? I read different comments from Matt on this matter over time. What’s the latest?“
    Well, I think I have actually been relatively consistent over time which is to say, at best I’ve said, it’s usually a waste of your time, it’s a second order effect you’re much better to spend your time, creating new content that will get links rather than worrying about pagerank sculpting within your own site. So let me just say a little more clearly. I would not use nofollow on internal links. The reason is pagerank comes into your site, it flows through out your site based on the links that you have on your site. If you add nofollow on your internal links, that’s causing your links to drop out of the link graph. They don’t flow pagerank anymore. So instead of the pagerank flowing around naturally on your site, suddenly some of it just sort of evaporates or disappears. So at least for the links within your own site, I would almost always make sure that they flow pagerank that is don’t put nofollow on those links. Now there can be very, very specific situations where you might not want specific pages crawled. For example, the login page, maybe you don’t want if you’re TripAdvisor or Orbitz, or Expedia or something like that, you might not want googlebot to come to your login page. ‚Cause there is nothing there for googlebot to login on. But even then, most of the time, it doesn’t hurt to have the login page and search results. It doesn’t hurt to have your privacy page or your About Us page or whatever. So the vast, vast, vast majority of the time I would say, „Don’t add nofollow on internal links“. Go ahead and let pagerank flow however you want. If you want to change your architecture of your site and put some parts of your site closer to the route so that there’s fewer links, so that more pagerank flows there. That’s a great way to change how pagerank might flow within your site. But I wouldn’t use nofollow, because I think that does more harm than good.

    Übersetzung
    Roland aus Bangkok fragt: „Nofollow für interne Links: Ist dies eher schädlich oder hilfreich?
    Meine Ansicht ist klar:Ich würde „nofollow“ nicht für interne Links verwenden. Der Grund ist, dass der PageRank basierend auf den Links die sich auf eurer Website befinden durchläuft.

    Wenn ihr „nofollow“zu euren internen Links hinzufügt, fallen eure Links aus der Linkgraph heraus, sie leiten keinen PageRank mehr weiter. Der PageRank kann sich nicht mehr auf eurer Website bewegen, sondern ein Teil davon verschwindet plötzlich. Für die Links innerhalb eurer Website würde ich darum fast immer empfehlen, den PageRank nicht einzuschränken und „nofollow“ nicht zu verwenden.

    Es kann sehr spezifische Situationen geben, in denen bestimmte Seiten nicht gecrawlt werden sollen, wie etwa die Anmeldeseite. Wenn ihr z. B.von TripAdvisor, Orbitz oder Expedia seid, möchtet ihr vielleicht nicht, dass der Googlebot eure Anmeldeseite crawlt, da er sich dort nicht anmelden kann. Aber selbst dann ist es meistens kein Problem, wenn diese Seite in den Suchergebnissen vorhanden ist. Es ist auch nicht schlimm, wenn die Datenschutz- oder die Infoseite angezeigt werden. In den allermeisten Fällen würde ich sagen: „Fügt ’nofollow‘ nicht zu internen Links hinzu.“Lasst den PageRank eure Website durchlaufen. Wenn ihr die Architektur eurer Website ändern möchtet, sodass es weniger Links gibt bzw. mehr PageRank ankommt, dann ist das eine gute Möglichkeit, den PageRank-Fluss innerhalb eurer Website zu verändern. Ich würde „nofollow“ nicht verwenden, da ich glaube, dass es mehr Nachteile als Vorteile hat.

    Should I use rel=“nofollow“ on internal links to a login page?



    Today’s question comes from Christian in Madrid. Christian asks, does it make sense to use rel=“nofollow“ for internal links, for example, to link to your login page? Does it really make a difference?
    So let me give you the rules of thumb. I’ve talked about this a little bit in the past. But it’s worth mentioning it again. Rel=“nofollow“ means the page rank won’t flow through that link as far as discovering the link, page rank computation, all that sort of stuff. So for internal links, links within your site, I would try to leave the nofollow off. So if it’s a link from one page on your site to another page on your site, you want that page rank to flow. You want Googlebot to be able to find that page. So almost every link within your site– that is a link going from one page on your site to another page on your site– I would make sure that the page rank does flow, which means leaving off the nofollow link. Now, this question goes a little bit deeper. And it’s a little more nuanced. It’s talking about login pages.

    It doesn’t hurt if you want to put a nofollow pointing to a login page or to a page that you think is really useless, like a terms and conditions page, or something like that. But in general, it doesn’t hurt for Googlebot to crawl that page, because it’s not like we’re going to submit a credit card to make an order, or try to log in, or something like that. So if it’s a link within your site to another page within your site, I would usually leave the nofollow off. Now, nofollow pointing to other sites outside of your site, if it’s someone who can leave a comment, that’s often where spammers try to get in. So those are ones where you want to think about, OK, is this a trusted user? Have they been around for a while? Have I approved it? Those are the sorts of things where you might want to go ahead and have those links flow page rank, whereas if it’s anyone who signs up on your forum can get a profile link, that can be abused. People will even try to get by CAPTCHAs And that’s the sort of thing where you probably don’t want to have page rank flow. So I would add a nofollow on those. But for any link within your site to another page on your site, the general rule of thumb is go ahead and let the page rank flow. Let Googlebot explore all the pages of your site. If you’re super-nuanced and you really don’t want a particular page to show up, that’s totally fine. But even then, you might consider just using noindex, or something like that. And even having a login page show up can still be useful for some searchers. So unless you have a really good reason, I’d try to let Googlebot crawl all the pages of your site as much as you can.

    Übersetzung
    Die heutige Frage kommt von Christian in Madrid. Christian fragt, macht es Sinn, rel = „nofollow“ für interne Links zu verwenden und mit der Login-Seite zu verlinken?
    Macht das wirklich einen Unterschied? Ich habe in der Vergangenheit etwas darüber gesprochen aber es lohnt sich es wieder zu erwähnen. Rel = „nofollow“ bedeutet, dass der Pagerank nicht durch diesen Link läuft. Also für interne Links, Links innerhalb eurer Website, würde ich „nofollow“ komplett egwlassen. Also, wenn es ein Link von einer Seite auf Ihrer Website zu einer anderen Seite auf eurer Website ist, wollen Sie, dass Pagerank fließen kann. Sie wollen, dass der Googlebot diese Seite finden kann.

    Jetzt geht diese Frage ein bisschen tiefer und es ist ein wenig nuancierter bei Login-Seiten. Es tut nicht weh, wenn du einen Nofollow auf eine Login-Seite oder auf eine Seite verlinkst. Aber im Allgemeinen tut es dem Googlebot nicht weh, diese Seite zu crawlen. Also, wenn es ein Link innerhalb deiner Website zu einer anderen Seite in Ihrer Website ist, würde ich normalerweise die nofollow weglassen.

    Ranking Faktoren können sich von Branche zu Branche stark unterscheiden. Searchmetrics untersucht diese Einflüsse anhand tausender Websites. Wir erklären anhand der Infographik die wichtigsten Faktoren für die Finanz-Branche.

    Searchmetrics-Finance-Ranking-Factors-US-Infographic-highres-Kopie

    Conversion Rate Optimization

    Conversions sind individuell festgelete Ziele, die Besucher der Website ausführen sollen. Conversion Optimierung betrachtet alle Einflussfaktoren auf dem Weg zur Conversion und maximiert im Hinblick auf die Anzahl der Conversions pro Webseiten-Besucher. Conversions fallen je nach Unternehmen und Landing Page sehr unterschiedlich aus. So ist in einem Online Webshop der Verkauf eines Produkts eine Conversion, auf der Webseite eines Software Dienstleisters ist z.b. der Download eines White Papers gegen die E-Mail Adresse des Interessenten eine Conversion.

     

    Conversion Optimierung der Landingpage

    Die Conversion Optimierung der Landingpage ist meistens der größte und wichtigste Part der Conversion Optimierung. Auf der Landingpage sind die Call-to-Action und das Formular der wichtigste Teil der Conversion Optimierung. Beginnen wir mit der Optimierung der Call-To-Action.

    Die Formulierung der Call-To-Action kann einen großen Unterschied machen. ‚Jetzt kaufen‘, ‚Mehr Info‘ und ‚Jetzt Starten‘ führen zu unterschiedlichen Verhaltensweisen der Benutzer. Wir testen, was für Sie am besten ist.

    Größe der Call-To-Action: Ist die Call-To-Action zu klein wird sie nicht wahrgenommen, ist die Call-To-Action zu groß riskiert ihre Website unprofessionell auszusehen. Wir helfen ihnen Ihren Sweet Spot zu finden.

    Farbe der Call-To-Action: Die Auswirkungen der Farbe der Call-To-Action kann sehr große Unterschiede auf die Conversion-Rate haben.

    Positionierung der CTA. Stellen Sie sicher, dass Sie über mehrere Call-To-Actions verfügen, wenn Ihre Seite lang ist, damit Benutzer nicht erneut nach oben scrollen müssen. Testen Sie die unterschiedlichen Reaktionen der Call-To-Action im Bereich Above-the-Fold und Below-the-Fold.

    Viel Inhalt! Machen Sie sich keine Sorgen über zu viel Inhalt – solange es lesbar ist. Schon mal eine Amazon-Seite gesehen? Sie sind länger als die Chinesische Mauer, aber immer noch nützlich, weil sie so viele Details, Kritiken und Spezifikationen enthalten – alles Dinge, die Menschen beim Einkauf helfen.

    Testen Sie Zielseiten mit direkter Reaktion auf Ihre bestehenden Anzeigentexte. Seiten mit wenig bis gar keiner Navigation, die sich stark auf den Deal / das Produkt / den Service konzentrieren.

    Haben Sie jemals daran gedacht, Traffic auf Ihre Homepage zu senden? Klingt verrückt, wissen wir, aber wenn die Homepage wirklich stark und informativ ist, kann es auf jeden Fall helfen. Wir hatten kürzlich ein Konto, das seine monatlichen Anmeldungen von 122 im Juni auf 243 im Juli verdoppelte, indem wir einfach die alte Landing Page auf die Homepage umstellten.

    Schauen Sie sich die Zielseiten Ihrer Konkurrenten an – was machen sie gut? Was machen sie schlecht?

     

    Maßnahmen zur Conversion Optimierung

    Mit dem A/B-Testing der Call-to-Action haben wir nur einen Teil der Maßnahmen zur Conversion Optimierung absolviert. Wenn Sie einen Service anbieten, versuchen Sie es mit einer Seite mit 3 oder 4 verschiedenen Preismodellen. Genau wie die Supermärkte ein durchschnittliches Produkt und eine High-End-Linie verkaufen, sollten Sie auch, wenn Sie alle Benutzer ansprechen möchten.

    Fügen Sie Kundenstimmen hinzu! Für Dienstleistungen, die viel Vertrauen erfordern, können diese enorm leistungsstark sein.

    Testlayoutänderungen!
    Versuchen Sie, nutzlose Informationen loszuwerden
    Ordnen Sie Ihre Seiten in einer logischen Reihenfolge an

    Leute mögen große, hochwertige Bilder. Das Hinzufügen von Zoom-In-Funktionen ihrer Produkte schadet. Stellen Sie sicher, dass Sie testen, dass die Geschwindigkeit Ihrer Website nicht zu stark beeinflussen.

    Geben Sie Ihren Kunden so viele Informationen wie möglich. Lassen Sie sie nicht über Ihr Produkt nachdenken, da diese Unsicherheit dazu führt, dass sie aussteigen.

    K. I. S.!

    Halten Sie es einfach! Testen Sie mit leicht verständlicher Sprache – erschrecken Sie die Benutzer nicht, nur weil Sie den Branchenjargon kennen, heißt das nicht, dass sie es auch realisieren können.

    Schließen Sie Videos ein!

    Es ist ziemlich einfach, einen YouTube-Kanal einzurichten und Videos in Ihre Website einzubetten. Wenn Sie ein Produkt haben, das Sie mögen, zeigen Sie es, erklären Sie es. Warum ist es das Geld wert, das Sie verlangen.

    Navigation – zu viele Optionen könnten verwirrend sein, zu wenige und die Leute werden nicht dorthin gelangen, wo sie sie hin haben wollen.

    Erhöhen Sie Ihre Website-Geschwindigkeit!

    Ist Ihr Logo oben links? Verschwenden Sie nicht allzu viel von der Landing Page mit einem Branding.

    Halten Sie Ihre Schlüsselinformationen Above the Fold!

    Was ist eigentlich Markenaufbau? Was sollten Start Up Unternehmen für den eigenen Markenaufbau tun und wie wird Brand Development messbar!

    Markenaufbau Definition

    Markenaufbau Prozess

    Markenaufbau Start Up

    Leitfaden Markenaufbau

  • Markenaufbau Definition
  • Markenaufbau Prozess
  • Markenaufbau Start Up
  • Leitfaden Markenaufbau
  • Markenführung
    Branding

    Awareness

    Videoanzeigen
    Garantiert große Reichweite und Häufigkeit

    Displayanzeigen
    Garantierte Sichtbarkeit in großem Umfang

    Mastheads
    Enorme Reichweite auf der YouTube-Startseite

    TrueView-Anzeigen

    Interessierte Nutzer, die Ihre Anzeige bewusst ansehen

    Lightbox-Anzeigen
    Interessierte Nutzer, die bewusst interagieren

    Suchanzeigen
    Interessierte Nutzer, die nach Ihrer Werbebotschaft suchen

    Diese Produkte sind am besten geeignet, die Markenbekanntheit zu fördern. Sie sind erfolgreich, weil sie 89 % der Internetnutzer erreichen^ und garantiert auf allen Bildschirmen sichtbar sind⧫.

    Videoanzeigen (CPM)
    Garantiert große Reichweite und Häufigkeit

    Displayanzeigen
    Garantierte Sichtbarkeit in großem Umfang
    Rich Media Standard, Sichtbarer CPM

    Mastheads
    Enorme Reichweite auf der YouTube-Startseite
    Rich Media, Video

    Consideration

    (Auf Basis von Aktion)
    Diese Produkte sind am besten dafür geeignet, die Kaufbereitschaft für Ihre Marke anzukurbeln. Sie sind erfolgreich, weil sie dem Nutzer die Entscheidung überlassen, mit Ihrer Marke zu interagieren, und alle technischen Möglichkeiten zur Visualisierung Ihrer Markenbotschaft bieten.


    TrueView-Anzeigen

    Interessierte Nutzer, die Ihre Anzeige bewusst ansehen:
    In-Stream, In-Display

    Lightbox-Anzeigen
    Interessierte Nutzer, die bewusst interagieren

    Suchanzeigen
    Interessierte Nutzer, die nach Ihrer Botschaft suchen

    Targeting

    Wir sorgen mit den neuesten Ausrichtungsoptionen dafür, dass Ihre Botschaft – wenn sie relevant ist – die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit und am richtigen Ort erreicht.
    Zielgruppe

    • Demografische Merkmale
    • Verhaltensbezogen
    • Remarketing
    • Sprache
    • Drittanbieter

    Inhalte
    Premium**, Standard, Markensicherheit

    Standort
    Auslieferung

    Brand Awareess

    Auf Basis von Präsenz
    Diese Produkte sind am besten dafür geeignet, die Markenbekanntheit zu fördern. Sie sind erfolgreich, weil sie 89 % der Internetnutzer erreichen* und garantiert auf allen Bildschirmen sichtbar sind⧫.
    Produkttyp und -format
    Videoanzeigen
    Garantiert große Reichweite und Häufigkeit
    :15-Videoanzeigen
    :30-Videoanzeigen
    :60-Videoanzeigen (überspringbar)

    Displayanzeigen
    Garantierte Sichtbarkeit in großem Umfang Rich Media-Displayanzeigen Standard-Displayanzeigen

    Mastheads
    Enorme Reichweite auf der YouTube-Startseite
    Rich Media-Mastheads
    Video-Mastheads

    Consideration

    (auf Basis von Aktion)
    Diese Produkte sind am besten dafür geeignet, die Kaufbereitschaft für Ihre Marke anzukurbeln. Sie sind erfolgreich, weil sie dem Nutzer die Entscheidung überlassen, mit Ihrer Marke zu interagieren, und alle technischen Möglichkeiten zur Visualisierung Ihrer Markenbotschaft bieten.
    Produkttyp und -format
    TrueView-Anzeigen
    Interessierte Nutzer, die Ihre Anzeige bewusst ansehen TrueView In-Stream-Anzeigen
    TrueView In-Display-Anzeigen
    Lightbox-Anzeigen
    Interessierte Nutzer, die bewusst interagieren Ready Lightbox-Anzeigen Benutzerdefinierte Lightbox-Anzeigen
    Suchanzeigen
    Interessierte Nutzer, die nach Ihrer Botschaft suchen

    Markenaufbau prozess
    Markenaufbau bachelorarbeit
    leitfaden Markenaufbau
    Markenaufbau definition
    digitale marke
    digital branding
    Markenführung

    Landing Page Optimierung

    Landing Page Optimierung bezeichnet das Optimieren smtlicher Elemente der Landing Page, um mehr Conversions zu erzielen. Landing Page Optimierung ist Teil der Optimierung der Conversion Rate (Conversion Rate Optimization) und umfasst Methoden wie das A/B-Testing, um die Conversion-Ziele einer bestimmten Landing Page zu verbessern.

     

    Landingpage Optimierung für Kampagnen

    Landingpages sind wichtige Komponenten von Onlinemarketing-Kampagnen. Das Hauptziel einer Landing Page ist Umsatz oder Lead Gen. Landing Pages werden oft für bezahlte Onlinemarketing-Kampagnen erstellt und in der Regel werden viel Budget und Ressourcen investiert, um Traffic auf diese Seiten zu bringen.

    Da das Hauptaugenmerk bei Landing Pages auf Conversions liegt, kann das Verbessern ihrer Leistung zu deutlichen Verbesserungen an den Unternehmensergebnissen insgesamt zur Folge haben. Und hier kommt die LPO ins Spiel.

    Stellen Sie mithilfe der Landing Page Optimierung sicher, dass Sie mit den Besuchern Ihrer Landing Page die höchstmögliche Conversion Rate erzielen. Landing Page Optimierung kann dabei helfen, die Kosten für die Kampagne zu senken, mehr Kunden anzusprechen und den Wert Ihres Budget zu maximieren.

     

    Landing Page Optimierung entlang der Customer Journey

    Alle Schritte des Conversion-Funnels in Erwägung ziehen. Diese sind in zwei verschiedene Schritte unterteilt: die Optimierung für Traffic-Quellen und Experimente mit Elementen auf der Seite.

    1. Optimierung für Traffic-Quellen – Website-Traffic, der auf einen Klick auf eine kostenpflichtige Suchanzeige (Google Ads) zurückzuführen ist, verhält sich anders als Traffic, dem eine kostenpflichtige Anzeige in sozialen Medien zugrunde liegt.
    2. A/B-Tests mit Landing Page Elementen – Hierbei handelt es sich um gängige Tipps zur Landing Page Optimierung, von denen häufiger zu lesen ist. Dazu zählen Tests verschiedener USP’s, das Ändern von Formularen und die Einbeziehung von mehr Social Proof.

     

    Traffic-Quellen

    Um die Conversion Rate Landingpage optimieren zu , müssen Sie sich zunächst mit den Traffic-Quellen vertraut machen, von denen Kunden kommen. Online Marketer nutzen drei bis fünf Kampagnen, die über Google Ads, LinkedIn, Influencer-Marketing, TV, Reddit und andere Kanäle durchgeführt werden, welche von der jeweiligen Zielgruppe genutzt werden.

    Es ist wichtig zu verstehen, welche Traffic-Quellen Sie verwenden, um Kunden zu gewinnen und wie Sie eine Landing Page erstellen, die über verschiedene Medien hinweg die gleiche Botschaft vermittelt.

    Ein Unternehmen verkauft Socken, und Sie nutzen kostenpflichtige Suchanzeigen bei Google Ads und Werbe-Pins bei Pinterest. Wenn Sie nun ein Gebot für das Keyword „warme Socken“ abgeben, sollten Sie die Landing Page so gestalten, dass sie mit dem Interesse des Benutzers in Einklang steht, der nach dem Keyword sucht. Beschreiben Sie also die Temperaturen, für die Ihre Socken geeignet sind, und das Tragegefühl an verschiedenen Orten. Nutzer von Pinterest interessieren sich hingegen vielleicht eher für die modischen Aspekte Ihrer Socken.

    Eine Landing Page mit hoher Conversion Rate für diese Traffic-Quelle könnte ein stylisches Hero Shoot und Social Proof eines Influencers enthalten.

     

    Landing Page Optimierung Tipps und Tricks

    Bei der Landing Page Optimierung werden Probleme mit dem Design oder der Funktionalität der Landing Page ermittelt, und anhand von kontrollierten Experimenten oder A/B-Tests werden Verbesserungen an der Seite überprüft und ihre Auswirkung auf die Conversion Rate der Seite gemessen.

    Sind benötigen Ideen, mit denen Sie beginnen? Die folgenden Best Practices zur Landing Page Optimierung helfen:

    • Beschränken Sie Ihre Landing Page auf eine Conversion-Aktion: Testen Sie, was passiert, wenn Sie Elemente zur Navigation auf der Website, zusätzliche Formularfelder oder andere nicht zwingend erforderliche Funktionen entfernen. Sie werden überrascht sein, wie sehr sich die Conversion Rate durch ein minimalistisches Design steigern lässt.
    • Sagen Sie deutlich, welchen Wert das Gebotene für den Besucher darstellt. Testen Sie die Headline und die Call-To-Action, die Ihre Besucher verwenden, um zu beschreiben was sie suchen, mehr entspricht. Unterschätzen Sie nicht den Wert, den eine gute Headline oder ein gutes USP’s für Ihr Endergebnis haben kann. Ziehen Sie auch in Erwägung, eine detaillierte Form zu verwenden, um potentielle Kunden davon zu überzeugen, dass Ihr Produkt wirklich besser als das der Konkurrenten ist.
    • Erwartung und Bedürfnis des Besuchers an bisherigen Interaktion an (Kontext). Testen Sie, auf Ihrer Landing Page Keywords aus der Werbung zu benutzen. Versuchen Sie, wirklich zu verstehen, wo Ihr Zielmarkt sich online aufhält und gleichen Sie Ihre Nachricht entsprechend der Erfahrung auf der Landing Page an.
    • Glaubwürdigkeit und Vertrauen in Ihr Unternehmen: Testen Sie Logos, Logos von Partnerunternehmen, ein Kunden-Feedback, eine Kunden Fallstudie, Rezensionen oder andere Formen des Social Proof auf der Landing Page hinzuzufügen. Manchmal ist alles, was man braucht, eine Telefonnummer oder ein VeriSign Siegel, damit potentielle Kunden darin vertrauen, dass Sie ein legitimes Unternehmen betreiben und sie nicht übers Ohr gehauen werden.
    • Experimentieren Sie mit Angeboten Falls Kunden nicht von sich aus Demos für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung anfordern, empfiehlt es sich, sie mithilfe eines Whitepapers oder eines kostenlosen E-Books dazu zu bewegen, Ihnen ihre persönlichen Informationen mitzuteilen. Wenn es sich bei dem primären Call-to-action um ein Formular auf der Landing Page handelt, in dem lediglich eine E-Mail-Adresse angegeben werden muss, sind Kunden möglicherweise eher zu einer Angabe bereit, wenn sie im Gegenzug etwas dafür bekommen.
    • Ladezeit der Seite. Da immer mehr Benutzer ihr Handy verwenden, um im Internet zu surfen, wird die Ladegeschwindigkeit einer Seite für die User Experience immer wichtiger. Je schneller Ihre Seite lädt, desto geringer die Absprung- und Abbruchrate.
    • Suchmaschinenoptimierung Das Design von für die Suchmaschinenoptimierung gestalteten Landing Pages unterscheidet sich häufig deutlich von Seiten, die für bezahlte Medien gestaltet wurden. Suchmaschinen sind pingeliger, wenn es darum geht, Traffic von organischen Suchanfragen an Seiten weiterzuleiten, bei denen sie nicht überzeugt sind, dass diese dem Benutzer tatsächlich etwas zu bieten haben. Aus diesem Grund schneidet Gated Content in den Suchergebnissen von Google selten gut ab. Es empfiehlt sich, eigene Inhalte für Suchmaschinen über Artikel oder einen Blog bereitzustellen und Leads mit Exit-Intent-Software oder anderen Angeboten zu generieren.

     

    Landing Page Optimierung Tools

    Zur Optimierung der Landing Page benötigen Sie ein Tool zur Landing Page Optimierung, mit dem Sie Änderungen an Ihren Landing Pages vornehmen, testen und die Conversion Rate zu ermitteln.

    Landing Page Optimierung kann mit A/B-Tests und der Optimierung der User Experience, vorgenommen werden. Mit der Landing Page-Erstellung lassen sich Landing Pages ganz einfach optimieren. Conversion Rate von A/B-Tests ein statistisch signifikanter Wert.

     

    • Landing Page Optimierung tipps
    • Landing Page Baukasten
    • SEA Landing Page
    • Landing Page Google
    • Conversion Optimierte Landing Page
    • erfolgreiche Landing Page Beispiele
    • Infografik Landing Page

    Linkbuilding, deutsch Linkaufbau – ist Teil OffPage-Optimierung, Ziel von Linkbuilding ist die Bekanntheit genauer die Sichtbarkeit der eigenen Webseite mit Hilfe von qualitativ hochwertigen Backlinks zu erhöhen.

    Effektiver Linkaufbau



    Was sind effektive Techniken für den Aufbau von Links?
    – Veröffentlicht am 04.03.2010

    Links von Twitter und Facebook?



    How do you rate links from sites like Twitter and Facebook?
    – Veröffentlicht am 14.01.2010

    „Links von relevanten und wichtigen Seiten waren schon immer ein guter Weg, um Verkehr und Akzeptanz für eine Website zu bekommen. Wie beurteilen Sie Links von neuen Plattformen wie Twitter, FB auf eine Website?“

    Zu viele Links/Backlinks?



    Gibt es so etwas wie zu viele Links?
    – Veröffentlicht am 04.03.2010

    Es gibt keine solche Sache wie Gebäude zu viele Links, solange du es in einer großen, organischen Weise machst. Also lass mich dir ein paar Beispiele geben. Denken Sie an Websites wie Twitter, Facebook, Digg, Websites, die Menschen jeden Tag gehen, den ganzen Tag, sie verbringen viel Zeit dort.

    Verwandte Themen

    • Linkbuilding Tool
    • Linkbuilding Strategien
    • Backlinks erstellen kostenlos
    • Linkbuilding Preise
    • Linkbuilding Agentur
    • Backlinks aufbauen 2016
    • Linkbuilding Tool

    Linkbuilding hilft bei dem Ranking von Webseiten. Wenn Links von anderen Webseiten auf Ihre Webseite leiten, dann wird es auch als Backlink bezeichnet. Ein Backlink ist ein Link, der wie eine Empfehlung von der Webseite zu sehen ist. Wenn Sie viele Backlinks besitzen, also Links die von anderen Seiten auf Ihre eigene Webseiten führen, bekommen Sie einen besseren Platz in Google.

    Allerdings gibt es einige Dinge, die man wissen sollte, bevor man selber Backlinks anfängt zu setzen. Welche Backlinks sind gut und welche nicht? Wieviel Backlinks darf man in einem kurzen Zeitraum setzen? Spielt der Ankertext eines Backlinks eine Rolle?

    Linkbuilding Tool

    Es gibt einige Linkbuilding Tools, welche helfen einen erfolgreichen Backlinkaufbau zu betreiben. Unter Backlinkaufbau versteht man den kontinuierlichen Aufbau von Links zur eigenen oder gewünschten Webseite. Majestic.com bietet die Möglichkeit die Backlinks der Konkurrenz herauszufinden und deren Linkbuilding ebenfalls aufzubauen.

    Es gibt auch Tools, welche ermitteln ob ein Link ein Dofollow oder Nofollow Link ist. MozBar von Moz ist eines von vielen solcher Tools die das ermöglichen. Dofollow steht dafür, dass die Webseite sogenannten Trust oder auch Linkjuice an die andere Webseite weiterleitet. Dofollow – Links vererben also das Vertrauen, was die andere Webseite bisher bei Google besitzt. Google Bots oder auch Crawler genannt durchsuchen das ganze Netz um alle Webseiten in dem Google Index aufzunehmen und neue Webseiten hinzuzufügen. Das „Do“ in Follow sagt den Google – Bots dass sie gerne der Webseite folgen können.

    Bei Nofollow ist genau umgekehrt. Ein Nofollow Link leitet keinen Linkjuice an die andere Webseite weiter. Google – Bots können allerdings dennoch die Webseite erreichen.

    Für ein natürliches und somit auch gutes Linkprofil braucht man „nofollow“ und „dofollow“ Links.

    Linkbuilding Maßnahmen

    Linkbuilding Maßnahmen sind unteranderem, dass man Regelmäßigkeit beim Backlinkaufbau vorweisen kann. Sie können aber auch von dem Google Disavow Tool gebrauch machen. Dieses Tool entwertet Backlinks und kann Ihre Webseite von spammigen und schlechten Backlinks befreien.

    Linkbuilding Strategien
    Kreatives Linkbuilding

    linkbuilding agentur
    Linkbuilding definition
    Linkbuilding preise
    Linkbuilding kostenlos

    Attributionsmodelle

    Definition: Mit einem Attributionsmodell können Klicks und Impressionen zeitlich entlang der Customer Journey zu bestimmt und gewichtet werden.
    Sie können den Wert dem ersten oder letzten Klick zuordnen oder ihn auf mehrere Klicks verteilen.

    Attributionsmodelle bieten aufschlussreiche Informationen zur Leistung Ihrer Anzeigen, sodass Sie den gesamten Conversion-Pfad optimieren können.

    Attributionsmodelle in Google AdWords

    1. Letzter Klick: Der gesamte Wert der Conversion wird der zuletzt angeklickten Anzeige und dem entsprechenden Keyword zugerechnet.
    2. Erster Klick: Der gesamte Wert der Conversion wird der zuerst angeklickten Anzeige und dem entsprechenden Keyword zugerechnet.
    3. Linear Linear: Der Wert der Conversion wird gleichmäßig auf alle Klicks im Conversion-Pfad verteilt.
    4. Zeitverlauf Zeitverlauf: Der Wert wird auf mehrere Klicks verteilt, wobei der Anteil umso höher ist, je später der Klick erfolgte. Die Halbwertszeit beträgt dabei sieben Tage. Das heißt konkret, dass einem Klick, der acht Tage vor der Conversion erfolgte, halb so viel Wert beigemessen wird wie einem Klick am Tag unmittelbar vor der Conversion.
    5. Positionsbasiert Positionsbasiert: Jeweils 40 % des Werts werden der zuerst und der zuletzt angeklickten Anzeige und dem entsprechenden Keyword zugerechnet. Die übrigen 20 % werden auf die anderen Klicks im Pfad verteilt.

    Attributionsmodelle in Google Analytics

    Verwandte Begriffe:

    • Attributionsmodelle Customer Journey
    • Attributionsmodelle Marketing
    • Google Analytics Attributionsmodellierung
    • View Through Conversion AdWords

    Der Google Tag Manager ist eine Plattform um HTML-Tags und Events einer Web-Property zentral zu verwalten und zu steuern ohne dabei den eigentlichen html-Code der Seite bearbeiten.

    Verwandte Suchanfragen

    • Google Tag Manager anleitung
    • Google Tag Manager datenschutz
    • Google Tag Manager einbinden
    • Google Tag Manager tutorial
    • Google Tag Manager code
    • Google Tag Manager einrichten
    • Google Tag Manager wiki
    • Google Tag Manager erklärung

    google display netzwerk formate
    google display netzwerk beispiele
    google display netzwerk partner
    google display netzwerk targeting
    google display netzwerk kosten
    google suchnetzwerk

    Remarketing: Definition

    Mit Remarketing in Google AdWords können Sie Anzeigen für Nutzer einblenden die ihre Webseite besucht und bereits wieder verlassen haben.

    Google Remarketing Kosten

    Mit Google AdWords stehen ihnen verschiedne Möglichkeiten zur Verfügung wie Remarketing Anzeigen eingebledet und abgerechnet werden. In der Regel entstehen ihnen bei Remarketing Kampagnen nur Kosten wenn Nutzer mit ihren Anzeigen interagieren.

    CPC: COST-PER-CLICK:
    CPM: COST-PER-MILLE:

    Remarketing VS. Retargeting

    Oft werden wir danach gefragt was denn der Unterschied zwischen Remarketing und Retargeting ist. Ganz einfach, der Unterschied zwischen Remarketing und Retargeting ist, dass Remarketing von Google geprägt ist. Retargeting ist eine Methode Werbung auf relevante Zielgruppen auszurichten.

    google adwords definition
    was ist google adwords
    google adwords kosten
    google adwords keyword planner
    google adwords erfahrungen
    google adwords rechnungen
    google adwords kampagne kosten

    Weiter

    Die Searchmetrics Infografik zeigt aktuelle Trends von Universal- und Extended Search Integration in der organische Suche: Wir beleuchten auf einen Blick Trend und Entwicklungen
    von Antwortboxen, Bildern und Rich Snippets.

    HTML5 Banner ermöglichen dynamische Inhalte und komplexe Animationen für Ihre Display Werbung und Bildanzeigen bereitzustellen. Das Spektrum der Möglichkeiten Ihrer HTML5-Banner mit Google Adwords und HTML5 ist heute schon sehr umfangreich und erlaubt Werbetreibenden unterschiedliche Zielgruppen auf unterschiedlichen Plattformen mit performantem Rich-Media Werbeanzeigen anzusprechen.

    HTML5-Anzeigen sind der Ersatz für Flash-basierte Anzeigen, die Designer häufig erstellen, wenn sie Animationen oder Interaktivität in ihrem Creative verwenden möchten. Flash wurde von Anfang der 2000er Jahre bis 2016 intensiv genutzt. Die Flash-Unterstützung begann nach 2010 beträchtlich zu sinken, da mobile Betriebssysteme wie Apples iOS Flash nicht unterstützten und Googles Android nur eine begrenzte Unterstützung hatte.

    HTML5 Banner ermöglichen Animationen und interaktive Inhalte, sind aber auch reaktionsschnell / anpassungsfähig, was bedeutet, dass Ihr Creative in jedem Browser, Betriebssystem oder Gerät gut aussieht. Da HTML5-Anzeigen auf HTML5-Code basieren, kann jedes Gerät, das HTML5 rendern kann, auch Ihre Anzeige rendern.

    Ein HTML5 Banner besteht aus mehreren Dateien – einschließlich der Bildkomponenten, der Videokomponente sowie der .html-Quelldatei. Die .html-Datei verknüpft die Quellen von Bildern und Videos und kann den gesamten Code enthalten, der für die Animation, responsive / adaptive Design-Funktionen von HTML5-Anzeigen benötigt wird.

    Was sind die Vorteile der Verwendung von HTML5 über Flash oder statische Bilder? HTML5-Anzeigen können so erstellt werden, dass sie alle Browser und Betriebssysteme unterstützen und perfekt in nativen Apps laufen.

    image anzeigen
    image anzeigen
    image anzeigen
    image anzeigen
    30 sekunden dauern
    30 sekunden dauern
    html5 maker
    html5 maker
    html5 maker
    banner erstellen
    banner erstellen
    banner erstellen

    Google Adwords Display Formate

    HTML5 Banner Größen Übersicht

    Standard Banner Ads

    AdBundle
    Banderole Ad
    Baseboard Ad
    Billboard Ad
    Expandable
    Floor Ad
    HalfPage Ad
    Layer Ad
    Maxi Ad
    Medium Rectangle
    Sidebar Ad
    Skyscraper
    Sticky Maximum Skyscraper
    Superbanner
    Tandem Ad
    Wallpaper
    Wide Skyscraper

    Reactangles & Square

    Quadratische Anzeigen im Google Display Netzwerk

    • Square: 250 x 250
    • Small Square: 200 x 200
    • Inline Rectangle: 300 x 250
    • Large Rectangle: 336 x 280

    Skyscraper

    Skyscraper sind hochformatige Anzeigen im Google Display Netzwerk

    • Skyscraper: 120 x 600
    • Wide Skyscraper: 160 x 600
    • Half Page: 300 x 600

    Banner & Leaderboard

    Banner & Leaderboards sind Querformat Display Anzeigen

    Banner

    • Banner: 468 x 60
    • Half-Banner: 234 x 60
    • Mobile Banner: 480 x 32
    • Large Mobile Banner: 320 x 100
    • Top Banner: 930 x 180

    Leaderboard

    • Panorama: 980 x 120
    • Billboard: 970 x 250
    • Large Leaderboard: 970 x 90
    • 728 x 90: Leaderboard
    • 320 x 50: Mobile Leaderboard
    • Portrait: 300 x 1.050
    • Triple Widescreen: 250 x 360
    • Netboard: 580 x 400

    Ad Specials

    A Ad
    Bracket Ad – extended
    Content Wallpaper
    Dynamic Fireplace
    Dynamic Wallpaper
    Fireplace
    Fireplace + Layer
    Floor Ad XXL
    Fullscreen Interstitial
    Fullscreen Interstitial + Reminder
    Homepage Event
    Homepage Event XXL
    Pushdown Ad
    Sidekick Ad
    Sticky Fireplace
    Sticky Wallpaper
    Understitial
    Wallpaper + Pushdown Ad
    Wallpaper + Sidekick Ad
    Video Ads
    InFlow Ad
    PreRoll/PostRoll Video Ad bis 30 Sek

    Werberichtlinien für HTML5 Banner in Google Adwords

    Was ist HTML5 Canvas?

    Canvas ist ein neues Element in HTML5, das APIs bereitstellt, mit denen Sie Grafiken, Diagramme, Bilder und Animationen dynamisch generieren und rendern können. Durch das Vorhandensein der Canvas-API für HTML5 wird die HTML5-Plattform durch zweidimensionale Zeichenfunktionen gestärkt. Diese Funktionen werden auf den meisten modernen Betriebssystemen und Browsern unterstützt.

    Im Wesentlichen ist Canvas eine Bitmap-Rendering-Engine, und die Zeichnungen sind endgültig und können nicht in der Größe geändert werden. Darüber hinaus sind auf Canvas gezeichnete Objekte nicht Teil des DOM der Webseite.

    Innerhalb einer Webseite können Sie Canvas-Elemente mithilfe des Tags hinzufügen. Diese Elemente können dann mithilfe von JavaScript erweitert werden, um Interaktivität zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.

    Der neue HTML5-Canvas-Dokumenttyp

    Mit können Sie ein HTML5-Canvas-Dokument mit umfangreichen Grafiken, Grafiken, Animationen usw. erstellen. Ein neuer Dokumenttyp (HTML5 Canvas) wurde zu Animate hinzugefügt, der native Unterstützung für die Erstellung von umfangreichen und interaktiven HTML5-Inhalten bietet. Das bedeutet, dass Sie die herkömmliche Animationszeitleiste, den Arbeitsbereich und die Tools zum Erstellen von Inhalten verwenden können, aber eine HTML5-Ausgabe erstellen können. Mit ein paar einfachen Klicks können Sie ein HTML5-Canvas-Dokument erstellen und eine voll funktionsfähige Ausgabe generieren. Zu guter Letzt sind die Dokument- und Veröffentlichungsoptionen in Animate so voreingestellt, dass HTML5-Ausgaben generiert werden.

    ist in CreateJS integriert, das über HTML5 interaktive Inhalte in offenen Webtechnologien ermöglicht. Wir generiert HTML und JavaScript für Inhalte (einschließlich Bitmaps, Vektoren, Formen, Sounds, Tweens usw.), die auf der Bühne erstellt wurden. Die Ausgabe kann auf jedem Gerät oder Browser ausgeführt werden, der HTML5 Canvas unterstützt.

    Animieren und die Canvas-API

    Animate veröffentlicht in HTML5, indem die Canvas-API verwendet wird. Animate überträgt Objekte, die auf der Bühne erstellt wurden, nahtlos in ihre Canvas-Pendants. Durch die Bereitstellung einer 1-zu-1-Zuordnung von Animate-Features zu den APIs in Canvas können Sie mit Animate komplexe Inhalte in HTML5 veröffentlichen.

    1. HTML5 Banner
    2. HTML5 Banner Größen & Formate
    3. HTML5 Banner mit Google Web Designer
    4. HTML5 Banner mit Adobe Photoshop
    5. HTML5 Banner Beispiele & Examples

    Weiterführende Links

    • AMP Ads & AMP Banner
    • HTML5 Banner Tutorial

    HTML5 Banner

    Die Technologie HTML5 und CSS3

    HTML5-Anzeigen ermöglichen auch responsive / adaptive Designs und sind berührungsempfindlich. Das bedeutet, dass Sie mit einem Touch-fähigen Gerät ein Creative erstellen können, mit dem Sie interagieren können. HTML5-Anzeigen verfügen über 3D-Funktionen (über WebGL) und unterstützen dynamische Inhaltskomponenten.

    So erstellen Sie HTML5-Anzeigen

    HTML5-Anzeigen erfordern traditionell, dass ein Entwickler den Code selbst schreibt. Dies kann jedoch zeitaufwendig sein. Designer können Design-Tools verwenden, um HTML5-Creatives zu erstellen, die die Notwendigkeit für manuelle Codierung reduzieren oder eliminieren. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, HTML5-Anzeigen ohne Entwickler zu erstellen oder HTML5-Creatives effizient zu skalieren, melden Sie sich für eine kostenlose Testversion von Flexitive an. Mit Flexitive Design Cloud können Designer und Entwickler HTML5-Anzeigen schneller erstellen, indem sie eine Drag & Drop-Schnittstelle verwenden, die keine Codierung erfordert. Flexitive optimiert automatisch Bilder, Größen und Code, um mit den kleinstmöglichen Dateigrößen das Creative der höchsten Qualität zu erstellen. Es ist im Chrome-Browser verfügbar (das Gleiche gilt für Mac oder Windows) und ist Cloud-basiert, sodass Designer immer die neueste Version verwenden.

    Was sind die Herausforderungen bei der Erstellung von HTML5-Anzeigen?

    HTML5-Funktionen können je nach Browser und deren Versionen variieren. Das bedeutet, dass Sie Ihre Designs in verschiedenen Browsern testen müssen, um sicherzustellen, dass sie wie erwartet aussehen und funktionieren. HTML5-Design-Tools wie Flexitive reduzieren oder eliminieren die Notwendigkeit, jeden einzelnen Browser zu testen, da unser Entwicklungsteam sicherstellt, dass die Funktionen in jedem Browser funktionieren und der Code bei Bedarf automatisch angepasst wird.

    Können Sie andere HTML5-Komponenten erstellen?

    Ja, HTML5 beschränkt sich nicht auf das Erstellen von Anzeigen. Sie können auch responsive HTML5-Webkomponenten wie Kopfzeilen, Fußzeilen und Seitenleisten erstellen. Auch diese können sich an alle Bildschirmgrößen und -auflösungen anpassen, sodass sie auf Mobilgeräten und Desktops gut aussehen.

    HTML5 Banner Größen & Formate

    Übersicht aller verfügbaren HTML5 Banner Größen und Dateiformate

    Unterstützte Anzeigengrößen

    Quadratisch und rechteckig
    200 × 200Small Square
    240 × 400Vertical Rectangle
    250 × 250Square
    250 × 360Triple Widescreen
    300 × 250Inline Rectangle
    336 × 280Large Rectangle
    580 × 400Netboard
    Skyscraper
    120 × 600Skyscraper
    160 × 600Wide Skyscraper
    300 × 600Halbseitige Anzeige
    300 × 1.050Hochformat
    Leaderboard
    468 × 60Banner
    728 × 90Leaderboard
    930 × 180Top Banner
    970 × 90Large Leaderboard
    970 × 250Billboard
    980 × 120Panorama
    Mobil
    300 × 50Mobiles Banner
    320 × 50Mobiles Banner
    320 × 100Großes mobiles Banner
    Unterstützte Dateigröße
    • Maximal 150 KB
    Dateityp
    • .zip

    In der ZIP-Datei müssen die HTML-Dateien für die Anzeige sowie ggf. Dateien mit den folgenden Dateitypen enthalten sein:

    • .css
    • .js
    • .html
    • .gif
    • .png
    • .jpg
    • .jpeg
    • .svg

    HTML5 Banner mit Google Web Designer

    HTML5-Anzeigen für AdWords, die mit Google Web Designer erstellt wurden, dürfen nur folgende Komponenten verwenden:

    • Interaktionsfläche
    • iFrame
    • Swipe-Galerie
    • Karussell-Galerie
    • 360°-Galerie
    • Galerienavigation
    • Bildschaltfläche
    • Sprite Sheet

    Weitere Einschränkungen von AdWords für HTML-Anzeigen finden Sie in den AdWords-Werberichtlinien.

    AnzeigenumgebungBeim Erstellen Ihrer Anzeige in Google Web Designer müssen Sie „AdWords“ als Anzeigenumgebung auswählen.
    Unterstützte Komponenten
    • Interaktionsfläche
    • iFrame
    • Swipe-Galerie
    • Karussell-Galerie
    • 360°-Galerie
    • Galerienavigation
    • Bildschaltfläche
    • Spritesheet
    Für AdWords veröffentlichenIn Google Web Designer:

    1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Veröffentlichen.
    2. Wählen Sie Lokal veröffentlichen aus.
    3. Laden Sie die soeben erstellte ZIP-Datei in AdWords hoch.
    Einschränkungen
    • Erweiterbare Anzeigen werden nicht unterstützt.
    • Alle Bilder in HTML5-Anzeigen müssen lokal gespeichert (keine verknüpften Bilder) und in der ZIP-Datei enthalten sein.
    • Es werden nur Google-Webschriftarten unterstützt. Andere Webschriftarten werden nicht unterstützt.
    • Bei Umgebungszielaktionen werden Timer und mehrere Exits nicht unterstützt.
    • Bei HTML5-Anzeigen werden keine lokalen Speichermethoden unterstützt.

    HTML5 Banner mit Adobe Photoshop

    HTML5 Banner Beispiele & Examples

    Bannerwerbung im Google Display Netzwerk ist äußerst vielseitig in Bezug auf Ausrichtung und Tageting, den technischen Möglichkeiten, den dynamischen Inhalten und der kreativen Gestaltung: Die Nutzung von Werbe-Banner sieht vorwiegend für Marken- und Brand Kampagnen, Image-Kampagnen, Produktkampagnen und Vertriebskampagnen.

    Bannerwerbung Definition

    Gängige Banner Formate im Google Display Netzwerk sind:

    Reactangles & Square

    Quadratische Anzeigen im Google Display Netzwerk

    • Square: 250 x 250
    • Small Square: 200 x 200
    • Inline Rectangle: 300 x 250
    • Large Rectangle: 336 x 280

    Skyscraper

    Skyscraper sind hochformatige Anzeigen im Google Display Netzwerk

    • Skyscraper: 120 x 600
    • Wide Skyscraper: 160 x 600
    • Half Page: 300 x 600

    Banner & Leaderboard

    Banner & Leaderboards sind Querformat Display Anzeigen

    Banner

    • Banner: 468 x 60
    • Half-Banner: 234 x 60
    • Mobile Banner: 480 x 32
    • Large Mobile Banner: 320 x 100
    • Top Banner: 930 x 180

    Leaderboard

    • Panorama: 980 x 120
    • Billboard: 970 x 250
    • Large Leaderboard: 970 x 90
    • 728 x 90: Leaderboard
    • 320 x 50: Mobile Leaderboard
    • Portrait: 300 x 1.050
    • Triple Widescreen: 250 x 360
    • Netboard: 580 x 400

    Adwords Banner erstellen

    Bannerwerbung Kosten

    Die Kosten für Bannerwerbung: Es stehen verschiedene Abrechnungsmodelle zur verfügung. So können Banner per CPC abgerechnet werden. Google Banner per CPM (Cost-per-Mille) abzurechnen.

    • bannerwerbung definition
    • bannerwerbung beispiele
    • bannerwerbung schalten
    • bannerwerbung anbieter
    • bannerwerbung formate

    Ein fauler Sonntagabend, ich beschloss, Thai-Lieferung zum Abendessen zu bestellen. Es war eine Green-Curry-und-Crispy-Wonton Art von Nacht.

    Eine schnelle Google-Suche von meinem iPhone hat eine Anzeige für eine Lebensmittel-Delivery-App. In diesem Moment wollte ich schnell bestellen, ohne eine Telefonnummer wählen oder mit einem Menschen sprechen zu müssen. Also habe ich geklickt.

    Von der Anzeige wurde ich auf die mobile Website des Unternehmens gebracht. Es gab einen Call-to-Action zu „Get the App“ unter der Falte, aber ich wollte nicht eine ganze App für diese Mahlzeit herunterladen. Ich würde nur von der mobilen Seite bestellen.

     

    In der nächsten Minute hatte ich eine der frustrierendsten Erlebnisse meines Lebens. Etikettieren Sie Hamburger-Menüs, die Unfähigkeit, meine Bestellung zu bearbeiten, und ein allgemeiner Mangel an Führung durch den Bestellvorgang führte mich zu glauben, dass ich niemals in der Lage wäre, meine Bestellung von „Chicken Green Curry“ an „Garnelen-Grün-Curry“ anzupassen.

    Nach 60 Sekunden kämpfend, gab ich auf, völlig geschlagen.

    Ich weiß, das war keine lebensverändernde Tragödie, aber es war sicher ein schreckliches mobiles Erlebnis. Und ich wette, du hast in den letzten 24 Stunden eine ähnliche Erfahrung gemacht.

    Lassen Sie uns das für eine Minute denken:

    Diese Firma bezahlt gutes Geld für meinen Klick
    Ich war bereit, online zu bestellen: Ich war ihr Kunde zu verlieren
    Ich kämpfte für etwa 30 Sekunden länger als die meisten mobilen Nutzer haben würde
    Ich gab auf und bekam einen mittelmäßigen Burrito vom mexikanischen Ort auf der anderen Straßenseite.
    Nicht nur war ich frustriert, aber ich habe nicht mein leckeres Thai bekommen. Die Erfahrung hinterließ einen wirklich bitteren Geschmack in meinem Mund.

     

    Holen Sie sich diese Checkliste von 10 Experiment Ideen, die Sie auf Ihrer mobilen Website testen sollten.

    10 Testideen zur Optimierung Ihrer mobilen Website!

     

    Warum ist eine mobile Website-Optimierung wichtig?

    Im Jahr 2017 weiß jeder Vermarkter die Bedeutung des mobilen Shopping-Erlebnisses. Amerikaner verbringen mehr Zeit auf mobilen Geräten als jeder andere. Aber wir sind immer noch nicht in der Lage, unsere Benutzer zu treffen, wo sie auf dem Handy sind.

     

    Amerikaner verbringen 54% der Online-Zeit auf mobilen Geräten. Quelle: KPCB.
    Für die meisten von uns wird es immer wichtiger, ein nahtloses mobiles Erlebnis zu bieten. Aber hier ist es ein bisschen knifflig …

    „Conversion-Optimierung“, und der Begriff „Optimierung“ im Allgemeinen, oft implizieren Verbesserung der Umrechnungskurse. Aber ein nahtloses mobiles Erlebnis bedeutet nicht unbedingt ein hochkonvertierendes mobiles Erlebnis. Es bedeutet eine, die den Bedürfnissen deines Benutzers entspricht und sie auf der Käuferreise treibt.

    Ich bin sicher, es gibt Verbesserungen, die Sie auf Ihrem mobilen Erlebnis testen können, das Ihre mobilen Umrechnungskurse heben wird, aber Sie sollten sich nicht auf eine einzige Metrik konzentrieren. Stattdessen denken Sie daran, dass Mobile nur ein Schritt in der Reise Ihres Benutzers zum Kauf sein kann.

    Also lasst uns anfangen! Zuerst werde ich in die mobile Denkweise deines Benutzers eintauchen und dich anschauen, wie du dein mobiles Erlebnis optimierst. Wirklich.

    Bereit?

     

    Was ist anders über mobile?

    Erste Sachen zuerst: Lassen Sie uns anerkennen, dass Ihr Benutzer der gleiche Mensch ist, ob sie auf einem mobilen Gerät, einem Desktop-Computer, einem Laptop oder einem Laden kaufen. Vereinbart?

    Also, was ist anders als mobil? Nun, im Jahr 2013, sagte Chris Goward: „Mobile ist ein Zustand des Seins, ein Kontext, ein Verb, kein Gerät. Wenn Ihre Benutzer auf dem Handy sind, sind sie in einem anderen Kontext, eine andere Umgebung, mit unterschiedlichen Bedürfnissen. “

    Ihr Benutzer ist die gleiche Person, wenn sie auf ihrem iPhone einkaufen, aber sie ist in einem anderen Kontext. Sie kann in einem Laden sein, der Produktbewertungen auf ihrem Telefon vergleicht, oder sie kann auf der Suche nach einer guten Tasse Kaffee sein, oder sie kann versuchen, thailändische Lieferung von ihrer Couch zu bestellen.

     

    Ihr Benutzer ist die gleiche Person auf dem Handy, aber in einem anderen Kontext, mit unterschiedlichen Bedürfnissen.
    Dies ist der Grund, warum viele mobile Optimierungsexperten empfehlen, eine mobile Website im Vergleich zu reagierenden Design.

    Responsive Design ist keine Optimierungsstrategie. Wir sollten aufhören, mobile Besucher als „Mini-Desktop-Besucher“ zu behandeln. Die Leute benutzen keine mobilen Geräte anstelle von Desktop-Geräten, sie verwenden sie zusätzlich zum Desktop auf eine ganz andere Art und Weise.
    – Talia Wolf, Gründer & Chief Optimizer bei GetUplift

    Schritt eins, dann ist zu verstehen, wer Ihr Ziel Kunde ist, und was motiviert sie, in jedem Kontext zu handeln. Dies sollte alle Ihre Vermarktung und die Schaffung Ihrer Wertvorstellung informieren.

    (Wenn Sie kein klares Bild von Ihrem Zielkunden haben, sollten Sie diese Frage zuerst neu konzentrieren und anpacken.)

    Schritt zwei ist zu verstehen, wie Ihr Benutzer den mobilen Kontext beeinflusst ihre bestehende Motivation, und wie Sie ihre Bedürfnisse auf Handy zu Ihrem besten Fähigkeiten zu erleichtern.

     

    Verständnis des mobilen Kontextes

    Um den mobilen Kontext zu verstehen, beginnen wir mit einigen Stats und arbeiten rückwärts.

    Amerikaner verbringen mehr als die Hälfte (54%) ihrer Online-Zeit auf mobilen Geräten (Quelle: KPCB, 2016)
    Mobile-Konten für 60% der Zeit verbrachte Online-Shopping, aber nur 16% aller Einzelhandels-Dollar ausgegeben (Quelle: ComScore, 2015

    Einblick: Amerikaner verbringen mehr als die Hälfte ihrer Online-Zeit auf ihren mobilen Geräten, aber es gibt eine große Lücke zwischen

    Für die meisten von uns wird es immer wichtiger, ein nahtloses mobiles Erlebnis zu bieten. Aber hier ist es ein bisschen knifflig …

    „Conversion-Optimierung“, und der Begriff „Optimierung“ im Allgemeinen, oft implizieren Verbesserung der Umrechnungskurse. Aber ein nahtloses mobiles Erlebnis bedeutet nicht unbedingt ein hochkonvertierendes mobiles Erlebnis. Es bedeutet eine, die den Bedürfnissen deines Benutzers entspricht und sie auf der Käuferreise treibt.

    Ich bin sicher, es gibt Verbesserungen, die Sie auf Ihrem mobilen Erlebnis testen können, das Ihre mobilen Umrechnungskurse heben wird, aber Sie sollten sich nicht auf eine einzige Metrik konzentrieren. Stattdessen denken Sie daran, dass Mobile nur ein Schritt in der Reise Ihres Benutzers zum Kauf sein kann.

    Also lasst uns anfangen! Zuerst werde ich in die mobile Denkweise deines Benutzers eintauchen und dich anschauen, wie du dein mobiles Erlebnis optimierst. Wirklich.

    Bereit?

     

    Was ist anders über mobile?

    Erste Sachen zuerst: Lassen Sie uns anerkennen, dass Ihr Benutzer der gleiche Mensch ist, ob sie auf einem mobilen Gerät, einem Desktop-Computer, einem Laptop oder einem Laden kaufen. Vereinbart?

    Also, was ist anders als mobil? Nun, im Jahr 2013, sagte Chris Goward: „Mobile ist ein Zustand des Seins, ein Kontext, ein Verb, kein Gerät. Wenn Ihre Benutzer auf dem Handy sind, sind sie in einem anderen Kontext, eine andere Umgebung, mit unterschiedlichen Bedürfnissen. “

    Ihr Benutzer ist die gleiche Person, wenn sie auf ihrem iPhone einkaufen, aber sie ist in einem anderen Kontext. Sie kann in einem Laden sein, der Produktbewertungen auf ihrem Telefon vergleicht, oder sie kann auf der Suche nach einer guten Tasse Kaffee sein, oder sie kann versuchen, thailändische Lieferung von ihrer Couch zu bestellen.

     

    Ihr Benutzer ist die gleiche Person auf dem Handy, aber in einem anderen Kontext, mit unterschiedlichen Bedürfnissen.
    Dies ist der Grund, warum viele mobile Optimierungsexperten empfehlen, eine mobile Website im Vergleich zu reagierenden Design.

     

     

     

     

    Responsive design is not an optimization strategy. We should stop treating mobile visitors as ‘mini-desktop visitors’. People don’t use mobile devices instead of desktop devices, they use it in addition to desktop in a whole different way.
    – Talia Wolf, Founder & Chief Optimizer at GetUplift

     

     

     

    Schritt eins, dann ist zu verstehen, wer Ihr Ziel Kunde ist, und was motiviert sie, in jedem Kontext zu handeln. Dies sollte alle Ihre Vermarktung und die Schaffung Ihrer Wertvorstellung informieren.

    (Wenn Sie kein klares Bild von Ihrem Zielkunden haben, sollten Sie diese Frage zuerst neu konzentrieren und anpacken.)

    Schritt zwei ist zu verstehen, wie Ihr Benutzer den mobilen Kontext beeinflusst ihre bestehende Motivation, und wie Sie ihre Bedürfnisse auf Handy zu Ihrem besten Fähigkeiten zu erleichtern.

     

    Verständnis des mobilen Kontextes

    Um den mobilen Kontext zu verstehen, beginnen wir mit einigen Stats und arbeiten rückwärts.

    Amerikaner verbringen mehr als die Hälfte (54%) ihrer Online-Zeit auf mobilen Geräten (Quelle: KPCB, 2016)
    Mobile-Konten für 60% der Zeit verbrachte Online-Shopping, aber nur 16% aller Einzelhandels-Dollar ausgegeben (Quelle: ComScore, 2015)
    Einblick: Amerikaner verbringen mehr als die Hälfte ihrer Online-Zeit auf ihren mobilen Geräten, aber es gibt eine riesige Lücke zwischen Zeit verbrachte „Shopping“ online und tatsächlich kaufen.

    29% der Smartphone-Nutzer wechseln sofort zu einer anderen Website oder App, wenn die ursprüngliche Website ihre Bedürfnisse nicht erfüllt (Quelle: Google, 2015)
    Von diesen, 70% wechseln wegen der verzögerten Ladezeiten und 67% wechseln, weil es zu viele Schritte benötigt, um zu kaufen oder gewünschte Informationen zu erhalten (Quelle: Google, 2015)
    Einblick: Mobile Benutzer sind überempfindlich gegen langsame Ladezeiten und zu viele Hindernisse.

    Also, warum zum Teufel sind unsere Erwartungen für sofortige Befriedigung so hoch auf Handy? Ich habe ein paar Theorien.

    Wir sind belohnt

    Mobile Geräte bieten einen ständigen Zugang zum Internet, was eine konstante Erwartung für Belohnung bedeutet.

    „Die Tatsache, dass wir nicht wissen, was wir finden werden, wenn wir unsere E-Mail überprüfen, oder besuchen Sie unsere Lieblings-Social-Site, schafft Aufregung und Vorfreude. Dies führt zu einem kleinen Ausbruch von Vergnügenschemikalien in unserem Gehirn, die uns dazu bringt, unsere Telefone immer mehr zu benutzen. „- ZEIT“ Sie fragten: Bin ich süchtig nach meinem Telefon? “

    Wenn der Non-Stop-Zugang uns vorbereitet hat, um eine Non-Stop-Belohnung zu erwarten, ist es möglich, dass ein negatives mobiles Erlebnis für unsere Motivation noch mehr nachteilig ist als eine negative Erfahrung in einem anderen Kontext?

    Wenn Sie in Ihre Facebook-App klopfen und drei neue Benachrichtigungen sehen, erhalten Sie einen Ausbruch der Freude. Und du machst das vorbei und immer wieder und wieder.

    Also, wenn Sie in Ihrem Chrome-Browser klopfen und auf einer mobilen Website landen, die schwer zu navigieren ist, macht es Sinn, dass Sie extra verärgert sein würden. (Kein Ausbruch der Lust-Chemikalien!)

    Ein mobiles Gerät ist ein persönliches Gerät

    Eine weitere Facette für Mobiltelefone, die wir selten diskutieren, ist die Tatsache, dass mobile Geräte persönliche Geräte sind. Weil unsere Smartphones und Wearables bei uns fast ständig sind, fühlen sie sich oft sehr intim.

    In der Tat sind unsere Smartphones fast wie ein anderes Glied. Laut Forschung von dscout, die durchschnittliche Handy-Benutzer berührt sein oder ihr Telefon 2,167 mal pro Tag. Unsere Daumenabdrücke sind in sie hineingebaut, um der Güte willen.

    Denken Sie nur an Ihre instinktive Reaktion, wenn jemand Ihr Telefon packt und beginnt, durch Ihre Bilder zu scrollen …

    Es ist also möglich, dass unsere Erwartungen auf Mobilität höher sind, weil das Gerät selbst wie eine Erweiterung von uns fühlt. Jede Erfahrung, die Sie auf dem Handy haben, sollte mit Ihrer persönlichen Situation sprechen. Und wenn die Erfahrung ist schwerfällig oder schwierig, kann es besonders dissonant fühlen, weil es auf Ihrem mobilen Gerät geschieht.

     

    Die Erwartungen der Nutzer auf Mobiltelefonen sind extrem hoch. Und während Sie argumentieren können, dass mobile Apps einen tollen Job machen, diese Erwartungen zu erfüllen, scheitert das mobile Web.

    Wenn Ihr einer der Millionen von Organisationen ohne mobile App ist, muss Ihre mobile Website härter arbeiten. Denn eine negative Erfahrung mit Ihrer Marke auf Handy kann eine stärkere Wirkung haben, als Sie vorhersehen können.

    Auch wenn du eine mobile App hast, solltest du erkennen, dass nicht jeder es benutzt. Sie können Ihre mobile Website nicht vollständig ignorieren. (Wie durch meine äußerst negative Erfahrung versucht, Essen zu bestellen).

    Sie müssen darüber nachdenken, wie Sie Ihre Nutzer kennen, wo sie sich in der Käufer-Reise auf Ihrer mobilen Website befinden:

    Was machen deine Benutzer eigentlich auf dem Handy?
    Sind sie nur auf der Suche nach Informationen vor dem Kauf von einem Computer?
    Sind sie auf der Suche nach Informationen auf Ihrem Handy-Website, während in Ihrem eigentlichen Laden?
    Die großartige Sache über die Optimierung ist, dass man testen kann, um abhängende Früchte abzutragen, während man genauere Fragen wie die oben untersucht untersucht. Zum Beispiel, während Sie Daten sammeln, wie Ihre Benutzer Ihre mobile Website verwenden, können Sie Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit testen.

     

    Usability auf mobilen Webseiten

    Wenn Sie suchen, nehmen Sie ein paar schnelle Gewinne, um die Bedeutung eines mobilen Optimierungsprogramms zu beweisen, ist Usability ein guter Ort zu beginnen.

    Das mobile Web präsentiert für die Vermarkter einzigartige Usability-Herausforderungen. Und angesichts der lächerlich hohen Erwartungen Ihrer Benutzer muss Ihr mobiles Erlebnis diese Herausforderungen ansprechen.

     

    Dieses Bild stellt nur wenige praktische Usability-Best Practices dar.
    Im Folgenden sind vier der wichtigsten mobilen Einschränkungen, zusammen mit Empfehlungen aus dem Team der WiderFunnel-Strategie, wie man sie adressiert (und teste).

    Anmerkung: Für diesen Abschnitt habe ich mich auf die Forschung der Nielsen Norman Group verlassen. Weitere Details finden Sie hier.

     

     

     

     

     

    1. Der kleine Bildschirm kämpft

    Keine Überraschung hier. Im Vergleich zu Desktop- und Laptop-Bildschirmen ist auch der größte Smartphone-Bildschirm kleiner – was bedeutet, dass sie weniger Inhalt anzeigen.

    „Der Inhalt, der über der Falte auf einem 30-Zoll-Monitor angezeigt wird, benötigt 5 Screenfuls auf einem kleinen 4-Zoll-Bildschirm. So müssen mobile Benutzer (1) höhere Interaktionskosten verursachen, um auf die gleiche Menge an Informationen zuzugreifen; (2) verlassen sich auf ihr kurzfristiges Gedächtnis, um auf Informationen zu verweisen, die auf dem Bildschirm nicht sichtbar sind. „- Nielsen Norman Group,“ Mobile User Experience: Einschränkungen und Stärken “

    Strategische Empfehlungen:

    Betrachten Sie anhaltende Navigation und Anrufe-zu-Aktion. Wegen der kleineren Bildschirmgröße müssen Ihre Benutzer oft viel scrollen. Wenn Ihre Navigation und Ihr Hauptanruf nicht beharrlich sind, bitten Sie Ihre Benutzer, nach Informationen zu scrollen und nach relevanten Links zu scrollen.

    Hinweis: Alles, was anhaltend ist, nimmt auch den Bildschirm Platz ein. Achten Sie darauf, diese Idee zu testen, bevor Sie es umsetzen, um sicherzustellen, dass Sie nicht zu viel Fokus von anderen wichtigen Elementen auf Ihrer Seite stehlen.

    2. Der berührungslose Touchscreen

    Zwei Hauptprobleme mit dem Touchscreen (ein fast universelles Merkmal der heutigen mobilen Geräte) sind Tippen und Zielgröße.

    Das Schreiben auf einer weichen Tastatur, wie die auf dem iPhone Ihres Benutzers, erfordert, dass sie ständig ihre Aufmerksamkeit zwischen dem, was sie tippen, und dem Tastenfeldbereich teilen. Ganz zu schweigen von der kleinen tastatur und überfüllten schlüssel …

    Zielgröße bezieht sich auf ein anklickbares Ziel, das auf einem Touchscreen viel größer sein muss, als es ist, wenn dein Benutzer eine Maus hat.

    Also musst du Platz für größere Ziele (größere Call-to-Action-Tasten) auf einem kleineren Bildschirm machen.

    Strategische Empfehlungen:

    Testen Sie die Größe Ihrer anklickbaren Elemente. Google gibt Empfehlungen für die Zielgröße an:
    Sie sollten sicherstellen, dass die wichtigsten Tap-Ziele auf Ihrer Website – die, die Benutzer am häufigsten verwenden – groß genug sind, um einfach zu drücken, mindestens 48 CSS-Pixel groß / breit (vorausgesetzt, Sie haben Ihr Viewport richtig konfiguriert).

    Weniger häufig verwendete Links können kleiner sein, sollten aber trotzdem Abstand zwischen ihnen und anderen Links haben, so dass ein 10mm-Finger-Pad nicht versehentlich beide Links gleichzeitig drücken würde.

     

    Vielleicht möchten Sie auch die Verbesserung der Klarheit um was klickbar und was nicht ist. Dies kann durch Styling erreicht werden und ist wichtig für die Verringerung der „explorativen Klick“.

    Wenn ein Benutzer auf ein Element klicken muss, um 1 zu bestimmen, ob es anklickbar ist oder nicht, und 2) bestimmen, wo es führen wird, das isst bei ihrer endlichen Motivation weg.

    Eine weitere einfache Tweak: Testen Sie Ihre Call-to-Action-Platzierung. Entspricht es dem Bewegungsbereich des Daumens eines Benutzers?

     

    3. Mobile Shopping-Erlebnis, unterbrochen

    Wie der Begriff Mobile impliziert, sind mobile Geräte tragbar. Und weil wir sie in vielen Einstellungen nutzen können, sind wir eher unterbrochen.

    „Infolgedessen ist die Aufmerksamkeit auf Mobile oft zersplittert und Sitzungen auf mobilen Geräten sind kurz. In der Tat beträgt die durchschnittliche Sitzungsdauer 72 Sekunden […] gegenüber der durchschnittlichen Desktop-Session von 150 Sekunden. „- Nielsen Norman Group

    Strategische Empfehlungen:

    Sie sollten Ihr mobiles Erlebnis für Unterbrechungen entwerfen, wesentliche Informationen priorisieren und Aufgaben und Interaktionen vereinfachen. Dies geht zurück auf Ihre Benutzer, wo sie sind innerhalb der Käufer Reise.

    Nach der Forschung von SessionM (veröffentlicht im Jahr 2015), 90% der Smartphone-Nutzer befragten ihre Telefone beim Einkaufen in einem physischen Speicher zu 1) vergleichen Produktpreise, 2) nachschlagen Produktinformationen und 3) überprüfen Produktbewertungen online.

    Sie sollten die Anpassung Ihrer Seitenlänge und der Messaging-Hierarchie testen, um die Hauptziele Ihres Benutzers zu erleichtern. Dies kann durchsuchen und Informationssuche versus kaufen.

     

    4. Ein Fenster zu einer Zeit

    Als ich diesen Beitrag schreibe, habe ich 11 Tabs in Google Chrome geöffnet, zwischen zwei Bildschirmen aufgeteilt. Wenn ich auf einen Link klicke, der mich auf eine neue Website oder Seite bringt, ist es keine große Sache.

    Aber auf dem Handy, ist Ihr Benutzer höchstwahrscheinlich ein Fenster zu einer Zeit. Sie können ihren Bildschirm nicht aufteilen, um zwei Fenster gleichzeitig zu betrachten, also solltest du sie nicht fragen. Mobile Aufgaben sollten einfach in einer App oder auf einer Website abgeschlossen sein.

    Je mehr Ihr Benutzer von Seite zu Seite springen muss, desto mehr müssen sie sich auf ihr Gedächtnis verlassen. Dies erhöht die kognitive Belastung und verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Aktion abschließen werden.

     

    Strategische Empfehlungen:

    Ihre Navigation sollte leicht zu finden und es sollte Links zu Ihrem wichtigsten und wichtigen Inhalt enthalten. Auf diese Weise, wenn Ihr Benutzer auf eine neue Seite zugreifen muss, um auf bestimmte Inhalte zuzugreifen, können sie ihren Weg zurück zu anderen wichtigen Seiten schnell und einfach finden.

    Im E-Commerce sehen wir oft die Leute „Pogo-Sticking“, die von einer Seite zur anderen kontinuierlich springen – weil sie das Gefühl haben, dass sie auf eine andere Seite navigieren müssen, um zu bestätigen, dass die von ihnen bereitgestellten Informationen korrekt sind.

    Eine gute Lösung ist, um sicherzustellen, dass Ihre Benutzer können wichtige Informationen, die sie wollen, können Bestätigen (Preise / Produkte / Adresse) auf jeder Seite. Auf diese Weise müssen sie nicht um Ihre Website springen und sich an diese wichtigen Informationen erinnern.

     

     

     

     

    Implementierung der mobilen Website-Optimierung

    Wie ich sicher bin, dass Sie schon jetzt bemerkt haben, wird die Phrase „Sie sollten testen“ in diesem Beitrag gepfeffert werden. Denn das Verständnis des mobilen Kontextes und die Überprüfung von Usability-Herausforderungen und Empfehlungen sind erste Schritte.

    Wenn Sie können, sollten Sie jede Empfehlung in diesem Beitrag zu testen. Das bringt uns zur mobilen Website-Optimierung. Bei WiderFunnel nähern wir uns der mobilen Optimierung genauso wie bei der Desktop-Optimierung: mit Prozess.

    Sie sollten die mobile Web-Optimierung im Rahmen Ihres gesamten Marketings evaluieren und priorisieren. Wenn Sie einen größeren Return on Investment erreichen können, indem Sie Ihre Desktop-Erfahrung (oder ein anderes Element Ihrer Vermarktung) optimieren, sollten Sie dort beginnen.

    Aber wenn Sie davon ausgehen, dass Ihre mobile Website in Ihren Prioritäten hoch ist, sollten Sie sie aus der Sicht Ihres Benutzers untersuchen. Das Team von WiderFunnel verwendet das LIFT-Modell-Framework, um Problembereiche zu identifizieren.

    Das LIFT-Modell erlaubt es uns, Barrieren für die Umwandlung zu identifizieren, wobei die sechs Faktoren Value Proposition, Clarity, Relevanz, Angst, Distraktion und Dringlichkeit verwendet werden. Für mehr auf der LIFT-Modell, schauen Sie sich diese Blog-Post.

     

    Eine LIFT-Illustration

    Ich fragte das Team von WiderFunnel Strategy, um eine LIFT-Analyse der Food Delivery-Website zu machen, die mir so viel Trauer am Sonntagabend gab. Hier sind einige der potenziellen Barrieren, die sie auf der Kasse Seite alleine identifiziert haben:

     

    Mobile website LIFT analysis

     

     

    Relevanz: Es gibt wertvolle Seite Immobilien gewidmet, um die Sprache zu ändern, wenn ein Smartphone wird wahrscheinlich erkennen, Ihre Sprache auf eigene Faust.
    Angst: Es gibt nur 3 Optionen in der Navigation: Anmelden, Anmeldung und Hilfe. Keiner von ihnen ist hilfreich, wenn ein Benutzer versucht, zwischen den Schlüsselseiten zu navigieren.
    Klarheit: Das Aufrufen des Call-to-Action am Anfang der Seite erzeugt einen unzusammenhängenden Augenfluss. Der Benutzer muss die Seite von oben nach unten scannen, um sicherzustellen, dass ihre Bestellung korrekt ist.
    Klarheit: Die „Order Now“ Call-to-Action und „Allergie & Diät-Informations-Links“ sind sehr eng zusammen. Benutzer können versehentlich einen tippen, wenn sie den anderen tippen möchten.
    Angst: Es gibt keine Bestätigung der Lieferadresse.
    Angst: Es gibt keine Möglichkeit, einen Auftrag innerhalb der Kasse zu bearbeiten. Ein Benutzer muss Elemente löschen, zum Menü zurückkehren und neue Elemente hinzufügen.
    Klarheit: Schriftgröße ist sehr klein, um den Inhalt schwer zu lesen.
    Klarheit: Die Symbole „Cash“ und „Card“ haben keinen Kontext. Ist ein Benutzer eins zu wählen, oder sind das nur die Zahlungsmöglichkeiten verfügbar?
    Ablenkung: Die Dropdown-Menüs in der Fußzeile beinhalten viele Links, die einen Benutzer von der Abwicklung ihrer Bestellung ablenken könnten.
    Unnötig zu sagen, meine Frustrationen wurden bestätigt. Das Team von WiderFunnel lief in die gleichen Hindernisse, in die ich hineingekommen war, und identifizierte Dutzende von Barrieren, die ich nicht hatte.

    Aber was bedeutet das für dich?

    Wenn Sie zum ersten Mal Ihre mobile Erfahrung analysieren, sollten Sie versuchen, in die Schuhe Ihres Benutzers einzutreten und Ihre Erfahrungen zu nutzen. Geben Sie Ihrem Team eine Aufgabe und ein Ziel, und gehen Sie durch die Erfahrung mit einem Rahmen wie LIFT. So können Sie Usability-Probleme im mobilen Kontext Ihres Benutzers identifizieren.

    Jeder LIFT-Punkt ist eine potenzielle Testidee, die Sie in Ihr Optimierungsprogramm einbringen können.

     

    Fallstudien Beispiele

    Dies wäre nicht ein widerFunnel Blog-Post ohne einige Fallstudie Beispiele.

    Hier setzen wir die besten mobilen Praktiken auf die Probe. Weil die kleinste Usability-Tweak für Sie vollkommen sinnvoll ist und Ihren Nutzern zugänglich ist.

    In den folgenden drei Beispielen setzen wir unsere Empfehlungen auf die Probe.

    Mobile Navigationsoptimierung

    Insbesondere im mobilen Design neigen wir dazu, dass unsere Benutzer „universelle“ Symbole verstehen.

     

     

     

    Aritzia Hamburger Menu
    The ‘Hamburger Menu’ is a fixture on mobile websites. But does that mean it’s a universally understood symbol?

    But, that isn’t always the case. And it is certainly worth testing to understand how you can make the navigation experience (often a huge pain point on mobile) easier.

     

    You can’t just expect your users to know things. You have to make it as clear as possible. The more you ask your user to guess, the more frustrated they will become.
    – Dennis Pavlina, Optimization Strategist, WiderFunnel

     

     

    Dieses Beispiel kommt von einem E-Commerce-Client, der Kunstwerke verkauft. In diesem Experiment haben wir zwei Varianten gegen das Original getestet.

    In der ersten, erhöhten wir Schriftart und Ikonengröße innerhalb des Navigations- und Menü-Drop-Downs. Dies war ein Usability-Update, um das kleine, schwer zu navigierende Menü zu adressieren. Erinnere dich an die Konversation über Zielgröße? Wir wollten die niedrigen Früchte zuerst anpacken.

    Mit Variation B haben wir ein wenig tiefer in das Verhalten der spezifischen Benutzer dieses Klienten gegraben.

    Qualitative Hotjar-Aufnahmen hatten gezeigt, dass die Benutzer versuchen, die mobile Website mit der Homepage als Homebase zu navigieren. Aber diese Seite hat tatsächlich eine leistungsstarke Suchfunktionalität, und es ist viel einfacher, mit der Suche zu navigieren. Natürlich wurde die Suchoption im Hamburgermenü begraben …

    Also, in der zweiten Variation (aufgebaut auf Variation A), entfernten wir Suche aus dem Menü und fügten es direkt in die Haupt-Nav.

     

    Mobile website optimization - navigation

    Wireframes der Kontrollnavigation gegenüber unseren Variationen.
    Ergebnisse

    Beide Variationen schlagen die Kontrolle. Variation A führte zu einem Anstieg der Transaktionen um 2,7% und einem Umsatzanstieg um 2,4%. Variation B verringerte die Klicks auf das Menüsymbol um -24%, erhöhte Transaktionen um 8,1% und erhöhte den Umsatz um 9,5%.

    Unterschätzen Sie niemals die Kraft, Ihren Benutzern zu helfen, ihren Weg auf dem Handy zu finden. Aber sei vorsichtig! Die Suche nach den Benutzern des Kunden, aber es ist nicht immer die Antwort, besonders wenn das, was du verkaufst, komplex ist und deine Benutzer mehr Führung durch den Trichter benötigen.

    Mobile Produktseite Optimierung

    Schauen wir uns ein anderes E-Commerce-Beispiel an. Dieser Klient ist ein großer Sportartikelladen, und dieses Experiment konzentrierte sich auf ihre Produktdetailseiten.

    Auf der ursprünglichen Seite stellten unsere Strategen eine schlimmste mobile Praxis fest: Die Knöpfe waren klein und eng zusammen angeordnet und machten es schwierig, zu klicken.

    Es gab auch mehrere Optimierungsfehler:

    Zwei Call-to-Action erhielten gleichermaßen: „Find on store“ und „+ In den Warenkorb“
    „Zu Merkliste hinzufügen“ war auch mit „In den Warenkorb“
    Soziale Ikonen wurden in der Nähe der Call-to-Action, die störend sein könnte
    Wir hatten Beweise von einem Experiment auf dem Desktop, dass die Beseitigung dieser Ablenkungen, und die Konzentration auf eine einzige Call-to-Action, würde Transaktionen zu erhöhen. (In diesem Experiment haben wir die Transaktionen um 6,56% erhöht).

    Also haben wir diese Probleme in zwei Varianten behandelt.

    In der ersten, de-priorisierten konkurrierenden Call-to-Action, und erhöhte die ‚Size‘ und ‚Qty‘ Felder. In der zweiten, wollten wir Usability Fragen, die Farbe Optionen, Größe Optionen und Menge Feld größer und einfacher zu klicken.

     

    mobile website optimization - product page variations

     

    Ergebnisse

    Beide unserer Variationen verloren an die Kontrolle. Ich weiß, was du denkst … was ?!

    Lass uns tiefer graben.

    Wenn man die Zahlen betrachtete, reagierten die Nutzer so, wie wir es erwartet hatten, mit erheblichen Zunahmen zu den Aktionen, die wir wollten, und eine signifikante Reduktion der, die wir nicht hatten.

    Besichtigung von „Reviews“, „Size“, „Quantity“, „In den Warenkorb“ und die Cart-Seite alle erhöht. Besuche bei „Find in Store“ sank.

    Und doch, obwohl die Variationen erfolgreicher waren, um die Benutzer bis zum nächsten Schritt zu bewegen, gab es keine passende Motivation, um tatsächlich eine Transaktion abzuschließen.

    Es ist schwer zu sagen, warum dieses Ergebnis ohne Follow-up-Tests passiert ist. Allerdings ist es möglich, dass die Benutzer dieses Kunden unterschiedliche Intentionen auf dem Handy haben: Durchsuchen und Suchen von Produktinformationen vs. tatsächlich kaufen. Entfernen der „Find im Store“ CTA kann Angst verursacht haben.

    Dieses Beispiel bringt uns zurück in den mobilen Kontext. Wenn ein Experiment in einem Desktop-Erlebnis gewinnt, garantiert das sicher nicht, dass es auf dem Handy gewinnen wird.

    Ich war zum Einkaufen für Schuhe am anderen Tag, und war tatsächlich durchsuchen die Laden-Website, während ich stand in der Filiale. Ich habe nach Produktbewertungen gesucht. In diesem Szenario war ich Informationssuche auf meinem Handy, mit jeder Absicht zu kaufen … einfach nicht von meinem Handy.

    Sind Sie darauf aufmerksam, wie Ihre einzigartigen Nutzer Ihr mobiles Erlebnis nutzen? Es lohnt sich, den Schwerpunkt von „zunehmenden Conversions auf Mobile“ zugunsten der Erforschung des Nutzerverhaltens auf dem Handy zu nehmen und Ihren Nutzern die mobile Erfahrung zu bieten, die ihren Bedürfnissen am besten entspricht.

    Hinweis: Wenn Sie ein Testergebnis erhalten, das den Best Practices der Usability widerspricht, ist es wichtig, dass Sie sorgfältig auf Ihr Experimentdesign und die sekundären Metriken schauen. In diesem Fall haben wir eine potentielle Theorie, würden aber keine großangelegten Änderungen empfehlen, ohne das Ergebnis erneut zu validieren.

    Mobile Checkout-Optimierung

    Dieses Experiment konzentrierte sich auf die mobile Checkout-Seite eines WiderFunnel-Clients. Es war ein Inspektions-Experiment, was bedeutet, dass der Fokus auf dem Erfassen von Einsichten über das Nutzerverhalten und nicht auf die Erhöhung der Umrechnungskurse oder des Umsatzes liegt.

    Der Nachweis aus dem Geschäftskontext dieses Kunden schlug vor, dass Nutzer auf Mobiltelefonen alternative Zahlungsmethoden wie Apple Pay und Google Wallet auf die Standard-Kreditkarten- und PayPal-Optionen vorziehen können.

    Um die Dinge noch interessanter zu machen, wollte dieser Klient den Wunsch nach alternativen Zahlungsmethoden bestimmen, bevor er sie implementiert hat.

    Die Hypothese: Durch das Hinzufügen alternativer Zahlungsmethoden zur Kasse Seite auf eine unauffällige Weise, können wir durch den Prozentsatz der Klicks bestimmen, welche neuen Zahlungsmethoden am meisten von den Benutzern gesucht werden.

    Wir haben zwei Varianten gegen die Kontrolle getestet.

    In Variation A haben wir die Kreditkartenfelder und Call-to-Action höher auf der Seite gezogen und vier alternative Zahlungsmethoden direkt unter dem CTA hinzugefügt: PayPal, Apple Pay, Amazon Payments und Google Wallet.

    Wenn ein Benutzer auf eine der vier alternativen Zahlungsmethoden klickte, würden sie eine Nachricht sehen:

    „Google Wallet kommt bald!
    Wir bitten um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten. Bitte wählen Sie eine verfügbare Einzahlungsmethode.
    Kreditkarten | PayPal “

    In Variation B haben wir die Bestellung umgedreht. Wir haben die alternativen Zahlungsmethoden über den Kreditkartenfeldern vorgestellt. Der Fokus lag auf dem zunehmenden Engagement mit den Zahlungsoptionen, um bessere Einblicke in die Benutzerpräferenz zu erhalten.

     

     

    mobile website optimization - checkout page

     

    Hinweis: Für dieses Experiment zeigte iOS-Geräte die Option Google Wallet nicht an, und Android-Geräte haben Apple Pay nicht angezeigt.

     

    Ergebnisse

    Bei iOS-Geräten erhielt Apple Pay 18% der Klicks und Amazon Pay erhielt 12%. Auf Android-Geräten erhielt Google Wallet 17% der Klicks, und Amazon Pay erhielt auch 17%.

    Der Kunde kann diese Erkenntnisse nutzen, um die besten Erfahrungen für mobile Benutzer zu schaffen, die Apple Pay und Google Wallet als alternative Zahlungsmethoden anstelle von PayPal oder Amazon Pay anbieten.

    Unerwartet haben beide Variationen auch Transaktionen erhöht! Variation A führte zu einem Anstieg der Transaktionen um 11,3%, und Variation B führte zu einem Anstieg um 8,5%.

    Da die Motivation deines Benutzers bereits auf dem Handy begrenzt ist, solltest du versuchen, mit den wenigsten möglichen Schritten ein Erlebnis zu schaffen.

    Sie können jemanden bitten, ihre Brieftasche zu packen, ihre Kreditkartennummer, das Ablaufdatum und den ccv-Code zu entschlüsseln und alles in ein kleines Formularfeld einzugeben. Oder Sie können die Nutzung der digitalen Zahlungsoptionen, die bereits mit ihren mobilen Geräten integriert werden können, testen.

    Die Zukunft der mobilen Website-Optimierung

    Stellen Sie sich vor, Sie sind in Ihrem Lieblings-Outdoor-Warengeschäft, und Sie sind bereit, ein neues Zelt zu kaufen.

    Sie stehen vor Haufen von Zelten: 2-Personen-, 3-Personen-, 4-Personen-Zelte; 3-Jahres- und Extremwetterzelte; Erschwingliche und teure Zelte; Leichte und schwerere Zelte …

    Sie ziehen Ihr Smartphone heraus und navigieren zu der mobilen Website des Shops. Sie suchen nach detaillierteren Produktbeschreibungen und Benutzerbewertungen, um Ihnen zu helfen, Ihre Entscheidung zu treffen.

    Ein paar Sekunden später fragt ein Ladenangestellter, ob sie dir helfen können. Sie scheinen genau zu wissen, was Sie suchen, und sie helfen Ihnen, das richtige Zelt für Ihre Bedürfnisse innerhalb von Minuten zu wählen.

    Stellen Sie sich vor, dass, während Sie Produkte auf Ihrem Telefon durchsuchten, dieser Speichermitarbeiter eine Benachrichtigung erhielt, dass Sie 1 sind) im Speicher, 2) Blick auf Produktbeschreibungen für Zelt A und Zelt B und 3), die durch die Zelte stehen.

    Mobile Optimierung in der modernen Ära ist nicht über die zunehmende Conversions auf Ihrer mobilen Website. Es geht darum, eine nahtlose Benutzererfahrung zu bieten. Im obigen Szenario sind die Erfahrung im Laden und das mobile Erlebnis miteinander verbunden. Man informiert das andere. Und eine Transaktion geschieht wegen jeder Berührungsstelle.

     

     

    Mobile experiences cannot live in a vacuum. Today’s buyer switches seamlessly between devices [and] your optimization efforts must reflect that.

    – Yonny Zafrani, Mobile Product Manager, Dynamic Yield

     

    Wir tragen das Internet an unseren Handgelenken. Wir kommunizieren über Chatbots und Messaging-Apps. Wir verbringen unsere Freizeit auf unseren Telefonen: Streaming, Gaming, Lesen, Sharing.

    Und während ich dich nicht ermutige, deine Optimierungsbemühungen ganz auf mobilen zu verlagern, musst du die Rolle betrachten, die das mobile Leben im Leben deiner Kunden spielt. Die Online-Erfahrung ist mobil. Und Ihr mobiles Erlebnis sollte ein vorsichtiger Schritt innerhalb der Käuferreise sein.

    Wie sieht dein ideales mobiles Shopping-Erlebnis aus? Wo denken Sie, dass mobile Webseiten verbessern können? Sind Sie mit den Ideen in diesem Beitrag einverstanden oder nicht einverstanden? Teilen Sie Ihre Gedanken in den Kommentaren unten!

     

     

    Der Aufbau einer starken Marke erfordert eine erhebliche Investition Ihrer Zeit und Ressourcen. Der Aufbau einer internationalen Marke ist exponentiell schwieriger.

    Robert Azuayi, ein Wirtschaftswissenschaftlicher Professor an der SMC University in Dänemark, weist darauf hin, dass Unternehmen in jeder Geographie, die sie betreiben, oft eine andere Branding-Strategie umsetzen müssen. Leider stehen Marken einer mehrstufigen Herausforderung gegenüber, während sie sich bemühen, Kunden in verschiedenen Märkten zu erreichen:

    Verständnis der einzigartigen Faktoren, die Kaufentscheidungen zu fahren
    Sich mit vertrauenswürdigen Markenbotschaftern auszurichten
    Vermittlung ihrer Botschaft in einer Sprache, die lokale Kunden verstehen können
    Rückmeldung der Kunden in jedem Markt
    Das Hören von Kunden in verschiedenen Märkten ist einer der wichtigsten Teile einer internationalen Branding-Strategie. Es ist auch einer der am meisten übersehenen.

    Nur 24% der Marken engagieren sich im sozialen Zuhören. Unter den Marken klug genug, um Aufmerksamkeit zu schenken, die meisten nicht die Diskussionen auf lokaler Ebene zu überwachen.

    Dies ist ein großer Fehler, denn Kunden in verschiedenen Regionen können sehr unterschiedliche Wahrnehmungen Ihrer Marke haben. Sicherstellen, dass Ihre Branding-Strategie in verschiedenen Märkten funktioniert, ist entscheidend. Sie müssen das Feedback der Kunden messen, um Branding-Mängel zu identifizieren und zu beheben.

    Social Media Monitoring für Marken

    Monitoring-Aktivitäten auf Social Media ist eine der effektivsten Möglichkeiten, um Kunden Ansichten Ihrer Marke zu verstehen – das ist wahr, ob Sie in einem einzigen Markt arbeiten oder dienen jedem Kontinent.

    Das soziale Zuhören ist für internationale Unternehmen schwieriger. Hier sind einige Tipps zu helfen.

    Sei Vorbereitet für ausgeprägte Branding-Herausforderungen in jedem Land

    Paul Hoang, ein Autor von Business Review, weist darauf hin, dass Marken in jeder Geographie mit einzigartigen Herausforderungen konfrontiert sind. Marken müssen ihre Marketing-Ansatz auf lokale Bräuche zugeschnitten.

    Hoang listet einige Beispiele für Branding-Komplikationen in verschiedenen Ländern auf. In den meisten Ländern z. B. bedeutet die Farbe Weiß Unschuld und Reinheit, aber in China und Indien symbolisiert sie den Tod. Eine Marke, die weiß in ihrem Logo verwendet wird, kann Probleme haben, die Kunden in diesen Ländern zu vermarkten.

    Natürlich sollten internationale Marken ihre Forschung vor der Zeit tun, um solche Probleme zu vermeiden, aber sie werden unweigerlich Tausende von subtilen, unvorhersehbaren Fragen begegnen.

    Gerber ist eine perfekte Fallstudie. Sie versuchten, Babynahrung in Südafrika mit den gleichen Etiketten zu verkaufen, die sie in den Vereinigten Staaten benutzten. Der Umsatz war sehr gering. Derrick Daye erklärt warum.

    „Als das Problem untersucht wurde, entdeckten Markenmanager, warum das Babynahrung nicht verkauft wurde. Da viele Menschen in Afrika Analphabeten sind, erwarten die Leute generell Etiketten, um den Inhalt des Pakets visuell darzustellen. Nette Babys waren nicht sehr appetitlich. “

    Der einzige Weg zur Identität und darauf zu reagieren ist, das Kunden-Feedback in jeder Region zu hören.

    Überwachen Sie Ihre Marke in verschiedenen Sprachen

    Die meisten Unternehmen überwachen nur die Erwähnungen ihrer Marke in ihrer Muttersprache, was nur effektiv ist, während Sie Märkte bedienen, die nur Ihre eigene Sprache verwenden. Wenn Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen an ein mehrsprachiges Publikum verkaufen, müssen Sie Ihre Marke in jeder Sprache überwachen, die Ihre Kunden nutzen.

    Verwenden Sie Standortfilter und suchen Sie nach Patterns

    Viele Markenüberwachungsinstrumente haben Standortfilter und es ist wichtig, sie für jeden Markt zu nutzen, den Sie bedienen.

    Assimiliere Informationen über alle Regionen und sucht nach Parallelen. Sie wollen bestimmen, wie Kundenansichten Ihrer Marke in jedem Markt variieren.

    Vergleichen Sie Feedback gegen Ihre regionalen Branding-Strategien

    Zu viele Marken konzentrieren sich darauf, ob ihre Kunden positive Ansichten über ihre Marke haben, wenn sie sich darauf konzentrieren sollten, ob dieses Feedback darauf hinweist, dass ihre Marketingstrategien funktionieren.

    Denken Sie daran, dass Ihre Branding-Ziele sind wahrscheinlich anders in jedem Land. Beim Hören von Kundenaussagen auf Social Media, immer vergleichen, wie es misst gegen diese Branding-Ziele.

     

    E-Mail Marketing ist das am häufigsten genutzte Marketing Instrument. Einsatzmöglichkeiten finden sich im gesamten Online Marketing entlang der Customer Journey von der Lead-Generierung über die Kundenbindung sog. Lead Nurturing bis zur kompletten Marketing Automation.

    mail adresse
    mail liste
    customer journey
    call to actions
    double opt

    E-Mail-Marketing, als Teil des Direktmarketings, bezeichnet zum einen den Unternehmensbereich, dessen Aufgabe es ist, Produkte und Dienstleistungen via „elektronischer Post“, meist per SMTP, zu vermarkten.

    A / B-Tests ist eine zeitaufwändige Optimierungsmethode. Es ist effektiv, aber wenn Sie einfach auf „bearbeiten“ klicken und eine offensichtliche Verbesserung machen können, starten Sie dort.

    Deshalb können „Best Practices“ so mächtig sein. Sie lassen Sie anwenden, was andere gelernt haben und schnell gewinnt, wenn nichts funktioniert. Plus, wenn Sie mit der Umsetzung eines soliden A / B-Test-Framework beginnen, können Best Practices Ihnen einige große Hypothesen für Ihre erste Runde der Tests geben.

    In der heutigen Post werden wir 21 bewährte Best Practices abdecken, die durch Fallstudien, Statistiken und Daten unterstützt werden.

    Lass uns anfangen.

    Beginnen Sie mit einer großen Schlagzeile, um Conversions zu erhöhen 41%

    Die Schlagzeile ist vielleicht das wichtigste Element Ihrer gesamten Landungsseite. Warum? Lassen Sie uns bitten David Ogilvy, berühmte Werbung Revolutionär, seine Gedanken auf Schlagzeilen:

    „Im Durchschnitt, fünfmal so viele Leute lesen die Überschrift als lesen die Körper kopieren. Wenn du deine Schlagzeile geschrieben hast, hast du achtzig Cent aus deinem Dollar verbracht. “
    Wenn sich das im digitalen Zeitalter verändert hat, ist es nur noch schlimmer geworden. Jetzt lass mich mit einer Fallstudie nach Hause hämmern …

    BettingExpert ist ein Online-Wettforum, in dem Tipper ihre Erfahrungen und Tipps teilen können. Sie liefen einen a / b-Test auf ihre Schlagzeilen mit drei Variationen: Einer mit einer Frage, einer mit einem Nutzen, und einer, der Verlustaversion verwendet.
    Wie Sie sehen können, hat die Nutzenüberschrift (die direkt zu den Träume und Bestrebungen des Ziellesers sprach) die Umwandlungen um 41,14% erhöht.

    Das Mitnehmen hier? Konzentriere dich auf den Nutzen und schreibe erstaunliche Schlagzeilen.

    Fügen Sie starke Testimonials und sog „Social Proofs“ hinzu

    Hast du schon mal ein Zeugnis gesehen:

    „Ehrfürchtiger Service! Auf jeden Fall empfehlen! „- Jane Dough
    Sie können sogar so etwas in der Vergangenheit benutzt haben.

    Die Sache ist, soziale Beweisarbeiten. Studien zeigen fast 70 Prozent der Online-Konsumenten Blick auf eine Überprüfung vor einem Kauf und Bewertungen sind 12-mal mehr vertrauenswürdig als Produktbeschreibungen und Verkauf Kopie von Herstellern.

    Aber schwacher sozialer Beweis kann deine Umrechnungskurse schädigen.

    Ehrlich gesagt, die meisten Kunden schreiben eine schlechte Bewertung oder Testimonial, obwohl sie gut bedeuten. Derek Halpern von Social Triggers tatsächlich erhöhte Umrechnungskurse um 102% durch die Beseitigung von Sozialversicherungen.

    Also, verwenden Sie soziale Beweise. Aber du bist wahrscheinlich besser, ein starkes Zeugnis selbst zu schreiben. Dann erhalten Sie die Erlaubnis von Ihrem Kunden zu sagen, dass es zu ihrer Erfahrung passt. Dies stellt sicher, dass es mehr zu Ihren Gunsten arbeiten wird.

    Pro Tipp: Verwenden Sie genaue Zahlen in Ihren Testimonials, wenn Sie können. Dies funktioniert aufgrund eines Prinzips in der Psychologie, bekannt als Ambiguity Aversion, die besagt, dass die Menschen bekannte Risiken vor unbekannten Risiken bevorzugen (d. H. Wir wissen gern, was wir bekommen). Robbie Richards macht das gut auf seinem Blog.
    # 3: Aktionsorientierte Kopie schreiben, um Klicks um 93% zu erhöhen

    Wenn Sie jemals ein Papier in der High School geschrieben haben, hat Ihr Englischlehrer Ihnen wahrscheinlich gesagt, in „aktiver“ Stimme zu schreiben, nicht „passive“ Stimme. Warum?

    Denn passive Stimme hat eine schwache Qualität, ist langweilig und kann langweilig sein. Aktive Sprache erregt, erregt und treibt Handeln. Sehen Sie, was ich mit den beiden letzten Sätzen gemacht habe?

    Es stellt sich heraus, dass Ihr Englischlehrer richtig war. Hier ist der Grund.

    Die Firma L’Axelle verkauft Achselschweißkissen und lief einen A / B-Test auf der Produktlandeseite. Ihre ursprüngliche Seite benutzte passive Schlagzeile, die versucht, den Nutzen zu integrieren, „Fühlen Sie sich frisch.“ Die zweite verwendete direkte Sprache und starkes Verb „Setzen Sie ein Ende, um Schweißzeichen zu setzen!“ Mit der Sprache wie diesem ist der Ausrufezeichen wahrscheinlich überflüssig.

    Verwenden Sie kontrastierende CTA-Farben

    Das scheint so banal und einfach (und manchmal ist es). Eine einfache Änderung der CTA-Button-Farbe kann jedoch überraschend große Auswirkungen auf die Landungsseite-Umwandlungsraten haben.

    Willst du wissen, wie Hier ist eine Fallstudie:

    Eine große eCommerce-Website, die handgemalte Porzellan verkauft, wollte ihr Geschäft wachsen (wer nicht?). Sie beschlossen, Unbounce zu bekommen, um ihnen zu helfen.

    Unbounce kam herein und machte einen super einfachen Wechsel: Sie machten den „ADD TO CART“ Button grün statt blau. Das Ergebnis?

    Nun, warum hat das funktioniert? Ich glaube nicht, dass das Grün eine besonders überzeugende Farbe ist.

    Das Ändern der CTA-Farbe funktionierte, weil das Grün den Knopf etwas Kontrast gab.

    Das Blau stand überhaupt nicht auf, während das Grün knallte. Unser Fokus ist also nicht auf bestimmten Farben besser für CTAs als andere, sondern auf die Gewährleistung eines Farbkontrastes, um das Auge zu zeichnen.

    Sie fragen, welche Farbe zu verwenden? Versuchen Sie, die gegenseitige Farbe (von der Hauptfarbe Ihrer Marke oder Landung Seite) auf diesem Farbrad zu wählen: Mit anderen Worten, wenn Ihre Hauptfarbe gelb ist, versuchen Sie eine blaue oder lila CTA. Wenn Ihre Hauptfarbe grün ist, versuchen Sie eine violette oder rote CTA.

    Kommando 31,03% mehr Leute zum Klick mit umsetzbarem CTA-Kopie

    Sie mussten dieses Kommen gesehen haben – wenn Action-orientierte Kopie in Ihre Schlagzeilen und Körper erhöhen Klick-durch Preise, natürlich würden sie in Ihrem Aufruf zum Handeln (CTA) Kopie auch arbeiten. Die CTA befindet sich in der Regel auf der Schaltfläche oder Link, auf die der Besucher klicken muss.

    Aber nimm nicht mein Wort dafür. Schauen wir uns eine Fallstudie an:

    WriteWork bietet Essays und Schreibleitfäden für Studenten an. Ihre ursprüngliche Kasse Seite CTA (siehe unten) einfach gesagt „Create My Account“. Wer will ein anderes Konto erstellen?

    Allerdings, wenn sie den Text geändert, um zu sagen, „Create Account & Get Started“, sahen sie eine schöne 31,03% Anstieg der Conversions. Nicht zu schäbig, wie?

    Neuer Aufruf zur Aktionskopie lieferte eine signifikante Umwandlung in diesem Test.
    Neuer Aufruf zur Aktionskopie lieferte eine signifikante Umwandlung in diesem Test.
    Das Urteil? Machen Sie Ihre CTA Kopie umsetzbar, und sagen Sie Ihrem Kunden genau, was passieren wird, wenn sie darauf klicken.

    Verwenden Sie Gesichter, aber nicht in der Nähe eines CTA (es sei denn, sie sind ein Top-Industrie-Einflussfaktor)

    Das menschliche Gehirn ist sehr zu Gesichtern und Augen gezogen. Wir haben eine Tendenz, Gesichter vor allem auf einer Webseite zu sehen. Das kann eine gute Sache sein … oder es kann Conversions verletzen.

    Wenn es darum geht, Gesichter auf einer Zielseite zu benutzen, können sie Glaubwürdigkeit und Vertrauen hinzufügen. Allerdings können sie auch den Leser von einer Nachricht oder CTA ablenken.

    Um dies zu umgehen, verwenden Sie nur Gesichter von Menschen, die der Benutzer verpflichtet hat, zu erkennen und zu vertrauen (wie eine Autorität in Ihrer Branche) in der Nähe von CTAs. Für maximale Wirkung, haben sie auf der Suche, und möglicherweise sogar darauf hinweisen, Ihre CTA.

    Natürlich wollen Sie immer noch Bilder von Ihnen und Ihrem Team machen, um zu helfen, Vertrauen aufzubauen – einfach nicht in die Nähe der Call-to-Action.

    In einer Fallstudie konnte Medalia Art Klicks auf 95,4% steigern, indem sie die Bilder der Kunst auf ihrer Homepage auf Bilder der Künstler ersetzte.

    Die Bilder der Künstler erhöhten sich in dieser Fallstudie um.
    Die Bilder der Künstler erhöhten sich in dieser Fallstudie um.

    Format wie ein Chef

    So wie die Formatierung macht Ihre Blog-Posts mehr engagiert, so auch Formatierung machen Ihre Landing Seiten einfacher zu navigieren und zu verstehen.

    Was verstehe ich unter Formatierung?

    Verwenden Sie Aufzählungslisten, um Ihre wichtigsten Vorteile anzugeben.
    Verwenden Sie Bilder, um den Augen eine Pause vom Lesen von Text zu geben.
    Verwenden Sie Leerraum, um zusätzliches Rauschen und Ablenkung zu vermeiden.
    Geben Sie Überschriften und Unterpositionen ein, um Ihre Seite zu brechen.
    Verwenden Sie Richtungs-Cues (wie Pfeile), um die Augen des Betrachters auf Ihr CTA zu zeigen.
    Große Formatierung macht Ihre Zielseite einfacher zu füllen – und du weißt, dass die meisten deiner Besucher nur noch die wichtigsten Punkte sofort deutlich machen werden.

    So wie die Leute lieber besser aussehende Menschen bevorzugen, bevorzugen die Leute besser aussehende Webseiten, weil sie Schönheit mit wahrgenommenem Vertrauen und Glaubwürdigkeit verbinden.

    Wollen Sie ein Beispiel? Basecamp hat ihre Zielseite neu gestaltet und eine Umdrehung von 14% bei Conversions gefunden.

    Die Formatierung hilft Ihren Besuchern, Ihre Seite zu verdauen.
    Die Formatierung hilft Ihren Besuchern, Ihre Seite zu verdauen.
    Hier ist ein weiteres Beispiel, für eine gute Maßnahme: Die schwedische Firma Unionen sah einen 15,8% Klick-Booster, wenn sie ihre Vorteile zeigten:

    Version A:

    Version A: Ein großer Textblock beim Key Call zum Handeln.
    Version A: Ein großer Textblock beim Key Call zum Handeln.
    Version B (15,9% Zunahme):

    Version B: Gewinne mit Aufzählungstext und Leerraum.
    Version B: Du musst Schwedisch nicht lesen, um zu wissen, dass der Text und der Leerraum gewinnt.

    Verwenden Sie die Rechtschreibprüfung

    Mit grammatischen oder Rechtschreibfehlern in deiner Kopie kannst die Umrechnungskurse ernsthaft verletzen. Es macht dich unprofessionell am besten, und wie ein Betrug am schlimmsten.

    Willst du ein echtes Beispiel dafür, wie schlecht ein kleiner Fehler deinem Geschäft schaden kann? Werfen Sie einen Blick auf diese Fallstudie von Practical Ecommerce auf einer Website, die Strumpfhosen verkauft – korrigiert ihre Rechtschreibung von „tihgts“ zu „Strumpfhosen“ auf ihrer Produktkategorie Seite erschossen Conversions bis 80%.

    Betrachten Sie das Hinzufügen von mehreren CTAs

    Warum mehrere CTAs ?!

    Bevor nach unten scrolst und mir einen bösen Kommentar hinterlassst, höre mich raus. Ich spreche nicht über eine Vielzahl von Knöpfen und Formen, die zu verschiedenen Orten führen.

    Vielmehr sollten Sie auf längeren Seiten mehrere Tasten haben und / oder sich in Formularen entscheiden, die zu dem gleichen Ergebnis führen.

    Mit mehr als einer Chance für den Kunden zu entscheiden, erlaubt ihnen, durch zu blättern und klicken Sie auf ihre eigenen Tempo. Wenn sie nicht auf Ihre über-the-fold CTA klicken, zum Beispiel, sie haben eine weitere Chance in der Mitte oder am Ende des Artikels.

    Das heißt, zu viele Tasten können dazu führen, dass Ihre Besucher Entscheidung Müdigkeit bekommen, immer müde von zu viele Entscheidungen und verlassen die Seite.

    Also, kurze Faustregel? Platziere mehrere CTAs auf langen Seiten und eine einzelne auf kurzen Seiten.

    Ditch die Sharing-Tasten (es sei denn, Sie haben nur eine andere Option)

    Eine der 21 Überzeugungstechniken für die Umwandlungsoptimierung war ein sogenannter „Hobson’s +1 Wahleffekt“. Dieser Effekt sagt im Wesentlichen, dass mit mehr als zwei Entscheidungen Angst und negative Gefühle verursachen können, aber wir wollen auch die Wahl haben, zu wählen.

    Als solches, wenn Sie nur eine Option auf Ihrer Zielseite (die CTA), Hinzufügen einer „Tweet this“ -Taste kann helfen, nach dem Wahl-Effekt. Allerdings, wenn Sie bereits mehrere Angebote, CTAs oder Links in Ihrem Angebot haben, können soziale Schaltflächen hinzufügen, um das Rauschen und reduzieren Conversions.

    In einem Fall von Taloon.com, das Entfernen von Social Sharing Buttons von ihren Produktseiten erhöhte Conversions um 11,9%.

    Das Entfernen von Social Sharing Buttons erhöht die Conversion-Rate.
    Das Entfernen von Social Sharing Buttons erhöht die Conversion-Rate.
    Allerdings möchte ich hier auf zwei Schlüsselelemente hinweisen:

    Sie hatten vier Social Sharing Buttons anstelle von einem (wie „Share this product“ oder „Tweet this“), wodurch zu viele Ablenkungen.
    Sie haben auch viele andere Entscheidungen auf diesen Seiten, wie klicken Sie auf eine separate Kategorie oder Seite auf der Website, setzen sie gut über diese ideale Zwei-Wahl-Limit.
    Ich habe es schon gesagt, aber ich sage es nochmal: Du musst diese Dinge testen, um genau herauszufinden, was für dein Produkt, Publikum und Geschäft funktioniert.

    Markieren Sie Ihre Garantien, um Vertrauen aufzubauen

    Der Kauf ist eine emotionale Entscheidung, die dann durch Logik unterstützt wird. Deshalb, sobald Sie jemanden emotional auf Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung verkauft haben, müssen Sie sie dann mit logischen Gründen, um tatsächlich durch die Kasse Seite zu bekommen.

    Eine Möglichkeit, die Sie tun können, ist, Ihre Garantien hervorzuheben.

    Eine Geld-zurück-Garantie ist ein erstaunlicher Weg, um Menschen zu begehen. Es ist wirklich risikofrei. Wenn sie es nicht mögen, können sie ihr Geld zurück bekommen.

    Neil Patel erhöhte den Umsatz seines Traffic System Kurses um 21%, als er eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie hervorhob.

    Es muss auch kein Geld zurück sein. Andere Garantien, die Sie ausprobieren können:

    Eine risikofreie Probezeit.
    Eine niedrige Preisgarantie (wo Sie sie zurückerstatten, wenn sie einen höheren Preis finden).
    Eine ewige Garantie (wo Sie das Produkt für das Leben ersetzen).
    Haben Sie keine Angst, verschiedene Garantien zu testen, genau wie Sie über das Testen verschiedener Angebote gesprochen haben. Sie können eine kostenlose Testversion finden – eine $ 1-Studie, um Kreditkarten-Komplikationen zu vermeiden – konvertiert besser als die Geld-zurück-Garantie.

    Pro Tipp: Eine weitere Möglichkeit, Vertrauen aufzubauen, ist das Hinzufügen eines SSL-Zertifikats zu Ihrer Website. Das ist die grüne Sperre, die „sicher“ daneben sagt. Dies zeigt Ihren Besuchern ihre Informationen ist sicher.

    Die besten Landing Page Builder im Vergleich

    Dieser Beitrag die Best Practices, die Sie bei der Gestaltung einer Zielseite für PPC implementieren müssen, alle Funktionen, die Sie einfach nicht ignorieren können, wenn Sie die maximale Rendite auf Ihre Pay-per-Click-Kampagnen und einige tolle Beispiele für die Ausführung von PPC machen möchten Landungsseiten rechts.

    Landing Pages Best Practices für PPC Kampagnen

    1. Halten Sie Ihre PPC Landing Page relevant für die Keywords, die Sie bieten
    Eine der besten Möglichkeiten, um Menschen zu suchen, die auf Google suchen (und im Allgemeinen) ist nicht auf Ihr Versprechen liefern. Ich kann garantieren, dass die meisten Leute eine Erfahrung online haben, wo sie einen Link in den Suchergebnissen angeklickt haben und dachten, „wie bin ich hierher gekommen?“. Vergewissern Sie sich, dass die PPC-Zielseite mit den Keywords übereinstimmt, die Sie anbieten und dass die Seite dem Versprechen innerhalb der Anzeigenkopie entspricht. Wenn Sie auf Benutzer suchen, die nach „Pauschalangeboten für Mexiko“ suchen, senden Sie keine Benutzer zu einem ’25 Gründe zum Urlaub in Mexiko ‚Landing Page. OK, es ist relevant und wird zweifellos einen Call-to-Action haben, aber es ist einfach nicht das, was der Benutzer gesucht hat, als sie sich für Ihre Anzeige entschieden haben.

    Ein großartiges Beispiel für die Anpassung eines PPC-Keyword an eine Zielseite perfekt kann bei JD Sports bei der Suche nach ‚buy mens adidas trainer‘ gefunden werden.

    Suchanzeige:

    Zielseite

    2. Schreiben Sie Inhalt für Ihre Zielpersonen, nicht für die allgemeine Öffentlichkeit
    Beim Schreiben von Inhalten und Entscheidungen über Bilder, stellen Sie sicher, dass Sie mindestens 2 oder 3 Personen haben, so dass Sie sicherstellen können, dass die Sprache und Ton der Stimme Ihren Zielkunden entspricht. Sehr selten werden Sie in der Lage sein, eine PPC-Landing-Seite zu entwickeln, die jedem einzelnen Publikum gerecht wird, einen Schritt zurück von der Zielseite und denke, „wer ich hoffe, auf dieser Seite zu landen“ und „welche Art von Sprache sollte ich sein Auf dieser Zielseite? „. Zum Beispiel, sagen Sie, dass Sie eine PPC-Kampagne erstellen, um neue Leads für Ihre ERP-Software zu fahren, wird es sein:

    Menschen, die bereits ERP-Software verwenden, die über fundierte technische Kenntnisse verfügen und Abkürzungen wie SAP, MRP & ERP verstehen.
    Neue Unternehmen, die nicht wissen, dass sie nach ERP suchen, kein Verständnis von Fachbegriffen oder Abkürzungen.
    Ebenso mit Bildern möchte man kein technisches ERP-Bild darstellen, das sich für die Systemintegration für einen Kunden, der entdecken will, ob es tatsächlich möglich ist, Konten zu verwalten, zu vermarkten und in einem Paket zu lagern, sehr detailliert darzustellen. Diese grundlegende Vermarktungsprämisse sollte an der Spitze Ihrer Kampagnen stehen, um sicherzustellen, dass Ihre Zielseiteninhalte für Ihre Zielkunden zugeschnitten sind und Sie nicht mit einem „one size fits all“ -Ansatz arbeiten.

    3. Schreiben Sie eine Überschrift so stark der Benutzer kann nicht alles tun, aber konvertieren
    Das erste, was ein Besucher sehen wird, wenn sie auf deiner Seite landen, wird die Überschrift sein. Wenn Sie Ihre Überschrift erstellen, stellen Sie sicher, dass ein Keyword-Thema, das direkt zurück zu den Anzeigen, die Sie geschrieben haben. Normalerweise werden Sie nicht in der Lage sein, das genaue Keyword zu haben, das der Benutzer innerhalb der Überschrift durchsucht hat, also überprüfen Sie Ihre Keywords, gruppieren Sie sie in Themen und bauen Sie Ihre Schlagzeilen um sie herum.

    Sobald Sie Ihre Keyword-Themen haben, denken Sie darüber nach, warum ein potenzieller Kunde, der noch nie von Ihnen gehört hat, auf Ihrer Seite bleiben wollen, sich mit Ihren Inhalten beschäftigen und letztlich erreichen. Ihre Schlagzeile sollte:

    Holen Sie sich gerade auf den Punkt, vermeiden Sie Metaphern und schneiden Sie die Waffel.
    Seien Sie relevant für das Keyword-Thema, das Sie identifiziert haben.
    Empathisieren mit dem Besucher, um ihre Probleme zu lösen und eine Lösung zu finden.
    Ein großartiges Beispiel für eine effektive PPC-Landing-Seite Überschrift von FreshBooks, direkt auf den Punkt, Problemlösung und Keyword relevant:

    4. Verwenden Sie Einzigartige Bilder, die sich mit Ihren Zielpersonen verbinden
    Imagery spielt eine große Rolle bei der PPC-Zielseitenleistung. Es sollte helfen zu kommunizieren, was auf der Seite ist, warum es von Vorteil ist und was der Besucher wird aus ihm herauskommen. Die Forschung hat gezeigt, dass die Besucher am besten auf Landungsseiten reagieren, die menschliche Bilder enthalten, je realistischer die besser sind – vermeiden Sie die Verwendung von Bilder, es sei denn, Sie sind absolut sicher, dass sie relevant sind.

    Für produktgestützte Landing-Seiten, enthalten detaillierte interaktive Fotos, die Aufmerksamkeit zu erhöhen und den Besucher zu finden, um mehr Informationen zu erfahren. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Bilder komprimiert sind, vermeiden Sie sehr hochauflösende Bilder und wählen Sie die beste Größe für Ihre Zielseite – testen Sie auf allen Geräten und optimieren Sie sie entsprechend.

    Ein weiterer Punkt zu berücksichtigen ist die Menge an Bildern, die Sie verwenden. Vermeiden Sie es, die Landungsseite mit mehreren Bildern auszufüllen, da dies zu Verwirrung und direkter Aufmerksamkeit von Ihrem Inhalt führen kann. Sittercity verwenden menschliche Bilder effektiv auf ihre Babysitting PPC Landing-Seite, anstatt sich für ein Bild von einem Baby, die sie gewählt haben, um ein professionelles Bild, das vertraut porträtiert und subtly leitet den Benutzer in Richtung

    5. Positionieren Sie Ihre Landing Page Elements, um Conversions zu fahren
    Neil Patel definierte die Schlüsselelemente einer Zielseite als:

    Seitenanfang

    Überschrift
    Unter-Überschrift
    Bild
    Video
    Kurze Kopie
    Aufruf zum Handeln
    Vertrauenssignale
    Erläuterung des Produkts oder der Dienstleistung
    Vorteile des Produkts oder der Dienstleistung
    Testimonials
    Mehr CTA
    Seitenende

    Es gibt nie eine einmalige Größe passt alle Ansatz bei der Entwicklung von PPC Landing Pages. Allerdings behandeln Sie die oben als „was Sie wollen, dass der Besucher zu sehen, erste“ Liste. Führen Sie das Produkt / Service, visuell erklären das Angebot, lösen die Besucher Probleme mit der Kopie und dann schieben sie in Richtung Handeln. Ein fantastisches Beispiel für diese Methodik ist mit Smartsheet zu sehen:

    6. Verwenden Sie Ihre PPC-Keywords als Brennstoff für Ihre Landung Seite Inhalt
    Keyword-basierte Inhalte auf PPC Landing Pages ist nicht nur zugunsten von Suchmaschinen. Wenn Sie Suchkampagnen einrichten, konzentrieren Sie sich auf engmaschige Anzeigengruppen, die auf eine Reihe von Keywords ausgerichtet sind. Wenn Sie Ihre Inhalte schreiben, verweisen Sie auf diese Keywords, um sicherzustellen, dass Sie alle Winkel abgedeckt haben.

    Keinesfalls beginnen, PPC-Schlüsselwörter in den Inhalt zu stopfen. Stattdessen nehmen Sie einen strategischen Ansatz, um sicherzustellen, dass Sie bieten Wert für alle Benutzer, wenn sie Ihre neue Zielseite besuchen. Zum Beispiel, sagen Sie, dass Sie ERP-Software verkaufen und bieten auf Aktienkontrolle verwandte Keywords, innerhalb der Inhalte, die Sie alle Features (Marketing, Konten, CRM) abgedeckt haben, aber vernachlässigt Lagerhaltung, die Besucher, die Sie durch eine Aktie kontrolliert Keyword gefunden Wird verloren – nicht nur eine verpasste Gelegenheit schaffen, sondern auch die Kosten steigern.

    7. Fügen Sie Trust-Signale ein, um eine emotionale Verbindung mit Benutzern zu erstellen
    Vertrauenssignale spielen bei der Umwandlung eine große Rolle. Wenn ein neuer Besucher entscheidet, ob oder nicht zu erreichen, können Sie strategisch enthalten Features über Ihr Unternehmen, um die Besucher Vertrauen zu gewinnen. Es gibt viele verschiedene Arten von Vertrauenssignal. Ein paar gemeinsame sind:

    Testimonials & Reviews
    Kontakt Informationen
    Akkreditierungen
    Zahlungsversicherung
    Leistungsdaten
    Es gibt keine „one size fits all approach“. Verweisen Sie zurück zu Ihren personas und formulieren Sie eine Liste dessen, was Ihre idealen Kunden am besten reagieren würden. Sind es Tatsachen und Zahlen? Ist es herzzerreißende Zeugnisse? Oder vielleicht eine Kombination von beidem? Vertrauenssignale sind ein guter Weg, um mit Ihren Besuchern zu verbinden und erfordern genau so viel Sorgfalt und Aufmerksamkeit wie die Landungsseite Design. WebDAM macht großen Gebrauch von Vertrauenssignalen, darunter erstaunlich ‚wer wir mit‘ Logos und einem visuellen Testimonials Abschnitt mit menschlichen Bildern gearbeitet haben:

    8. Beweisen Sie Ihren Wert mit: Aktien, Fallstudien, Reviews, Followers & More
    Mundpropaganda ist sehr mächtig – Menschen treffen Entscheidungen auf der Grundlage von anderen Leuten. Sozialer Beweis ist das 21. Jahrhundert Update der Mundpropaganda. Wenn ein neuer Besucher an deiner fantastischen neuen Zielseite ankommt, willst du wissen, was andere Leute über dein Produkt / Service denken (natürlich wirst du voreingenommen sein!).

    Es gibt viele Indikatoren für soziale Beweise, die Sie zu Ihrer Zielseite hinzufügen können:

    Fallstudien
    Soziale Aktien / Likes / Followers
    Eingebettete soziale Beiträge
    Anzahl der Benutzer / Downloads
    Bewertungen
    Sichtbarkeit ist der Schlüssel. Für neue Besucher mit sozialen Kanälen offen zu sein, gibt ihnen die Chance zu erkunden, was die Leute über Ihr Geschäft aus erster Hand gesagt haben. Fallstudien sind auch eine fantastische Möglichkeit, soziale Beweise hinzuzufügen, wie Sie eine komplette Geschichte erzählen können, indem sie den Besucher in die Schuhe Ihrer bisherigen Kunden, die eine tolle Erfahrung gehabt haben – beim Schreiben von Fallstudien, die Person, die Sie erstellt haben und maßgeschneidert haben.

    9. Sicherstellen, dass die Länge Ihrer PPC-Landing-Seite Ihren Gesamtzielen entspricht
    Die Länge Ihrer Zielseiten beeinflusst direkt, wie gut die Besucher konvertieren. Typischerweise gibt es zwei Arten von Landungsseiten – kurz und lang. Beide haben da eigene Vorteile und die Wahl, welche für dich kommt, kommt auf eine Reihe von Faktoren. Hier sind die wichtigsten Punkte für kurze und lange Lande Seiten:

    Kurze Landungsseiten

    Hohe Blei-Generierung, typischerweise weniger qualifiziert.
    Ideal für Engagementaktionen
    Perfekt für kostenlose Ressourcen
    Lange Landing Pages

    Produziert weniger Leads als kurze Seiten, in der Regel besser in Qualität.
    Größere Seite – größere Frage.
    Geeignet für Produktlandeseiten
    Hier ist ein Beispiel für eine große kurze Landungsseite von Salesforce, diese Seite ist gerade auf den Punkt und ist darauf ausgerichtet, neue Besucher zu bekommen, um sich für „kostenlose Demos“ zu registrieren:

    Salesforce-great-beispiel-of-a-short-landing-Seite

    Pear Analytics haben ein gutes Beispiel dafür, wie man eine lange Landungsseite einsetzt, diese Seite baut Vertrauen, indem sie eine detaillierte Aufschlüsselung des Dienstes mit wirklich großen Visuals bietet:

    10. Erstellen Sie zwingenden Aufruf zu Aktionen, die mühelos zu vervollständigen sind
    Der Besucher zu bekommen, was Sie tun wollen, ist nicht einfach, ob das Herunterladen eines eBook oder das Versenden von Kontaktinformationen. Ihr Anruf zum Handeln sollte das erste sein, was der Besucher sieht, wenn sie auf deiner Seite landen, desto deutlicher machst du es besser, die Chancen zu konvertieren. Erwägen:

    Visuals / Farben
    Kontrastierende Farben funktionieren gut auf Knöpfen und helfen ihnen, sich herauszuheben und das Auge des Besuchers zu ziehen, z.B. Wenn Sie einen blauen Hintergrund haben, versuchen Sie eine orange Schaltfläche für Ihre CTAs
    Wortlaut
    Der Wortlaut Ihres CTA ist super wichtig. Verweise auf deine Personas – was würde sie dazu bringen, Maßnahmen zu ergreifen? Sie streben nach Lead-Generierung? Der Umsatz?
    Sizing
    Nutzen Sie Ihre Initiative bei der Entscheidung über die Größenbestimmung Ihrer CTAs. Sie wollen es groß genug für den Besucher zu erinnern, aber nicht so groß, dass es ablenkt sie von absorbieren Ihre Inhalte. Das Ausprobieren verschiedener Größen ist eine gute Idee, überwacht Ihre Analytik und optimiert entsprechend, um die Leistung zu verbessern.
    Bedeutung
    Stellen Sie sicher, dass Ihr CTA für den Benutzer so sichtbar ist wie möglich. Stellen Sie sicher, dass es das allererste Element der Zielseite ist, halten Sie es über der Falte und wenn Sie eine Langform-Landing-Seite erstellen, fügen Sie mehrere CTAs hinzu, während die Seite vertikal fortschreitet.
    Richtung
    Hier wird es interessant, die Richtung Ihres CTA in Bezug auf Ihre Bilder kann einen direkten Einfluss auf die Umrechnungskurse haben. Eine populäre Taktik ist, Richtungs-Cues zu Ihrem CTA zu verwenden. Kissmetrics haben ein großartiges Beispiel, um zu zeigen, wie ein kleines Cue direkt auf das Surfmuster Einfluss nehmen kann, werfen Sie einen Blick auf die folgende Seite und bemerken Sie die Verschiebung in Benutzeraktion:
    Vor

    Gib ihnen keine andere Möglichkeit
    Bieten Sie Freebies, keine Verpflichtungszitate, Samples etc. Diese Extras könnten der Deal Breaker sein, wenn ein Besucher darüber nachdenkt, Sie zu erreichen. Visualisieren Sie Ihre Landing-Seite wie ein physischer Speicherplatz – Sie würden sofort weggeschoben werden, wenn Sie in einen Laden ging und ein Verkäufer / Frau kam direkt zu Ihnen und schrie „JETZT KAUFEN“. Wohingegen Sie, wenn Sie in einer sanfteren Weise angesprochen wurden, und boten einen kostenlosen Rat, ein Monat langer Versuch zum Beispiel, würden Sie mehr empfängliches Recht sein?
    11. Verpassen Sie nicht eine Chance, stellen Sie sicher, dass Ihre Landungsseite für Mobile optimiert ist
    Wenn Sie Ihre Landing-Seite entwerfen, stellen Sie sicher, dass es mobil ist. Ob Sie eine separate mobile Landing-Seite oder verwenden Sie reagierende Design – behandeln Handy mit so viel Sorgfalt und Aufmerksamkeit wie Sie Desktop machen. Wenn du bezahlst, um den Traffic auf deine Website zu schicken, willst du den besten ROI bekommen, und durch Vernachlässigung von Handy wirst du den Erfolg deiner Kampagnen ernsthaft einschränken.

    Zusätzlich zu den Leistungsvorteilen einer mobilen optimierten Zielseite können Sie Ihre CTAs anpassen, um es dem Besucher zu erleichtern, den Besucher zu erreichen. Ein einfaches Beispiel wäre, ein Formular auf einem Desktop zu tauschen, um einen Klick auf die Schaltfläche auf mobilen Geräten aufzurufen. Wenn Anrufe nicht auf Ihrer Agenda sind, versuchen Sie sicherzustellen, dass Ihr Formular so wenig Tippen wie möglich benötigt – haben Sie eine spezielle mobile Form, um die Reibung zu reduzieren, sammeln Sie die Grundlagen und folgen Sie dann danach.

    12. Vermeiden Sie das Verlassen Ihrer Benutzer warten, liefern Lightning Fast Page Speed
    Page speed ist ein kritischer Erfolgsfaktor innerhalb des Umwandlungsprozesses. Wenn Sie bezahlt haben, um den Verkehr auf Ihre Website zu fahren, können Sie es sich nicht leisten, sie herumzurufen. Eine Studie von Kissmetrics stellte fest, dass jede 1 Sekunde Verzögerung der Seitenzahl zu einem 7% igen Rückgang der Conversions, eine ernsthafte Delle in der Leistung führt. Best Practice für Seitenladung ist 3 Sekunden und unten. Sie können Ihre Seitengeschwindigkeit mit Google PageSpeed ​​Insights überprüfen (alles unter 85 muss untersucht werden). Einige gemeinsame Faktoren, die Seitengeschwindigkeit verbessern könnten, sind:

    Komprimieren von Bildern, HTML, CSS und JavaScript-Inhalt
    Minimierung der Anzahl der Plugins & Widgets

    13. Beseitigung von Ablenkungen, Halten Sie Ihre PPC Landing Page fokussiert
    Du hast Blut, Schweiß und Tränen in die Erstellung deiner Landungsseite gebracht, das letzte, was du willst, ist, die Besucher auf eine Tangente zu schicken und sie von deinem erstaunlichen Produkt / Dienst abzulenken. Machen Sie einen Schritt zurück von der Zielseite (wie sehr Sie es auch lieben), fragen Sie sich, „folgt diese Seite der Regel von einem?“ – ein Ziel, ein CTA und ein Punkt des Fokus. Achten Sie auf: Links (auch auf Ihre eigene Website), übermäßige Informationen, langweilige Kopie, Navigationsleisten / Menüs, lange Formfelder etc.

    Es scheint wie eine verpasste Gelegenheit, Ihre Navigation zu verlassen oder nicht auf Ihre anderen Dienstleistungen zu verweisen – aber der Vorteil davon ist, dass Sie einen klaren Fokus auf das Ziel haben, das Sie erreichen möchten. Wenn Sie auf bestimmte Keywords bieten und Besucher verlieren Interesse / klicken Sie auf die Seite Ihre CPA wird erhöhen. Versuchen Sie, bullet Punkte zu verwenden und Text so weit wie möglich zu beschneiden. Habe eine klare Vorstellung in deinem Verstand vom Endziel jedes Stückes. Laden Sie dies wirklich gut aus, nutzen Sie 4/5 Wort Aufzählungspunkte, vermeiden Sie externe Links und konzentrieren sich direkt auf die CTA:

    14. Handeln Sie nie auf ein Mittagessen! Nutzen Sie Analytics, um strategische Entscheidungen zu treffen
    Google Analytics sollte verwendet werden, um die Leistung Ihrer Zielseite zu verfolgen und alle strategischen Entscheidungen zu informieren, die Sie treffen. Vergewissern Sie sich, dass Sie ein Ziel für Ihre CTA hinzufügen – dies kann eine Zielseite sein, Ereignis (zB gespieltes Video), Dauer, klicken Sie auf Anrufen etc. Ein grundlegendes Ziel für eine Zielseite wäre eine Formulareinreichung, und Sie können Besuche verfolgen Zu einer Dank-Seite-URL oder verwenden Sie das Ereignis-Tracking, um jedes Mal, wenn eine Schaltfläche angeklickt wird, aufzuzeichnen. Sobald Sie Ihr Ziel eingerichtet haben, können Sie Conversion-Daten in Google Analytics sehen, die perfekt für die Überwachung der Top-Level-Performance ist. Sie können auch mit den folgenden Berichten tiefer in die Seitenleistung schauen:

    Durchschn. Zeit auf Seite (Die durchschnittliche Zeitspanne, in der die Benutzer eine bestimmte Seite oder einen bestimmten Bildschirm oder einen Satz von Seiten oder Bildschirmen anzeigen)
    Vorgehensweise: Verhalten> Übersicht> Durchschn. Zeit auf Seite
    Ziel-Conversion-Rate (Der Prozentsatz der Besuche, die zur Umwandlung zum Ziel führte)
    Anleitung: Conversions> Ziele> Übersicht> Zieloption (Ziel auswählen)> „Name des Ziels“ Conversion-Rate
    Gerätekategorien (Die Art des Geräts: Desktop, Tablet oder Mobile)
    Anleitung: Zielgruppe> Mobil> Übersicht> Gerätekategorie
    Zusätzlich zu den obigen Metriken ist es sinnvoll, einen Blick auf In-Page Analytics (Behavior> In-Page Analytics) zu werfen, in dem die Benutzer auf die Seiten- und In-Page-Echtzeit-Metriken klicken:

    Google-analytics-in-page-analytics-Beispiel

    Das obige Beispiel ist in der Tat für eine Homepage, aber es übersetzt perfekt auf eine Zielseite. Wenn Sie Links auf Ihrer Seite verankert haben, können Sie sehen, wo Benutzer geklickt haben und ändern Sie Ihr Design, um dies zu verbessern. Ein weiteres großartiges Merkmal der In-Page-Analytik ist die Klicks unterhalb der Registerkarte, die einen kollektiven Prozentsatz der Klicks auf Links unterhalb des Teils der Seite zeigt, die Sie betrachten. Dies ist nützlich bei Langform-PPC-Landing-Seiten, wie Sie in der Lage sein zu zeigen, wie viel von einem Unterschied Seite Lage kann bis zu einer Anzahl von Zeiten ein Link bekommt geklickt werden.

    Wenn wir uns mit der besten Übung beschäftigen, wollen wir nicht von der Zielseite weg verknüpfen, aber wenn wir uns auf längere Landungsseiten anschauen, kann der Gebrauch von verankerten Links helfen, den Benutzer auf der Seite zu halten und sie zurück zu Ihrem CTA zu bringen.

    15. Test & Test Again, Optimieren Sie Ihre PPC Landing Page, um Conversions zu fahren
    Sobald Sie Ihre Landungsseite genagelt haben, gefolgt alle Best Practices und haben Ihre Kampagne laufen, nicht zurücklehnen und denken, dass Ihre Arbeit getan wird. Auch wenn Sie Conversions erhalten, ist dies die beste Zeit, um in Ihre Daten eintauchen zu können und Ihre Leistung zu verbessern. Nehmen Sie die Liste der Best Practices und führen Sie sie systematisch durch, um sicherzustellen, dass Sie den maximalen ROI von Ihren Zielseiten erhalten. A / B-Tests ist ein absolutes Muss mit PPC-Kampagnen, da es Ihnen erlaubt, verschiedene Elemente zu testen und zu sehen, ob dies einen direkten Einfluss auf Ihre Conversions hat.

    Vermeiden Sie, auf Hunnen um jeden Preis zu handeln! Wenn Sie denken, dass ein Formular geändert werden muss oder ein Bild sich bewegen muss, stellen Sie sicher, dass Sie statistische Analysen haben, um dies zu sichern und den Test zu trennen, bevor Sie permanente Änderungen vornehmen.

    Die zentralen Thesen
    PPC Landing Pages sind einzigartig, wie Sie für den Verkehr bezahlen. Nach bewährten Praktiken ist ein Muss und Handeln auf Hunnen wird Ihr Potenzial zu sammeln Leads / Sales / Anfragen zu begrenzen. Hier ist eine kurze Zusammenfassung der Elemente, die Sie berücksichtigen müssen:

    Relevanz zwischen Schlüsselwörtern und Zielseite

  • Schreiben Sie für Ihre Zielpersonen
    Entwickeln Sie eine Killer-Schlagzeile
    Hand-Pick-Bilder, die mit Ihren personas verbinden wird
    Positioniere deine PPC-Landing-Seitenelemente zum Konvertieren
    Fahren Sie den Inhalt mit Ihren ppc Schlüsselwörtern
    Verwenden Sie Vertrauenssignale, um den Benutzer zu beruhigen
    Nehmen Sie Ihre besten sozialen Beweise und verbreiten Sie sie mit Bedacht
    Wählen Sie eine Landungsseite, die zu dem passt, was Sie erreichen möchten
    Verbringen Sie Zeit, um kugelsicheren Anruf zu entwickeln
    Vermeidung unnötiger DNA-Lookups
    Überprüfen Sie das Hosting-Paket, das Sie gerade sind

    Die Beschleunigung Ihrer Zielseite ist eine großartige Möglichkeit, um Conversions zu verbessern und wird auf lange Sicht Dividenden zahlen. Ein fantastisches Beispiel dafür, wie die Seitengeschwindigkeit die Umrechnungskurse beeinflussen kann, ist mit dieser infografischen Fallstudie von Walmart zu sehen, mit freundlicher Genehmigung von Web Performance Heute haben sie festgestellt, dass eine 1-Sekunden-Verbesserung der Seitengeschwindigkeit zu einem Anstieg der Conversions um 2% führte:

    Trust Elemente sind in der Regel Gütesiegel sog. Third Party Verifications, welche Qualität und Vertrauenswürdigkeit belegen. Auch Testimonials gehören zu Trust Elementen, der sog. Social Proof ist ein guter Conversion Booster und liefert ein wichtiges Argument zur Entscheidungsfindung vor dem Einkauf. Folgendes Beispiel zeigt eine Gruppe an Trust Elementen und Gütesiegel.

    Qualitätssiegel - Google Cloud Engine

    Gütesiegel

    Landing Page Aufbau

    Landing Page Gestaltung

    Landing Page Texte

    Message Match
    Trust Elemente
    CTA Call-To-Action
    Social Proof

    Landing Page Design Inspiration
    Best Landing Pages 2017
    Best Landing Pages 2016
    Best Converting Landing Pages

    Mit Material Design und Material Design Lite wird eine Library von Tools und Richtlinien diverser Web-Elemente für Entwickler bereit gestellt.
    – alles an einem Ort

    Website Design ist die Kunst der kontinuierlichen Problemlösung und Optimierung – ein aktiver Zyklus der Erforschung und Validierung von Bedürfnissen, Handwerk und Entwicklung von Ideen und die Schaffung von Lösungen. Im Laufe seines Lebens ist ein digitales Produkt von vielen Händen geprägt. Die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit sind in der Qualität der Identität und Umsetzung eines Produktes sowie in der Stärke der von ihm erstellten Community zu sehen.

    Google Material Design versucht für Designer und Entwicker eine gemeinsame Sprache zu etablieren, um Agenturen und Unternehmen dabei zu helfen, Stil, Branding, Interaktion und Bewegung unter einem zusammenhängenden Satz von Prinzipien zu vereinen.

    Wir glauben, dass ein besserer Design-Prozess bessere Produkte liefert, weshalb wir Material erweitern, um ein System zu sein, das die Prinzipien des guten Designs unterstützt und die Kommunikation und Produktivität mit neuen Werkzeugen und Inspirationen stärkt. Wir hoffen, dass diese Ressourcen Teams helfen, ihr größtes Designpotential zu verwirklichen, und wir sind gespannt auf die Ergebnisse.

    Google Material Design

    • Material Design Google icons
    • Material Design Examples
    • Material Design Website
    • Material Design Download
    • Material Design Android
    • Material Design deutsch
    • Material Design CSS 5
    • Material Design Demo

    Material Design Android

    Material Design Download

    Material Design — https://material.io/
    Material Design Lite — https://getmdl.io/

    Google+ ist zunächst ein soziales Netzwerk des Suchmaschinenbetreibers Google Inc. Neben dem gängigen Hashtag „#“ stellt Google+ Funktionen bereit wie den Zugriff auf öffentliche Google+ Social-Graph-Informationen Hangout-Apps und vieles mehr.

    Google Plus für Unternehmen

    • Google Plus für Unternehmen Vorteile
    • Google Plus unternehmenskonto
    • Google Plus und My Business
    • Google+ Seiten
    • Google+ Markenseite
    • Google Plus Seite erstellen
      1. Twitter werbung kosten
      2. Twitter Ads preise
      3. Twitter Ads kosten
      4. Twitter Ads erfahrungen
      5. Twitter Anzeigen
      6. Twitter Ads formate

      Mit „Twitter Ads“ werden die unterschiedlichen Kampagnenarten für Werbung auf Twitter bezeichnet. Mit „Twitter Ads“ und Anzeigen können die Möglichkeit Unternehmen weltweit auf Twitter werben mit dem Ziel seine soziale Präsenz und Reichweite und direkten Kundendialog. Erfahren Sie wie wir mit Twitter Ads Unternehmen helfen unterschiedliche Unternehmensziele zu erreichen.

      Twitter-Anzeige erstellen: Gewinne Twitter-Nutzer als Neue Kunden für Dein Geschäft.
      Das neue Twitter Ads: Vorteile zielorientierter Werbung: mehr erfährst Du im Video.
      Wir zeigen, wie Du durch Twitter- Werbung mehr Umsatzchancen hast.

      Instagram Werbung für Unternehmen gehört für Unternehmen immer noch nicht zu den Pflichtaufgaben

      Instagram Werbung für Unternehmen

      1. Instagram gesponserte Werbung
      2. Was kostet Werbung auf Instagram
      3. Instagram Ads Kosten

      Instagram gesponserte Werbung

      Instagram gesponserte Werbung

      Instagram Werbung Kosten

      Instagram Werbung Kosten

      Was kostet Werbung auf Instagram

      Instagram Ads Kosten

      Wie funktioniert Facebook Werbung?

      YouTube gehört als Content Communitiy ebenso in den Bereich Social Media Marketing wie die großen soziale Netzwerke Facebook, Twitter & Co. Desweiteren werden Social Media Netzwerke werden in der regel unterteilt: Blogs, Business Networks, Kollaboration (collaborative projects) und unternehmensinterne soziale Netzwerke (enterprise social networks)

      Mit Preiserweiterungen werden Ihre AdWords Anzeigen im Suchnetzwerk noch attraktiver, da Sie Ihre Dienstleistungen und Produkte ausführlicher präsentieren und Nutzer direkt an die Stellen auf Ihrer Website führen können, die für sie von Interesse sind.

      Preiserweiterung in Google AdWords - Salsa in Frankfurt - 2017-04-13

      Preiserweiterungen erscheinen auf Desktopcomputern und Mobilgeräten unterhalb Ihrer Textanzeige. Sie bieten mehr Platz für Informationen zu den Angeboten Ihres Unternehmens. Sie werden auf bis zu acht Karten eingeblendet. Bei Ansehen der Karten werden Nutzern unterschiedliche Optionen und Preise angezeigt. Über das Preismenü gelangen Nutzer direkt zu einem Artikel auf Ihrer Website, der sie interessiert.

      Angenommen, Sie besitzen einen Friseursalon. Sie könnten zu Kampagnen mit eher allgemeinen Keywords Preiserweiterungen für „Haarschnitt“, „Haartönung“ und „Behandlungen“ hinzufügen. Oder Sie fügen Erweiterungen enger gefassten Anzeigengruppen hinzu. So könnte Ihre Anzeigengruppe „Haarfarbe“ Erweiterungen wie „Teiltönung“, „Volltönung“, „Volltönung + Pflege“ und „Semi-permanenter Glanz“ beinhalten. Mit Erweiterungen bekommen Nutzer ein Gefühl für den Umfang Ihres Angebots.

      Vorteile

      • Ihr Angebot hervorheben: Mit Preiserweiterungen wird das Angebot Ihres Unternehmens interaktiv präsentiert. Nutzer können darin scrollen.
      • Schneller Conversions erzielen: Beim Klicken oder Tippen auf einen bestimmten Artikel in Ihrem Preismenü gelangen Nutzer direkt auf Ihre Website.
      • Wirkung mit geringstem Einsatz steigern: Sie müssen keine neuen AdWords Anzeigen erstellen oder bestehende überarbeiten.

      Einrichtung

      Mit Preiserweiterungen wird das Angebot Ihres Unternehmens ausführlich präsentiert. Nutzer finden dadurch über Ihre Anzeige schneller gewünschte Produkte. Da es für jeden Preiserweiterungseintrag einen eigenen Link gibt, gelangen Nutzer nach dem Tippen auf die Preiserweiterung direkt zum jeweiligen Artikel auf der mobilen Website.

      Keyword Intension berücksichtigen

      Berücksichtigen Sie beim Einrichten von Preiserweiterungen, wonach Nutzer suchen könnten, damit sie Ihre Anzeige sehen. Überlegen Sie, wie detailliert die Keywords Ihrer Anzeige sind, und versuchen Sie, diese Genauigkeit in der zu erstellenden Preiserweiterung wiederzugeben. Wenn Ihre Keywords beispielsweise auf Nutzer ausgerichtet sind, die nach „Hochwertige Bettlaken“ suchen, sollte Ihre Preiserweiterung die gesuchten detaillierten Informationen beinhalten: angebotene Bettlakenarten und Preise für jedes Modell. Nutzer, die nach Bettlaken suchen, sind nicht an Informationen zu Handtüchern oder Teppichen interessiert.

      Preiserweiterungen Varianten

      Preiserweiterungen für Marken & Brands

      Sämtliche Anzeigentitel dürfen ausschließlich die beworbenen Marken nennen und keinen sonstigen Text. Die zugehörige Beschreibung muss weitere Informationen zur entsprechenden Marke enthalten.

      • Beispiel für einen Anzeigentitel: P3.MARKETING
      • Beispiel für eine Beschreibung: Webdesign, Blog und Online Werbung für Unternehmen

      Preiserweiterungen für Veranstaltungen

      Sämtliche Anzeigentitel müssen sich auf bestimmte Veranstaltungen beziehen. Sie können beispielsweise das Datum, den Ort oder die Art der Veranstaltung bzw. den Namen des Künstlers enthalten. Die zugehörige Beschreibung muss weitere Informationen zur jeweiligen Veranstaltung enthalten.

      • Beispiel für einen Anzeigentitel: 19. November oder Hamburger Musikfestival
      • Beispiel für eine Beschreibung: Hamburger Musikfestival oder 19. November 2016

      Preiserweiterungen für Standorte

      Sämtliche Anzeigentitel dürfen ausschließlich Standorte mit Bezug zu Ihrem Unternehmen enthalten. Die zugehörige Beschreibung muss weitere Informationen zum jeweiligen Standort enthalten.

      • Beispiel für einen Anzeigentitel: München
      • Beispiel für eine Beschreibung: 5 Filialen in der Innenstadt

      Preiserweiterungen für Stadtteile

      Sämtliche Anzeigentitel dürfen ausschließlich Stadtteile oder -bezirke bzw. Untergebiete von Regionen enthalten. Die zugehörige Beschreibung muss weitere Informationen zum entsprechenden Stadtteil enthalten.

      • Beispiel für einen Anzeigentitel: Eimsbüttel
      • Beispiel für eine Beschreibung: 1- und 2-Zimmer-Wohnungen

      Preiserweiterungen für Produktkategorien

      Sämtliche Anzeigentitel dürfen ausschließlich Varianten einer Produktkategorie enthalten. Die zugehörige Beschreibung muss weitere Informationen zur entsprechenden Produktkategorie enthalten.

      • Beispiel für einen Anzeigentitel: Italienische Marken Schuhe
      • Beispiel für eine Beschreibung: Schuhe für Herren, Damen und Kinder

      Preiserweiterungen für Produktvarianten

      Sämtliche Anzeigentitel dürfen ausschließlich Varianten oder Größen von Produkten enthalten. Die zugehörige Beschreibung muss weitere Informationen zur entsprechenden Variante enthalten.

      • Beispiel für einen Anzeigentitel: Extra Large
      • Beispiel für eine Beschreibung: Unser größtes Modell

      Dienstleistungen

      Sämtliche Anzeigentitel dürfen ausschließlich Arten von Dienstleistungen enthalten. Die zugehörige Beschreibung muss weitere Informationen zur entsprechenden Dienstleistung enthalten.

      • Beispiel für einen Anzeigentitel: Zahnaufhellung
      • Beispiel für eine Beschreibung: Kein Termin erforderlich

      Dienstleistungskategorien

      Sämtliche Anzeigentitel dürfen ausschließlich Varianten einer Dienstleistungskategorie enthalten, das heißt, einer Kategorie mit mehreren spezifischen Dienstleistungen. Die zugehörige Beschreibung muss weitere Informationen zur entsprechenden Dienstleistungskategorie enthalten.

      • Beispiel für einen Anzeigentitel: Zahnbehandlung
      • Beispiel für eine Beschreibung: Kinder, Füllungen, Aufhellung

      Dienstleistungsvarianten

      Sämtliche Anzeigentitel dürfen ausschließlich Varianten von Dienstleistungen enthalten. Die Beschreibung muss weitere Informationen zur entsprechenden Dienstleistungsvariante enthalten.

      • Beispiel für einen Anzeigentitel: 3-Sterne-Hotel
      • Beispiel für eine Beschreibung: Minibar, kostenloser Internetzugang

      Abrechnung

      Für einen Klick auf eine Preiserweiterung fallen dieselben Kosten wie für einen Klick auf den Titel oder die angezeigte URL der zugehörigen Anzeige an. Es wird Ihnen also der gleiche Betrag in Rechnung gestellt, unabhängig davon, ob ein Nutzer auf die Anzeige oder auf die Erweiterung klickt. Mit Preiserweiterungen bieten Sie potenziellen Kunden mehr Möglichkeiten für einen Klick, ohne dass Sie pro Anzeigenimpression mehr als zwei Klicks bezahlen müssen. Klickt ein Nutzer beim Betrachten der Anzeige auf mehrere Links, gelten diese Klicks möglicherweise außerdem als doppelte bzw. ungültige Klicks und werden Ihnen nicht in Rechnung gestellt.

      Google möchte den Nutzern schnellstmöglich ihre Fragen beantworten. Durch die sogenannten Informationsboxen (kurz: Infoboxen) verringert sich der Traffic auf manchen Seiten teilweise sehr stark. Der Wunsch in den Google SERP – Search Engine Result Pages – weit oben zu stehen ist für Unternehmen mit der Erwartung den Umsatz im Internet zu erhöhen verbunden. Google entwickelt die Art und Weise wie Suchergebnisse angezeigt werden immer weiter. Die sogenannten SERP’s bieten in 2017 eine große Abwechslungsreiche Vielfalt.

      Google SERP & Knowledge Graph

      In diesem Artikel stellen wir Ihnen verschiedene Anzeigemöglichkeiten vor. Wenn Sie diese Art der Anzeigenschaltung ebenfalls für Ihr Unternehmen nutzen möchten, dann beraten wir Sie gerne.

       

      Wetterinfobox

      Die Wetterboxen helfen in wenigen Sekunden direkt die Wettervorhervorsage für die kommenden Tage herauszufinden. Dies allerdings senkt die Besucherzahl von vielen Wetter-Nachtricht-Portalen. Vor mehreren Jahren klagte sogar der Verband Deutscher Wetterdienstleister gegen Google, weil diese Google Infobox ein einschlägigen Trafficverlust verantwortet.

      Der VDWD verlor allerdings gegen Google mit der Begründung, dass Google nicht dafür verantwortlich gemacht werden kann, wenn Aufgrund des technischen Fortschritts ein Business Modell nicht mehr gut funktioniert.

       

      Notrufbox

      Wenn man in Google.de nach Notruf sucht wird einem ebenfalls die „Notrufbox“ angezeigt mit der nationalen Telefonnummer von der Feuerwehr und der Polizei

       

      Standortbox

      Wenn Sie schnell Ihren Standort herausfinden möchten, dann müssen Sie einfach nur Standort in Google eingeben. Direkt wird Ihr Standort angezeigt.

       

      Gründerbox

      Wenn Sie sich dafür interessieren wer die oder der Gründer von Google, BMW oder von Microsoft sind, dann können Sie einfach das Unternehmen und den Zusatz „Gründer“ eingeben. Direkt bekommen Sie in einer übersichtlichen Box die Gründer angezeigt.

      Diese Art der Infobox sorgt dann für Informationsseiten wie Wikipedia oder auch.

       

      Aktienkurs-Infobox


      Für Aktien gibt es ebenfalls eine Google Infobox. Geben Sie einfach das Wort Aktien oder Aktie mit der Kapitalgesellschaft dazu ein. Ihnen wird sogar ein Zeitgraph angezeigt der Ihnen den Wertverlauf erschließt.

       

      TV- Infobox

      Sogar für diverse Fernsehsender findet man auf Google Infoboxen mit den laufenden Sendungen. Man bekommt angezeigt wie lange die Sendung schon existiert. Wenn man auf eine bestimmte Sendung klickt wird einem rechts unten weitere Informationen angezeigt.

      Falls vorhanden, werden ebenfalls Schlagzeilen für die jeweilige Sendung angezeigt.

       

      Fußball-Infobox

      Auch im Fußball gelingt es Google mit einer Infobox Suchenden schnell eine Übersicht zu bieten. Wichtige Informationen wie der Spielort, der Spielbeginn und natürlich auch der Punktestand werden in einer Infobox angezeigt.


      Somit können Sie durch die Googlesuche nach Ihrem Lieblingsverein die direkte Übersicht über den letzten Spielstand oder aktuelle Ereignisse bekommen.

       

      Währungsumrechner-Infobox

      Falls Sie oft verreisen oder an der Börse arbeiten interessiert Sie bestimmt wie der aktuelle Kurswert zwischen den Währungen ist. Dank der Google – Infobox zum Thema Währung kann man sich schnell ausrechnen, wieviel die eigenen Währung im anderen Land wert ist.

       

      Übersetzterinfobox

      Diese Art dieser Google Infobox ist sehr bekannt und gibt es schon seit einiger Zeit. Die Übersetzterbox ermöglicht es mehr als 40 Sprachen in eine andere Sprache zu übersetzen. Durch die Sprachaufnahme kann man sogar das gewünschte Wort in den Translator einsprechen.

      Sie können sich auch das übersetzte Wort vorlesen lassen damit Sie erfahren wie es betont wird.

       

      Flug & Hotel Infobox

      Suchen Sie nach einem schnellen Weg von A nach B zu kommen. Dann finden Sie mit der Flügeinfobox einen guten Überblick. Sie haben die Übersicht von Nonstop und Multistop-Flügen. Außerdem erfahren Sie welche Fluggesellschaft fliegt und zu welchen Konditionen.

      Google SERP 2017:

      Die Longtail Suche nach einer bestimmten Airline ergibt:
      Google SERP 2017

      Klick auf „Flüge Suchen“
      Google SERP 2017

      Sie können auch herausfinden wie Sie an bestimmten Tagen Fliegen.

      Reiseziele entdecken

      Google SERP: Flights – Flüge

      Google SERP: Hotels

      Google SERP: Hotels

       

      SEO für Google Infoboxen

      Bestimmt ist Ihnen aufgefallen, dass unter einigen Infoboxen klein in grau bestimmte Webseiten hinterlegt sind. Diese Domains haben für Google einen „Newsdomain“ Status. Dieser Status ermöglicht es ihnen in die Auswahl für die Infoboxen zu kommen.

      Wie wird man zu einer Newsdomain?

      Es gibt bestimmte Richtlinien, an die man sich halten sollte, damit man zu einer Newsdomain wird bzw. von Google als solche gesehen wird.

      Man sollte den Webseiteninhalt Google schon so anbieten, dass man diesen einfach für eine Infobox benutzen kann. Übersichtliche Gliederungen sind empfehlenswert.

      Es ist außerdem hilfreich, wenn Sie sich auf Wikipedia einen Account erstellen lassen. Wikipedia ist die größte Informationsquelle auf der Welt und Google vertraut dem Wikipedia zu einem sehr hohen Teil.

      Generell kann man sagen, dass Google für die Infoboxen auf Daten aus ihrer eigenen Datenbank zurückgreift oder auch von Daten von seriösen und bekannten Webseiten.

      Denkbar wären auch Infoboxen im Bereich von Rechtfragen. Wenn Sie eine Rechtsanwaltskanzlei sind, dann können Sie jetzt schon Ihre

      Webseite so optimieren lassen, dass Google beim Thema „Infoboxen für Rechtsfragen“ oder „Paragraphen mit Auslegung“ auf Ihre Webseite zurückgreift.

       

      Fazit – Google SERPs & der Knowledge Graph

      Google Infoboxen (Knowledge Graph) werden immer weiter in den Google Suchergebnissen auftreten. Deshalb ist es wichtig die eigene Webseite auch in die Richtung Infoboxen zu optimieren.

      Mit P3.MARKETING erhalten Sie einen starken Partner an Ihrer Seite. Wir optimieren Ihre Webseite auch in Hinsicht von Infoboxen.

      Google wird immer mehr den Schritt in Richtung Sprachsuche gehen. Infoboxen vereinfachen die Informationsbeschaffung enorm und tragen somit zu einem noch besseren „User Experience“ bei.