Landing Page Design und Conversion Optimierung.

Performance Marketing Agentur

Performance Marketing gibt uns die Möglichkeit, sehr genau Details zu Verhalten und Interaktionen der Nutzer zu messen von der Reichweite Ihrer Marke über die Conversion-Rate bis hin zur einzelnen Werbeanzeige.

Was ist Performance Marketing?

Performance Marketing erfordert sehr genau Details, Verhalten und Interaktionen der Nutzer zu messen von Impressionen bis zur Conversion Rate einer einzelnen Werbeanzeige.

Dank detaillierter Einblicke in die Performance, das Verhalten der Nutzer können Kampagnen genauestens ausgeliefert und die Kosten pro Akquisition optimiert werden.

Aus diesem wichtigem Grund spezialisieren sich Unternehmern, Agenturen und Marketing Spezialisten auf Performance Marketing, sie können sich so auf die Ergebnisse fokussieren.

Von großer Bedeutung im Performance Marketing sind die zuvor definierten Ziele – dies können die Anzahl an Anfragen von Neukunden sein, Kosten pro Verkauf und andere Conversion-Ziele.

Performance Marketing und Markenaufbau

Die Verknüpfung von Markenaufbau und -akquise mit Performance ermöglicht es Marken, alle Medien und Inhalte zu planen, zu kaufen und zu optimieren, während sie gleichzeitig für übergeordnete Geschäftsergebnisse wie Umsatz, Customer Lifetime Value (CLV) und profitable Lead Conversion verantwortlich gemacht werden.

Dieser Ansatz entlastet auch den unteren Trichter, von dem erwartet wird, dass er die Geschäftsleistung unter suboptimalen Bedingungen trägt. Unternehmen, die in dem untauglichen Versuch, eine anhaltende Rendite zu erzielen, Geld in die Märkte pumpen, treiben nur die Akquisitionskosten in die Höhe und verpassen lukrativere Renditen jenseits inkrementeller Medien. Außerdem setzen sie sprichwörtlich mehr Eier in den Akquisitionskorb, was sie einem größeren Risiko aussetzt, sollten ihre Low Funnel-Programme in Zukunft nicht die gewünschte Leistung bringen.

Paid Search ist Digitale Verhaltensanalyse des User Intend

Die Grundlage einer Full-Funnel-Strategie ist das Erkennen von Kaufabsichten. Diese Absichtssignale sind bereits vorhanden und können genutzt werden, sowohl in Ihren eigenen Daten als auch in den Datensätzen von Plattformen wie Google.

Es ist an der Zeit, dass Marken einen Schritt zurücktreten und die Anwendung von Performance-Methoden auf alle Aspekte des Marketings evaluieren – über das gesamte Unternehmen hinweg, über die gesamte Customer Journey, auf allen Ebenen des Trichters und über alle Medien und Content-Typen.

Marketer können die Full-Funnel-Marketing-Performance erreichen, indem sie ein paar Schritte befolgen.

Die bezahlte Suche ist ein gutes Beispiel. Für viele Marken mag die bezahlte Suche der effektivste Akquisitionskanal im unteren Trichter sein. Aber die bezahlte Suche ist viel mehr als nur ein Kanal; sie ist eine Maschine für Verhaltensanalysen. Die Sprache der Suchanfragen ist ein Prädiktor für die Absicht der Verbraucher. Und die Absicht des Verbrauchers ist ein Prädiktor für Aktionen und letztendlich für den Verkauf. Wenn eine Suchanfrage Aufschluss über die Denkweise einer Person gibt, kann diese Denkweise genutzt werden, um Texte, Kreationen, Angebote und Landing Pages auf allen Kanälen zu beeinflussen, auch offline.

Einfach ausgedrückt: Marken können das Wissen über den unteren Trichter nutzen, um „Consideration Engines“ zu schaffen, nicht nur „Acquisition Engines“.

Wie aktivieren wir also Daten aus Custom Intent Audiences über den gesamten Trichter hinweg? Eine reichhaltige First-Party-Datenstrategie, die durch eine fokussierte Sicht auf Ihren Kunden untermauert wird, ist entscheidend. Und wenn Sie Ihre First-Party-Daten ergänzen müssen, sollten Sie die Verwendung von plattforminternen Signalen in Betracht ziehen, um vorherzusagen, wann Menschen bereit sind, Ihre Marke in Betracht zu ziehen. Google Custom Intent Audiences ist zum Beispiel eine leistungsstarke Option, die in den Bereichen Suche, Video (einschließlich YouTube), Display und anderen Anzeigentypen verwendet werden kann, um Absichten anhand von Keywords, URLs und App-Daten thematisch zu gruppieren. Marken können auch vorgenerierte, absichtsgesteuerte Segmente verwenden, um ein breiteres Netz auszuwerfen, aber trotzdem bei der Botschaft zu bleiben.

Geben Sie sich nicht damit zufrieden, eine bestimmte Bevölkerungsgruppe mit einer „optimalen“ Frequenz zu erreichen oder eine niedrige bis vernachlässigbare Klickrate zu tolerieren.

Denken Sie daran, dass der entscheidende Unterschied hier darin besteht, den Performance-Gedanken in den oberen Trichter zu bringen. Geben Sie sich nicht damit zufrieden, eine bestimmte Zielgruppe mit einer „optimalen“ Häufigkeit zu erreichen oder eine niedrige bis vernachlässigbare Klickrate zu tolerieren. Nutzen Sie stattdessen einzigartige, absichtsbasierte Erkenntnisse, um die richtigen Anzeigen zum richtigen Zeitpunkt auszulösen, Anzeigen, die sich an den sich ständig ändernden und weiterentwickelnden Denkweisen der Verbraucher orientieren.

Experimentieren Sie mit Video (Pre-Roll, Bumper usw.), hochwirksamen Display-Anzeigen, gesponsertem Content um Ihre Marke aufzubauen und die Kaufbereitschaft zu erhöhen.

PERFORMANCE MARKETING und Customer Journey

Die Rolle der Performance am Ende der Customer Journey ist seit Jahren bekannt. Neben den traditionellen Kanälen haben die vergleichbaren Stärken der digitalen Kanäle in Bezug auf Messung, Targeting und Schnelligkeit der Markteinführung dazu beigetragen, dass sie im letzten Jahrzehnt schnell gewachsen sind. Dennoch kommen viele Marken zu uns, die Probleme haben, das jährliche Wachstum ihrer digitalen Kampagnen aufrechtzuerhalten. Der häufigste Grund dafür? Sinkende Markennachfrage.

Wenn Sie einfach mit Ihren größten Akquisitionstaktiken beginnen und fortschrittliche Messungen verwenden, um rückwärts zu arbeiten und die Ursprünge dieser Nachfrage zu verstehen, werden Sie anfangen, Video, Display, Audio und sogar einige Formen von Print in einem neuen Licht zu sehen. Schließlich wacht niemand eines Morgens auf und weiß einfach, dass es Ihre Marke gibt und er braucht, was Sie verkaufen.

Performance Marketing ist Teil der Organisation

Zu guter Letzt hängt die Full-Funnel-Performance davon ab, dass Sie den Performance-Gedanken in Ihrem gesamten Unternehmen umsetzen. Wenn digitale Werbung allein der Königsweg wäre, würden wir nicht sehen, dass die großen Werbetreibenden immer noch damit kämpfen, Geschäftsergebnisse zu erzielen. Die Last der Kundenakquise kann nicht allein auf den Medien- und Akquisitionsteams liegen.

Allzu oft versuchen Marketing-Organisationen, Leistungsdefizite nur durch überarbeitete Werbepläne oder erhöhte Marketinginvestitionen auszugleichen. Vielleicht liegt die Performance-Herausforderung im Einkaufserlebnis oder irgendwo tiefer in den technischen Abläufen Ihrer kundenorientierten Systeme. Performance-Denken bedeutet, das Engagement nach der Werbung zu untersuchen und Reibungsverluste zu beseitigen, um die Konversionsraten zu erhöhen. Reichhaltige Daten sind überall in Ihrem Unternehmen versteckt.

Performance Marketing kann die digitale Disruption frontal angehen. Um Geschäftsergebnisse zu erzielen, müssen Marken in allen Phasen für ihre Kunden da sein und Beziehungen während der gesamten Shopping Journey aufbauen. Durch die Anwendung einer Performance-Linse auf alle Medien und Inhalte können Marken den Aufbau von Überlegungen neu entfachen und Konversionsprozesse rationalisieren. Darüber hinaus können sie zu einem Punkt vordringen, an dem das gesamte Wachstumsmarketing ein Streben nach Leistung ist.

Beispiele für Performance-Marketing?

Es gibt eine ganze Reihe von Arten von Performance-Marketing, aber die, die im Moment an Bedeutung gewinnen, sind in der Regel auf das Mobiltelefon fokussiert, oft innerhalb der Apps selbst. Das Cost-per-View-Marketing (CPV) ist eine beliebte Zahlungsstruktur für Videoanzeigen, da Vermarkter nur dann zahlen, wenn das Video tatsächlich angesehen wird. Was einen „View“ ausmacht, ist jedoch je nach Plattform und Kampagne unterschiedlich, daher ist es wichtig zu wissen, was Sie mit diesen Anzeigen erreichen möchten und dass Sie den Verbrauchern im Voraus die relevanten Informationen geben.

Dann gibt es die Kosten pro Impression, oft abgekürzt CPM, bei denen die Werbetreibenden nach einer bestimmten Anzahl von Aufrufen bezahlen, normalerweise pro Tausend. Dies wird normalerweise für Website-Anzeigen oder Anzeigen verwendet, bei denen Interaktivität nicht erforderlich ist, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Wenn Sie in letzter Zeit irgendwelche Handyspiele gespielt haben, haben Sie wahrscheinlich Anzeigen für andere Spiele gesehen, die einen einfachen Link zum App-Store bieten. Diese Strategie wird häufig beim Cost-per-Install-Marketing eingesetzt; wie Sie wahrscheinlich herausgefunden haben, zahlen die Werbetreibenden, wenn die Benutzer diesem Aufruf zum Handeln folgen und die beworbene Anwendung herunterladen.

Natürlich sind dies nur einige wenige Arten des Performance-Marketings, und da sich die Branche (und die Mobiltechnologie) weiter entwickelt, können wir erwarten, dass sich noch mehr Werbetrends abzeichnen werden. Um mit der schnelllebigen Welt der mobilen Werbung Schritt halten zu können, haben die Profis von Tapjoy die Expertise, die Sie suchen.

Performance Marketing ist eine Kombination aus Werbung und Innovation, die Einzelhändlern und angeschlossenen Unternehmen hilft, ihr Geschäft auf immer neue Art und Weise auszubauen. Die Kampagnen sind für jeden Einzelhändler in hohem Maße zielgerichtet, so dass jeder erfolgreich sein kann. Performance-Marketing, das richtig gemacht wird, schafft Win-Win-Chancen für Einzelhändler und angeschlossene Unternehmen.

Landing Page Design und Conversion Optimierung.

Sie suchen eine Performance Marketing Agentur?

SPRECHEN SIE UNS AN WIR BERATEN SIE GERN!