Marketing Mix

Marketing Mix

Der Marketing Mix bezieht sich auf den Satz von Aktionen oder Taktiken, die ein Unternehmen verwendet, um seine Marke oder sein Produkt auf dem Markt zu bewerben.

Ein typischer Marketing-Mix setzt sich aus Preis, Produkt, Promotion und Ort. Heue umfasst der Marketing-Mix jedoch zunehmend mehrere andere Verpackung, Positionierung, Menschen und sogar Politik als wichtige Mix-Elemente.

Preis bezieht sich auf den Wert, der für ein Produkt angesetzt wird. Er hängt von den Produktionskosten, dem Zielsegment, der Zahlungsfähigkeit des Marktes, dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage und einer Vielzahl anderer direkter und indirekter Faktoren ab. Es kann mehrere Arten von Preisstrategien geben, die jeweils mit einem allgemeinen Geschäftsplan verbunden sind. Die Preisgestaltung kann auch zur Abgrenzung verwendet werden, um das Image eines Produkts zu differenzieren und zu verbessern.

Produkt bezieht sich auf den Artikel, der tatsächlich verkauft wird. Das Produkt muss ein Mindestmaß an Leistung erbringen, sonst nützt auch die beste Arbeit an den anderen Elementen des Marketing-Mix nichts.

Ort bezieht sich auf den Ort des Verkaufs. In jeder Branche ist es das Hauptziel einer guten Vertriebsstrategie, die Aufmerksamkeit des Verbrauchers auf sich zu ziehen und ihm den Kauf zu erleichtern. Einzelhändler zahlen eine Prämie für den richtigen Standort. In der Tat lautet das Mantra eines erfolgreichen Einzelhandelsunternehmens „Standort, Standort, Standort„.

Verkaufsförderung bezieht sich auf alle Aktivitäten, die unternommen werden, um das Produkt oder die Dienstleistung bei den Benutzern und im Handel bekannt zu machen. Dies kann Werbung, Mundpropaganda, Presseberichte, Anreize, Provisionen und Auszeichnungen für den Handel beinhalten. Es kann auch Verbraucherprogramme, Direktmarketing, Wettbewerbe und Preise einschließen.

Was bedeutet Marketing Mix?

Alle Elemente des Marketing Mix beeinflussen sich gegenseitig. Sie bilden den Businessplan für ein Unternehmen und können, richtig gehandhabt, zu großem Erfolg führen. Werden sie jedoch falsch gehandhabt, kann es Jahre dauern, bis sich das Unternehmen erholt. Der Marketing-Mix erfordert viel Verständnis, Marktforschung und Rücksprache mit verschiedenen Personen, von Anwendern über den Handel bis hin zur Produktion und vielen anderen.

Die vier Ps des Marketings sind die Schlüsselfaktoren, die bei der Vermarktung einer Ware oder Dienstleistung eine Rolle spielen. Sie sind das Produkt, der Preis, der Ort und die Werbung für eine Ware oder Dienstleistung. Die vier P’s, die oft als Marketing-Mix bezeichnet werden, werden durch interne und externe Faktoren im gesamten Geschäftsumfeld beeinflusst und stehen in erheblicher Wechselwirkung zueinander.

Die 4 P’s werden von Unternehmen verwendet, um einige Schlüsselfaktoren für ihr Geschäft zu identifizieren, einschließlich dessen, was die Verbraucher von ihnen wollen, wie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung diese Bedürfnisse erfüllt oder nicht erfüllt, wie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung in der Welt wahrgenommen wird, wie sie sich von ihren Wettbewerbern abheben und wie sie mit ihren Kunden interagieren.

Die vier P’s sind die vier wesentlichen Faktoren, die bei der Vermarktung einer Ware oder Dienstleistung in der Öffentlichkeit eine Rolle spielen.

Das sind die vier Ps: das Produkt (die Ware oder Dienstleistung), der Preis (was der Verbraucher bezahlt), der Ort (der Ort, an dem ein Produkt vermarktet wird) und die Promotion (die Werbung).

Das Konzept der vier P’s gibt es seit den 1950er Jahren; mit der Entwicklung der Marketingindustrie sind auch die Konzepte der Menschen, des Prozesses und der physischen Beweise zu wichtigen Komponenten der Vermarktung eines Produkts geworden.

der 4P Marketing Mix

Neil Borden machte die Idee des Marketing Mix – und die Konzepte, die später vor allem als die vier P’s bekannt werden sollten – in den 1950er Jahren populär. Borden war ein Werbeprofessor an der Harvard University. Sein 1964 veröffentlichter Artikel mit dem Titel „The Concept of the Marketing Mix“ (Das Konzept des Marketing-Mix) zeigte die Möglichkeiten auf, wie Unternehmen Werbetaktiken einsetzen können, um ihre Kunden anzusprechen. Jahrzehnte später werden die Konzepte, die Borden popularisiert hat, immer noch von Unternehmen verwendet, um ihre Waren und Dienstleistungen zu bewerben.

Jede erfolgreiche Marketingstrategie muss im Laufe der Zeit überarbeitet werden. Wenn Sie eine 4-Ps-Strategie für Ihr Unternehmen entwickeln, ist es wichtig zu verstehen, dass die Elemente des ersten Marketing-Mix, den Sie erstellen, nicht statisch sein sollen; sie sollen angepasst und verfeinert werden, wenn das Produkt Ihres Unternehmens wächst und sich Ihre potenziellen Käufer verändern.

Produkt bezieht sich auf eine Ware oder Dienstleistung, die ein Unternehmen den Kunden anbietet. Idealerweise sollte ein Produkt eine bestehende Kundennachfrage erfüllen. Oder ein Produkt kann so überzeugend sein, dass die Verbraucher glauben, es haben zu müssen, und es schafft eine neue Nachfrage. Um erfolgreich zu sein, müssen Marketingspezialisten den Lebenszyklus eines Produkts verstehen, und die Geschäftsleitung muss einen Plan für den Umgang mit Produkten in jeder Phase ihres Lebenszyklus haben. Die Art des Produkts diktiert teilweise auch, wie viel Unternehmen dafür verlangen können, wo sie es platzieren sollten und wie sie es auf dem Markt bewerben sollten.

Viele der erfolgreichsten Produkte waren die ersten in ihrer Kategorie. Zum Beispiel war Apple das erste Unternehmen, das ein Touchscreen-Smartphone entwickelt hat, mit dem man Musik abspielen, im Internet surfen und telefonieren konnte. Seit November 2018 stellt Apple keine öffentlichen Verkaufszahlen für das iPhone mehr zur Verfügung. Mit Stand vom 1. November 2018 betrug der Gesamtumsatz des iPhones jedoch 2,2 Milliarden US-Dollar. Apple gab bekannt, dass es am 22. November 2014 das einmilliardste iOS-Gerät verkauft hatte. Und im Jahr 2018 gab das Unternehmen bekannt, dass es sich dem Verkauf des zweimilliardsten iOS-Geräts nähert.12
Preis

Der Preis ist der Preis, den Verbraucher für ein Produkt zahlen. Marketingspezialisten müssen den Preis mit dem realen und wahrgenommenen Wert des Produkts verknüpfen, aber sie müssen auch Lieferkosten, saisonale Rabatte und Preise der Konkurrenz berücksichtigen. In manchen Fällen können Geschäftsführer den Preis anheben, um das Produkt als Luxusartikel erscheinen zu lassen. Alternativ dazu können sie den Preis senken, damit mehr Verbraucher das Produkt ausprobieren können.

Marketingexperten müssen auch entscheiden, wann und ob ein Preisnachlass angemessen ist. Ein Rabatt kann manchmal mehr Kunden anlocken, aber er kann auch den Eindruck erwecken, dass das Produkt weniger exklusiv oder weniger luxuriös ist, als wenn es einen höheren Preis hätte.

Was UNIQLO einzigartig macht, ist, dass es innovative, qualitativ hochwertige Produkte herstellt. Das Unternehmen ist in der Lage, dies zu erreichen, indem es seine Stoffe von seinen Materialherstellungspartnern bezieht, sich stabile, hochwertige Materialien zu niedrigen Kosten sichert, indem es in großen Mengen bestellt und ständig auf der Suche nach den qualitativ hochwertigsten und kostengünstigsten Materialien der Welt ist. Das Unternehmen verhandelt auch direkt mit seinen Herstellern und hat strategische Partnerschaften mit hochwertigen und innovativen japanischen Herstellern aufgebaut.

UNIQLO lagert auch seine Produktion an Partnerfabriken aus; da es keine eigenen Fabriken besitzt, hat es die Flexibilität, die Produktionspartner zu wechseln, wenn sich der beste Produktionsstandort im Laufe der Zeit ändert. Schließlich beschäftigt das Unternehmen ein Team von qualifizierten Textilhandwerkern, die es zur Qualitätskontrolle in seine Partnerfabriken auf der ganzen Welt schickt. Darüber hinaus besuchen die Produktionsleiter einmal pro Woche die Fabriken, um Qualitätsprobleme zu lösen.

Ort: Wenn ein Unternehmen Entscheidungen bezüglich des Ortes trifft, versucht es zu bestimmen, wo es ein Produkt verkaufen soll und wie es das Produkt auf den Markt bringen kann. Das Ziel von Geschäftsführern ist es immer, ihre Produkte vor die Verbraucher zu bringen, die sie am ehesten kaufen würden.

In einigen Fällen kann sich dies auf die Platzierung eines Produkts in bestimmten Geschäften beziehen, aber auch auf die Platzierung des Produkts in der Auslage eines bestimmten Geschäfts. In einigen Fällen kann sich die Platzierung darauf beziehen, dass ein Produkt in Fernsehsendungen, in Filmen oder auf Webseiten gezeigt wird, um Aufmerksamkeit für das Produkt zu erregen.

Der Film „GoldenEye“ von 1995 war der siebzehnte Teil der James-Bond-Filmreihe. Es war der erste Bond-Film, in dem kein Aston Martin Auto vorkam. Stattdessen stieg der britische Schauspieler Pierce Brosnan in einen Z3 von BMW. Obwohl der Z3 erst Monate nach dem Kinostart des Films auf den Markt kam, erhielt BMW bereits im Monat nach dem Kinostart 9.000 Bestellungen für das Fahrzeug.

Werbung umfasst Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Werbestrategie. Das Ziel der Promotion eines Produkts ist es, den Verbrauchern zu zeigen, warum sie es brauchen und warum sie einen bestimmten Preis dafür bezahlen sollten.

Vermarkter neigen dazu, Promotion– und Platzierungselemente miteinander zu verbinden, um ihre Kernzielgruppen zu erreichen. Im digitalen Zeitalter zum Beispiel sind die Faktoren „Platzierung“ und „Promotion“ online genauso wichtig wie offline.

Konkret geht es darum, wo ein Produkt auf der Webseite eines Unternehmens oder in den sozialen Medien erscheint und welche Arten von Suchfunktionen entsprechende, gezielte Anzeigen für das Produkt auslösen.

Die schwedische Wodka-Marke Absolut verkaufte 1980 nur 10.000 Kisten ihres Wodkas. Bis zum Jahr 2000 verkaufte das Unternehmen jedoch 4,5 Millionen Kisten, unter anderem dank einer kultigen Werbekampagne. Die Bilder der Kampagne zeigten die charakteristische Flasche der Marke in einer Reihe von surrealen Bildern: eine Flasche mit einem Heiligenschein, die Flasche aus Stein oder als Umriss von Bäumen auf einer Skipiste. Bis heute ist diese Absolut-Werbekampagne eine der am längsten fortlaufenden Werbekampagnen aller Zeiten, die von 1981 bis 2005 lief.

Die 4 P’s des Marketings sind Ort, Preis, Produkt und Werbung. Durch die sorgfältige Integration all dieser Marketingstrategien in einen Marketing-Mix können Unternehmen sicherstellen, dass sie ein sichtbares, nachgefragtes Produkt oder eine Dienstleistung haben, die preislich konkurrenzfähig ist und bei ihren Kunden beworben wird.

Ort bezieht sich darauf, wo und wie Menschen Ihr Produkt kaufen. Einige Beispiele für Orte, an denen Verbraucher Produkte und Dienstleistungen kaufen können, sind online über einen Webbrowser, über eine Smartphone-App, an Einzelhandelsstandorten, auf Messen oder Veranstaltungen, über Marktplatzkanäle wie Amazon oder Walmart oder über einen Verkäufer.

Der Preis bezieht sich darauf, wie viel Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kostet. Wie Sie den Preis für Ihr Produkt festlegen, hängt von Ihren Wettbewerbern, der Nachfrage, den Kosten für die Herstellung des Produkts und der Bereitschaft der Verbraucher ab, diesen auszugeben. Unternehmen müssen auch ihre Preismodelle in Betracht ziehen, einschließlich der Wahl zwischen einmaligen Käufen und Abonnementmodellen.

Produkt bezieht sich auf das Produkt oder die Dienstleistungen, die Ihr Unternehmen Ihrer Zielgruppe anbietet. Das Produkt, das ein Unternehmen anbietet, kann je nach Art des Unternehmens und dessen Tätigkeit stark variieren. Zum Beispiel bietet McDonald’s konsistentes Fast Food an, einschließlich Hamburger, Pommes Frites und Hähnchenprodukte, während Salesforce Customer Relationship Management (CRM)-Software und Marketing-Automatisierungstools für Unternehmen anbietet.

Promotion bezieht sich auf spezifische und durchdachte Werbung, die den Zielmarkt eines Unternehmens erreicht. Ein Unternehmen könnte eine Instagram-Kampagne, eine PR-Kampagne, die ein Produkt vorstellt, oder eine E-Mail-Kampagne nutzen, um sein Publikum am richtigen Ort und zur richtigen Zeit zu erreichen.

Wie nutzt man die 4 Ps des Marketings?

Das Modell der 4Ps kann verwendet werden, wenn Sie ein neues Geschäft planen, ein bestehendes Angebot evaluieren oder versuchen, Ihre Verkäufe mit Ihrer Zielgruppe zu optimieren.Marketingmix: Marketinginstrumente richtig einsetzen

Nach der Marktanalyse haben Sie die Unternehmensziele definiert und somit die Frage beantwortet WO Sie mit Ihrem Unternehmen hin wollen. Mit der Unternehmensstrategie haben Sie dann festgelegt, WIE Sie Ihre Ziele erreichen möchten. Nun geht es darum, die konkreten Maßnahmen zu bestimmen – dabei müssen Sie entscheiden, WELCHE Instrumente Sie für die Zielerreichung einsetzen möchten.

Von der Unternehmensstrategie abgeleitet müssen Sie nun konkrete Maßnahmen erarbeiten. Dies tun Sie mit Hilfe des Marketingmix, der sich aus den zusammensetzt. Die berühmten 4Ps, die sich im Marketing etabliert haben, stehen dabei für die folgenden Marketinginstrumente. Der jeweilige Grundgedanke der 4Ps im Marketingmix ist dabei relativ simpel:

Product (Produktpolitik): finden Sie das richtige Angebot für Ihre Zielgruppe.
Price (Preispolitik): bieten Sie dies zu angemessenen Konditionen an
Place (Distributionspolitik): vertreiben Sie es über die richtigen Vertriebskanäle
Promotion (Kommunikationspolitik): stellen Sie sicher, dass Ihre Zielgruppe weiß, dass Ihr Angebot existiert und einen Mehrwert liefert

Grundsätzlich sind auch weitere P´s im Marketingmix möglich (P für People, Public, Politics, Process etc.), jedoch sind die vier erst genannten – abhängig vom Geschäftsmodell – die meist wichtigsten

Der optimale Marketing mix

Dabei geht es beim Marketingmix dabei darum, Maßnahmen und Eigenschaften der einzelnen P’s so festzulegen, dass diese aufeinander abgestimmt sind. Die Frage stellt sich somit, wie Sie den optimalen Marketingmix bestimmen können.

Um das Kapital Marketingmix im Businessplan schreiben zu können, sollten Sie sich Schritt für Schritt durch die 4 P’s arbeiten.

Marketingmix: Die optimale Mischung der 4’Ps finden

Die Produktpolitik im Marketing mix

Die Basis für den Marketingmix und dementsprechend wahrscheinlich das wichtigste „P“ steht für Ihr Produkt. Ohne ein überzeugendes Produkt, das einen konkreten Kundennutzen und Mehrwehrt liefert wird es langfristig äußerst schwierig, erfolgreich zu sein.

Preispolitik im Marketing mix festlegen

Der Preis ist ein wichtiges Instrument im Marketingmix. Neben dem Preis selbst geht es um die Festlegung von Rabatten, Finanzierungsmöglichkeiten sowie Zahlungs- und Lieferbedingungen. Wichtig ist natürlich auch, dass Sie ein möglichst optimales Preis-Leistungsverhältnis ansetzen. Nutzen Sie hierfür unser kostenfreies Preis-Leistungsverhältnis-Tool.

Distributionspolitik: welche Vertriebswege sollen es sein?

Unter Distributionspolitik legen Sie im Marketingmix fest, wo Sie Ihr Produkt anbieten möchten und welche Vertriebswege Sie nutzen möchten. Sie können Ihr Produkt ja nur verkaufen, wenn es den Kunden auch erreicht. Grundsätzlich wird zwischen dem direkten und indirekten Vertrieb unterschieden.

Kommunikationspolitik: für Ihr Angebot werben

Wenn der Kunde nicht weiß, dass Ihr Produkt existiert, wird er es auch nicht kaufen! Neben der klassischen Werbung mit ihren zahlreichen Werbemitteln geht es beim Thema Kommunikationspolitik im Marketingmix auch um verkaufsfördernde Maßnahmen.

Online Marketing im Marketing mix

Neben den Offline Aktivitäten im Marketingmix sollten Sie als Existenzgründer insbesondere auch mögliche Online Marketing Maßnahmen prüfen. Dabei gelten die gleichen 4P’s des Marketingmix wie im Offline Marketing, aber insbesondere die Online Werbung und der Online Vertrieb dürften für Sie beim Marketingmix bei den Online Aktivitäten relevant sein.

Achtung: Ein optimaler Marketingmix ist eine Mischung aus Offline- und Onlineaktivitäten, die jeweils aufeinander abgestimmt sind. Wenn Sie Ihren Marketingmix festgelegt haben, können Sie mit dem Marketingbudget fortfahren. Auch Pressearbeit kann Ihre Produkte bekannter machen.

Fernsehwerbung, Social Media Marketing, Internetwerbung, Werbeartikel, Direktmarketing – mehr Informationen zur ganz praktischen Seite im Marketingmix haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Auf den Marketingmix folgt das Marketingbudget

Beim Marketingmix haben Sie die Marketinginstrumente und die entsprechenden Marketingmaßnahmen bestimmt. Nun gilt es, die Marketingausgaben zu beziffern, um dann ein Marketingbudget festzulegen. Das Marketingbudget fließt dann später in den Finanzplan mit ein.

Versuchen Sie neben den Ausgaben auch die Werbeeffizienz der einzelnen Maßnahmen Ihres Marketingmix zu vergleichen.

Wenn Sie die Maßnahmen im Marketingmix bestimmt haben, können Sie das Marketingbudget erarbeiten, dass Sie in Ihrem Businessplan und später im Finanzplan integrieren können. Achten Sie darauf, dass Sie jeweils auch die Werbeeffizienz der einzelnen Maßnahmen Ihres Marketingmix prüfen.

Wenn Sie den Marketingmix festgelegt und das Budget erarbeitet haben, können Sie das nächste Kapitel des Businessplans, die Betriebsorganisation, in Angriff nehmen!