LANDING PAGES: Erstellen, Optimierung & Design

Um erfolgreiche SEA, PPC & AdWords Kampagnen zu betreiben ist es in Unternehmen gängige Praxis für jede Kampagne eine Landingpage erstellen. oder mehrere, genau auf die Bedürfnisse der Kampagne ausgerichtete Zielseite, eine sog. werbespezifischen Landingpage erstellen. Eine werbespezifische Landingpage, auch Stand-Alone Landingpage, ist eine eigenständige Website mit dem Ziel ein bestimmtes Produkt bzw. Dienstleistung zu bewerben.

Landing Pages erstellen

Eine Stand-Alone Landingpage ist meist nur über geschaltete Anzeigen und Bannerwerbung zu erreichen oder wird über eine Werbe-E-Mail verteilt.

Man unterscheidet in zwei Arten von Landingpages:

  • zur Lead-Generierung: Interessenten am Markt erfassen.
  • Click-Through-Landingpages: Produktwerbung und Verkauf.

Warum Landingpages enorm bedeutend für den Erfolg Ihrer Marketing und PPC Kampagnen wird klar, wenn Sie eine reguläre Website mit einer Click-Through Landingpage vergleichen:

  • Eine reguläre Website ist für einen allgemeineren Zweck konzipiert und verlinkt Ihr gesamtes Produkt- und Leistungsportfolio.
  • Wenn Sie eine Landingpage erstellen ist für einen einzigen Zweck konzipiert, alle Elemente und Verlinkungen die nicht Ihr Conversion-Ziel unterstützen sind eine Ablenkung, die Ihre Botschaft verwässern und Ihre Conversion-Rate reduzieren.

Landingpages sind die erste Webseite, die ein Besucher nach Klick auf eine Adwords Anzeige erreicht. Der Klick auf die Anzeige ist meist mit einem starkem Interesse am beworbenen Produkt oder Dienstleistung verbunden, daher sind diese Seiten von besonderer Relevanz. Eine klare Kommunikation des Angebotes, Produktpräsentation, Qualitätsstandards und Vertrauen sind Katalysatoren für den Kauf.

Eine Landingpage erstellen ist nicht nur für den Konsumenten von besonderer Relevanz, sondern auch für den Werbetreibenden der AdWords Anzeige. Der Einfluss der Landingpage trägt maßgeblich dazu bei:

Die Landingpage sollte ein klar definiertes Ziel verfolgen. Die meisten Landingpages zielen auf die Generierung von Leads, die Herstellung von Kontakten, oder sie zielen auf auf den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen. Der Konsument sollte direkt erkennen, worum es geht und wie er den Conversion-Prozess starten kann.

Lead Generierung mit Stand-Alone Landing Pages: Die häufigste Einsatzmöglichkeiten für Zielseiten.

  • Berichte / Whitepapers mit wichtigen Fakten und Statistiken.
  • Ebooks für umfassende Ausführungen über die verschiedenen Aspekte Ihres Unternehmens.
  • Newsletter mit Tipps aus Ihrer Branche und Darstellung von Fachkenntnissen.
  • Podcasts für Leute, die dazulernen wollen.
  • Checklisten / Scorecards für Leute, die bestimmen möchten wie gut sie performen.
  • Blog Abonnement um Leser auf dem laufenden zu halten.
  • Webinar Anmeldung für Online Schulungen mit Experten und Gast-Moderatoren.
  • Download von Präsentationen.

 

AMP Landing Pages erstellen

Die mittlere Seiten-Ladezeit für eine AMP-Seite in der Google Suche liegt im Bereich von nur wenigen Mili-Sekunden. Kein Wunder, dass AMP Seiten so weit verbreitet sind: Mehr als 2 Milliarden AMP-Seiten wurden aus 900.000 Domains veröffentlicht. Einige Werbetreibende haben direkt verstärktes Marken-Engagement bemerkt, indem sie Leute auf AMP-Seiten aus organischen Suchergebnissen leiten.

Die neue Google AdWords-Beta macht die Vorteile der Performance von AMP Seiten in der Google Suche nun auch für AdWords-Kampagnen verfügbar. Jetzt, wenn Werbetreibende ihre Anzeigen der Google Suche mit AMP Landing-Pages verlinken, wirkt sich das Plus an Performance und Nutzererfahrung positiv auf die Performance Ihrer AdWords Kampagnen aus. Nutzer erhalten schnelle mobile Webseiten, Werbetreibende erfahren einen satten Anstieg von Conversions und eine Verbesserung Ihres AdWords Kampagnen ROI.

 

Landing Page Elemente

TRAFFIC-QUELLE & MESSAGE MATCH

Die wichtigste Traffic-Quelle einer Landingpage sind Adwords Anzeigen. Diese haben kaum grafische Reize: In diesem Fall sollte der Besucher die Message der Anzeige auf der Landingpage wiederfinden. z.B. Schlagworte wie „kostenloser Versand“ welche vorher beworben wurden, müssen sich auf den ersten Blick wiederfinden lassen.

Ein weiterer Einstiegspunkt ist Display-Advertising (sog. Bannerwerbung). Hier werden visuelle Elemente genutzt, die sich in der Gestaltung der Landingpage deutlich widerspiegeln sollten, um dem Besucher das Gefühl zu geben, er ist an den richtigen Ort geleitet worden. Unabhängig davon, aus welcher Quelle die Besucher kommen, sollten die Message der Anzeige sowie das Feeling des Werbemittels auf der Landingpage sofort wieder zu erkennen sein.

Message Match ist ein wesentlicher Bestandteil warum Zielseiten so erfolgreich sind. Message Match ist die Wiederaufnahme der Message der Anzeige auf die geklickt wurde um Ihre Landing Page zu erreichen. Die meisten Besucher sind ungeduldig und verlassen Ihre Seite innerhalb weniger Sekunden, wenn Sie nicht ihre Absichten mit einer passenden Überschrift und Zweck wiederfinden.

CALL-TO-ACTION

Die Call-To-Action, kurz: CTA, ist mitunter das wichtigste Element Ihrer Landingpage. Die Call-To-Action leitet den Konsumenten auf seiner Reise (Customer Journey) zur Konversion. In der Regel ist die Call-To-Action ein in signalfarben ausgeführter Button mit einer Handlungsaufforderung als Beschriftung. Der Call-To-Action Button erfüllt die Funktion, dem Konsument eine klare Botschaft zu senden und ihm mitzuteilen was er zu tun hat um an ein Produkt oder Dienstleistung zu kommen. Mit Hinweisen wie „kostenlose Beratung anfordern“, „unverbindliches Angebote einholen“ oder „Whitepaper kostenfrei downloaden“, motiviert die Call-To-Action den Konsumenten zum Handeln. Die Call-To-Action sollte auffallend, meist above-the-fold platziert werden und farblich vom Rest der Landingpage differenziert sein.

Zur Conversion-Optimierung können Text, Farbe und Positionierung des Call-to-Action Buttons getestet werden.

FORMULAR

Dient eine Landingpage in erster Linie der Lead-Generation z.B. durch Download eines E-Books oder Abonnement eines Newsletters sollte ohne Wenn und Aber auf der Seite ein Formular zur Eingabe aller relevanten Daten befinden. Gleiches gilt auch, wenn eine Trail zur Nutzung einer SaaS-Anwendung angeboten werden.

Formulare um relevante Daten Ihrer Besucher abzufragen, z.B. zur Lead-Generation oder zur Eintragung in einen Newsletter, sollten so kurz und präzise wie möglich gehalten werden. Unnötigen Daten ziehen den Conversion-Prozess in die Länge. Zur Eintragung in einen Newsletter ist lediglich eine E-Mail-Adresse erforderlich, nicht jeder möchte seinen Namen, Alter oder gar Arbeitgeber preisgeben. A/B-Testing bestätigt immer wieder je weniger Felder ein Formular aufweist desto höher ist die Conversion Rate. Interssant ist auch die Anmeldung und Authentifizierung per Social Media. Beliebt ist „Anmelden mit Facebook“ als Button, hier lediglich ein Klick zur Anmeldung erforderlich.

TRUST ELEMENTE & SOCIAL PROOF

Trust Elemente sind in der Regel Gütesiegel sog. Third Party Verifications, welche Qualität und Vertrauenswürdigkeit belegen. Auch Testimonials gehören zu Trust Elementen, der sog. Social Proof ist ein guter Conversion Booster und liefert ein wichtiges Argument zur Entscheidungsfindung vor dem Einkauf. Folgendes Beispiel zeigt eine Gruppe an Trust Elementen.

Der Social Proof auf einer Landingpage bedeutet die Integration eines oder mehrerer Social Plugins, die den Besucher Ihrer Webseite bei der Entscheidungsfindung unterstützen. In der gängigen Praxis Inbound Marketing ist der Social Proof nicht mehr weg zu denken. In der Regel ist der Social Proof ein psychologisches Phänomen, bei welchem die Besucher davon ausgehen, dass die positiven Bewertungen der Masse an Konsumenten eine Art korrekte bzw. objektive Meinung darstellen. Der Konsument wird von der Annahme geleitet, dass die Käufer vor Ihm die Situation korrekt eingeschätzt haben.

 

Landing Pages & Zielseitenerfahrung

Qualitätsfaktor

Zielseiten sollten in erster Linie das Angebot kommunizieren, dass Sie in Ihrer AdWords Anzeige behandeln. Dazu sollten Informationen bereitgestellt werden, welche die Glaubwürdigkeit in Ihre Dienstleistungen stärken. Dies sind unter anderem produktrelevante Inhalte, Keyword Kohärenz, Kontaktdaten sowie eine einfache Navigation. Ein interessantes Angebot hält den Benutzer auf der Landingpage und veranlasst ihn letztlich die Conversion zu starten. Adwords bewertet in regelmäßigen Abständen diesen Faktor, fällt die Bewertung negativ aus, kann sich dies auch auf die gesamten Werbekosten auswirken.

Zielseiten sind die Internetseiten, welche man in der Regel als erstes, nach dem Klick auf die Werbeanzeige erreicht. Die Qualität solcher Seiten macht z.B. die Erreichbarkeit mit Smartphones und Tablets aus. Die Zielseite sollte herausragende Qualität bieten. Passende Bilder und Grafiken dienen zur Veranschaulichung und helfen die Aufenthaltsdauer von Besuchern zu erhöhen.

Zu der Qualität von Zielseiten zählt auch, wenn die Technik dahinter stimmt. Durch eine schnelle Ladezeit, verringern Sie die Absprungrate von Besuchern. Somit sparen Sie auch unnötige Kosten.

Above-The-Fold

Auf einer Landingpage ist die Positionierung der unterschiedlichen Conversion-Elemente entscheidend für Erfolg oder Mißerfolg Ihrer Kampagne. Der wichtigste Abschnitte Ihrer Landingpage ist der sog. Bereich „Above-The-Fold“, zu deutsch: über dem Falz. Dies ist der sichtbare Teil Ihrer Webseite, den man ohne zu scrollen auf seinem Browser angezeigt bekommt. Above-The-Fold ist abhängig von der Größe des Endgerätes und der Bildschirmauflösung. Sämtliche Elemente die für den Konsumenten von Bedeutung sind sollten in diesem direkt sichtbaren Bereich Above-The-Fold der Seite liegen.

 

Landing Page Optimierung

Im Suchmaschinenmarketing wird die Click-Trough-Rate durch das Verhältnis der Anzahl der Klicks zur Anzahln der Anzeigeneinblendungen kurz: Impressionen definiert. Eine hohe Click-Trough-Rate wirkt sich in erster Linie positiv auf den Qualitätsfaktor aus und nutzen dem Betreiber der Adwords Anzeigen insofern, dass er niedrigere CPC Preise zahlt.

Damit Ihre Kampagne gut funktioniert, ist es wichtige die Landingpage nach Ihrer Kampagne auszurichten. Umso höher die Absprungrate ist, desto mehr steigen auch die Kosten für Ihre Kampagne. Deswegen sollten Sie Ihre Landingpage genau auf Ihr Produkt oder Thema anpassen.

3 Tipps zur Conversion Optimierung ihrer PPC-Landingpages

  1. Besucher bekommen alle wichtigen Informationen, die Sie benötigen
  2. Der Content ist übersichtlich gelistet und verständlich
  3. Der „Call-To-Action“ ist gut platziert

Eine hohe Click-Trough-Rate ist nicht primäres Ziel von Adwords Kampagnen, mag es auch auf den ersten Blick verlockend aussehen. Neben der Click-Trough-Rate wird auch die Conversion Rate von Google zur Beurteilung der Adwords Anzeigen herangezogen. Gleichzeitig auf Click-Trough-Rate und Conversion Rate zu optimieren ist recht schwierig, besonders Entscheidungen zu treffen, wenn eine Anzeige eine bessere Klick- aber schlechtere Conversion-Rate hat, bzw. wenn Umsätze betrachtet werden sollen.

Achten Sie darauf genügend Daten zu Conversions und Umsätzen zu sammeln im Vergleich zu Impressionen und Klicks, die relativ schnell gesammelt werden, dauert es in der Regel sehr lange bis relevante Daten zu Conversions und Umsätzen gesammelt sind.

Zur Erstellung unserer Landing Pages für PPC-Kampagnen und zur Lead Generierung nutzen wir regelmäßig die Lösung von unbounce. Die unbounce Plattform bietet einen komfortablen Landingpage Builder, geeignet von der Erstellung über A/B Tests bis zur Optimierung ihrer Landingpages.