E-Commerce mit AdWords auf Weihnachten vorbereiten

Die umsatzstarke Weihnachtszeit steht vor der Tür. Um in den kommenden Wochen für Ihre Konsumenten gute Angebote zu platzieren, empfehlen wir im E-Commerce eine Vier-Phasen-Strategie.

VIER-PHASEN-STRATEGIE


 

WEIHNACHTS-SHOPPING ONLINE

Das Weihnachtsgeschäft im E-Commerce verläuft meist in vier Stufen: von der Vorbereitungsphase im September/Oktober über die Hochphase im November und den Endspurt im Dezember bis hin zur Nachweihnachtsphase im Januar. Viele Onlineshop Betreiber schalten verstärkt AdWorords Kampagnen, doch um erfolgreich sein möchte, sollten Werbetreibende Kampagnen an diesen vier Phasen ausrichten.

Ob ein Konsument vor Ort oder in einem Online-Shop einkauft, spielt kaum noch eine Rolle: Das Internet ist heutzutage an nahezu allen Kaufentscheidungen von Konsumenten be-teiligt. Sogar rund 38 % aller Offline-Käufer haben sich zuvor online informiert. Lokale und Regionale Anbieter profitieren von diesem „ROPO“-Effekt (Research online, Purchase offline, also online suchen, offline kaufen), denn solche Konsumenten weisen einen 33 % höheren Umsatz auf, als jene, die nicht im Internet recherchiert haben. Doch auch online werden die Warenkörbe fleißig gefüllt: Das Internet ist der zweitgrößte Markt für Geschenke zur Weihnachtszeit.

 

ONLINE SUCHEN, OFFLINE KAUFEN:
SO STÄRKEN SIE MIT ADWORDS AUCH DAS WEIHNACHTSGESCHÄFT

Je näher das Weihnachtsfest rückt, desto eher kaufen Konsumenten in Läden vor Ort ein, um Lieferzeit zu sparen. Um diese Käufergruppe ins lokale Geschäft zu lotsen, helfen Ihnen AdWords-Anzeigen, die auf eine Region oder den Umkreis eines Standortes ausgerichtet sind. Ein Google+ Local-Eintrag zeigt zusätzlich lokale Geschäfte in den Such- ergebnissen an. Mit Google Local Shopping wird dem Konsumenten sogar der verfügbare Warenbestand eines Händlers vor Ort angezeigt.

Insbesondere in der Endspurt-, aber auch in der Nach- weihnachtsphase wird auf Google häufig nach regionalen Angeboten gesucht. Eine große Rolle spielt dabei das mobile Internet. Mit Hilfe der erweiterten Kampagnen kann AdWords stets jene Werbung ausspielen, die zu Ort, Zeit und Endgerät am besten passt. So können Sie einem Smartphone-Nutzer lokale Werbung anzeigen, die auf ein passendes Geschäft in seiner Nähe hinweist.

 

1. DIE VORBEREITUNGSPHASE (SEPTEMBER BIS OKTOBER)

KEYWORDS FÜR DAS KOMPLETTE PRODUKTPORTFOLIO BUCHEN

Viele Interessenten, wenig Wettbewerb, günstige Gebote: Diese Phase ist lukrativ. Mit einer guten Sichtbarkeit in
der Suche und im Google Display-Netzwerk verankern Sie Angebote in den Köpfen der Konsumenten und sprechen Frühkäufer an. Bereits im Oktober hat jeder zweite Deutsche ein Geschenk gekauft. Buchen Sie daher schon jetzt Keywords für das gesamte Produktportfolio Ihres Konsumenten.

Die Suchanfragen für Mode und Kosmetik steigen bereits im September an, im Oktober wird verstärkt nach Technik- sowie Haus- & Garten-Artikeln gesucht. Um Interessenten später wieder ansprechen zu können, sollten Sie das Google Remarketing-Tag in relevante Websites implementieren.

Für zusätzliche Aufmerksamkeit können Sie durch eine frühzeitige Optimierung Ihrer Produktanzeigen, der Product Listing Ads (PLA), sorgen.

Ihre To-dos im September/Oktober

  • Remarketing-Tags implementieren
  • Keywords für das komplette Produktportfolio buchen
  • PLA optimieren, z. B. mit Werbetext Weihnachtsangebote hervorheben

 

2. DIE HOCHPHASE (NOVEMBER)

JETZT KAMPAGNEN OPTIMIEREN UND BUDGETS ANPASSEN

Von November bis Anfang Dezember werden 67 % aller Weihnachtsgeschenke gekauft.7 Ob Kosmetik, Technik,
Haus & Garten oder Bücher & DVDs: In nahezu allen Kategorien wächst das Suchvolumen stark. Sie müssen sicherstellen, dass Ihre Anzeigen auch bei Anfrage-Peaks ausgeliefert werden. Der Wettbewerb zieht an, Klickpreise steigen. Setzen Sie auf Remarketing, um Unentschlossene zu überzeugen. Wenn Sie noch keinen Google+ Local-Eintrag eingerichtet haben, ist es dafür höchste Zeit, denn im Dezember kommen die Local-Shoppers.

Ihre To-dos im November

  • Täglich Gebote und Budgets den steigenden Klickpreisen anpassen
  • Remarketing nutzen
  • Google+ Local-Eintrag checken

 

3. DER ENDSPURT (DEZEMBER)

MIT ADWORDS LAST-MINUTE-SHOPPER INS LOKALE GESCHÄFT LOTSEN

Die Endspurt-Phase ist gut dafür geeignet, Last-Minute-Käufe zu generieren. In allen Produktkategorien steigt das Such- volumen nochmals an. Die Besonderheit: Kurz vor Weihnach- ten suchen Konsumenten verstärkt Produkte via Google, wollen sie aber bevorzugt vor Ort kaufen. Regional getargete AdWords-Kampagnen, ein Google+ Local-Eintrag sowie Local Shopping sind jetzt probate Instrumente, um Last-Minute- Shopper vom Web in die Ladengeschäfte zu lotsen. Mobile Suchanfragen schnellen im Dezember ebenfalls nach oben. Passen Sie daher in den erweiterten Kampagnen die Gebote an Orte und Zeiten an.

To-dos im Dezember

  • Regionales Targeting nutzen
  • Kampagnen an Orte und Zeiten anpassen • Local Shopping einsetzen

22€ werden durchschnittlich zusätzlich im Geschäft ausgegeben für jeden online investierten Euro.

 

4. DIE NACHWEIHNACHTSPHASE (JANUAR)

GELDGESCHENKE

Zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken gehören nach wie vor Gutscheine und Geldgeschenke. Sie werden vor allem in der Nachweihnachtsphase im Januar eingelöst. Nach den ruhigeren Weihnachtsfeiertagen ziehen Klicks und Conver- sions jetzt noch einmal an. Sie sollten sich daher nicht auf dem Weihnachtsgeschäft ausruhen. Der Januar lohnt sich alle- mal: Vor allem für Technikartikel, DVDs und Bücher steigt das Suchvolumen. Auch Schlussverkäufe befeuern die Suchanfra- gen. Insgesamt sinken die Cost-per-Click (CPC) nun leicht, wohingegen Click-through-Rates (CTR) wieder ansteigen.

To-dos im Januar

  • Weihnachts Wording austauschen
  • Budgets anpassen
  • Weiterhin auf regionale und lokale Ansprache setzen