Brand Storytelling

Brand Storytelling ist eine M├Âglichkeit f├╝r Unternehmen, mit ihren Kunden emotional in Kontakt zu treten. Es geht darum, eine Brandy Story zu erz├Ąhlen, die anspricht und Kunden hilft Ihre Marke in neuen Licht zu sehen.

Brand Storytelling kann genutzt werden, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben, das Bewusstsein f├╝r ein Thema zu sch├Ąrfen oder das Publikum einfach auf eine neue Art und Weise anzusprechen.

Brand Story







    Was ist Brand Storytelling?

    Auf dem wettbewerbsintensiven Markt von heute ist es f├╝r Unternehmen wichtiger denn je, Wege zu finden, um sich von der Masse abzuheben. Brand Storytelling ist eines der effektivsten Instrumente, um genau das zu erreichen. Wenn es richtig gemacht wird, kann es Unternehmen helfen, starke Beziehungen zu ihren Kunden aufzubauen und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

    • Was ist Brand Storytelling und warum ist es f├╝r Unternehmen heute so wichtig?
    • Warum Geschichten f├╝r Marken wichtig sind
    • Der Unterschied zwischen einer Markengeschichte und einer Werbekampagne
    • Wie Sie eine Brand Story erstellen
    • Wie Sie eine Brand Story schaffen, die bei Ihrem Publikum ankommt
    • Tipps f├╝r den Einsatz von Brand Storytelling ├╝ber verschiedene Kan├Ąle hinweg
    • Case Studies und Beispiele f├╝r effektives Brand Storytelling zu erfolgreichen Brand Storie aus aller Welt
    • Wie kann der Erfolg von Brand Storytelling und ihrer Brand Story strategisch gemessen werden!

    Der Unterschied zwischen Brand Story und Werbekampagne

    Markengeschichten und Werbekampagnen m├Âgen auf den ersten Blick ├Ąhnlich erscheinen, aber sie dienen tats├Ąchlich sehr unterschiedlichen Zwecken. Markengeschichten zielen darauf ab, eine emotionale Verbindung zwischen dem Kunden und dem Produkt herzustellen. Sie sind oft pers├Ânlich und nachvollziehbar und greifen die Werte und W├╝nsche des Kunden auf. Werbekampagnen hingegen sind in erster Linie darauf ausgerichtet, ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben. Sie k├Ânnen Elemente der Markengeschichte verwenden, aber ihr Hauptziel ist es, die Nachfrage nach dem Produkt zu steigern. Folglich erf├╝llen Markengeschichten und Werbekampagnen zwei sehr unterschiedliche Funktionen innerhalb der Marketingstrategie eines Unternehmens.

    Eine Markengeschichte ist die Erz├Ąhlung, die eine Marke definiert und pr├Ągt. Es ist die ├╝bergreifende Geschichte, die der Marke ihren Zweck und ihre Bedeutung verleiht. Eine Werbekampagne hingegen ist ein spezifischer und isolierter Versuch, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben. Kampagnen sind oft in der Markengeschichte verwurzelt, k├Ânnen aber auch als eigenst├Ąndige Marketinginitiativen stehen. Markengeschichten tragen dazu bei, eine Verbindung zu den Verbrauchern aufzubauen, indem sie eine emotionale Resonanz erzeugen, w├Ąhrend Kampagnen in der Regel eher darauf ausgerichtet sind, Aktionen und Ergebnisse zu erzielen. Letztlich spielen sowohl Markengeschichten als auch Werbekampagnen eine wichtige Rolle dabei, wie Verbraucher eine Marke wahrnehmen und mit ihr interagieren.

    Wie eine Brand Story Menschen ber├╝hrt

    Um eine Markengeschichte zu schaffen, die die Menschen nachhaltig ber├╝hrt, m├╝ssen Sie zun├Ąchst verstehen, was die Menschen wollen. Was sind ihre Bed├╝rfnisse? Was sind ihre Werte? Woran glauben sie? Sobald Sie diese Dinge verstanden haben, k├Ânnen Sie damit beginnen, eine Geschichte zu entwickeln, die die Menschen auf einer tieferen Ebene anspricht. Es sollte eine Geschichte sein, die ihre Bed├╝rfnisse und Werte anspricht und mit der sie sich auf einer pers├Ânlichen Ebene identifizieren k├Ânnen. Nur dann k├Ânnen Sie eine Markengeschichte schaffen, die die Menschen wirklich und dauerhaft ber├╝hrt.

    Um eine Markengeschichte zu schaffen, die die Menschen langfristig ber├╝hrt, m├╝ssen Sie zun├Ąchst verstehen, was eine Markengeschichte ist.

    Eine Markengeschichte ist nicht einfach eine Produkt- oder Unternehmensgeschichte. Sie ist eine emotionale Geschichte, die Ihr Publikum auf einer tiefen Ebene anspricht. Um eine solche Geschichte zu entwickeln, m├╝ssen Sie zun├Ąchst die Werte identifizieren, f├╝r die Ihre Marke steht. Wof├╝r steht Ihre Marke? Sobald Sie diese Werte identifiziert haben, k├Ânnen Sie damit beginnen, eine Geschichte zu entwickeln, die mit diesen Werten ├╝bereinstimmt. Achten Sie bei der Entwicklung Ihrer Markengeschichte darauf, dass Sie sich auf die emotionale Reise Ihres Protagonisten konzentrieren. Welchen Herausforderungen muss er sich stellen? Wie ├╝berwindet er sie? Was hilft ihnen Ihre Marke zu erreichen? Indem Sie sich auf die emotionale Reise Ihres Protagonisten konzentrieren, k├Ânnen Sie eine Markengeschichte schaffen, die die Menschen auf einer tiefen Ebene ber├╝hrt und einen bleibenden Eindruck hinterl├Ąsst.

    Um eine Markengeschichte zu schaffen, die die Menschen langfristig ber├╝hrt, ist es wichtig, sich auf die Schaffung einer emotionalen Verbindung zu konzentrieren. Dies kann erreicht werden, indem Sie sich auf die Werte konzentrieren, die Ihre Marke repr├Ąsentiert, und sicherstellen, dass Ihre Geschichte mit diesen Werten ├╝bereinstimmt. Au├čerdem ist es wichtig, Figuren zu schaffen, mit denen sich die Menschen identifizieren k├Ânnen und die den Geist Ihrer Marke verk├Ârpern. Diese Charaktere sollten sympathisch sein, und ihre Reise sollte bei Ihrer Zielgruppe Anklang finden. Wenn Sie diese Tipps befolgen, k├Ânnen Sie eine Markengeschichte erschaffen, die die Herzen der Menschen ber├╝hrt und ihnen ├╝ber Jahre hinweg in Erinnerung bleibt.

    Tipps f├╝r den Einsatz von Brand Storytelling ├╝ber verschiedene Kan├Ąle hinweg

    Um eine erfolgreiche Marke zu schaffen, m├╝ssen Sie eine klare und ├╝berzeugende Geschichte haben. Ihre Geschichte sollte sich in Ihrer gesamten Marketingkommunikation widerspiegeln, von Ihrer Website bis zu Ihren Beitr├Ągen in den sozialen Medien. Hier finden Sie einige Tipps, wie Sie das Storytelling Ihrer Marke kanal├╝bergreifend einsetzen k├Ânnen:

    -Beginnen Sie mit Ihrer Website. Ihre Website sollte der Grundstein f├╝r Ihre Markengeschichte sein. Erz├Ąhlen Sie Ihren Besuchern mit aussagekr├Ąftigen Bildern und klaren Texten, wer Sie sind, was Sie tun und warum sie sich f├╝r Sie interessieren sollten.

    -Tragen Sie Ihre Geschichte ├╝ber die sozialen Medien weiter. Nutzen Sie die sozialen Medien, um Fotos, Videos und Artikel zu ver├Âffentlichen, die Ihre Markenstory unterst├╝tzen. Achten Sie darauf, dass jeder einzelne Inhalt von hoher Qualit├Ąt ist und mit Ihrer Gesamtbotschaft ├╝bereinstimmt.

    -Entwickeln Sie eine Markensprache. Ihre Markensprache sollte auf allen Kan├Ąlen einheitlich sein. Sie sollte die Pers├Ânlichkeit Ihres Unternehmens widerspiegeln und Ihnen helfen, mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten.

    Wenn Sie diese Tipps befolgen, k├Ânnen Sie sicherstellen, dass Ihre Markenstory auf allen Kan├Ąlen effektiv kommuniziert wird.

    Brand Storytelling Beispiele

    Erfolgreiche Markengeschichten beruhen oft auf dem Vertrauen der Kunden. Dieses Vertrauen kann auf viele Arten kultiviert werden, aber eine der effektivsten ist die Verwendung von Fallstudien und Beispielen. Indem Sie Geschichten aus der Praxis erz├Ąhlen, wie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung anderen geholfen hat, k├Ânnen Sie sich als zuverl├Ąssige Informationsquelle etablieren und starke Beziehungen zu potenziellen Kunden aufbauen.

    Es gibt viele M├Âglichkeiten, diese Geschichten weiterzugeben, aber drei der erfolgreichsten Markengeschichten stammen von Unternehmen, die sie genutzt haben, um Vertrauen aufzubauen, die Konversionsrate zu erh├Âhen und st├Ąrkere Beziehungen zu ihren Kunden zu kn├╝pfen. Diese Geschichten stammen aus verschiedenen Branchen und L├Ąndern, aber sie haben alle eines gemeinsam: Sie zeigen die Macht von Fallstudien und Beispielen beim Aufbau erfolgreicher Marken.

    Die erste Geschichte stammt aus den Vereinigten Staaten, wo ein Unternehmen namens ConnectWise Fallstudien nutzte, um Vertrauen bei potenziellen Kunden aufzubauen. ConnectWise ist ein Softwareunternehmen, das L├Âsungen f├╝r IT-Fachleute anbietet. Als sie ihr Unternehmen gr├╝ndeten, suchten sie nach M├Âglichkeiten, sich von der Konkurrenz abzuheben. Sie wussten, dass sie bei ihren potenziellen Kunden Vertrauen aufbauen mussten, also beschlossen sie, Fallstudien dar├╝ber zu ver├Âffentlichen, wie ihre Produkte anderen Unternehmen geholfen hatten. Diese Strategie war unglaublich erfolgreich und f├╝hrte zu einem starken Anstieg der Verkaufszahlen und einem Zustrom neuer Kunden.

    Die zweite Geschichte stammt aus Indien, wo ein Unternehmen namens MobiKwik Kundenbeispiele nutzte, um die Konversionsrate zu steigern. MobiKwik ist ein mobiler Geldb├Ârsendienst, mit dem die Nutzer Waren und Dienstleistungen mit ihrem Handyguthaben bezahlen k├Ânnen. Als sie ihren Dienst starteten, hatten sie Schwierigkeiten, die Kunden zur Anmeldung zu bewegen. Sie beschlossen, ihre Strategie zu ├Ąndern und begannen damit, Erfahrungsberichte von Kunden und Beispiele daf├╝r zu ver├Âffentlichen, wie Menschen ihren Dienst genutzt hatten, um Geld zu sparen. Dieser Ansatz war sehr erfolgreich und f├╝hrte zu einem deutlichen Anstieg der Anmeldungen und der Nutzung.

    Die dritte Geschichte kommt aus Australien, wo ein Unternehmen namens Freelancer sowohl Fallstudien als auch Erfahrungsberichte von Kunden nutzte, um die Beziehungen zu seinen Kunden zu st├Ąrken. Freelancer ist ein Online-Marktplatz, der Unternehmen mit Freiberuflern zusammenbringt. Als das Unternehmen sein Gesch├Ąft startete, war es schwierig, hochwertige Freiberufler zu finden. Um dieses Problem zu l├Âsen, beschlossen sie, Fallstudien und Erfahrungsberichte von zufriedenen Kunden zu ver├Âffentlichen. Dieser Ansatz half ihnen nicht nur, bessere Freiberufler zu gewinnen, sondern auch, starke Beziehungen zu ihren bestehenden Kunden aufzubauen.

    Diese drei Geschichten zeigen die Macht von Fallstudien und Beispielen beim Aufbau erfolgreicher Marken. Wenn Sie nach M├Âglichkeiten suchen, Vertrauen bei Ihren Kunden aufzubauen oder die Konversionsrate zu erh├Âhen, sollten Sie dar├╝ber nachdenken, wie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung anderen geholfen hat. Vielleicht stellen Sie fest, dass dies der Schl├╝ssel zum Erfolg ist.

    Brand Story entwickeln

    In einer sich schnell entwickelnden Welt ist es f├╝r Unternehmen wichtiger denn je, ihre Geschichte zu erz├Ąhlen, um die Kundenbindung aufrechtzuerhalten. Brand Storytelling ist ein wichtiges Marketinginstrument, das Unternehmen dabei helfen kann, dieses Ziel zu erreichen. Es erm├Âglicht Unternehmen, mit ihren Kunden auf einer tieferen Ebene in Kontakt zu treten und dauerhafte Beziehungen zu schaffen.

    Auf dem un├╝bersichtlichen und wettbewerbsintensiven Markt von heute ist es f├╝r Unternehmen wichtiger denn je, eine starke und klare Markenidentit├Ąt aufzubauen. Eine der besten M├Âglichkeiten, dies zu tun, ist das Marken-Storytelling. Indem Sie eine fesselnde Erz├Ąhlung schaffen, die bei Ihrer Zielgruppe Anklang findet, k├Ânnen Sie Vertrauen aufbauen, Beziehungen pflegen und Loyalit├Ąt erzeugen. Und obwohl die Entwicklung einer effektiven Markengeschichte wie eine gewaltige Aufgabe erscheinen mag, ist sie die M├╝he wert. Mit einer sorgf├Ąltigen Planung und Ausf├╝hrung k├Ânnen Sie eine Geschichte erz├Ąhlen, mit der sich Ihr Unternehmen von der Masse abheben wird. Worauf warten Sie also noch?

    Denken Sie daran, dass eine Brand Story keine Werbekampagne ist – diese werden erstellt, um eine bestimmte Botschaft zu vermitteln und ein einziges Ziel zu erreichen. Markengeschichten sind anders: Sie sind als langfristige Investitionen gedacht, die langsam aber sicher Loyalit├Ąt und Vertrauen zwischen Kunden und Unternehmen schaffen. Und da die Kunden immer anspruchsvoller werden (und die Unternehmen immer geschickter darin werden, personalisierte Inhalte zu liefern), wird es f├╝r gro├če und kleine Marken immer wichtiger, sich darauf zu konzentrieren, ansprechende, mehrdimensionale Geschichten zu erstellen, zu denen die Nutzer immer wieder zur├╝ckkehren wollen. Mit den Tipps, die wir Ihnen in diesem Beitrag gegeben haben, haben Sie alles, was Sie brauchen, um Ihre eigene erfolgreiche Markengeschichte zu entwickeln! Worauf warten Sie also noch? Fangen Sie noch heute an zu schreiben!

    Create Content that matters!

    Brand Story







      Da die Menschen die meisten Nachrichten auf ihren mobilen Ger├Ąten und in ihren Social-Media-Feeds konsumieren, m├╝ssen Vermarkter, Marken und Werbefachleute die Art und Weise ├Ąndern, wie sie Markengeschichten erz├Ąhlen. Leider gehen viele diese Umstellung v├Âllig falsch an, vor allem, wenn es um mobile Videos geht.

      Die Art und Weise, wie Menschen Videoinhalte in einer mobilen Umgebung betrachten, sollte die Erstellung von Markeninhalten diktieren und die Richtung eines jeden Handlungsbogens bestimmen. Im Rahmen dieses Mandats gibt es vier Fakten, die jeder Vermarkter im Hinterkopf behalten sollte:

      Ein Smartphone ist ein vertikales Ger├Ąt

      Wenn Verbraucher ihr Smartphone in die Hand nehmen, halten sie es senkrecht. Dies ist eine grundlegende, wohlbekannte Tatsache, die jedoch nicht dazu gef├╝hrt hat, dass viele Kreativteams ihre Videos so gestalten, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auf mobilen Ger├Ąten konsumiert werden.

      Wenn Marken es vers├Ąumen, ein Videoformat zu entwickeln, das dem bevorzugten vertikalen Aspekt von Smartphones entspricht, schaffen sie unn├Âtige Reibungsverluste f├╝r potenzielle Kunden.

      Spielt das eine Rolle? Im Durchschnitt entscheiden Verbraucher innerhalb von drei Sekunden, ob sie ein digitales Angebot durchstreichen oder dort bleiben. Drei Sekunden sind nicht viel Zeit, um Inhalte zu liefern, die einen potenziellen Kunden dazu bringen, nicht mehr zu wischen, sondern zu schauen, was auf seinem Bildschirm zu sehen ist.

      Wenn das Format der erste Faktor in diesem fast sofortigen Entscheidungsprozess sein kann, ist es wichtig, das Seitenverh├Ąltnis und die gew├╝nschte L├Ąnge zu ber├╝cksichtigen.

      Verbraucher betrachten Audio als optional

      Es ist ein zus├Ątzlicher Schritt erforderlich, um die Lautst├Ąrke von Videos in einem Social-Media-Stream zu erh├Âhen, und viele Verbraucher ├╝berspringen diesen Schritt. Ignorieren Sie solche Verhaltensmuster nicht. Erstellen Sie Videos, die unabh├Ąngig vom Ton funktionieren.

      Wenn Sie beispielsweise ein vertikales Video erstellt haben (siehe oben), sollten Sie versuchen, den Bildschirm zu teilen und die obere H├Ąlfte f├╝r Filmmaterial und die untere H├Ąlfte f├╝r eine grafische ├ťberlagerung zu verwenden. Marken k├Ânnen auch On-Screen-Text verwenden, um ihre Botschaften zu vermitteln, anstatt sich auf Untertitel zu verlassen.

      Im Rahmen der Einschr├Ąnkungen und M├Âglichkeiten mobiler und sozialer Normen m├╝ssen Vermarkter die Werbefl├Ąchen dynamischer nutzen, als es andere Formate erlauben.

      Personalisierte Inhalte sind das neue Normal

      Mobilit├Ątsorientierte Verbraucher sind an ein immer h├Âheres Ma├č an Personalisierung gew├Âhnt, und Nachrichten, die das Ziel verfehlen, fallen auf – aber nicht auf eine gute Art. Werbetreibende ben├Âtigen Tools, um zu erkennen, wo sich jeder Einzelne im Kundenlebenszyklus befindet, um die Zielgruppen entsprechend anzusprechen und um dynamische Videoinhalte zu erstellen, die die Bed├╝rfnisse mehrerer Zielgruppen erf├╝llen.

      Wenn Ihr Betrachter beispielsweise gerade ein Auto bei Ihnen gekauft hat, ist das Video, das seine Aufmerksamkeit erregen wird, wahrscheinlich kein Video, das ihn zum Kauf auffordert. Sie k├Ânnten jedoch Ihre Strategie zur Kundenbindung ausbauen, indem Sie ein Video bereitstellen, in dem der Kunde die grundlegenden Wartungsarbeiten an seinem Fahrzeug erlernt, oder ein Video, in dem er die Funktionen seines neuen Fahrzeugs kennenlernt.

      Erkennen Sie die richtige Botschaft f├╝r einen Kunden zum richtigen Zeitpunkt, und sprechen Sie die Zielgruppen mit Inhalten an, die speziell f├╝r sie relevant sind.

      Wir alle wollen unterhalten und informiert werden

      Was hat das alles mit den Dinosauriern zu tun, die ich oben erw├Ąhnt habe? Nun, niemand m├Âchte aufh├Âren, durch seinen Facebook-Feed zu scrollen, um sich ein Verkaufsgespr├Ąch anzusehen, vor allem, wenn es so viele Kan├Ąle gibt, die einen st├Ąndigen Strom von Marketingbotschaften liefern.

      Die neuen Normen f├╝r digitale Videos verlangen von den Marken eine innovative Erz├Ąhlweise, die sich vom Einheitsbrei abhebt. Das Dinosaurier-Video von MailChimp ist ein effektives Beispiel f├╝r Vermarkter, die ein mobiles Publikum erreichen wollen. Adweek lobte, dass es „das verlorene Element der Laune“ einf├Ąngt – etwas, das Mobile-First-Publisher wie Vox betont haben.

      Wenn Sie sich bem├╝hen, ein Gleichgewicht zwischen Nachrichten und Unterhaltung zu finden, denken Sie daran, dass weder das eine noch das andere Ende des Spektrums ein w├╝nschenswerter Ort f├╝r Marken ist. Reine Unterhaltung kann sich negativ auf die Rendite Ihrer Werbeausgaben auswirken, aber das Gleiche gilt f├╝r aggressives Messaging. Ber├╝cksichtigen Sie die verschiedenen Arten von Informationsinhalten, die Menschen in sozialen Netzwerken konsumieren – von Erkl├Ąrvideos bis hin zu Listenartikeln – und nutzen Sie diesen redaktionellen Ansatz in Ihrem kreativen Prozess.

      Experimentieren Sie mit verschiedenen Handlungsb├Âgen, wie z. B. einem „Burst“, bei dem Sie das Video mit der Markenbotschaft einleiten und dann mit der Unterhaltung fortfahren. Oder erstellen Sie einen Bumerang-Bogen, indem Sie Wiederholungen im Video verwenden. Versuchen Sie es mit einem klassischen linearen Erz├Ąhlmuster. Testen Sie viele verschiedene Ans├Ątze, um das beste Gleichgewicht zwischen Unterhaltung und Information zu finden.

      Die heutigen Videotechnologien bieten Vermarktern und Werbefachleuten die M├Âglichkeit, mit jedem Video Einfluss zu nehmen, aber die Kreativit├Ąt ist immer noch entscheidend. Marken gewinnen, wenn sie ihre Botschaften organisch in Inhalte einbauen, diese in dem vom Publikum gew├╝nschten Format bereitstellen und es ├╝ber seine bevorzugten Kan├Ąle zu den relevantesten Zeitpunkten erreichen.

      Brand Story







        Brand Storytelling Journey

        Als Content-Vermarkter haben Sie wahrscheinlich schon einmal den Aufruf geh├Ârt, dass wir alle zu Brand Storytellern werden sollen. W├Ąhrend dies in der Theorie gut klingt, besteht die Schwierigkeit f├╝r viele Unternehmen darin, herauszufinden, wie sie diese Geschichten ├╝berhaupt entwickeln k├Ânnen.

        Es gibt keine festen Regeln f├╝r die Entwicklung der Geschichten Ihrer Marke, aber Sie k├Ânnen sich an der klassischen Erz├Ąhlweise und Struktur orientieren. Die klassische „Heldenreise“ aus Joseph Campbells „Der Held mit den tausend Gesichtern“ umrei├čt beispielsweise das, was er den „Monomythos“ nennt – ein Muster, von dem viele glauben, dass es in fast allen Erz├Ąhlungen der Welt zu finden ist.

        Campbell geht davon aus, dass das Erz├Ąhlen von Geschichten im Laufe der Zeit eine grundlegende Struktur aufweist und sich in dieser Reise zusammenfassen l├Ąsst. Sp├Ąter, im Jahr 1992, nahm der Drehbuchautor und Berater f├╝r Geschichten Christopher Vogler Campbells Struktur, modernisierte sie f├╝r das heutige Publikum und reduzierte sie in seinem Buch The Writer’s Journey (Die Reise des Schriftstellers) auf 12 Stufen: Mythic Structure for Storytellers. Dadurch wurden die Etappen f├╝r die heutigen Autoren viel zug├Ąnglicher – und sind heute Pflichtlekt├╝re f├╝r jeden Roman- oder Drehbuchautor. Voglers Heldenreise ist die folgende:

        img

        Es gibt M├Âglichkeiten, diese Heldenreise zu nutzen, um Ihre eigenen Inhaltss├Ąulen zu entwickeln – Ihre eigenen Geschichten. In Managing Content Marketing haben Joe und ich Voglers Phasen auf 10 Schritte zur Entwicklung Ihrer Content-Marketing-Markenreise reduziert. Doch bevor ich Ihnen diese 10 Schritte erkl├Ąre, sollten Sie wissen, dass es sich hierbei nur um einen Rahmen handelt, nicht um eine „To-Do“-Liste oder eine Vorlage. Die Struktur soll Ihnen eine Plattform bieten, die Ihnen hilft, einen Weg zu finden, Ihre Geschichte zu erz├Ąhlen, oder vielleicht zu entdecken, was in Ihrer bestehenden Geschichte fehlt. Es handelt sich nicht um eine Vorlage f├╝r die Geschichte – das ist ein wichtiger Unterschied, denn Ihre Geschichte ist einzigartig f├╝r Sie, Ihre Marke und die Erfahrung, die Sie schaffen wollen.

        Es ist ein unterhaltsames Video – witzig, informativ und ├Ąsthetisch ansprechend. Mit einer L├Ąnge von viereinhalb Minuten ist es ein Umweg f├╝r diesen E-Mail-Marketing-Anbieter, um seine „Second Brain“-Dienstleistungen zu verkaufen, aber es trifft viele der Best Practices, die mehr Marken lernen m├╝ssen, wenn sie in der heutigen Social-Media- und mobilgesteuerten Umgebung wettbewerbsf├Ąhig bleiben wollen.

        Schritt 1: Der konventionelle Markt

        Dies ist die Welt Ihrer Marke – und w├Ąhrend Sie Ihre Inhaltss├Ąulen konzipieren, sollten Sie den konventionellen Markt kennen und definieren k├Ânnen:

        • Wie sieht Ihr Markt aus?
        • Wo befinden sich Ihre Wettbewerber?
        • Warum identifizieren sie sich derzeit mit Ihrer Marke?

        Schritt 2: Die Herausforderung

        Dies ist Ihr gro├čes „Was w├Ąre wenn“:

        • Was w├Ąre, wenn XYZ tats├Ąchlich wahr w├Ąre?
        • Wie s├Ąhe die Welt aus, wenn Sie das „Big Hairy Audacious Goal“ (BHAG), das Sie sich f├╝r Ihre Marke gesetzt haben, tats├Ąchlich verwirklichen k├Ânnten?
        • Was ist die Aufforderung zum Abenteuer f├╝r Ihr Produkt?
        • Was ist das gro├če Versprechen?
        • Warum wurde das noch nicht gemacht?
        • Warum haben Sie es noch nicht getan?
        • Was ist der Schmerz, den der konventionelle Markt jetzt empfindet?
        • Was m├╝ssen Sie zu Ihrer Geschichte hinzuf├╝gen, damit Ihr Publikum wei├č, was zur├╝ckbleibt?
        • Sind Sie in dieser Frage zwiegespalten?
        • Wie wird sich diese Ver├Ąnderung auf Ihre bestehende Marke auswirken?
        • Wer in Ihrem Unternehmen (oder au├čerhalb) kann Sie bei diesem Abenteuer unterst├╝tzen?
        • Wer wird Ihre Marke auf dieser Reise begleiten? Sind Sie das? Ist es Ihr CEO? Oder haben Sie diese Person ├╝berhaupt? Ist es mehr als eine Person? K├Ânnen Sie jemanden von au├čen daf├╝r gewinnen?

        M├╝ssen Sie eine imagin├Ąre Figur herbeizaubern, die als Ihr Weiser oder Mentor fungiert?
        Wer kann vor die Welt treten und Ihrem Publikum glaubhaft erkl├Ąren, dass Sie diese Reise gemeinsam antreten werden?


        Schritt 3: Die Ablehnung der Herausforderung

        Schritt 4: Die Ernennung des Weisen

        Schritt 5: Die ├ťberfahrt ins Unbekannte

        Hier brennen Sie die Schiffe ab, damit Sie nicht zur├╝ckkehren k├Ânnen. Letztendlich muss Ihre Marke im Rahmen Ihres Content-Marketings einen definitiven Standpunkt einnehmen, der sich von anderen abhebt – und er wird sich mit Ihrer neuen „Was w├Ąre wenn?“-Idee kreuzen. Das ist das Unbekannte – und das ist es, was Sie erforschen:

        Wie werden Sie diesen ├ťbergang zu dieser neuen Idee – diesem neuen Abenteuer – kommunizieren?
        Wie werden Sie Ihr Publikum in dieses neue Unbekannte mitnehmen?

        Schritt 6: Zeichnen Sie den Weg der Herausforderungen

        Ein Teil dieses Schrittes ist Ihnen als Autor unbekannt, aber Sie k├Ânnen ihn nutzen, um zu bestimmen, wie Sie Freunde gewinnen. Oder vielleicht vertreten Sie einen starken Standpunkt, der Feinde oder Kontroversen hervorrufen k├Ânnte:

        Mit wem wird sich Ihre Marke verb├╝nden?
        Wie k├Ânnen sie Ihnen helfen, voranzukommen?
        Welchen Tests wird die Legitimit├Ąt Ihrer Marke im Ungewissen ausgesetzt sein?
        Wer werden die Neinsager sein?
        Auf welche Tests und Herausforderungen k├Ânnen Sie sich einstellen?
        Welche F├Ąhigkeiten muss Ihre Marke ansprechen?

        Schritt 7: Die letzte Herausforderung

        In dem Ma├če, in dem Ihre Marke diese Herausforderungen meistert, Freunde gewinnt und sich mit ihnen abstimmt und einen differenzierten Standpunkt einnimmt, sollte sie sich als differenziert – als f├╝hrend – etablieren:

        Was wird sie letztendlich erreichen?
        Welche erlernten F├Ąhigkeiten (oder Eigenschaften) wird Ihr Unternehmen in die letzte Herausforderung mitnehmen?
        Was wird diese letzte Herausforderung sein?
        Dies ist der H├Âhepunkt der Geschichte Ihrer Marke. Im weiteren Sinne wollen Sie vielleicht nie, dass die Geschichte Ihrer Marke (Ihres Helden) endet. Und diese Content-Marketing-Kampagne ist vielleicht nur eine Episode in Ihrer Geschichte. Aber diese letzte Herausforderung m├╝ssen Sie ├╝berwinden, um die M├Âglichkeit des „Was w├Ąre wenn?“ zu erreichenÔÇŽ

        Schritt 8: Zur├╝ckblicken

        Werfen Sie einen Blick zur├╝ck auf die normale Welt. Ihre Marke ist jetzt anders. Wie k├Ânnen Sie diese Differenzierung zeigen?

        Schritt 9: Die endg├╝ltige Erneuerung

        Die Geschichte Ihrer Marke wird nie zu Ende gehen, und Sie sind nun bereit, Ihre Reise fortzusetzen. Aber jetzt, wo Sie ein ver├Ąndertes Unternehmen sind, werden Sie m├Âglicherweise vor neuen, gewaltigen Herausforderungen stehen:

        Welchen Angriffen k├Ânnte – oder wird – Ihre Marke ausgesetzt sein, da sie nun anders ist?
        Was wird die Konkurrenz jetzt ├╝ber Sie sagen – und wie machen Sie weiter?

        Schritt 10: Die Feier

        Dies ist die Verwirklichung Ihres Traums. Feiern. Das ist der letzte Teil Ihrer Geschichte.

        Da haben Sie sie – die Struktur. Sie kann f├╝r eine kleine Content-Marketing-Initiative verwendet werden – oder f├╝r eine ganze Content-Marketing-Strategie im gesamten Unternehmen. Wenn Sie die Heldenebene vom Produkt ├╝ber die Marke bis hin zum Service ├Ąndern, wird es interessanter, und Sie k├Ânnen immer kreativere „Netze“ von Geschichten erkunden.

        Diese – von Natur aus lineare – Story-Struktur kann Ihnen auch dabei helfen, Ihre Inhalte in einer Story-Map zu strukturieren. Die Story Map hilft Ihnen, Ihre Inhalte auf einer Zeitachse zu organisieren. Sie zwingt Sie dazu, Ihre Inhalte als „Kapitel“ oder „Szenen“ zu betrachten, und kann Ihnen helfen, L├╝cken aufzudecken. Sie kann einem Redaktionskalender auf hohem Niveau ├Ąhneln, ist aber so strukturiert, dass sie Ihre komplette Markengeschichte erz├Ąhlt, w├Ąhrend Sie mit der Entwicklung Ihrer Inhalte fortfahren.

        Brand Storytelling Strukturen, die aufbauen, st├Ąrken oder reparieren

        Was sind die Geschichten Ihrer Marke? #ApostrophesMatter

        Eines der umstrittensten Themen im Marketing ist die Frage, wie viel Kontrolle ein Unternehmen ├╝ber seine „Marke“ hat. Auf der einen Seite stehen diejenigen, die behaupten, Markenkontrolle sei eine Illusion. Hier wird davon ausgegangen, dass Sie nicht nur keine Kontrolle dar├╝ber haben, wie Ihre Marke derzeit wahrgenommen wird, sondern dass Sie auch nie ein Mitspracherecht dabei hatten.

        Dann gibt es noch die Artikel, Dienstleistungen, Vorlagen, B├╝cher und andere Ressourcen, die Unternehmen beim Aufbau einer starken und leistungsf├Ąhigen Markenidentit├Ąt helfen sollen. Ob es nun um sieben Prinzipien, 11 Schritte, f├╝nf bew├Ąhrte Methoden oder den Aufbau einer Marke in f├╝nf Tagen geht – es scheint, als h├Ątte jeder eine Meinung dazu, wie Vermarkter eine starke Markenpositionierung aufbauen k├Ânnen.

        K├Ânnen beide Argumente richtig sein?

        Meiner Erfahrung nach sind sie es. Marketingspezialisten versuchen, ihre Marken zu differenzieren und diese Differenzierung durch kreative visuelle Elemente, Botschaften, Sprache und die Erfahrungen, die sie f├╝r potenzielle Kunden schaffen, zu demonstrieren.

        Aber wenn es einen Konflikt zwischen dem gibt, wof├╝r Ihre Marke steht, und den Erlebnissen, die Sie schaffen, verlieren Sie die Kontrolle ├╝ber Ihre Markenwahrnehmung.

        Mit anderen Worten: Sie k├Ânnen ein ausgekl├╝geltes Logo, einen Slogan und Richtlinien erstellen, die Ihre Marke von anderen abheben sollen. Aber wenn Sie es nicht schaffen, die von Ihnen geschaffenen Inhalte zu vermitteln, werden die Verbraucher die Marke auf ihre eigene Weise unterscheiden.

        Und leider ist dieser Weg in der Regel nicht der, den Sie w├Ąhlen w├╝rden.

        Nirgendwo spielt dieses Ph├Ąnomen heute eine gr├Â├čere Rolle als bei den Inhalten: die Markengeschichte und die Geschichten der Marke. Ja, es gibt einen Unterschied.

        Wenn Marketingteams davon sprechen, eine „Markengeschichte“ zu erz├Ąhlen, meinen sie in der Regel die Geschichte, die die F├╝hrungskr├Ąfte der Marke ├╝ber die Marke selbst erz├Ąhlen. Und dann laufen sie schnell in eine Sackgasse.

        Aber die Markengeschichte ist etwas anderes als die Geschichten der Marke (#ApostrophesMatter), n├Ąmlich die Inhalte, die Sie zur Unterst├╝tzung der Marke erstellen.

        Genug ├╝ber mich – erz├Ąhlen Sie mir eine Geschichte ├╝ber mich
        Der erste Grund, warum sich Content-Marketer mit den Geschichten der Marke schwer tun, ist, dass die Werte der Marke in der Regel nichts sind, was als Grundlage f├╝r die Geschichte verwendet werden kann. Wenn man das Markensymbol/Logo, die Taglines und die wichtigsten visuellen Elemente beiseite l├Ąsst, bleiben nur die Wertaussagen ├╝brig, die das Unternehmen f├╝r sich selbst als wahr erachtet.

        Betrachten Sie zum Beispiel die Wertaussage der Marke Nike:

        (Nike) bringt jedem Sportler auf der Welt Inspiration und Innovation, und wenn du einen K├Ârper hast, bist du ein Sportler.

        Das ist gut und hilfreich, wenn es darum geht zu verstehen, wie sich die Marke Nike im Gegensatz zu anderen Sportartikelherstellern sieht. Aber f├╝r einen Nike-Inhaltsvermarkter, der eine neue Erfahrung innerhalb der Marke schaffen will, gilt das alte englische Sprichwort: „Fine words butter no parsnips“. Kurz gesagt, der Geschichtenerz├Ąhler wird diese Worte nicht sonderlich hilfreich finden, denn das Ideal ist bereits erf├╝llt. Es gibt keine Reise, auf die der Kunde mitgenommen werden muss.

        Die Markenwerte sind das, was das Unternehmen ├╝ber sich selbst behauptet. Wichtig ist, dass sie davon ausgehen, dass diese Werte den Menschen wichtig sind (oder sie daran glauben). Ein Brand Storyteller muss jedoch Erlebnisse schaffen, die den Eindruck erwecken, ├╝berzeugen oder verst├Ąrken, dass diese ├ťberzeugungen wichtig sind. Um Markenwerte zu etablieren, muss man Ungl├Ąubige dazu bewegen, an diese Werte zu glauben.

        Einfach ausgedr├╝ckt: Der Geschichtenerz├Ąhler muss die Existenz von Vorwerten schaffen, um Spannung aufzubauen und das Publikum f├╝r die betreffenden Werte zu interessieren. Im Nike-Beispiel muss der Geschichtenerz├Ąhler eine Sichtweise auf die Welt vermitteln, die den Erwerb von Inspirationen und Innovationen f├╝r jedermann zu einer wertvollen Sache macht.
        In den Storytelling-Workshops von CMI nenne ich dies die „Kernwahrheit“ – das, was Sie mit dieser Geschichte ver├Ąndern wollen.

        Die wunderbare Storytelling-Coach und Messaging-Strategin Tamsen Webster nennt dieses Konzept den „roten Faden“ (den ich liebe). Als ich sie danach fragte, erkl├Ąrte sie, dass der „rote Faden das Warum hinter dem Warum“ ist.

        Letztlich ist es ein subtiler, aber wichtiger Unterschied. Ihre Markengeschichte sagt aus, was die Menschen glauben sollen, und die Geschichten Ihrer Marke m├╝ssen zeigen, warum es f├╝r das Publikum wichtig ist, es zu glauben.

        Einfach ausgedr├╝ckt: Nike m├Âchte, dass Sie glauben, dass das Unternehmen jedem Sportler Inspiration und Innovation bietet – und dass jeder ein Sportler ist. Die Geschichten der Marke m├╝ssen dann auf irgendeine Weise zeigen, dass jeder ein Sportler ist und dass Sportler einen au├čerordentlichen Wert auf Inspiration und Innovation legen.

        Und das bringt uns zur zweiten Herausforderung, wenn wir ├╝ber die Markengeschichte sprechen.

        Inhalte sind Geschichten – nicht die Marke
        In fast allen F├Ąllen haben die Verantwortlichen f├╝r Inhalte nur minimale oder gar keine Kontrolle dar├╝ber, wof├╝r die ├╝bergeordnete Marke steht. Eine ├änderung der Markengeschichte liegt entweder weit ├╝ber ihrer Gehaltsklasse, oder sie ist seit Jahrzehnten etabliert, oder (und das ist wahrscheinlich das Wichtigste) sie ist in den K├Âpfen der Verbraucher anders als auf der Seite mit dem Leitbild.

        Vermarkter haben nur minimale oder gar keine Kontrolle über die Änderung dessen, wofür die übergreifende Marke steht, sagt @Robert_Rose via @CMIContent. #StorytellingCLICK TO TWEET
        Nehmen Sie Facebook. Ich will das Unternehmen nicht in die Pfanne hauen, denn jedes Unternehmen hat von Zeit zu Zeit mit diesem Problem zu k├Ąmpfen. Aber das Unternehmen hat damit zu k├Ąmpfen, wie es gesehen werden m├Âchte (als vertrauensw├╝rdige Quelle, die den Menschen hilft, eine Gemeinschaft aufzubauen) und wie es von vielen gesehen wird (als die am wenigsten vertrauensw├╝rdige soziale Plattform).

        Inhaltserlebnisse, Verhalten und Geschichten k├Ânnen helfen, diese Diskrepanz zu beheben. Aber die Geschichten m├╝ssen aus einem bestimmten Blickwinkel kommen, der der Marke hilft, etwas zur├╝ckzugewinnen, das sie vielleicht verloren hat.

        Facebook k├Ânnte sich eine Scheibe vom Spielbuch von Nike abschneiden. Als Nike in den sp├Ąten 1990er Jahren wegen missbr├Ąuchlicher Arbeitspraktiken ger├╝gt wurde, ├Ąnderte das Unternehmen nicht nur seine Gesch├Ąftspraktiken, sondern gr├╝ndete auch die Fair Labor Association, eine gemeinn├╝tzige Organisation, die sich dem Erz├Ąhlen von Geschichten und der Sensibilisierung f├╝r das Thema widmet.

        In den meisten F├Ąllen k├Ânnen Geschichtenerz├Ąhler die Marke nicht ├Ąndern (und die meisten Geschichtenerz├Ąhler stehen auch nicht vor so gro├čen Herausforderungen wie Nike oder Facebook). Aber sie k├Ânnen – und sollten – darauf abzielen, die Marke in ihrer Mission zu unterst├╝tzen, ihren aktuellen Anspruch an sich selbst entweder zu etablieren, zu st├Ąrken oder zu reparieren.

        Im Jahr 2012 hatte ich zum Beispiel das Vergn├╝gen, Jonathan Mildenhall zu interviewen, damals Vice President of Advertising Strategy and Creative Excellence bei Coca-Cola. Selbst jemand in seiner hohen Position erkannte die Grenzen der Ver├Ąnderung der Markengeschichte (ohne Apostroph), wenn es um Inhalte ging.

        Als wir uns ├╝ber kreative Exzellenz im Marketing unterhielten, sagte er, dass es keine M├Âglichkeit g├Ąbe, die Markengeschichte zu ├Ąndern. Die Werte w├╝rden sich nicht ├Ąndern. Die ikonische Flaschenform w├╝rde sich nicht ├Ąndern. Das Logo w├╝rde sich nicht ├Ąndern. Und auch die Inhaltsstoffe in der Flasche w├╝rden sich nicht ├Ąndern. Aber Jonathan sagte es mir:

        Wir sind uns v├Âllig dar├╝ber im Klaren, dass wir weiterhin Werbema├čnahmen, Preisbotschaften, Shopper-Bundles, traditionelle Anzeigen usw. durchf├╝hren m├╝ssen. ÔÇŽ das wird nicht verschwinden. Aber unsere (Marken-)Geschichten sind die Art und Weise, wie die Verbraucher die Rolle und Bedeutung von The Coca-Cola Company verstehen. Wir m├╝ssen daf├╝r sorgen, dass diese ‚unmittelbaren Geschichten‘ Teil der gr├Â├čeren Markengeschichte sind.

        Aus diesem Grund sind die Geschichten einer Marke so wichtig. Als Geschichtenerz├Ąhler m├╝ssen Sie es verstehen, viele originelle Geschichten zu kreieren, die zeigen, warum die Menschen sich f├╝r das Versprechen der ├╝bergreifenden Markengeschichte interessieren sollten (das Warum hinter dem Warum).

        Die Pyramide der Geschichtenarchitektur umfasst Attribute f├╝r jeden der vier Archetypen. Der einfachste ist der Darsteller-Archetyp. Die einzige Aufgabe des Darstellerinhalts besteht darin, bei Ihnen ein Gef├╝hl zu wecken. Das kann ein Witz, ein trauriges Gedicht oder eine Jongliernummer sein, die Sie verbl├╝fft. Aber wenn Sie den emotionalen Stimulus identifizieren und wiedergeben k├Ânnen, haben Sie Ihre Aufgabe erf├╝llt.

        Am anderen Ende des Spektrums steht der poetische Inhalt. Hier, am unteren Ende der Pyramide, gibt es sieben Attribute, die wir identifizieren und liefern m├╝ssen, um einen zufriedenstellenden Inhalt zu schaffen.

        In meinem CMI-Universit├Ątsmodul zum Thema Storytelling gehe ich auf jeden dieser Archetypen ein und zeige Ihnen, wie Sie einen Drucktest durchf├╝hren k├Ânnen, um herauszufinden, wo Ihre Geschichte passt (wenn ├╝berhaupt).

        Wenn Sie ├╝ber Ihre Idee f├╝r die Geschichten Ihrer Marke nachdenken, stellt sich die Frage, wie weit Sie nach unten oder oben gehen k├Ânnen. Spoiler-Alarm: Wenn Sie poetische Inhalte erstellen, ist es einfach, bis zum Performer zu gehen. Aber wenn man bei einem K├╝nstler anf├Ąngt und zum Dichter hinabsteigt, ist das exponentiell schwieriger.

        Aber wenn Sie alles ausf├╝llen k├Ânnen, wissen Sie, dass Sie eine transzendente Geschichte haben, die mit Ihrer Marke ├╝bereinstimmt und einen langen Weg zu einer zufriedenstellenden Geschichte f├╝r Ihr Publikum zur├╝cklegt.

        Drucktest in Aktion
        K├╝rzlich arbeitete ich mit einem institutionellen Finanzdienstleistungsunternehmen an einer neuen inhaltlichen Aufgabe f├╝r dessen digitales Magazin. Die Publikation funktionierte nicht, weil die Artikel – die aus allen Bereichen des Unternehmens stammten – keinen einheitlichen Wert, kein einheitliches Thema und keine einheitliche Sichtweise aufwiesen. Das Team wollte eine klar definierte – und differenzierende – Geschichte f├╝r das Magazin. Und nat├╝rlich musste die Geschichte zu der neuen Marke passen, die das Unternehmen einf├╝hrte.

        Wir arbeiteten uns durch die Antworten auf die sieben Komponenten – Held, Verengung, Verlangen, Beziehungen, Widerstand, Abenteuer, Wahrheit. Wie Sie sehen werden, sind die Komponenten gut ausgearbeitet, aber nicht perfekt. Das Team nutzt dies, um die Mission f├╝r interne und externe Zielgruppen zu verfeinern.

        Der Mensch ist der Held, der gestresste Finanzberater von heute.
        Der Engpass ist der zunehmende Leistungsdruck f├╝r die Kunden und der Beweis, dass Expertise und die F├Ąhigkeit, Geld zu verwalten, besser sind als ein Algorithmus.
        Das Bed├╝rfnis dieser Berater ist es, sich weiterzubilden. Sie brauchen nicht noch mehr L├Ąrm, sie brauchen eine einzigartige Perspektive und Anleitung.
        Der Widerstand in der Welt der Berater besteht in der Gefahr, durch Technologie, Algorithmen und k├╝nstliche Intelligenz automatisiert zu werden. Es ist eine Atmosph├Ąre, die den menschlichen Anleger zunehmend abwertet und den Handel eher zu einem Gl├╝cksspiel macht.
        Die Beziehungen bestehen zwischen fachkundigen Portfoliomanagern, vertrauensw├╝rdigen Kollegen und echten Vordenkern in der Branche, auf die Finanzberater in einem Netzwerk von Talenten angewiesen sind, um f├╝r ihre Kunden relevant zu bleiben.
        Die Erlebnisse reichen von Ratschl├Ągen f├╝r das Praxismanagement bis hin zu Wirtschaftsnachrichten. Wir befassen uns mit allem, was den Finanzberater von heute vor Herausforderungen stellt.
        Die Wahrheit ist, dass menschliches Investieren das einzige Investieren ist. Es ist eine h├Âhere Berufung. Neue Technologien sollten eingesetzt werden, aber sie sollten von Weisheit angetrieben werden. Und nur menschliche Berater haben diese F├Ąhigkeit.
        K├Ânnen Sie sich nicht vorstellen, dass sich aus diesem Rahmen bessere Geschichten, bessere Beitr├Ąge und ein insgesamt differenzierterer Wert ergeben?

        Wahrscheinlich k├Ânnen Sie sich auch vorstellen, wie Sie jetzt den n├Ąchsten Schritt machen und das Ganze auf die Ebene der Professoren ausdehnen k├Ânnen, indem Sie eine These, eine Herausforderung und die Auswirkungen nutzen. Einfach ausgedr├╝ckt: Wir k├Ânnen nicht nur die emotionale Geschichte des Finanzberaters erz├Ąhlen, wir k├Ânnen sie auch lehren.

        Um es klar zu sagen: Dieser Rahmen ist keine Vorlage. Ich sehe dies in der Art und Weise, wie Christopher Vogler, Autor von The Writer’s Journey, die Heldenreise von Joseph Campbell beschreibt. Wie er schreibt, ist die Heldenreise „keine Erfindung, sondern eine Beobachtung ÔÇŽ eine Reihe von Prinzipien, die das Leben und die Welt des Geschichtenerz├Ąhlens bestimmen, so wie Physik und Chemie die physikalische Welt bestimmen“.

        Mit anderen Worten: Nicht jede gro├čartige Geschichte hat eine weltbewegende, differenzierende Antwort auf jedes Attribut der Geschichtenarchitektur. Aber je besser die Antworten sind, desto gr├Â├čer ist die Chance, dass Sie etwas haben, das es wirklich wert ist, erforscht zu werden. Der Rahmen kann ein Werkzeug sein, um schneller zu einer besseren Geschichte zu gelangen. Oder ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum hinweg kann der Rahmen helfen, eine gr├Â├čere und bessere Markengeschichte zu entwickeln, wo noch keine war.

        Leitfaden zur Story-Struktur f├╝r Content-Vermarkter

        Content ist allgegenw├Ąrtig, das meiste davon kostenlos und das meiste davon wird von anderen Inhalten v├Âllig ├╝berdeckt. Als Content-Vermarkter k├Ąmpfen wir darum, geh├Ârt zu werden.

        Lassen Sie das auf sich wirken. James Patterson erh├Ąlt 95 Millionen Dollar pro Jahr, um Inhalte zu produzieren. Die Menschen zahlen, um seine Inhalte zu lesen. Inhalte, bei denen auf der Innenseite des Buchdeckels steht: „Dies ist ein Werk der Fiktion“. Wenn Sie noch nie ├╝ber dieses Konzept nachgedacht haben – dass Menschen viel Geld f├╝r gute Geschichten bezahlen – dann hoffe ich, dass Sie es jetzt tun.

        Bestseller-Autoren wissen etwas. Das sollten auch Sie wissen, wenn Sie geh├Ârt werden wollen. Wir reden in dieser Branche viel ├╝ber das Geschichtenerz├Ąhlen. Aber wie viel wissen wir wirklich dar├╝ber?

        Wahrscheinlich haben Sie geh├Ârt, dass das menschliche Gehirn fest verdrahtet ist, um sich an Geschichten zu erinnern, dass das Geschichtenerz├Ąhlen eine uralte Kunst“ ist und dass Markenerz├Ąhlungen“ beim Publikum gut ankommen. Und das ist alles wahr. Aber ist das auch genug?

        Wenn Sie sich damit befasst haben, haben Sie wahrscheinlich etwas Grundlegendes ├╝ber Geschichten gelernt – sie vermitteln Bedeutung durch Ver├Ąnderung.

        Und wissen Sie was? Diese Erkenntnis reicht immer noch nicht aus. Der Mensch mag dazu veranlagt sein, Geschichten zu erz├Ąhlen, weiterzugeben und sich zu erinnern. Aber wir sind nicht alle dazu veranlagt, die Art von Geschichten zu erz├Ąhlen, die man nicht mehr aus der Hand legen kann. Deshalb denke ich, dass jeder Content-Marketer lernen muss, wie Autoren ihre Geschichten strukturieren. Menschen zahlen Geld, um stundenlang ihre B├╝cher zu lesen. Lassen Sie uns herausfinden, warum.

        Die 3-Akte-Struktur

        Geschichten haben einen Anfang, eine Mitte und ein Ende. Das ist eine Grundvoraussetzung. Es ist nicht die geheime So├če, ├╝ber die ich sp├Ąter sprechen werde. Dennoch sind es nicht irgendein Anfang, eine Mitte und ein Ende, die das Interesse von jemandem wecken oder eine Wirkung erzielen k├Ânnen. Und um die geheime So├če zu verstehen, m├╝ssen Sie das Hauptgericht verstehen.

        Nehmen wir diese dreiteilige Struktur einmal auseinander.

        Der Anfang
        Wissen Sie, wo viele Content-Vermarkter beim Storytelling scheitern? Gleich zu Beginn. Um es ganz offen zu sagen: Die meisten Vermarkter von Inhalten schreiben kaum einen Anfang.

        Damit meine ich nat├╝rlich nicht, dass ihre Geschichten nicht beginnen. Was ich meine, ist, dass die Geschichten nicht mit einem vollst├Ąndigen Anfang beginnen – einem Anfang, der die Grundlage f├╝r die Geschichte legt.

        Am Anfang eines belletristischen Werks erwarten die Leser vom Autor Folgendes

        • den Stand der Dinge darlegen
        • Festlegen, was die Figur will
        • Festlegen, was die Figur braucht

        Wenn man nicht festlegt, wie die Dinge sind, kann man nicht sehen, wie sich die Dinge ├Ąndern.

        Nun zu dem Teil, den alle ├╝bersehen. Was die Figur will und was sie braucht, sind zwei verschiedene Dinge. Wenn die Figuren nichts wollen, wird sie nichts bis zum Ende der Geschichte ziehen. Sie werden beim ersten Anzeichen eines Konflikts weglaufen. Der Wunsch ist der Motor der Handlung.

        Das Bed├╝rfnis ist das, was die Figur braucht, um das Ende zu erreichen. Das Bed├╝rfnis ist der Motor des Themas.

        Die Geschichte eines Content-Marketers ist von Anfang an kaputt, wenn der Autor nicht versteht, dass das, was der Kunde will, nicht das ist, was der Kunde braucht. Die Kunden wollen Ihr Produkt nicht. Sie brauchen Ihr Produkt, um zu bekommen, was sie wollen. Zeigen Sie ihnen ihren Anfang. Zeigen Sie ihnen, wie die Dinge f├╝r sie jetzt sind. Zeigen Sie ihnen, dass Sie verstehen, was sie wollen, und legen Sie die Grundlagen, um ihnen zu zeigen, was sie brauchen werden.

        Mitte
        Die Geschichte des Vermarkters scheint in dieser Phase noch h├Ąufiger zu scheitern als bei einem schlechten Anfang.

        Die meisten Vermarkter entwickeln zwar keinen starken Anfang, aber sie fangen zumindest an. Wenn es um die Mitte geht, vers├Ąumen es viele Vermarkter, ├╝berhaupt eine zu entwickeln.

        In der Mitte eines belletristischen Werks erwarten die Leser, dass die Figur:

        einen vern├╝nftigen Plan entwickelt, um das zu bekommen, was er oder sie will
        versucht, den Plan auszuf├╝hren (aber das Problem ist komplexer als erwartet und scheitert)
        den Prozess des Versuchens und Scheiterns sp├╝len und wiederholen
        Dieser Prozess muss mindestens einmal stattfinden, damit man das Gef├╝hl hat, dass eine Geschichte erz├Ąhlt wird. Thematisch dient die Mitte der Geschichte einem klaren, wesentlichen Zweck. Sie veranschaulicht, was passiert, wenn Figuren versuchen, das zu bekommen, was sie wollen, ohne das zu haben, was sie brauchen.

        Ohne einen starken Mittelteil glauben die Leser nicht an das Thema der Geschichte. Sie sind nicht davon ├╝berzeugt, was die Figur braucht. Sie haben keinen Grund zu glauben, dass die Figur nicht bekommen kann, was sie will, ohne es zu haben.

        In der Mitte erf├Ąhrt der Leser das wahre Ausma├č des Problems. Am Anfang schien es klein zu sein. Wenn die Leser mehr dar├╝ber erfahren, lernen sie, dass es nicht so einfach ist. Es wird immer komplizierter. Je mehr die Figuren versuchen, das zu bekommen, was sie wollen, desto un├╝berwindbarer wird das Problem f├╝r den Leser.

        Ohne eine starke Mitte sind die Leser nicht davon ├╝berzeugt, was die Figur braucht, sagt @DholakiyaPratikCLICK TO TWEET
        Ein schwacher Mittelteil dreht sich um ein schwaches Problem. Entwickeln Sie Ihr Problem und Sie werden einen starken Mittelteil und eine starke Geschichte haben.

        Schlie├člich ist es wichtig, dass die Figur hier wirklich alles gibt. Der Plan ist der beste, den die Figur vern├╝nftigerweise aufstellen kann. Er sollte narrensicher erscheinen. Andernfalls haben die Autoren eine idiotische Handlung, bei der das Problem auch von einer kl├╝geren Figur h├Ątte gel├Âst werden k├Ânnen, was es schwierig macht, sich mit der Figur zu identifizieren.

        Wenn Sie nicht wissen, was ich meine, denken Sie an Produktwerbung, in der L├Âsungen f├╝r Nicht-Probleme oder reine Idioten-Probleme gezeigt werden, wie man sie im Fernsehen sieht. In diesen Geschichten wird das falsche Problem oder ein schwaches Problem aufgegriffen, und deshalb haben sie schwache Protagonisten.

        Ende
        Da das Ende der wichtigste Teil der Geschichte ist, ├╝berspringen viele Werbetreibende das Ende einfach. Aber ein starkes Ende ist nicht stark ohne einen guten Anfang und eine gute Mitte.

        Am Ende eines Werks erwarten die Leser das:

        Das Problem ist so gro├č geworden, dass ein weiterer Fehltritt ein v├Âlliges Scheitern bedeuten w├╝rde.
        Die Figuren haben die Hindernisse ├╝berwunden, die sie davon abgehalten haben, zu verstehen, was sie brauchen.
        Die Figuren verstehen nun ihre Bed├╝rfnisse, was es ihnen erm├Âglicht, das Problem zu l├Âsen und zu bekommen, was sie wollen.
        Eine neue Welt ist entstanden, weil die Ver├Ąnderung stattgefunden hat.

        https://99designs.de/blog/unternehmertum/brand-storytelling/